Cannabis Pflanzen umtopfen - Wie und wann umpflanzen?

Cannabis Pflanzen umtopfen - Wie und wann umpflanzen?

Das Umpflanzen bzw. Umtopfen der Cannabispflanzen kann einer der schwierigeren Aspekte beim Anbau von Cannabis sein. Wenn Sie jedoch diese Anleitung lesen und verstehen wie und wann man seine Pflanzen umtopfen sollte, kann es mit etwas Übung und Geduld von jedem mit Leichtigkeit gemacht werden.

Sobald Ihre Pflanzen ein stabiles Wurzelsystem aufgebaut haben, sind sie bereit ein dichtes Blattwerk zu erzeugen.

 

Warum ist das Umpflanzen von Cannabis so wichtig? Was würde passieren, wenn Sie es nicht tun würden? In diesem Artikel werden wir diese Fragen beantworten und uns mit den folgenden Themen befassen:

Warum sollte man seine Cannabispflanzen umtopfen?

Wenn Sie Ihre Pflanzen nicht rechtzeitig umpflanzen, können sie "Wurzelgebunden" werden. Wurzelgebunden bedeutet, dass sich die Wurzeln um die Kanten und den Boden des Behälters wachsen und wickeln, weil der verfügbare Platz für die Wurzeln zu klein geworden ist. Ihre Pflanze kann nicht mehr weiter wachsen, bis Sie sie in einen größeren Behälter verpflanzt worden ist.

 

Die folgenden Symptome sind Anzeichen dafür, dass Ihre Pflanze Wurzel-gebunden ist:

  • Verkümmertes Wachstum
  • Strecken - Dehnung der Stängel und Stämme
  • Kleinere und langsamere Blütenentwicklung
  • Pflanze muss zu oft gegossen werden
  • Kann leicht auch mit wenigen Nährstoffen einen Nährstoffbrand bekommen
  • Anzeichen von Verwelken
  • Rote Stiele

Der richtige Zeitpunkt, um Ihre Cannabispflanzen umzutopfen, ist, wenn sie ein etabliertes, stabiles Wurzelsystem haben. Dies ist der Fall, wenn die Wurzeln aus dem Topfboden herauswachsen. Die Pflanze ist nun bereit, ihre Energie auf das vegetative Wachstum zu konzentrieren, sodass sie in einen größeren Behälter umgepflanzt werden muss.

 

Sie sollten sich über die richtige Vorgehensweise informieren, da selbst ein kleiner Fehler während des Vorgangs verheerende Folgen haben kann. Sie müssen auch sorgfältig auswählen, wo Sie Ihre Cannabispflanzen dauerhaft einsetzen, wo sie dann das restliche Leben verbringen.

cannabis wurzeln

Das Umpflanzen von Cannabispflanzen in dieser Phase ist immer notwendig, unabhängig davon, wie Sie die Hanfsamen gekeimt oder die Stecklinge geschnitten haben. Die Pflanzen können einfach nicht gedeihen, wenn sie ein ganzes Leben lang in Behältern gezüchtet werden, die zu klein geworden sind.

 

Was könnte also passieren, wenn Sie beim Umpflanzen Ihrer Cannabispflanzen einen Fehler machen? Ihre Pflanzen könnten in einen Schockzustand geraten, der dazu führen könnte, dass die Blätter gelb werden und dann welken und schließlich absterben. In schlimmsten Fall könnte die Pflanze selbst an dem Trauma sterben.

 

Das Umtopfen der Pflanzen kommt zwar nicht ganz ohne Risiko, wirkt sich jedoch überwiegend positiv aus (wenn es ordentlich durchgeführt wird) und ist so oder so Überlebenswichtig für die Pflanzen. Dies beschleunigt den Reifungsprozess der Pflanze und erfordert gleichzeitig praktisch noch weniger Pflege von Ihnen als Züchter. Zusammenfassend ist es das Risiko und den Aufwand am Ende mehr als wert.

 

Erfahren Sie mehr über:

Umtopfen oder Aussetzen - Indoor oder Outdoor?

Bevor Sie mit dem Umtopfen - Umpflanzen beginnen, müssen Sie zunächst Entscheiden, wo Sie Ihre Pflanze(n) wachsen lassen werden bzw. über die permanente Anbaufläche nachgedacht haben. Der Standort ist entscheidend, da dieser sowohl das Umfeld Ihrer Cannabispflanzen (und damit deren Erfolgsquote) als auch Ihre eigene Sicherheit bestimmt.

 

Wenn Sie mehr Kontrolle über die Umgebung haben möchten, in der Ihre Pflanzen wachsen, möchten Sie möglicherweise eine permanente Anbaufläche in Innenräumen (Indoor Growraum) einrichten. Mit dieser Methode können Sie alle Ihre Pflanzen in größeren getrennten Behältern züchten.

 

cannabis umtopfen outdoor

Dies kann eine großartige Möglichkeit sein, die Gesundheit Ihrer Pflanzen zu gewährleisten, da Sie jeden Aspekt ihres Lebens kontrollieren würden.

 

Andererseits erfordert der Anbau Ihrer Cannabispflanzen in Innenräumen mehr Geld, Zeit und Mühe.

 

Egal, ob es sich um Licht, Nährstoffe, Wasser, Temperatur oder Belüftung handelt, Sie müssen es selbst bereitstellen.


Für Grower mit kleinem Budget oder die eine natürlichere Anbaumethode bevorzugen, ist die Einrichtung einer Anbaufläche im Freien möglicherweise am sinnvollsten. Es kostet weniger Geld und bereitet weniger Aufwand.

 

Trotzdem ist es bei dieser Methode umso wichtiger, den richtigen Anbaustandort für Ihre Pflanzen zu wählen, da dies erhebliche Auswirkungen sowohl auf die Umgebung Ihrer Pflanzen als auch auf Ihre persönliche Sicherheit hat. Es muss ein sicherer Ort mit einfachem Zugang sein, an dem Sie die Sicherheit sowohl für sich selbst als auch für Ihre Cannabispflanzen gewährleisten können.

Wann sollten Sie umtopfen - umpflanzen?

Die Grundidee für das Umpflanzen zu einem bestimmten Zeitpunkt besteht darin, dies zu tun, wenn die Wurzeln Ihrer Pflanzen soweit gediehen sind, wie sie innerhalb der Grenzen ihres Behälters wachsen können. Wurzeln neigen tatsächlich dazu, weiter und schneller zu wachsen, wenn sie in einem Behälter eingeschlossen sind; Es ist fast so, als wollten sie so schnell wie möglich ins Freie.

 

Seltsamerweise wachsen Wurzeln, die bereits direkt in den (Erd)Boden gepflanzt wurden, nicht mit der gleichen Dringlichkeit. Was passiert also, wenn Sie Ihre Pflanzen zu lange in einem Behälter lassen? Die Antwort ist einfach: Sie werden einfach ganz aufhören zu wachsen.

 

Behälter sind nicht das einzige, die eine solche Reaktion in der Pflanze hervorrufen. Torfquellballen (Jiffys) können dasselbe auslösen, da auch das Netz, mit welchem diese umgeben sind, die Wurzeln behindern können und die Wurzeln dadurch aufhören können zu wachsen, als wären sie in einem Topf gefangen.

wann man cannabis umtopft

Sobald Ihre Hanfsamen gekeimt sind, werden zwei längliche Blätter sichtbar. Diese werden Keimblätter genannt und kommen direkt aus dem winzigen Stängel, der aus der Erde hervorragt.

 

Sie ähneln nicht den leicht zu erkennenden Cannabis-Blättern, aber schon nach wenigen Tagen fallen diese ab und es entwickeln sich die ersten "normalen" Cannabis-Blätter. Dies zeigt Ihnen, dass Ihre Pflanzen die Sämlings-Phase begonnen haben.

 

Pflanzen in dieser Phase sind noch relativ klein, aber ihre Wurzeln beginnen zu wachsen und entwickeln sich zu einem richtigen Wurzelsystem. Dieses System ist dann zwar gut entwickelt, aber immer noch recht zerbrechlich.

Sie können Ihre Pflanzen noch nicht umtopfen, während sie sich in der Keimlingsphase befinden. Achten Sie jedoch darauf, dass sie viel Licht und Wasser (oder feuchte Erde) haben. Die Sämlings- bzw. Keimlings-Phase kann zwischen zwei und sechs Wochen dauern.

 

wann cannabis umpflanzen

Wie bestimmen Sie den Zeitpunkt an welchen Ihre Pflanzen bereit sind umgetopft zu werden?

Zu frühes Handeln wäre für Ihre zarten Sämlinge verheerend. Sie müssen also mit Vorsicht vorgehen. Sobald Sie plötzlich schnelleres Wachstum der Blätter sowie einen festeren Stamm sehen können die Pflanzen umgetopft werden. Sie können die Festigkeit des Satmmes testen, indem Sie ihn vorsichtig mit der Hand angreifen, ohne ihn zu beschädigen. Wenn dies zutrifft, sind Ihre Pflanzen offiziell in die vegetative Wachstumsphase ihres Lebens eingetreten.

 

Natürlich können Sie den Anbau mit Torfquellballen etwas früher beginnen. Dies ist ideal für Züchter, die in Klimazonen leben, in denen die Vegetationsperiode (Sommer) von Natur aus kürzer ist.

 

Wenn Sie Torfquellballen verwenden, achten Sie immer darauf, ob eine Wurzel aus dem Maschen-Netz hervortritt. Sobald Sie dies sehen, müssen Sie die Sämlinge in einen größeren Behälter oder in den Boden im Freien verpflanzen. Wenn Sie dies nicht tun, könnte dies das Wachstum Ihrer Pflanze für immer beeinträchtigen.

 

Erfahren Sie mehr über:

Wie man umtopft - verpflanzt

Das erste, was Sie tun müssen, wenn Sie Ihre Pflanzen an einen neuen, dauerhaften Ort verpflanzen, ist, einen Platz dafür zu wählen. Es gibt drei Arten von Standorten, zwischen denen Sie wählen können.

  • Der erste ist ein Platz in Innenräumen (Indoor), auf den Sie problemlos jederzeit zugreifen können, der jedoch von anderen Personen nicht bemerkt werden kann.
  • Die zweite Möglichkeit wäre, Ihre Pflanzen ins Freie zu auszusetzen, wo viele der wertvollen Ressourcen (Licht etc.), die sie benötigen, für Sie kostenlos zur Verfügung stehen.
  • Die dritte Möglichkeit ist eine Art Indoor-Outdoor-Hybrid: Sie können Ihre Pflanzen in größere Behälter umpflanzen, diese Behälter jedoch vorübergehend nach draußen bringen.

Während der ersten 3 Wochen in der Blütephase können gebundene (verwickelte) Wurzeln den Ertrag Ihrer Pflanzen erheblich verringern. Die Blüten und Blätter wachsen nicht weiter, da die Pflanze keine neuen Wurzeln bilden kann, um diese zu unterstützen.

 

cannabis indoor oder outdoor umtopfen

Wenn Sie darüber besorgt sind, dass Ihre Pflanzen entdeckt werden könnten, könnte die dritte Option für Sie die richtige sein, da Sie Ihre Pflanzen im Falle einer Entdeckung schnell umsiedeln können.

 

Dies funktioniert auch gut, um Ihre Pflanzen von Schädlingen (tierischen Räubern) zu schützen.

Von den drei Optionen ist der Umzug Ihrer Pflanzen von einem Behälter in einen anderen wahrscheinlich die einfachste und direkteste Möglichkeit, die Ihnen zur Verfügung steht.

Unabhängig davon, für welche Option Sie sich entscheiden, gibt es einige Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Umpflanzung. Zunächst und am offensichtlichsten müssen Sie sicherstellen, dass die neue Erde (im Boden oder in Behältern) vollständig vorbereitet ist, bevor Sie mit dem umtopfen beginnen.

 

Wenn Sie die Pflanzen in neue Töpfe geben, stellen Sie sicher, dass jeder Topf mindestens 15 Liter fasst, wenn es sich um einen permanenten Behälter handelt. Wenn Sie Ihre Pflanzen an einen Ort im Freien bringen möchten, graben Sie einfach ein Loch, das einige Zentimeter größer ist als die Töpfe, in denen Ihre Pflanzen bisher gelebt haben. Stellen Sie sicher, dass Sie das Loch mit guter für Cannabis geeigneter Erde wieder auffüllen.

Sie sollten die Pflanzen wenn möglich in eine Erde geben, in der sie bereits gewachsen und welche sie gewohnt sind, da dies die Menge an Stress verringert und Ihre Pflanze stattdessen leichter an die neue Umgebung gewöhnt. Wenn Sie Ihre Pflanzen bisher in einem Schrank (oder Growbox u.ä.) angebaut haben, sind sie besonders Stress-empfindlich. Seien Sie daher besonders vorsichtig.

Der nächste Faktor, auf den Sie achten müssen, ist der Zustand der Erde, in dem Ihre Pflanzen gerade leben. Diese muss feucht, aber nicht nass und nicht so trocken sein, sodass diese bröckelt. Das Wichtigste ist, dass die Erde an den Wurzeln während des Umtopfens zusammenhält und die Form des ursprünglichen Behälters beibehält.

wie man cannabis umtopft
  • Der Vorgang ist einfach. Legen Sie die Handfläche bei dem ursprünglichen Topf auf die Erde, sodass der Stamm der Pflanze sich zwischen Mittel- und Ringfinger befindet.
  • Ihre andere Hand sollte sich unter dem Behälter befinden.
  • Drehen Sie den Topf sanft mit beiden Händen kopfüber und halten Sie den vollen Inhalt und das Gewicht der Pflanze und der Erde in der Hand, die den Stamm und den Wurzelballen der Pflanze hält.
  • Stellen Sie dann den alten Behälter weg, da Sie ihn nicht mehr benötigen, und halten Sie mit Ihrer Hand vorsichtig den Erd-Wurzelballen der Pflanze, wo Sie die weißen Ranken der Wurzeln sehen sollten.
  • Dann geben Sie den Wurzel-Erdballen in einen Topfe oder eines der Löcher, die Sie bereits in den Boden gegraben haben.

Keine Panik, wenn größere Erdstücke vom Wurzelballen der Pflanze fallen. Ihre einzige Priorität ist es, die Wurzeln der Pflanze vorsichtig wieder in einen Topf (Behälter) oder Erdboden zu geben und vollständig mit Erde zu bedecken.

 

Mit einem Torfquellballen sollte das Netz, das die Wurzeln Ihrer Pflanze umgibt, abgezogen und weggeworfen werden, sofern Sie dabei die Wurzeln nicht beschädigen. Sollten die Wurzeln bereit zu stark durch das Netz gewachsen sein, lassen Sie das Netz dran und verpflanzen Sie es mit ein.

cannabis outdoor einpflanzen

Sobald Sie das Loch mit dem Wurzelballen der Pflanze ordentlich mit Erde aufgefüllt und bedeckt haben, geben Sie der Pflanze reichlich Wasser.

 

Der letzte Schritt (Outdoor) besteht einfach darin, den Boden mit Blättern und pflanzliche Materialien zu bedecken, die sich in der Umgebung befinden.

 

Dies verlangsamt sowohl die Verdunstung des gerade eingegossenen Wassers und dient auch als Tarnung Ihres Gartens vor unerwarteten Entdeckungen.

Umpflanzung Tipps

Wenn Sie Ihre Cannabispflanzen umpflanzen, sollten Sie einige bestimmte Dinge unbedingt vermeiden. Die folgenden Schritte sollten Sie unbedingt beachten:

  • Vermeiden Sie es, Ihre Pflanzen ein oder zwei Tage vor der geplanten Umpflanzung zu gießen.
  • Achten Sie immer auf die Wurzeln. Mit anderen Worten, berühren Sie sie nicht. Je weniger die Wurzeln während des Umtopfens gestört werden, desto wahrscheinlicher ist ein Erfolg.
  • Verwenden Sie die Hälfte an Nährstoffen (Dünger), in Ihrem Wasser, und gießen Sie Ihre Pflanze sofort nach der Umpflanzung.
  • Wenn möglich vermeiden Sie es, Ihre Pflanze in den ersten ein bis zwei Tagen direkt nach der Umpflanzung intensivem Licht auszusetzen.

Der gesamte Prozess der Umpflanzung, der notwendig ist, kommt nicht ganz ohne Risiko. Wenn aber einige einfache Maßnahmen ergriffen werden, um dieses Risiko zu verringern, sollten Sie keine Probleme haben und einer erfolgreichen Ernte einen Schritt näher.


Erfahre mehr über: