Autoflowering Samen anbauen - Outdoor & Indoor Grow Anleitung - Beleuchtung, Dünger, Ernte u.v.m

Autoflowering Samen anbauen - Outdoor & Indoor Grow Anleitung - Beleuchtung,  Dünger, Ernte u.v.m

Möchten Sie unbedingt ein paar Cannabispflanzen haben aber nur wenig Zeit sich darum zu kümmern? Wenn ja, sind möglicherweise autoflowering Samen die richtige Wahl für Sie! Die Blüte dieser einzigartigen Sorten beginnt automatisch und ist nicht an einen bestimmten Lichtzyklus gekoppelt. Im Allgemeinen beginnen die autoflowering Sorten nach einem vegetativen Stadium von nur 2-4 Wochen zu blühen.

 

Das Phänomen der autoflowering Cannabis Sorten hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Zu den Grundgattungen dieser Art gehört die Cannabis-Ruderalis-Genetik, eine Cannabis-Gattung, die erstmals 1924 von D. E. Janischewsky, einem russischen Botaniker beschrieben wurde. Wenn Sie die Ruderalis-Genetik mit Indica- oder Sativa-Sorten kreuzen, erhalten Sie Pflanzen, die unabhängig vom Lichtzyklus bzw. Beleuchtungsdauer zu blühen beginnen.

 

Die autoflowering Sorten unterscheiden sich von den traditionellen „Fotoperiodischen“ - Pflanzen. "Normale" Cannabis-Pflanzen beginnen erst zu blühen, wenn sie bestimmte Signale von der Sonne erhalten, welches ihnen signalisiert, dass sich der Winter nähert. Infolgedessen benötigen fotoperiodische Cannabis Sorten einen bestimmen Beleuchtungsplan (Indoor) und Mitte-Ende Sommer (Outdoor) um blühen zu beginnen. Zum Beispiel wird Indoor von einem 16-8-Lichtzyklus (Wachstum) auf 12-12-Lichtzyklus gewechselt, um die Blüte zu induzieren. Im Gegensatz dazu benötigen Ruderalis-Pflanzen bzw. Autoflowering Sorten dieses Signal nicht. Sie beginnen den Blüteprozess innerhalb weniger Wochen, unabhängig von der Beleuchtungsdauer. Innerhalb weniger Wochen sind diese Pflanzen dann schon zur Ernte bereit.

 

Dieser Autoflowering Samen Anbau Leitfaden dient als Ergänzung zu unseren ausführlichen Growguides, die alles Aspekte der Cannabis-Zucht abdecken. Da viele Aspekte der Aufzucht von Autoflowering-Sorten gleich oder ähnlich sind, wie der fotoperiodischen Cannabis Sorten, verweisen wir hier in den entsprechenden Kapiteln weiter auf den für jene Kapitel spezifischen Leitfaden, wie z. B. das Keimen der Samen, das vegetative & produktive Stadium, die Ernte etc. Dieser Autoflowering Cannabis Guide soll die Aspekte der Zucht speziell um diesen Typ Cannabis vereinen und eine umfassende Übersicht dazu liefern.

Was sind Autoflowering Cannabis Sorten?

Das Konzept von Autoflowering Cannab is Sorten

Bei regulären Cannabis-Sorten (Fotoperiodischen-Pflanzen) muss sich ein Outdoor-Züchter auf die Jahreszeiten verlassen. In der Zwischenzeit muss ein Indoor-Züchter den Beleuchtungszyklus seiner Lampen ändern. Um beispielsweise die Blüte bei Cannabis-Pflanzen auszulösen, muss ein Lichtzyklus von 12 Stunden Licht/12 Stunden Dunkelheit herrschen. Die Änderung der Beleuchtungsdauer gibt den Pflanzen das Signal, dass der Winter kommt, und sie beginnen entsprechend zu blühen.

 

Wie der Name schon sagt, blühen autoflowering (selbstblühende) Cannabis-Sorten automatisch, anstatt auf einen bestimmten Lichtzyklus zu warten. Diese Pflanzen beginnen Blüten zu bilden, sobald sie bereit sind, was bedeutet, das man sich nicht um die verschiedenen Beleuchtungszyklen kümmern muss. Während die Erntemenge und auch die Potenz von Fotoperiodischen Pflanzen höher ist, werden autoflowering Pflanzen schneller fertig und sind leichter zu züchten. 

Zum Beispiel produzieren Sorten wie Big Bud Automatic bis zu 500 Gramm Blüten pro gepflanztem Quadratmeter. Critical Mass Automatic enthält bis zu 20% THC. Mit weniger Nachteilen als je zuvor ist es kein Wunder, dass „Auto“ -Pflanzen immer beliebter werden. 

 

Vom Keimen der Samen bis zur Ernte dauert es nur 8-12 Wochen. Daher können Sie jedes Jahr mehrere Chargen von Autoflowering-Pflanzen anbauen und ernten. Während selbstblühende Pflanzen traditionell klein und gedrungen bleiben, ändert sich auch dieser Aspekt. Diesel Haze Automatic können zum Beispiel Pflanzen produzieren, die bis zu 150 cm hoch werden!

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Autoflowering Samen Outdoor anbauen

Autoflowering Samen Outdoor anbauen

In unseren Growguides haben wir bereits verschiedene Aspekte des Indoor Cannabis-Anbaus behandelt. Jetzt ist es an der Zeit, einen Blick darauf zu werfen, wie man autoflowering Cannabis im Freien (Outdoor) anbaut.

 

Da sich die Gesetze zu Cannabis in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt verbessert haben, haben viele Indoor-Grower damit begonnen, vom Indoor-Anbau zum Outdoor-Anbau zu wechseln, da Sie Ihre Pflanzen im Freien nicht mit Licht und Luft versorgen müssen und daher der Anbau von Pflanzen wirtschaftlicher ist.

 

Außerdem schmecken die Blüten, die im Freien gewachsen sind oft besser und haben ein schöneres optisches Erscheinungsbild als diejenigen, die in Innenräumen gezüchtet worden sind. Das liegt daran, dass beim Indoor-Anbau das Sonnenlicht mithilfe von verschiedenen Lichtquellen (Growlampen) emuliert werden muss aber die meisten künstlichen Lichtquellen nicht an das Vollspektrum-Licht einer Sonne herankommen.

 

Outdoor Autoflowering Cannabis erhält ein besseres Licht (einschließlich UV-Strahlung, was für die Trichomproduktion von Vorteil ist) sowie mehr CO2, wodurch diese Pflanzen einen höheren Stoffwechsel und ein schnelleres Wachstum erhalten. Natürlich gibt es auch einige Nachteile beim Anbau im Freien, da Sie viel weniger Kontrolle über alle Variablen haben und das Wetter potenziell Ihre Ernte vernichten kann.

 

Wenn Sie jedoch Vorsichtsmaßnahmen treffen, können Sie selbst an Orten, an denen die Sommer nur 3 Monate dauern, mit Autoflowering Sorten eine wunderbare Ernte erzielen.

Zeitliche Koordinierung

Wenn Sie Autoflowering-Cannabis-Sorten im Freien anbauen wollen, ist das Timing möglicherweise der wichtigste Faktor, da Sie den Anbau perfekt zeitlich festlegen sollten, um die größtmögliche Menge an Sonnenlicht zu erhalten. 

 

Wenn Sie an einem Ort leben, an dem der Sommer 6 bis 8 Monate dauert, können Sie im selben Jahr 3 bis 4 fortwährende Ernten erzielen. Selbst wenn Sie sich an einem Ort befinden, an dem der Sommer nur 4 bis 5 Monate dauert, können Sie mehrere Ernten mit autoflowering Sorten erreichen. 

 

Autoflowers ermöglichen es den Züchtern, früh in einer Saison Blüten zu erhalten, während reguläre Sorten noch nicht einmal zu blühen begonnen haben. Wenn Sie Ihren Garten richtig bepflanzen, können Sie im Hochsommer sogar jede Woche eine Ernte einfahren.

 

Um das richtige Timing zu erreichen, müssen Sie die ungefähre Blüte- und Wachstumszeit der Sorte kennen, die Sie anbauen werden, damit Sie die nächsten Samen noch vor der Ernte der ersten reifen Pflanzen beginnen können.

 

Sie müssen aber auch Ihr Klima kennen, damit Sie die Vegetationsperiode Ihrer Pflanzen so schnell wie möglich beginnen können, jedoch nicht zu früh, sodass Ihre Pflanzen durch das noch kalte Klima im Frühjahr keinen Schaden nehmen.

Keimung und Erde

Erde und Nährstoffe

Wenn Sie Cannabis im Freien anbauen, müssen Sie entgegen der landläufigen Meinung immer noch genügend Nährstoffe in einer für Cannabis passende Erde bereitstellen, um große Blüten und eine ordentliche Ernte zu erhalten. Das Pflanzen eines Samens in einen unfruchtbaren Boden führt nicht zu etwas, was nur ansatzweise zu einer großartigen Ernte führt bzw. eine gesunde und ertragreiche Pflanze hervorbringt.

 

Natürlich können Sie einen Samen einfach in die Erde pflanzen, wenn Sie einen Garten mit einer großartigen Erde haben, auf dem Sie regelmäßig Gemüse oder Gewürze anbauen. Um jedoch das Beste aus einer Pflanze herauszuholen, muss die bestmögliche Erde zur Verfügung gestellt werden.

  • Den Samen direkt in die Erde: Die einfachste Methode besteht darin, den Samen einfach in den Erdboden im Freien zu pflanzen und zu hoffen, dass Ihre Pflanze genügend Nährstoffe zum Wachsen hat und die Bedingungen für die Keimung des Samens genau richtig sind. Autoflowering Sorten sind zwar sehr robuste Pflanzen, aber jede Herausforderung und jedes Hindernis, das die Pflanzen überwinden müssen, führt zu einem geringeren Ertrag. Es gibt einige Fälle, in denen Sie einfach einen Samen in die Erde stecken und ihn wachsen sehen können, aber dies ist nicht der beste Weg, um Cannabis im Freien anzubauen.
  • Im Freien in einem Topf anbauen: Die zweit leichteste und auch eine sehr beliebte Methode, Cannabis im Freien anzubauen besteht darin, die Autoflowering-Pflanzen einfach in einem Topf oder Behälter im Freien (unter der Sonne) wachsen zu lassen. Mit dieser Methode erzielen Sie prinzipiell bessere Erträge, da das Wachstumsmedium (Erde) in den meisten Fällen besser und nährstoffreicher ist. Wenn Sie dies tun, ist es am besten, einen größeren Topf zu verwenden, da die Pflanzen im Freien größer werden und dadurch die Pflanzen auch mehr Platz für die Wurzeln benötigen. Größere Behälter bzw. mehr Erde speichern auch mehr Wasser, was zu geringerer Wartung (Gießen) führt.
  • Vom Topf in die Erde (Boden): Die dritte Methode, die Züchter auch gerne anwenden, besteht darin, eine Pflanze aus einem Topf in ein Loch im Boden in Freien zu verpflanzen, das mit demselben Wachstumsmedium gefüllt ist. Normalerweise sollten Sie ein Loch graben und es mit einem Drahtgeflecht auskleiden, um Ihre Pflanze vor Maulwürfen und anderen Lebewesen zu schützen, und es dann mit demselben Wachstumsmedium füllen, mit dem Sie Ihren Samen aufgezogen haben. Diese Methode kann sehr effektiv sein, aber seien Sie vorsichtig beim Umpflanzen, da Autoflowering-Pflanzen auf diesen Prozess nicht gut zu sprechen sind.
  • In einem Topf im Boden (Erde): Um einen Transplantation-schock zu vermeiden, der den Ertrag Ihrer Autoflowering-Pflanzen verringern kann, können Sie auch Ihre Pflanze in einem entsprechend großen Behälter bis zu einer bestimmten Größe aufwachsen lassen. Wenn die Zeit gekommen ist, schneiden Sie den Boden des Topfes (Behälters) vorsichtig ab und geben die Pflanze samt Behälter (ohne Boden) in ein im Freien gegrabenes Loch mit derselben Erde. Mit dieser Methode können Sie Ihre Pflanze in Innenräumen vorziehen und im Freien gedeihen lassen, indem Sie der Pfahlwurzel mehr Platz zum Ausdehnen und Absorbieren von mehr Nährstoffen geben.

Wenn wir über den Anbau von Cannabis im Freien und über Nährstoffe sprechen, schwören normalerweise viele Züchter darauf, nur organische Nährstoffe wie Kompost, Kuh- und Hühnermist, Fledermaus-Guano, Holzasche, Blutmehl, Wurmguss, Perlit, Bittersalz usw. zu verwenden. Diese organischen Substanzen gelten normalerweise sowohl für die Cannabispflanze als auch für den Menschen als gesünder und besser, da wir diese Pflanzen auf verschiedene Weise konsumieren. 

 

Cannabis im Freien anzubauen bedeutet normalerweise, es auf natürlichste Weise anzubauen, und deshalb verwenden viele Züchter organische Düngemittel und Nährstoffe. Normalerweise reicht es aus, Ihre Autoflowering-Pflanzen nur mit guter Erde zu versorgen, die mit verschiedenen organischen Substanzen vorgemischt ist.

 

Da Autoflowering-Pflanzen normalerweise nur 60 bis 90 Tage leben, reicht dieses vorgemischte Medium mehr als aus, um die benötigten Nährstoffe für die gesamte Lebensdauer Ihrer Pflanze zu liefern.

 

Wenn Sie jedoch eine Blattvergilbung oder andere Anzeichen von Nährstoffmangel feststellen, können Sie der Erde weitere organische Substanzen hinzufügen oder mit einem chemischen NPK-Dünger düngen.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Bewässerung

Bewässerung

Die Bewässerung Ihrer Autoflowering-Pflanzen im Freien ist einfach. Sobald die Erde trocken ist, sollte Ihre Pflanze mit Wasser versorgt werden. Wenn Sie im Freien in Töpfen anbauen, müssen Sie wahrscheinlich öfter gießen, als wenn sich die Pflanzen im Erdboden befinden, da nicht genügend Wachstumsmedium in Töpfen um die Pflanze herum vorhanden ist, um das gesamte Regenwasser aufzusaugen und dann über längeren Zeitraum den Wurzeln zur Verfügung zu stellen.

 

Im Freien müssen Sie sich keine Sorgen um Überwässerung Ihrer Pflanzen machen, da der Boden (Erde) wie ein Puffer wirkt und die Wurzeln nicht mit zu viel Wasser überfordert und erstickt. Nur in einigen extremen Fällen, in denen eine Woche lang jeden Tag Regen fällt, können die Pflanzen auch Anzeichen von Überwässerung bekommen.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Versteckter Anbau (Stealth Growing)

Der Anbau von Cannabis ist in den meisten Teilen der Welt immer noch illegal. Das bedeutet, dass die Menschen ihre Pflanzen versteckt anbauen müssen, ohne dass unerwünschte Blicke auf sie fallen. Zu diesem Zweck haben Autoflowering-Pflanzen viele Vorteile, da sie normalerweise klein bleiben (mit Ausnahme von Super-Autoflower-Sorten) und in 70 bis 90 Tagen vom keimen der Samen bis zur Ernte bereit sind.

 

Diese kleineren Pflanzen können viel früher blühen als die normalen fotoperiodischen Sorten, und die Pflanzen können geerntet werden, noch bevor andere Sorten ihren Blüteprozess begonnen haben. 

 

Autoflowering Cannabis sind großartige Pflanzen, wenn die Geheimhaltung Ihrer Pflanzen Ihr Hauptanliegen ist und Sie sie leicht zwischen einigen Tomatenpflanzen oder sogar einigen hoch wachsenden (Un)Kräutern verstecken können.

 

Aufgrund der geringen Größe sollten Sie jedoch nicht erwarten, dass der Ertrag der gleiche ist wie der von fotoperiodischen Cannabis Sorten. Kleinere Autoflowering-Sorten bringen normalerweise zwischen 20 und 40 Gramm trockene Ernte hervor. Durch den Anbau von vielen kleinen Autoflowering Pflanzen kann der geringere Ertrag kompensiert werden!

Wartungsfreier Anbau?

Das, was viele Züchter zum Anbau im Freien treibt, ist die „Wartungsfreie Anbau“ Methode, die im Grunde bedeutet, dass Sie einen Ort finden, an dem Sie Ihre Pflanzen anbauen, einen Samen direkt in den (Erd)Boden stecken oder einen kleinen Sämling nach draußen verpflanzen und nach 2 Monaten eine Ernte erzielen, ohne die Pflanzen pflegen (warten) zu müssen. 

  • Natürlich werden Sie mit dieser Anbaumethode nicht die besten Erträge erzielen und wahrscheinlich haben Ihre Pflanzen größere Chancen, aus verschiedenen Gründen sich nicht gut entwickeln zu können bzw. einzugehen. 
  • Das Tolle an dieser Methode liegt in der Menge, da Sie Zig oder sogar Hunderte von Pflanzen so anbauen können und auch wenn die Hälfte der Pflanzen es nicht bis zur Ernte schaffen würden, hätten Sie immer noch einen sehr bedeutenden Ertrag ohne jegliche Wartungsarbeiten. 
  • Und mit Autoflowering-Pflanzen ist diese Methode noch spektakulärer, da Sie alle Pflanzen derselben Sorte gleichzeitig ernten können und ungefähr wissen, wann sie zur Ernte bereit sein sollten. 

Natürlich gibt es viele verschiedene Ebenen der „Wartungsfreien-Methode“, angefangen von der vollständigen Autonomie bis hin zum mehrmaligen Besuch der Pflanzen, um das umgebende Unkraut zu entfernen und sie zu gießen. Im Allgemeinen wird diese Methode jedoch von sehr vorsichtigen Züchtern angewendet.

Pollen anderer Pflanzen und Samenbildung

Der Anbau von Cannabis im Freien birgt das Risiko, dass Pollen von anderen nahe gelegenen männlichen Cannabis-Pflanzen Ihre noch samenlosen Weibchen bestäuben und damit Ihre Ernte ruinieren könnte. Dies ist jedoch das Risiko, das Outdoor-Züchter eingehen müssen, und normalerweise sind ein paar Samen nicht das Ende Ihrer Ernte und können sogar beim nächsten Anbau von Vorteil sein.

 

Es wird gesagt, dass Cannabis Pollen bei starkem Wind mehrere Kilometer weit reisen können, was bedeutet, dass, selbst wenn Sie in einem abgelegenen Bereich leben, einige wilde Cannabis-Männchen in Ihrer Umgebung vorhanden sein könnten, die Ihre Weibchen bestäuben könnten.

 

Normalerweise können Sie dagegen wenig tun, außer Sie isolieren Ihre Pflanzen mit einer lichtdurchlässigen Plane oder einem Gewächshaus, welche den Pollen nicht an Ihre Pflanzen lassen. Dies würde jedoch bei Geruilla Growing Ihren Anbau deutlich sichtbarer machen und ist daher nicht zu empfehlen.

Ernte und Ertrag im Freien

Ernte und Ertrag im Freien

Der Ertrag und die Erntezeit von Autoflowering Sorten die im Freien wachsen hängen sehr stark von den Wachstumsbedingungen, der Jahreszeit und der Sorte ab, die Sie anbauen. Wenn Sie jedes Jahr mehrere Ernten einfahren möchten, erzielen Sie in der Regel den besten Ertrag mit den Pflanzen, die die meiste Sonneneinstrahlung und die günstigsten Bedingungen erhalten.

 

Da Autoflowering-Sorten einen spezifischen Lebenszyklus haben, müssen Sie einen passenden Anbauplan erstellen, bevor Sie mit dem Anbau beginnen, um Ihre vorherrschenden Umgebungsbedingungen optimal nutzen zu können.

 

Sie sollten Ihre Pflanzen so anbauen, dass die Sommersonnenwende genau in die Mitte des Lebenszyklus Ihrer Pflanzen fällt, da dies sicherstellt, dass Ihre Autoflowering-Pflanzen das meiste Sonnenlicht erhalten und dies wiederum das Wachstum und schlussendlich den Ertrag erhöht. 

 

Im Allgemeinen sollten Sie einen etwas geringeren Ertrag von einer einzelnen Autoflowering-Pflanze erwarten, wenn Sie Outdoor angebaut wurde als Indoor. Da Sie Ihre Autoflowering-Pflanzen jedoch im Freien auf nahezu unbegrenztem Raum anbauen können, können Sie ein Feld mit Autoflowers anbauen und einen Ertrag erzielen, von dem Indoor-Züchter nur träumen können.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Schädlinge und Krankheiten

Der letzte Punkt, den wir uns ansehen, ist das Risiko eines Schädlingsbefalls, von Schimmel oder einer Krankheit, dass das Wachstum beschädigen oder Ihre Pflanzen vollständig ruinieren könnte.

 

Es gibt einige vorbeugende Maßnahmen, die Sie ergreifen können, angefangen beim Erstellen eines Drahtgeflechts um die Wurzeln bis hin zum Umschließen Ihrer Pflanze mit einem Hühnerdraht, damit Tiere nicht in die Nähe kommen können, aber Sie können nur wenig tun, um Ihre Pflanzen von Schimmelpilz oder kleinere Insekten zu schützen.

 

Aber das Gute daran ist, dass das Wetter im Freien normalerweise härter mit starken Winden und Regenfällen ist, sodass alle Insekten wie Spinnmilben und Blattläuse es schwerer haben Kolonien auf Ihrer Pflanze gründen zu können.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Autoflowering Samen Indoor Anbau

Autoflowering Samen Indoor Anbau

Wie viel Licht sollten Autoflowering-Sorten Indoor bekommen?

Im Gegensatz zu fotoperiodischen Cannabis-Sorten, die von bestimmten Lichtzyklen abhängig sind, um mit der Blüten-Produktion zu beginnen, beginnen autoflowering Cannabis-Sorten automatisch bzw. unabhängig davon mit der Bildung von Blüten und können in etwa 2-3 Monaten nach der Aussaat geerntet werden, unabhängig davon, unter welchem Beleuchtungs-Plan sie stehen.

 

Die nächste Frage ist also, was ist der beste Beleuchtungs-Plan für autoflowering Cannabis-Sorten, wenn diese Indoor angebaut werden?

 

Die meisten Züchter scheinen sich einig zu sein, dass die optimale Lichtmenge für autoflowering Cannabis-Sorten zwischen 18 und 24 Stunden Licht pro Tag liegt. Wenn wir unseren Autoflowering-Pflanzen gezüchtet haben, haben wir ihnen immer 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit pro Tag gegeben. Die 6 Stunden der Dunkelperiode haben wir so gewählt, dass diese auf die heißesten Stunden am Tag fallen, um Stromkosten zu sparen, den Growraum nicht zu überhitzen bzw. auch die Belüftung zu entlasten.

  • Empfohlene Beleuchtungszeit: 18-24 Stunden Licht pro Tag

Wir haben viele großartige Ergebnisse gesehen, bei denen der Züchter seine Autoflowering-Pflanzen mit bis zu 24 Stunden Licht pro Tag versorgt hat.

Brauchen Autoflowering-Pflanzen eine Dunkel-Periode?

Einige Züchter glauben, dass autoflowering-Pflanzen eine Dunkel-Periode brauchen und es nicht so gesund ist, wenn die Pflanzen 24 Stunden Licht am Tag bekommen.

 

Das ist zwar einerseits vorstellbar und nachvollziehbar, wir haben jedoch keine Beweise dafür gesehen, und zumindest unserer Erfahrung nach scheinen autoflowering-Cannabispflanzen sich wunderbar entwickeln, wenn sie 24 Stunden am Tag Licht bekommen.

 

Darüber hinaus wächst der wilde Vorfahr von autoflowering cannabis-Pflanzen („Ruderalis“ -Hanf) in den nördlichen Teilen Russlands, wobei dieser im Sommer auf natürlich Weise mit fast 24 Stunden Licht versorgt wird. Es ist also nicht so weit her, dass autoflowering-Sorten gut bei einer 24-stündigen Beleuchtung abschneiden.

 

Wenn Sie Ihren Pflanzen jedoch weniger Licht pro Tag geben, sparen Sie Strom. In Kombination mit der Tatsache, dass es im Sommer tagsüber heiß wird und der Strom teuer ist, haben wir unsere autoflowering-Sorten unter einem Beleuchtungs-Plan von 18/6-Stunden Licht/Dunkel gezüchtet. 

 

Wir sind sehr zufrieden damit, wie unsere Pflanzen unter diesem Beleuchtungs-Plan wachsen, aber es kann sein, das es abhängig von Ihrer Situation bzw. der Sorte, die sie verwenden, einen besseren Beleuchtungs-Plan gibt. Hier sind einige weitere Vor- und Nachteile:

Vorteile von 18/6 Beleuchtungsplan

  • Für heißes Klima die Möglichkeit, das Licht während der 6 heißesten Stunden des Tages auszuschalten.
  • Verbraucht 25% weniger Strom im Vergleich zu 24/0 Licht pro Tag.
  • Pflanzen lassen sich mehr belasten bzw. nicht so leicht stressen und erholen sich schneller von Problemen. Oft können die Growlampen auch etwas näher an den Pflanzen platziert werden. Diese zusätzliche Wiederstandsfähigkeit kann Ihnen die Arbeit erleichtern, wenn Sie auf Probleme stoßen oder wenn Sie zum ersten Mal anbauen.

Vorteile von 24/0 Beleuchtungsplan

  • Cannabispflanzen wachsen normalerweise schneller, wenn sie 24 Stunden am Tag beleuchtet werden, insbesondere in den ersten Wochen.
  • Eine gute Wahl, wenn es kalt wird und Sie nicht auf die Wärme der Lampen verzichten können! Wenn Sie das Licht 24 Stunden am Tag eingeschaltet lassen, kann verhindert werden, dass der Growraum nachts so kalt wird.
  • Wenn die Pflanzen sehr gesund sind und schnell wachsen, spielt es keine Rolle, ob sie widerstandsfähiger gegen Probleme sind. 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Kann man autoflowering Pflanzen auch mit einem 12/12-Beleuchtungsplan anbauen?

Kann man autoflowering Pflanzen auch mit einem 12/12-Beleuchtungsplan anbauen?

Es gibt Situationen, in denen es möglicherweise einfacher ist, Ihre autoflowering Sorten mit einem 12/12-Beleuchtungsplan zu züchten. Wenn Sie beispielsweise auch fotoperiodische Sorten züchten, müssen Sie diese in einem 12/12-Beleuchtungsplan halten, damit sie Blüten entwickeln. 

 

Kann man zu den fotoperiodischen Pflanzen die unter einem 12/12 Beleuchtungsplan stehen auch autoflowering Sorten geben?

 

Sie können Ihre autoflowering Pflanzen zu den fotoperiodischen Cannabis-Sorten geben und unter einem 12/12 Beleuchtsplan aufziehen und die Pflanzen werden gut gedeihen.

 

Aber.....

Da Ihre autoflowering Cannabis-Pflanzen weniger Licht erhalten, kann nicht so viel Energie pro Tag für das Wachstum umgewandelt werden, wodurch Sie kleinere Pflanzen mit geringeren Erträgen erhalten.

 

Einer der wirklich großartigen Eigenschaften von autoflowering Sorten ist, dass man von ihnen in kurzer Zeit ziemlich beeindruckende Erträge erhalten kann.

 

Durch mindestens 18 Stunden Licht pro Tag wird den Pflanzen mehr Energie zur Verfügung gestellt, um sicherzustellen, dass sie in ihrem relativ kurzem Lebenszyklus soviel Wachstum bzw. Biomasse wie möglich erzeugen können. Wenn Sie nichts gegen geringere Erträge haben, können Sie sie natürlich auch unter einem 12/12 Beleuchtungsplan wachsen lassen.

Vegetative-Phase und Blütephase von Autoflowering Cannabis

Wenn es darum geht, den besten Beleuchtungsplan für den Anbau von autoflowering Cannabis-Sorten zu wählen, ist es wichtig zu verstehen, was Beleuchtungspläne sind und wie sich unterschiedliche Beleuchtungs-Zyklen auf das Wachstum einer Cannabispflanze auswirken.

 

Alle Cannabis-Sorten, egal ob sie fotoperiodisch (regulär und feminisiert) oder autoflowering sind, haben zwei Hauptphasen: die Vegetative-Phase (erste) und die Blüte-Phase (zweite). Während der vegetativen-Phase wächst eine Cannabispflanze in Blatt, Stamm und Zweigen in die Höhe und breite. In der Blüte-Phase hört die Pflanze auf, Blätter (außer Blütenblätter) und Zweige zu bilden, stattdessen leitet sie ihre ganze Energie in die Bildung von Blüten.

 

Bei den meisten Cannabis-Sorten (fotoperiodischen-Sorten) hängt die Blütenbildung von der täglichen Lichtmenge bzw. vom Beleuchtungsplan ab. Dadruch wird bestimmt, wann die Pflanze in die Blüte-Phase wechselt bzw. Blüten produzieren soll. Wenn eine Cannabispflanze mehr als 14 Stunden Licht pro Tag erhält, bleibt sie im vegetativen Stadium (sie konzentriert sich auf das Wachstum von Blättern und Stängeln).

 

Autoflowering-Sorten verlassen sich nicht auf diese Licht-Zyklen, um zu bestimmen, wann sie blühen sollen. Autoflowering Sorten verlassen automatisch das vegetative Stadium und beginnen nach etwa 2-3 Wochen zu blühen, unabhängig von der täglichen Lichtmenge bzw. Beleuchtungsplan, den sie erhalten.

 

Cannabis-Sorten die "automatisch" blühen haben andere Beleuchtungs-Anforderungen als Fotoperiodische-Sorten

 

Diese Sorten (manchmal auch als „Lowryders“ oder unter dem Namen „Ruderalis“ bekannt) beenden ihren gesamten Lebenszyklus in zwei bis drei Monaten, unabhängig davon, wie viel Licht sie pro Tag erhalten.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Licht Farbspektrum

Licht Farbspektrum

Eine weitere Überlegung beim Anbau von autoflowering Cannabis-Pflanzen ist das zu verwendende Lichtspektrum.

 

Normalerweise würden Sie bei fotoperiodischen Cannabis-Pflanzen optimalerweise mehr Blaulicht für die vegetative-Phase und mehr Rotlicht für die Blüte-Phase verwenden. Bei autoflowering Sorten können Sie dem gleichen Prinzip folgen, indem Sie die Growlampen mit erhöhten blauem Lichtanteil verwenden, bevor die Pflanzen Anzeichen ihres Geschlechts zeigen, und dann zu Lampen wechseln, die mehr rotes Licht abgeben, sobald Sie die ersten Anzeichen des Geschlechts sehen.

  • Blaues Licht (wie von MHL-Growlampen oder 6500k (blau) Leuchtstofflampen sind eine gute Wahl für Cannabis-Pflanzen für die vegetative Phase, welche bei autoflowering Sorten nur ein paar Wochen andauert. Moderene LED-Growlampen können sowohl blaues als auch orange-rötliches Licht emittieren.
  • Gelb / Orange / Rot-Licht (wie bei NDL-Growlampen oder Leuchtstofflampen mit „warmen Weiß“ oder 3000k) erzeugt in der Blüte-Phase das beste Wachstum und die dichtesten Blüten. Ihre Farbe ahmt das rötliche Licht der Herbstsonne nach. Es ist auch völlig in Ordnung, den kompletten Lebenszyklus Ihrer Pflanze mit diesem Licht zu arbeiten. Dadurch wird zwar das vegetative Wachstum nicht so stark stimuliert wie mit einem bläulichem Licht, jedoch bekommen Sie dadurch immer noch eine sehr starke und buschige Pflanze mit vielen Blüten. Vor allem bei autoflowering Sorten kann auf ein blaues Licht verzichtet werden und nur mit einer NDL- oder LED-Lampe vom Keimling bis zur Ernte angebaut werden.

Denken Sie daran: Das Spektrum ist für den Ertrag viel weniger wichtig als die Gesamtleistung Ihrer Lampen! (Mehr Leistung = mehr Ertrag)

 

NDL-Growlampen sind aus gutem Grund die beliebtesten Growlampen für die Blüte-Phase. Sie sind eine der effizientesten Growlampen, die derzeit erhältlich sind (was den Stromverbrauch / Ertrag betrifft). 

 

Cannabis-Pflanzen sind starke Pflanzen die unter beiden Farb-Spektren komplett wachsen können. Solange genügend Licht (Leistung) vorhanden ist, lässt sich eine Cannabis-Pflanze vom Keimling bis zur Ernte nur mit einem Lichtspektrum anbauen. Zwar nicht ideal, dennoch in Ordnung.

 

Tatsächlich verwenden viele Züchter während der gesamten Lebensdauer der Pflanze entweder nur MHL-Lampen oder NDL-Lampen und erzielen dennoch gute Ergebnisse. Sollten Sie vorhaben, nur mit einer Lampe für beide Phasen anzubauen, dann würden wir Ihnen NDL-Growlampen oder LED-Growlampen empfehlen.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Wann kann man Autoflowering-Sorten Ernten?

Wann kann man Autoflowering-Sorten Ernten

Im Allgemeinen sind Autoflowering-Sorten schneller zur Ernte bereit als fotoperiodische Cannabis-Sorten. Die meisten Autoflowering-Sorten sind bereits nach 2-3 Monaten nach der Keimung Erntereif.

 

In den ersten Wochen sind die autoflowering Cannabis-Pflanzen im vegetativen Stadium und wachsen in Blatt und Stamm. Nach dem Ende ihres kurzen „vegetativen Stadiums“ beginnt die Pflanze, Blüten zu bilden und wächst weiter, auch während sie Blüten bilden.

 

Erst paar Wochen vor der Ernte wachsen die meisten autoflowering-Pflanzen nicht mehr „in die Höhe und breite“. Zu diesem Zeitpunkt leiten die autoflowering-Pflanzen ihre gesamte Energie in Blütenproduktion, und diese können in den letzten Wochen erheblich an Gewicht zunehmen.

 

Beim Kauf von Autoflowering Samen können Ihnen gute Samenbanken sagen, wie lange die Sorte bis zur Ernte brauchen wird. Es ist wichtig zu beachten, dass die meisten Händler bzw. Samenzüchter dazu neigen, den kürzesten Zeitrahmen anzugeben. Bei vielen Autoflowering-Sorten können Sie bessere Erträge und eine höhere Wirksamkeit erzielen, wenn die Pflanzen ein oder zwei Wochen (manchmal sogar drei) länger wachsen als empfohlen wird.

 

Woher weiß man, wann eine Pflanze Erntereif ist? Zusätzlich zum visuellen Erscheinungsbild der Blüten können Sie selbige unter einer Lupe betrachten, um genau zu wissen, wann Sie für die höchste THC-Potenz ernten sollten (wenn der höchste THC-Wert erwünscht ist).

Fotoperiodische Pflanzen

Bis zum Erntezeitpunkt von fotoperiodischen Cannabis-Pflanzen dauert es normalerweise länger als bei autoflowering-Sorten. Im Allgemeinen sind fotoperiodische Pflanzen nach 3-5 Monate nach dem Keimen aus dem Samen zu Ernte bereit, obwohl die endgültige Zeit stark von Anbau und von der Sorte abhängt. Autoflowering-Sorten brauchen von der Keimung bis zur Ernte dagegen nur 2-3 Monate.

 

Da fotoperiodische Sorten generell eine längere Wachstumsphase erleben als autoflowering-Sorten, brauchen sie zwar länger bis zur Ernte, bringen aber auch einen höheren Ernteertrag. Aus diesen verschiedenen Eigenschaften, sollten fotoperiodische Pflanzen einige Zeit in der Wachstumsphase gehalten werden, um ihr volles Potenzial zu erhalten, aber sie eignen sich nicht für eine schnelle Ernte wie autoflowering Sorten.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Autoflowering oder  Fotoperiodisch: Welche sind Etragreicher?

Autoflowering oder  Fotoperiodisch Welche sind Etragreicher

Je nach Anbau und Sorte kann man von Autoflowering-Sorten im Allgemeinen zwischen 20 und 100 Gramm trockene Blüten pro Pflanze erwarten, wenn sie während ihres gesamten Lebens gepflegt werden.

 

Die meisten Züchter erhalten 20-40 Gramm pro autoflowering-Pflanze oder sogar weniger, insbesondere wenn sie mit einer schlechten Pflanzen-Genetik arbeiten, keine gute Erde verwenden oder zu wenig Licht bereitstellen. Wie alle Cannabispflanzen brauchen auch autoflowering-Sorten viel Licht, um gute Erträge zu erzielen!

 

In einigen Fällen können Züchter mit viel Erfahrung, hervorragender Startgenetik und perfekten Bedingungen bis zu 150 Gramm pro Pflanze oder noch mehr erzielen.

 

Bei der Betrachtung der Erträge ist zu beachten, dass einer der Vorteile des Anbaus von autoflowering Cannabis-Sorten darin besteht, dass man in einer Saison (Outdoor) bis zu 3 mal anbauen bzw. mehrere Ernten erzielen kann (da der Lebenszyklus einer autoflowering-Pflanze viel kürzer ist).

Fotoperiodische Sorten

Fotoperiodische Sorten können viel mehr beim Ertrag variieren als autoflowering-Pflanzen. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Züchter von fotoperiodischen Sorten viel mehr Kontrolle über die Größe und Form der Pflanze haben, was wiederum einen enormen Einfluss auf den Ertrag hat.

 

Im Freien hängen Ihre Erträge stark von Klima ab, in dem die Pflanzen wachsen. Warmes und sonniges Wetter mit vielen Stunden Licht pro Tag bringt Pflanzen mit höheren Erträgen hervor.

 

In Innenräumen ist im Allgemeinen der Aufbau und das Equipment des Growraums der größte bestimmende Faktor für Ihre Erträge.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Wie groß bzw. hoch werden Autoflowering Cannabis-Sorten

Wie groß bzw. hoch werden Autoflowering Cannabis-Sorten

Autoflowering-Sorten neigen dazu auf natürliche weise klein und gedrungen zu bleiben. Tatsächlich ist es unter den meisten Bedingungen schwierig, sehr große autoflowering-Pflanzen zu erhalten, da sie eine so kurze Lebensdauer haben. Sie wachsen nur für 1-2 Monate in die höhe und breite. Den Rest ihres Lebens verbringen sie damit, Blüten zu produzieren.

 

Im Durchschnitt werden autoflowering-Sorten bis zur Erntezeit 30-150 cm groß. Im Allgemeinen bleiben sie aber unter 150 cm. Die endgültige Höhe einer autoflowering-Pflanze hängt stark von der von Ihnen gewählten Sorte ab und davon, ob Sie genügend Licht bekommen.

Potenz, Geruch und Geschmack

Während derzeit noch weniger autoflowering-Sorten als fotoperiodische Sorten zur Auswahl stehen, ist die Wirksamkeit von beiden Typen vergleichbar. Die Blüten von autoflowering-Sorten sind nicht wesentlich weniger wirksam.

 

Ein Hauptunterschied besteht jedoch darin, dass viele autoflowering-Sorten dazu neigen, höhere Mengen an CBD in ihren Blüten zu haben als fotoperiodische Sorten (da Ruderalis-Pflanzen einen hohen CBD-Gehalt aufweisen). CBD ist ein Cannabinoid, das für seine medizinischen Eigenschaften bekannt ist und Angstzustände reduzieren kann.

 

Wenn es um Geruch und Geschmack geht, gelten die gleichen Regeln. Während derzeit weniger autoflowering-Sorten zur Auswahl stehen (obwohl die Liste jeden Tag wächst), ähneln Geruch und Geschmack der einzelnen Sorten ihrer fotoperiodischen Gegenstücke.

 

Der einzige visuelle Unterschied, den wir bis jetzt sehen konnten, ist, dass die Blüten von autoflowering-Sorten tendenziell etwas blättriger sind (mehr Blätter in den Blütenständen), was bedeutet, dass sie beim Trimmen möglicherweise etwas mehr Arbeit erfordern.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass einige fotoperiodische Sorten auf die gleiche Weise wachsen, und man sollte nicht annehmen, dass zusätzliche Blätter während der Blütephase notwendigerweise eine schlechte Sache sind. Wenn überhaupt, scheinen die zusätzlichen Blätter das Wachstum der Blüten zu fördern, wodurch sie in kürzerer Zeit stärker anschwellen und weniger Licht als die fotoperiodische Sorten benötigen.

Sind Autoflowering-Sorten einfacher anzubauen?

Sind Autoflowering-Sorten einfacher anzubauen

In mancher Hinsicht sind autoflowering Sorten einfacher anzubauen als fotoperiodische Sorten, dennoch gibt es ein paar Aspekte die bedacht werden sollten.

 

Zum Beispiel performen autoflowering Sorten nicht so gut, wenn der Züchter im frühen Lebensstadium auf Probleme stößt, da autoflowering Sorten auch in die Blüte wechseln, wenn es gerade nicht so gut läuft. In anderen Worten, fotoperiodische Pflanzen bieten mehr Spielraum auf Fehler reagieren zu können.

 

Autoflowering-Sorten beginnen Blüten zu bilden und setzen ihre kurze interne Zeitschaltuhr unabhängig von ihrer Gesundheit fort. Wenn Sie bei autoflowering-Pflanzen Fehler machen, bleibt Ihnen bzw. der Pflanze keine Zeit diesen zu korrigieren bzw. zu heilen.

 

Auf der anderen Seite, wenn der Anbau nicht so gut verläuft wie geplant, schließt eine autoflowering Pflanze ihren Lebenszyklus schneller (2-3 Monate) ab bzw. ist sie früher Erntereif. Sie können dadurch lernen und schneller die Möglichkeit haben, es erneut zu versuchen.

 

Davon abgesehen sind Aufoflowering-Sorten im Wesentlichen sehr einfach anzubauen und ein Anfänger kann bei seinem ersten Anbau leicht eine großartige Ernte erzielen. Außerdem sind autoflowering Pflanzen (und Cannabispflanzen im Allgemeinen) widerstandsfähig! Solange Sie ihre Grundversorgung bereitstellen, werden sie Sie belohnen!

Fotoperiodische Sorten

Fotoperiodische Pflanzen können sich von größeren Problemen bzw. Anbau-Fehlern im vegetativen Stadium erholen, wenn sie Indoors gezüchtet werden, da der Züchter den Pflanzen so viel Zeit wie nötig geben kann, um sich zu erholen, bevor sie in die Blütephase wechseln.

 

In bestimmten Fällen können also fotoperiodische Cannabis-Sorten in Innenräumen leichter angebaut werden, wenn Sie Anfänger sind, da Sie den Pflanzen so viel Zeit geben können, wie sie benötigen, um Probleme im vegetativen Stadium zu beheben. In dieser Phase sind Cannabispflanzen sehr widerstandsfähig und können sich leicht von Problemen erholen. Selbst wenn Sie viele Fehler machen, können Sie dennoch hohe Erträge erzielen, da Sie im Gegensatz zu autoflowering Sorten die Kontrolle darüber haben, wann die Blütephase beginnt.

 

Sobald die Blütephase begonnen hat, sind Ihre Pflanzen hinsichtlich ihrer allgemeinen Gesundheit und Struktur „gefestigt“. Sobald eine Cannabispflanze zu blühen beginnt, gibt es im Grunde einen Countdown, wie bei autoflowering-Sorten, bis die Blüten wie zur Ernte bereit sind (diese Zeitspanne hängt hauptsächlich von der Sorte ab).

 

Obwohl die Pflanze beim Umstellen des Beleuchtungsplans auf Blüte möglicherweise eine letzte „vegetative-Phase“ aufweist, hält die Pflanze bis zum Ende der Blütephase fast das komplette Wachstum an, mit Ausnahme der Entwicklung größerer Blüten.

Sind Autoflowering Sorten besser für den Outdoor Anbau

Sind Autoflowering Sorten besser für den Outdoor Anbau

Autoflowering Sorten

Autoflowering Sorten eignen sich für den Anbau im Freien (Outdoor) in fast jedem Klima, in dem zumindest einmal im Jahr mindestens 2-3 Monate warmes, sonniges Wetter herrscht.

 

Die Anforderungen für den Anbau von autoflowering Sorten im Freien sind ziemlich einfach…

  • Jeden Tag viel direktes Licht. Autoflowering-Pflanzen sollten täglich mehr als 5 Stunden direktes Licht erhalten. Je mehr, desto besser. Im Allgemeinen gilt, je mehr Licht, desto größer die Ausbeute.
  • 2-3 Monate warmes, sonniges Wetter. Wenn Sie Samen pflanzen bzw. keimen lassen, sollten Sie sicherstellen, dass das Wetter ab dann mindestens 2-3 Monate lang warm und sonnig bleibt.

Fotoperiodische Sorten

Wenn Sie fotoperiodische Cannabis-Pflanzen im Freien (Outdoor) anbauen, ist es wichtig, dass Sie die Samen zum richtigen Zeitpunkt keimen und eine Sorte auswählen, das für Ihr Klima geeignet ist.

 

Wenn fotoperiodische Pflanzen im Freien anbauen…

  • Beginnen Sie mit der Keimung im Frühling. Fotoperiodische Pflanzen müssen im sollten im späten Frühjahr ins Freie gepflanzt werden, nachdem die Tage lang genug sind, um eine vegetative-Phase zu unterstützen. Im Allgemeinen ist es sicher die Pflanzen, wenn Sie auf der nördlichen Hemisphäre leben, Ende April ins Freie auszusetzen und Ende Oktober, wenn Sie auf der südliche Hemisphäre leben. Je nach Breitengrad kann dies natürlich variieren.
  • Sie können die Pflanzen Indoor keimen und vorziehen. Fotoperiodische Pflanzen können Indoor vorgezogen werden, wenn es noch zu kalt ist, um die Pflanzen im Frühling nach draußen zu stellen, oder wenn Sie größere Pflanzen züchten möchten, als dies in Ihrer Umgebung normalerweise möglich wäre. Stellen Sie einfach sicher, dass die Pflanzen die Indoor vorgezogen werden jeden Tag mindestens 14+ Stunden Licht bekommen.
  • Wählen Sie die richtige Sorte für Ihr Klima. Eine für Ihre Umgebung geeignete Sorte muss unter Berücksichtigung Ihres Klimas ausgewählt werden, um sicherzustellen, dass die Blüten vor der kalten und feuchten Zeit im Herbst reif sind. Dies bedeutet, dass Sie sicherstellen müssen, dass die „Blütephase“ der Sorte kurz genug für Ihr Klima ist. Die Länge der Blüte-Phase einer fotoperiodischen Sorte wird hauptsächlich durch die Genetik bestimmt. Fotoperiodische Pflanzen beginnen im Freien zu blühen, wenn die Tage (Licht) kürzer werden, 12 Stunden oder weniger. Es ist wichtig, dass Sie eine Sorte wählen, deren Blütezeit kurz genug ist, damit die Blüten komplett reifen können, bevor es zu kalt oder zu regnerisch wird. Cannabis-Pflanzen können Temperaturen um den Gefrierpunkt oder viele aufeinanderfolgende kühle Regentage nicht überstehen, daher müssen Sie eine Sorte auswählen, die vor Beginn des Winters zur Ernte bereit ist. Im Allgemeinen haben „Indica“ -Sorten eine kürzere Blütephase und eignen sich besser für kältere Klimazonen mit kurzen Sommern. „Sativa“ -Sorten haben eher längere Blütephasen und eignen sich besser für warmes Klima mit langen, sonnigen Sommern.
  • Stellen Sie sicher, dass fotoperiodische Cannabis-Pflanzen während ihrer Nachtzeit keinem Licht ausgesetzt sind. Wenn Sie im Freien anbauen, kann eine nächtliche Lichteinwirkung die Blüte verzögern oder sogar verhindern oder andere Probleme verursachen. Während das Mondlicht oder das Sternenlicht Ihre Pflanzen nicht stören, ist es wichtig, dass sie nachts nicht in der Nähe von irgendwelchen künstlichen Lichtquellen stehen.

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Kann man Autoflowering-Pflanzen trainieren?

Kann man Autoflowering-Pflanzen trainieren?

Autoflowering-Sorten reagieren gut auf leichtes Training (LST - Low Stress Training), wie z. B. das Biegen der Pflanzen, um die unteren Äste für Licht zu „öffnen“.

  • Das Trainieren der Pflanze ist eine Taktik, die Cannabis-Züchtern verwenden, um die Erträge zu steigern, indem mehr Blüten mehr direktem Licht ausgesetzt werden.
  • Beim Training von autoflowering Sorten besteht die Idee darin, die Pflanze (Triebe und Zweige) durch Biegen zu öffnen, damit sie flach und breit wächst.
  • Durch das Training können mehr Blüten unter direkter Lichteinstrahlung wachsen, sodass sie so groß wie möglich werden.

Von einigen Züchtern wird nicht empfohlen, autoflowering-Pflanzen einer Trainingsmethode zu unterziehen, bei denen die Pflanze beschnitten wird (Topping, Fimming, Lollipopping usw.), da das vegetative Stadium bei autoflowering Sorten kurz ist und die Pflanzen oft nicht genügend Zeit haben, sich zu erholen, bevor sie zu blühen beginnen.

 

Aufgrund der kurzen Lebensspanne ist es wichtig, zu vermeiden, dass autoflowering-Pflanzen während ihres Wachstums zu sehr gestresst werden, da die Pflanzen keine Zeit haben, sich von Problemen zu erholen.

 

Wenn eine autoflowering-Pflanze jedoch schnell wächst und gesund ist, ist es jedoch möglich im vegetativen Stadium die Pflanze zu beschneiden und noch bessere Erträge erzielen.

Fotoperiodische Sorten

Da fotoperiodische Pflanzen durch die Beleuchtung gezwungen werden können, im vegetativen Stadium zu bleiben, kann ein Züchter eine Vielzahl von Pflanzentrainingsmethoden nutzen, um die Pflanze während des vegetativen Stadiums zu formen / zu trainieren, einschließlich LST, Topping, FIMing, Lolipopping, ScrOG usw.

 

Trainingsmethoden zusammen mit einem zeitlich richtig abgestimmten Beleuchtungsplan können verwendet werden, um sehr kleine oder sehr große Pflanzen zu produzieren. 

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

 

Autoflowering-Sorten klonen bzw. Stecklinge schneiden?

Autoflowering-Sorten klonen bzw. Stecklinge schneiden

Autoflowering Sorten

Ein Klon ist, wenn Sie einen Trieb von einer Pflanze schneiden und diesen Trieb zu einer eigenen Pflanze wachsen lassen. Autoflowering-Cannabispflanzen können nicht effektiv geklont werden, da sich der neue Klon auf demselben internen „Zeitplan“ befindet, wie die Mutterpflanze von der er entnommen wurde. Was bedeutet, das die Klone von einer autoflowering Sorte keine Zeit haben eine vegetative Phase zu durchlaufen.

 

Aus diesem Grund leben autoflowering-Klone nur kurz und die meisten Züchter raten dringend davon ab, autoflowering-Sorten zu klonen, da sie extrem klein bleiben und nicht lange genug leben, um gute Erträge zu erzielen.

 

Während autoflowering-Sorten sich nicht zum Klonen eignen, ist es jedoch möglich, autoflowering Samen zu züchten, indem man den Pollen einer männlichen Pflanze verwendet, um die Blüten einer weiblichen autoflowering-Pflanze zu bestäuben.

Fotoperiodische Sorten

Fotoperiodische Cannabis-Pflanzen können geklont werden, was bedeutet, dass ein Züchter weiterhin immer mehr Pflanzen aus einem einzigen Samen (Pflanze) herstellen kann. Das Klonen ist eine großartige Möglichkeit, fast unbegrenzt viele Pflanzen derselben Sorte zu erhalten, die fast genau gleich sind wie die Mutterpflanze.

 

Erfahren Sie zu diesem Kapitel mehr in unseren Guides:

Anbau-Tipps für Autoflowering-Sorten

Geringer bis mittlerer Nährstoffbedarf

Unabhängig davon, ob Sie in Erde, in Kokos oder in Hydrokultur anbauen, haben autoflowering-Sorten im Vergleich zu vielen anderen Cannabis-Sorten einen geringeren Nährstoffbedarf.

 

Wenn Sie zusätzliche Nährstoffe (Dünger) hinzufügen möchten, beginnen Sie mit 1/4 der empfohlenen Dosis oder weniger und fügen Sie nur bei Bedarf höhere Mengen hinzu. Verwenden Sie bei Hydro „vegetative“ Nährstoffe, bis Sie nach etwa 3-4 Wochen die ersten Anzeichen einer Blüte (Stempel / weiße Haare) sehen. In guter Erde müssen Sie im vegetativen Stadium keine Nährstoffe hinzufügen. Fügen Sie nach den ersten Anzeichen von Blüten „Blütendünger“ in abgeschwächter Form hinzu (1/4 oder weniger zu Beginn).

Autoflowering in Töpfen

Autoflowering Cannabis wachst am besten in einer luftigen Erde mit guter Drainage und etwas wie Perlit. Dies hilft dabei sicherzustellen, dass die Wurzeln viel Sauerstoff erhalten, damit die Pflanzen so schnell wie möglich wachsen.

 

Wenn Sie auf Erde anbauen, vermeiden Sie Erdmischungen die zu viel vorgdeüngt sind. BioBizz Lightmix-Erde oder Canna sind eine gute Wahl, damit Sie nicht zu viele Nährstoffe zu Beginn haben. Bei jeder Erdmischung wird empfohlen, etwa 30% zusätzliches Perlit hinzuzufügen, um die Drainage zu verbessern.


Empfohlene Sorten

Northern Lights Automatic Samen – Sensi Seeds
Pure Power Plant Automatic Samen
Purple Bud Automatic-Samen
AK48 Automatic