Wie man Cannabis Outdoor (im Freien) anbaut & die Vorteile

Wie man Cannabis Outdoor (im Freien) anbaut & die Vorteile davon

Es macht schon fast den Anschein, das der Anbau von Cannabis Outdoor, also im Freien, mit gewissen Herausforderungen und Risiken verbunden ist, weshalb einige Züchter es vorziehen, Indoor anzubauen. Aber mit ein wenig Vorbereitung und etwas Mühe kann der Anbau im Freien sehr lohnend und befriedigend sein.

Auch wenn es so aussieht, als ob der Anbau in Innenräumen (Indoor) mehr Privatsphäre bietet, ist dies nicht immer unbedingt der Fall. Gleiches gilt für den Ertrag, den Sie beim Indoor-Anbau erwarten können. Es kann immer noch schwierig sein (je nach Fähigkeiten und Growraum), mit den Ernten mitzuhalten die Outdoor erzielt werden können, selbst wenn ein Züchter alle Variablen kontrollieren kann. Obwohl der Anbau von Cannabis in Innenräumen sehr praktisch ist und auch viele Vorteile mit sich bringt, hat es dennoch auch seine Nachteile.

Dagegen bietet der Anbau im Freien viele schon fast unerwartete Vorteile. Hier sind einige Gründe, warum Sie darüber nachdenken sollten, Cannabis im Freien anzubauen.

Warum Cannabis im Freien anbauen?

warum cannabis im freien anbauen

Es gibt einige Gründe warum man Cannabis Outdoor (im Freien) anbauen sollte. Hier sind fünf davon.

Umweltfreundlichkeit

Mit steigender Popularität des Indoor-Anbaus geht ein übermäßiger Energieverbrauch einher. Growräume erfordern Lichtquellen, Lüftungssysteme und andere Geräte, die viel Strom verbrauchen.

Schätzungen zufolge verbraucht ein Haushalt in Kalifornien bis zu 8% des Stroms für den Cannabis Anbau. Das entspricht ungefähr 90 kg Kohle, um 450 Gramm Cannabis-Blüten zu produzieren.

Im Gegensatz dazu braucht es beim Anbau im Freien nur Sonne, Luft, Erde und Wasser, damit Cannabis gedeihen kann. Der Outdoor-Anbau erzeugt keinen CO2-Fußabdruck und trägt sogar zur Dynamik des Ökosystems bei. Wenn wir also den Planeten in Sachen CO2 unterstützen wollen, ist der Outdoor-Anbau die bessere Wahl.

 

Erfahren Sie mehr über:

Hochwertige Cannabis-Blüten

Durch die Sonne, den natürlichen Boden (Erde) und der frischen Luft, entwickelt Cannabis im Freien einen ausgeprägten Geschmack. Es unterscheidet sich oft Cannabis aus der Indoor-Zucht. Einige Cannabis-Liebhaber schwören sogar, dass sie die erdige Essenz von im Freien angebauten Sorten schmecken können.

Abgesehen von dem angenehmen Aroma weiß ein Züchter, dass er erstklassige Blüten im Freien bekommen kann, wenn er gute Genetik verwendet und die Pflanzen richtig pflegt. Marihuana von schlechter Qualität ist schwer zu rauchen (kratzig) und kann statt eines guten Rauschens schlimme Kopfschmerzen verursachen.

 

Daher ist es besser, wenn man sein eigenes Cannabis anbaut und qualitativ hochwertige Blüten voller Cannabinoide und Terpene zu bekommen.

Günstig und Einfach

Einer der offensichtlichen Vorteile des Cannabis Anbaus im Freien ist die Sonne. Die Pflanzen erhalten kostenlosen Sonnenschein, der um ein Vielfaches besser ist als das der besten Growlampen.

 

Ebenfalls kostenlos ist die unendliche Zufuhr von Frischluft, Kohlendioxid und Regenwasser. Wie wir wissen, sind dies alle Elemente, die die widerstandsfähige Cannabis-Pflanze zum Gedeihen braucht.

Der Outdoor Anbau erfordert auch nicht so viel Fachwissen. Sie brauchen nur gute Samen und die richtige Pflege, um sie zu keimen. Sobald sie sprießen, können sie prinzipiell von selbst wachsen.

 

Sie werden jedoch noch mehr tun, wie ihnen die richtigen Grundvoraussetzungen (Erde, Platz) zu schaffen was Ihnen die Pflanzen mit einer guten Ernte danken werden.

Mehr Ertrag

Der Anbau im Freien führt generell zu großen Blüten und insgesamt zu höheren Erträgen. Mithilfe der Sonne und Kohlendioxid bekommen die Pflanzen extragroße Blätter. Dies wird wiederum dazu beitragen, mehr Energie aufzunehmen, um riesige Blüten zu produzieren.

Vorausgesetzt, dass ein sicherer Standort zur Verfügung steht, kann eine Pflanze größer als 180 cm werden. Mit dieser Größe können Cannabis-Pflanzen schon rund 500 g getrocknete Blüten erzeugen. Mit nur 5 bis 7 Pflanzen dieser Größe verfügen Sie über einen Vorrat von hochwertigem Cannabis das für 1-2 Jahre reichen wird.

 

Für Patienten, die Cannabis als Medizin verwenden, ist diese Ertrags-Menge besonders vorteilhaft. Es ist wohl offensichtlich, dass es schwierig wird (vom Platz) solche großen Cannabis Pflanzen zu züchten.

Sicherheit

Wie wir wissen, ist die Sicherheit einer der Hauptfaktoren beim Anbau von Cannabis im Freien. Dies ist wiederum der Hauptgrund, warum sich der Cannabis Anbau nach drinnen (Indoor) verlagert hat. Ein geeigneter Standort im Freien kann jedoch noch sicherer sein als das sich die Pflanzen in unseren Häusern befinden.

Warum ist das so? Der Besitz eines Gartens im Freien ist schwieriger jemanden zuzuordnen als der eines Gartens im Innenbereich. Sie können es jederzeit bestreiten, wenn Sie erwischt werden, um eine Anzeige wegen eines Verstoßes zu vermeiden. Sie können das nicht so einfach tun, wenn Sie Indoor anbauen.

Diese Gründe zeigen die Vorteile eines Outdoor Cannabis Anbaus sowohl für die Pflanzen sowie auch für die Züchter. Es ist kostengünstiger, entspannter und einfacher. Wie jedoch bei jeder anderen Handwerk braucht man Geduld und Wissen, um erfolgreich zu sein.

Die ersten Schritte um Outdoor anzubauen

Jetzt, da Sie wissen, warum man Cannabis im Freien anbauen sollten, ist es an Zeit zu lernen, wie man am besten damit beginnt.

Je nachdem, wo Sie leben, können Sie im späten Frühjahr bis Mitte August damit beginnen im Freien Cannabis anzubauen.

  • Früheres Keimen & Pflanzen sorgt grundsätzlich für eine viel größere Pflanze.
  • Ein späterer Start kann jedoch verhindern, dass die Pflanzen vor Beginn der Blüte nicht zu groß werden.

Die Pflanzen können direkt in der Erde wachsen, wo sie im Allgemeinen sehr gut gedeihen, oder sie können in Behältern von 20 bis 70 Litern gezogen werden. Pflanzen, die in größeren Behältern wachsen, produzieren natürlich mehr Blüten.

Die verlängerten Nächte des Spätsommers lösen die Blüte bei den Pflanzen aus. Einige Sorten werden fast augenblicklich von der vegetativen Phase in die Blütephase wechseln, andere könnten jedoch weiter wachsen und ihre Größe vervierfachen.

 

Nachdem die Pflanzen zu blühen begonnen haben, dauert es in der Regel zwischen 55 und 70 Tagen, bis die Blüten zur Ernte reif sind. Wenn die Pflanze zu blühen beginnt, stellen Sie auf einen Cannabis-Blütedünger um, damit die Pflanzen die Nährstoffe bekommen, die sie für diesen Lebensabschnitt brauchen und um größere Blüten zu bilden.

Cannabis-Pflanzen wechseln zur Blüte, wenn die ununterbrochene Dunkelperiode die Mindestzeit überschreitet.

 

Diese Zeitspanne variiert je nach Sorte und liegt normalerweise zwischen 8 und 12 Stunden. Wenn Ihre Pflanzen auf eine kürzere Dunkelperiode ansprechen, handelt es sich um Frühsaison-Sorten. Pflanzen, die auf eine längere Dunkelperiode ansprechen, sind natürlich Spätsaison-Sorten. Freilandpflanzen mit einer kurzen Dunkelperiode eignen sich am besten für Regionen weiter nördlich.

 

Erfahren Sie mehr über:

Die Auswirkung des Breitengrads (Standort) auf verschiedene Sorten

Breitengrad beim cannabis outdoor anbau

Beim Anbau von Cannabis müssen Sie den Einfluss des Breitengrads auf die Tageslänge berücksichtigen.

 

Der 21. Juni ist beispielsweise der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. In Berlin dauert die Dämmerung bis zum Morgengrauen 7 Stunden und 10 Minuten. In Wien dauert es 7 Stunden und 55 Minuten und in Barcelona 8 Stunden und 50 Minuten.

 

Wie Sie sehen, ist die Nacht in dieser Zeit in Berlin um 1 Stunde und 40 Minuten kürzer als in Barcelona.

  • Frühsaison-Sorten, die in niedrigeren Breiten wachsen (wie in Barcelona), werden zu Beginn der Saison zur Blüte gebracht und bleiben auch während des Reifungsprozesses klein. Die meist kürzeren Sommernächte in hohen Breiten (z. B. Berlin) geben den Pflanzen die Möglichkeit, vor der Blüte länger zu wachsen.
  • Eine Spätsaison-Sorte, die im Norden wächst, wird spät in die Blüte wechseln und bekommt daher keine Chance (durch den Beginn der kälteren Monate) richtig fertig zu reifen. In niedrigen Breiten wird die Blüte nicht gleich im Frühsommer ausgelöst, aber aufgrund der längeren Nächte und des milderen Klimas blüht die Pflanzen früher.

Die unterschiedlichen Blüh-Gewohnheiten von den verschiedenen Cannabis-Sorten, haben dazu geführt, dass Cannabis Züchter in den verschieden Regionen der Erde unterschiedliche Strategien für den Anbau anwenden. In nördlichen Gebieten sind Sorten mit früher Blüte erforderlich, um sicherzustellen, dass die Pflanzen reifen, bevor sich das Wetter ändert.

Im Gegensatz dazu bauen die Züchter im Süden im Sommer Sorten an, die später in die Blüte gehen und im Herbst reifen. Bestimmte Frühsaison-Sorten beginnen schnell zu blühen (etwa einen Monat nach der Sommersonnenwende) und sind im Frühherbst zu Ernte bereit.

 

Wenn die Frühsaison-Sorten nicht lange genug dem Tageslicht ausgesetzt sind, werden sie nicht groß genug, um einen hohen Ertrag zu erzielen. Spätsaison-Sorten können in südlichen Regionen im Herbst gepflanzt werden und werden ein paar Monate danach erntereif.

In Gebieten, die das ganze Jahr über warm bleiben, können im Herbst Sativas und Sativa-Indica-Sorten gepflanzt werden. Sie wachsen während der Blüte in den Winter hinein und sind nach etwa 70 bis 80 Tagen erntereif.

Das Verständnis über das Klima in Ihrer Region und den verschieden Cannabis Sorten gibt Ihnen die Möglichkeit ein höheres Ertragspotenzial bei Ihrem individuellen Outdoor Anbau zu erzielen.

 

Hier sind einige weitere Tipps, die Ihnen helfen, im Freien erfolgreich anzubauen:

Beschneidung

cannabis beschneidung

Beschneiden ist manchmal erforderlich, um Cannabis-Pflanzen in einer überschaubaren Größe zu halten.

 

Wenn der Hauptstamm (Trieb) beschnitten wird, nehmen die unteren Zweige an Größe zu und die Pflanze wächst in die Breite. Wenn diese wiederum beschnitten werden, wird die Pflanze buschiger und legt weniger Wert darauf, größer zu werden. Pflanzen mit abgeschnittenem Haupttrieb bringen höhere Erträge als nicht beschnittene Pflanzen.

Dünger

Düngen Sie die Pflanze mit einem pflanzlichen Düngemittelgemisch oder einem mineralischem Cannabis Dünger für die vegetative Phase um das Pflanzenwachstum und den Ertrag zu maximieren.

 

Gehen Sie genau nach der Anweisungen am Dünger vor (Düngeschema) oder verwenden Sie noch besser etwas weniger Dünger als empfohlen. Verwenden Sie niemals mehr als die empfohlene Menge, da dies zu einer Fehlfunktion der Chemikalienbilanzen führen kann.

 

Erfahren Sie mehr über:

Die Blütephase im Freien (Outdoor) auslösen

die Blütephase im freien auslösen

Unabhängig vom Breitengrad, in dem Sie leben, können Sie die Blütephase während des Sommers jederzeit auslösen, indem Sie die Pflanzen für einen Teil des Tages bedecken, sodass die "Nacht" verlängert wird.

 

Wenn die Abenddämmerung beispielsweise um 20:00 Uhr ist, müssen die Pflanzen bis 8:00 Uhr am nächsten Morgen in Dunkelheit gehüllt bleiben. Mit einer undurchsichtigen Abdeckung des Gartens während der 12-stündigen Dunkelzeit erhalten die Pflanzen nur 12 Stunden Licht pro Tag und werden so zur Blüte angeregt.

Um die sechste Woche der Blütephase werden Sie feststellen, dass die Blüten von Tag zu Tag duftender und größer werden. Die nicht bestäubten Blüten beginnen zu reifen und in zwei oder drei Wochen sind die Blüten reif und zur Ernte bereit.

 

Dies ist zu beobachten, wenn die Stigma (weiße Härchen) trocknen, die Calyx (Blütenkelche) anschwellen und die Trichome (Harzkristalle) mehr und größer werden.

 

Die Blüten, die das meiste Licht bekommen, reifen in den meisten Fällen zuerst. Ernten Sie diese, lassen Sie aber die unreifen Blüten auf der Pflanze, sodass sie weiter reifen können. Sie werden innerhalb von 10 Tagen auch reif für die Ernte sein.

 

Erfahren Sie mehr über:

Getarnter Anbau

In den meisten Ländern muss der Outdoor Anbau diskret bleiben. Der beste Weg, dies umzusetzen ist, sich auf die Suche nach einem privaten (versteckten) Platz zu machen. Dieser Platz sollte einen Zugang zu Wasser und mindestens sechs Stunden direkter Sonne pro Tag haben.

 

Wenn Sie in Ihrem eigenen Garten anbauen wollen, stellen Sie einen Sichtschutz wie einen Zaun oder eine Hecke auf und halten Sie einen Hund in Ihrem Garten. Die Hunde halten Katzen, Nagetiere und andere unerwünschte Besucher fern.

Manchmal sind Cannabis-Pflanzen schwer zu verstecken, aber es gibt viele Möglichkeiten, sie zu tarnen. Um die Pflanzen kleinzuhalten, wählen Sie Autoflowering-Sorten.

 

Sie können sie auch neben anderen blühenden Pflanzen positionieren, großen buschigen Bäumen pflanzen oder die Blätter so beschneiden, dass sie nicht wie Cannabis aussehen. Um den Geruch zu verbergen, wählen Sie Geruchsarme Sorten aus oder pflanzen Sie daneben andere duftenden Pflanzen.

Wie man die besten Outdoor Cannabis-Pflanzen züchtet

wie man die besten cannabis pflanzen outdoor anbaut

Es ist eigentlich sehr einfach, Cannabis im Freien anzubauen, aber mit etwas mehr Aufwand kann man weitaus bessere Ergebnisse erzielen als mit anderen Methoden. Folgende Praktiken werden Ihnen dabei helfen, die besten Pflanzen anzubauen.

Beobachten Sie die Sonne und suchen Sie nach Wasser

Einige Züchter beginnen damit ihre Pflanzen in Töpfen aufzuziehen und verpflanzen sie dann später in die Erde (Boden) des ausgewählten Platzes im Freien. Berücksichtigen Sie bei der Wahl des Ortes, wie gut dieser den Bedürfnissen Ihrer Pflanzen entspricht.

 

Nur am Äquator steht die Sonne direkt über uns, sodass jeder Breitengrad nördlich davon die Sonne im Süden vorüberziehen lässt.

 

Ein idealer Ort wäre ein niedriger, nicht- oder wenig bewachsener, nach Süden ausgerichteter Platz, der nach Osten und Westen offen ist und von morgens bis abends mit Sonne versorgt wird.

Wasser ist ein wichtiger Faktor. Bachufer, See- und Teichufer und Trockenmoore können großartige Standorte für den Anbau sein.

Ein Problem bei offenen Feuchtgebieten ist, dass Gebiete wie Teiche, Seeufer und Flussufer von wandernden Anglern und Spaziergängern bevorzugt werden. Während nicht jeder Cannabis erkennt, wenn dieser in einer natürlichen Umgebung wächst, werden die wenigen, die es tun, Ihre Ernte definitiv stören.

 

Sie müssen sich auch Gedanken darüber machen, wie Sie Ihren Pflanzen ein solides Fundament geben können. Eine wachsende Cannabis-Pflanze braucht dies, damit ihre Wurzeln einen festen Halt bekommen.

 

Erfahren Sie mehr über:

 

Outdoor in Töpfen oder im Boden

cannabis pflanzen in Töpfen outdoor

Pflanzen, die frei in der Erde wachsen, scheinen generell größer und gesünder zu werden und haben ein üppigeres Blattwerk, wahrscheinlich weil kein Umfeld natürlicher ist als die Natur.

 

Ein Nachteil ist, dass Pflanzen die im Freien wachsen einer Reihe von Gefahren ausgesetzt sind, denen die in Innenräumen angebauten Pflanzen nicht ausgesetzt sind. Indoor-Züchter sehen sich selten mit kleinen roten Spinnmilben konfrontiert, die die Blätter von Outdoor-Pflanzen befallen und töten können.

Wenn die Töpfe groß genug sind, ist eine Umpflanzung nicht erforderlich. Solange der Standort über maximales Sonnenlicht verfügt, die Pflanzen gut bewässert werden und die Pflanzen nicht von Tieren und Insekten gefressen werden, kann eine Topfpflanze mit mindestens 30 cm Raum für ihre Wurzeln (in alle Richtungen) erfolgreich angebaut werden.

Im Idealfall sollten Sie 18-22 Liter Kunststoffeimer verwenden, die genügend Raum für die Wurzeln lassen, um auch die größte Cannabispflanze zufriedenzustellen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass einige der engagiertesten Schädlinge nicht in der Lage sind, die glatten Seiten eines Plastikeimers zu erklimmen. Ein Nachteil ist, dass viele Töpfe hell gefärbt sind und mit Tarnfarben besprüht werden sollten, teilweise vergraben werden oder anderweitig mit Materialien bedeckt sein müssen, die sie schwer zu erkennen machen.

Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen Dunkelheit bekommen

Wenn Sie im Garten hinterm Haus anbauen, kann es sein das Ihre Pflanzen kein richtiges Hell-Dunkel-Verhältnis bekommen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass regelmäßige Dunkelheit genauso wichtig ist wie der Zugang zur Sonne.

 

Um Dunkelheit zu gewährleisten, stellen Sie Ihre Pflanzen nicht in die Nähe von Fenstern. Das Licht aus einem Haus wird die Dunkelphase unterbrechen. Wenn eine Straßenbeleuchtung in der Nähe ist, sollten Sie erwägen, Ihre Pflanzen nachts abzudecken.

Der Anbau im Freien kann für eine große Anzahl von Menschen von Vorteil sein, solange Sie vorausplanen und gewisse Sicherheitsvorkehrungen treffen. Außerdem ist es besser für die Umwelt und kann höhere Erträge bringen.

 

Wenn Sie in Erwägung ziehen, im Freien anzubauen, einige hochwertige Samen zu kaufen und alles zu lernen, was Sie über den Anbau von Cannabis in Erfahrung bringen können, ist der Anbau im Freien ein großartiger Ort, damit zu beginnen.



Erfahre mehr über: