Hanf Keimling - Pflege & Schutz der jungen Cannabis Sämlinge

Um Ihre Cannabis Pflanzen glücklich und gesund zu halten, kommt es darauf an, wie sorgfältig Sie sich in jeder Lebensphase um Ihrer Marihuana-Pflanze kümmern. Dies ist besonders wichtig in den jüngeren Stadien des Lebens Ihrer Pflanze, wenn sie sich in ihrem empfindlichsten Zustand befinden.

 

Wenn ein Hanfsamen keimt, spaltet er sich entlang der Naht, die die Hälften seiner Schale verbindet. Angetrieben durch die Schwerkraft wächst die Keimlingswurzel schnell und dringt in den Boden ein, bis die Wurzel eine ausreichende Hebelwirkung hat, um die Schale mit den beiden Samenhälften aufrecht zu halten.

 

Von dieser Position aus werden die beiden Hälften der Keimlingsblätter ausgeklappt, um als biologische Sonnenkollektoren zu fungieren. Die nun Energie sammeln und die erste Chlorophyllproduktion einer Cannabis Pflanze starten, während auf der winzigen Pfahlwurzel haarähnliche Versorgerwurzeln sprießen, die sich nach außen ausdehnen, um ihren Halt im Boden zu stärken.

 

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Möglichkeiten, Ihre Keimlinge in ihrer heikelsten Phase des Lebens zu schützen.

Was sind Keimlinge?

Das Wichtigste in diesem Stadium ist, einfach auf jede Entwicklung oder Veränderung des Hanfsamens zu achten und diese zu beobachten. Wenn sie keimen, teilen sich die Schalen und lassen eine weiße Wurzel innerhalb weniger Stunden nach der Teilung durch.

 

Diese Keimlingswurzel wird sehr schnell wachsen und sich abwärts bewegen, bis sie tief genug ist, um den Rest der Pflanze (nämlich den Stängel und die Samenschale) zu halten. 

 

Die nun in zwei Teile gespaltene Schale taucht aus dem Boden auf und fungiert als eine Art behelfsmäßiges Blattpaar - mit anderen Worten, sie absorbieren Energie, die zur Produktion von Chlorophyll in der Pflanze genutzt werden kann. Während der Stamm nach oben wächst, können Sie sicher sein, dass mehr Wurzeln gleichzeitig unten wachsen.

Was sind Cannabis Keimlinge?

 Die ersten beiden Blätter sind völlig einzigartig und unterscheiden sich gänzlich von zukünftigen Blättern, die auf der Pflanze wachsen werden und entspringen aus der Mitte der gespaltenen Samenschale. Diese Blätter werden als Keimlings-blätter bezeichnet und markieren den Beginn von mehr Blattwachstum.

 

Aus der Mitte der Keimlingsblätter wachsen dann zwei gelappte Blätter. Diese zweilappigen Blätter ähneln Hühnerfüßen, da sie drei Blätter pro Blattpaar haben haben.

 

Nach den dreiblättrigen Blättern kommen zwei Blätter mit fünf Einzel-Blättern und dann zwei weitere mit sieben. Siebenblättrige Blätter sind diejenigen, die jeder als Marihuanablätter erkennt.

 

Wenn Sie Ihre Marihuana-Pflanzen während des gesamten Keimungsstadiums gesund erhalten könnten, würden sie höchstwahrscheinlich ein sehr produktives vegetatives Stadium durchlaufen. Der Schutz Ihrer Jungpflanzen ist mehr als nur Überleben: Es geht um Investitionen in Ihre zukünftige Ernte.

 

Lesen Sie den Artikel Hanfsamen keimen lassen für mehr Infos zum Keimen der Samen.

 

Dieser Artikel behandelt die verschiedenen Elemente, die Sie ständig im Auge behalten müssen, um das Wohlbefinden Ihrer Sämlinge zu gewährleisten. Diese Elemente sind Schutz, Wasser, Nährstoffe, Wärme und Sonnenlicht.

 

Verwandte Beiträge:

Wie man Sämlinge schützt

Sie müssen Ihre Jungpflanzen vor mehr als nur der Entdeckung durch die Behörden schützen.

 

Selbst wenn Sie an einem Ort leben, an dem der Anbau von Marihuana legal ist, müssen Sie sich um den Schutz Ihrer Sämlinge sorgen.

 

Sie sollten Ihre Pflanzen in einem geschützten Bereich, wie einem Dach aufbewahren und sie mit einer transparenten Plastik-kuppel oder Mini-Gewächshaus schützen.

 

Diese Kuppeln können verhindern, dass Ihre Sämlinge von Insekten, Nagetieren oder anderen Schädlingen gefressen werden, und sie sind leicht zu machen und billig zu erhalten.

 

Einfach eine durchsichtige Plastikflasche in zwei Hälften schneiden, dann die obere Hälfte recyceln und die untere Hälfte behalten. Sie sollten kleine Schlitze um die Ränder dieser Hälfte schneiden, damit Ihre junge Pflanze einen gewissen Luftstrom hat.

 

Platziere die Kuppel über deine kleinen Hanfpflanzen und bedecke sie vollständig. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, Ihre Pflanze zu isolieren, falls ein unerwarteter Frost auftritt.

 

Zusätzlich zur Isolierung und Schutz benötigen Ihre Sämlinge die wichtigsten Elemente auf der Erde: Wasser und Sonnenlicht. Sie müssen den Boden und den Sämling ständig rund um die Uhr feucht halten und dafür sorgen, dass sie viel Sonnenlicht bekommen. 

Mini Gewächshaus Cannabis Sämlinge

Wenn Sie weiter nördlich leben, könnten Sie mehr Probleme damit haben, da Ihre Frühlingstage kürzer sind als die Breiten weiter südlich.

 

Ein großes Problem, das bei Outdoor-Züchtern auftreten kann, ist, dass ihre Sämlinge nicht genügend Sonnenlicht erhalten.

 

Wenn das passiert, streckt sich die Pflanze höher und höher, um mehr Sonnenlicht zu erreichen, bleibt dabei dünn mit wenig Blättern und dann ist sie zu groß aber schwach, um sich länger aufrecht zu halten.

 

Wenn Sie genügend Platz und Ressourcen haben, können Sie Ihre Hanfsamen zunächst in einem Schrank vorziehen. Mit der richtigen Ausrüstung in dieser Umgebung können Sie Ihren jungen Cannabis Pflanzen viel Licht (durch Growlampen) und ihnen genug Energie geben, um von Anfang an große, gesunde Blätter zu entwickeln.

 

Diese Art des Anzucht würde auch sicherstellen, dass die Stämme Ihrer Cannabis Pflanzen nicht zu lang und schwach werden; eher werden sie kurz und stark werden. Sie werden es dadurch vermeiden können, große, schwache Stämme mit Stöcken stabilisieren zu müssen.

 

Es sollte erwähnt werden, dass wenn Sie Ihre Sämlinge drinnen zu vorziehen, wird es notwendig sein, sie später zu verpflanzen. Was für Ihre jungen Pflanzen mit eigenen Schwierigkeiten und Sicherheitsbedenken verbunden ist. Letztendlich hängt es davon ab, welche Option für Sie am besten ist.

 

Verwandte Beiträge:

Wie viel Wasser brauchen die jungen Sämlinge?

Ein häufiges Problem das auftritt, wenn man versucht, sich um einen Sämling zu kümmern, ist ihnen zu viel Wasser zu geben.

 

Es ist eigentlich weniger ein Problem, das mit zu viel Wasser zu tun hat, sondern tatsächlich mehr damit zu tun hat, dass zu wenig Sauerstoff die Wurzeln Ihrer Pflanze erreicht.

 

Dies geschieht am häufigsten mit Sämlingen, die in Behältern gezüchtet werden, da Wasser nur so weit wie die Wände des Behälters fließen kann.

 

Wenn Ihre Pflanzen über-bewässert sind, werden Sie wahrscheinlich Symptome wie hängende Blätter sehen. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, dies zu vermeiden, solange Sie zum besseren Verständnis weiterlesen.

 

Die Situation bzw. Stadium Ihrer Cannabis Pflanze ist der wichtigste Faktor, wenn es darum geht, wie Sie Ihre Pflanzen über-bewässert haben und wie Sie das Problem beheben oder vermeiden können.

Über-Bewässerung

Dein Topf ist zu groß für deinen Sämling

Da die winzigen Wurzeln einer jungen Pflanze viel weniger Wasser absorbieren können als ihre reiferen Gegenstücke. Wenn Sie so viel gießen, wie der Behälter halten kann, sind diese zarten Wurzeln nicht in der Lage, alles aufzunehmen.

 

Diese Situation, die gelegentlich als "overpotting" bezeichnet wird, führt zu einer Überbewässerung. Wie verhindern Sie diese Situation? 

Verwenden Sie kleine Töpfe für Ihre jungen Sämlinge
Verwenden Sie kleine Töpfe für Ihre jungen Sämlinge

 

Am besten beginnen Sie das Leben Ihres Sämlings zunächst in einem kleineren Behälter. Sobald dieser eine beträchtliche Menge gewachsen ist, können Sie diesen in einen größeren Behälter umtopfen.

 

Wenn es jedoch zu spät ist und Sie das Problem beheben müssen, richten Sie Ihre Bewässerung einfach auf einen bestimmten Bereich im Boden: einen kleinen Kreis um Ihre Pflanze herum. Sobald der oberste Zentimeter Erde wieder trocken ist, können Sie wieder Bewässern. Danach können Sie wieder normal gießen.

 

Wenn Sie im Voraus gut genug planen, können Sie einen separaten Behälter (Topf) für jeden Lebensabschnitt Ihrer Cannabis Pflanzen haben. Wenn Ihre Pflanzen während der gesamten Vegetationsperiode in Töpfen leben, müssen Sie die Größe Ihres letzten Behälters im Voraus wissen.

 

Mit anderen Worten, Sie müssen eine gute Vorstellung davon haben, wie groß Ihre Pflanzen werden sollen. Weil die Wurzeln schneller wachsen, wenn sie lange Zeit in einem Behälter verbleiben, bedeuten weniger Transplantate (Umtopfen) eine größere Pflanze (und daher einen größeren Behälter). Berücksichtigen Sie dies bei der Planung Ihrer Topf-Größen.

 

Verwandte Beiträge:

Dein Topf ist zu klein für deinen Sämling

Dein Topf ist zu klein für deinen Sämling
Topfen Sie Ihre Pflanzen um bei Bedarf

Sie können Sämlinge in sehr kleinen Einzelbehältern, wie einem kleinen Anzucht - Topf anpflanzen. Sie können sie jedoch nicht für immer in einem Anzucht - Topf eingesperrt halten, da ihre Wurzeln schnell aus dem kleinen Raum herauswachsen werden.

 

Wenn Ihre Pflanzen zu lange in einem kleinen Behälter bleiben, werden sie "Wurzel gebunden". Dies bedeutet, dass die Wurzeln sich um die Außenseite des Bechers gewickelt haben, so dass kein Wasser auf der Innenseite entweichen kann.

 

Warum ist die Wurzel-Bindung so schlecht? Es kann zu einigen ziemlich großen Problemen führen, einschließlich Überwasser, Nährstoffmangel, Verwelken der Pflanze und mehr. Sie können dieses Problem vermeiden, indem Sie die Größe der Container so oft wie nötig wechseln. (Verwenden Sie diese Behälter)

Schlechte Drainage

Wenn der Behälter Ihrer Pflanzen kein effizientes Entwässerungssystem hat (d. H. Löcher im Boden des Behälters und die richtige Art von Erde), wird die Überbewässerung schnell zu einem Problem, das für Ihre Pflanzen lebensgefährlich sein könnte. 

 

Eine Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, Ihre Pflanzen in einer Erde zu züchten, die von Anfang an gut abfließen lässt. Lehmhaltige Böden halten beispielsweise Wasser zurück und sollten daher vermieden werden.

Schlechte Drainage
Überwässern Sie Ihre Pflanzen nicht, achten Sie auf ein gute Drainage

 

Sie können auch mit einem kleineren Behältern (Töpfen) beginnen, um das oben erwähnte Problem zu vermeiden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Behälter am Boden genügend Löcher hat, aus denen Wasser ablaufen kann.

 

Wenn Sie bemerken, dass das Wasser nicht so schnell abläuft wie es sollte, können Sie Ihrer Erde Perlit hinzufügen, um den Sauerstoffgehalt und die Drainage zu erhöhen. Bewässern Sie Ihre Pflanzen nicht so oft, bis Sie bemerken, dass sie mehr trinken, oder versuchen Sie es mit einem Smart Pot anstelle eines normalen Topfes.

 

Wenn Sie diese Tipps befolgen und vorsichtig mit der Bewässerung Ihrer Pflanzen sind, sollten Sie in der Lage sein, es generell vermeiden zu können, diese in zu Überwässern.

Wassermangel

Wenn Sie sicher sind, dass Sie Ihre Pflanzen nicht zu oft oder zu viel gegossen haben und sie hängen oder welken, könnte der Schuldige tatsächlich ein Mangel an Wasser sein.

 

Manchmal haben Leute, die über das häufige Vorkommen von über-bewässerten Sämlingen Bescheid wissen, überkompensiert und ihre Pflanzen daher weniger als nötig gegossen.

 

Die Wurzeln Ihrer Pflanzen müssen ständig auf Wasser zugreifen können. Pflanzen verlieren das Wasser, das sie durch ihre Blätter aufgenommen haben, in einem Prozess, der Transpiration genannt wird. Sie tun dies, indem sie das Wasser wie ein Strohhalm aus den Wurzeln saugen.

 

Wenn dieser Prozess weitergeht und die Wurzeln unten nicht genügend Wasser erhalten, wird die Pflanze einige ernsthafte Probleme bekommen. 

Wassermangel
Effekt von Wassermangel Ihrer Sämlinge

 

Wenn Sie bemerken, dass sich Ihr Boden (Erde) von dem Behälter, in dem er sich befindet, abtrennt, haben Sie wahrscheinlich einen Wassermangel.

 

Wenn Ihr Boden mit Nährstoffen angereichert ist und Ihre Pflanzen einen Wassermangel haben, werden die Auswirkungen noch verheerender. Ihre Pflanzen werden eine dunkelgrüne Farbe und Wucherungen von einer seltsamen Farbe bekommen.

 

In diesem Fall ist das einzige, was Sie tun können, Ihren Pflanzen mehr Wasser zu geben, um ihre Wurzeln wiederherzustellen und wieder wachsen beginnen. Wenn sie genug Wasser bekommen, um dieses Problem zu bekämpfen, werden sie wahrscheinlich in der Lage sein, diese Situation zu überstehen.

 

Verwandte Beiträge:

Welche Art von Nährstoffen

Das Zuführen von Nährstoffen an Ihren Pflanzen kann auch eigenen Problemen mit sich ziehen. Wenn Sie Ihren Pflanzen beispielsweise eine zu hohe Dosis an Nährstoffen geben, kann dies zu einer Nährstofftoxizität führen. Die Blätter Ihrer Hanfpflanze werden an den Spitzen verbrennen und dunkler werden.

Toxizität

Nährstofftoxizität Sämlinge
Nährstofftoxizität Sämlinge

Nährstofftoxizität kann durch die Verwendung von "HOT SOIL" bzw. einer Art von Erde mit vielen Nährstoffen verursacht werden. Solange Sie Ihre Sämlinge ausreichend gießen, sollten sie in der Lage sein, aus dieser Nährstofftoxizität, die durch die Verwendung von solch einer Erde entsteht, heraus zu wachsen.

 

Einige Erden sind "langsame Freisetzer", wie Miracle-Gro. Vermeiden Sie diese Erden um jeden Preis, da sie Ihrer Pflanze nicht helfen gesünder zu sein - sie werden dadurch eher noch anfälliger für Nährstofftoxizität.

 

Wenn Sie Ihren Sämlingen Dünger geben, wenn sie noch zu jung sind, könnten sie eine Art Nährstoffüberdosierung bekommen. Solange Ihre erste Erd - Mischung (für die jungen Pflanzen) von hoher Qualität ist, sollten Sie sich für die ersten (4-5) Wochen keine Gedanken darüber machen, Dünger hinzufügen zu müssen.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen auf einmal mit einer großen Menge an Nährstoffen (Dünger) versorgen, könnten Sie in weniger als einem Tag bei einer Nährstofftoxizität landen.

 

Wenn Sie einen Dünge-Plan verwenden, der mit den gekauften Dünger kommt, verwenden Sie nur die Hälfte der angegebenen Dosierung und sehen Sie wie die Pflanzen darauf reagieren, bevor Sie weiteren Dünger hinzufügen.

 

Verwandte Beiträge: 

Mangel

Cannabis Sämlinge Mangel
Mangel an Ihrer Pflanze

Wenn Sie die falsche Art von Nährstoffen verwenden oder eine Erd-Mischung kaufen, die nicht für Cannabis-Sämlinge geeignet ist, könnten Ihre Pflanzen bei einem Nährstoffmangel enden.

 

Sie können dieses Problem durch Vergilbung der Blätter erkennen und gefaltete Blätter beginnen sich auf Ihrer Pflanze zu bilden.

 

Sie werden schließlich verwelken und abfallen.

 

Diese Blätter befinden sich auf dem unteren Teil der Pflanze, aber wenn sie sich nur oben befinden, ist es wahrscheinlich kein Nährstoffmangel.

 

Nährstoffmängel betreffen immer zuerst Ihre älteren Blätter und die ältesten befinden sich ganz unten auf der Cannabis Pflanze.

 

Sie können solche Probleme vermeiden, indem Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanzen die richtige Art von Nährstoffen haben, und indem Sie mehr Nährstoffe bereitstellen, wenn die Pflanzen ihren aktuellen Boden (Nährstoffe im Boden) verbrauchen.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen ohne Erde (anderes Medium) anbauen, bedeutet dies nicht, dass Sie keine Nährstoffe zur Verfügung stellen müssen.

 

Probleme könnten auch auftreten, wenn der Boden nicht auf einem ausgeglichenen pH-Wert gehalten wird. Selbst wenn die richtigen Nährstoffe vorhanden sind und der pH-Wert falsch ist, könnte Ihre Pflanze einen Nährstoffmangel haben.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen schlecht gießen, könnte dies auch eine nährstoffbezogene Wirkung auf Ihre Pflanzen haben.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen zu lange in einem für sie zu kleinen Topfe halten, führt dies dazu, dass ein Nährstoffmangel entsteht, weil die Wurzeln sich verwurzeln und die Wurzeln nicht mehr richtig funktionieren.

 

Für eine Liste mit Nährstoffdefiziten siehe den Artikel Nährstoffmangel in Cannabis Pflanzen

Die ideale Temperatur

Die ideale Temperatur Cannabis Sämling

 

Die Temperatur sollte in der Nähe von 20 Grad Celsius bleiben. Aber wenn es zu heiß ist, dann bewegen Sie die Lampe einfach weiter von der Pflanze weg. Wenn Ihre Sämlinge zu hohe Temperaturen ausgesetzt sind, werden sich die Blätter nach oben wölben und eine Kanuform bilden.

 

Sie können dieses Problem lösen, indem Sie einfach die Temperatur senken. Diese Symptome treten leichter auf, wenn Ihre Cannabis-Pflanzen auch nicht genug Wasser bekommen.

Wie viel Licht?

Wie viel Licht? Cannabis Sämline

Wenn Sie Ihre Samen im Haus keimen, ist es am besten, Ihren Keimling in Behälter unter Leuchtstofflampen zu stellen, da die Lichter nicht zu viel Energie verbrauchen und nicht viel Wärme abgeben, so dass Sie sie ganz in der Nähe der Pflanzen platzieren können (5-10 cm).

 

Stellen Sie sicher, dass die Leuchtstoffröhren in einem Zyklus von 18 Stunden ein und 6 Stunden ausgeschaltet sind.

 

Wenn Sie HPS Grow Lampen verwenden, platzieren Sie sie so nah wie möglich an den Sämlingen, wobei die Temperatur bei den Pflanzen jedoch nicht 30 Grad Celsius übersteigen soll.

 

Wenn Sie die Pflanzen draußen im Freien keimen, ist es anders. Es ist sicher, dass Sonnenlicht am wichtigsten ist, wenn Ihre Pflanzen beginnen zu keimen.

 

Haben Sie keine Angst davor, ihnen zu viel Licht zu geben - es ist fast nie genug, solange Sie die anderen Bedürfnisse Ihrer Pflanzen in Schach halten (d. h. die Erde durchgängig feucht halten).

 

Es wird offensichtlich sein, wenn Sie Ihren Pflanzen nicht genug Licht geben. Die Stämme (Stängel) werden dadurch etwas weiß, hoch und dünn sind. Im Grunde versuchen die Pflanzen so viel Sonnenlicht wie möglich zu erreichen.

 

Das heißt, jede Pflanze hat etwas, das "Lichtsättigungspunkt" genannt wird, oder jener Punkt, an dem die Pflanzen nicht jedes Licht nutzen können, dem sie ausgesetzt sind. Solange Sie Ihre Beleuchtung in einer vernünftigen Menge halten, werden Ihre Pflanzen wahrscheinlich ihren Lichtsättigungspunkt nicht erreichen.

 

Sollte dieser Punkt tatsächlich erreicht werden, wird dies zu einer Verschwendung von Licht, Elektrizität und Zeit. Wenn eine Pflanze zu viel Licht erhält, wächst sie tatsächlich nicht so schnell, da es keinen Sinn für sie hat größer zu werden, um mehr Sonnenlicht zu empfangen, wenn es schon zu viel Licht ist.

 

Eine einfache Möglichkeit die Lichtmenge zu reduzieren, die Ihre Pflanzen erhalten, besteht darin, Ihre Lampen höher zu stellen und sie so von den Pflanzen weg zu bewegen. Wenn sie mehr Licht benötigen, bewegen Sie die Lampen näher heran. So einfach ist das!

 

Verwandte Beiträge:

Vermeiden Sie das Strecken der Sämlinge

Vermeiden Sie das Strecken der Sämlinge
Gestreckter Sämling

Gestreckte Cannabis Pflanzen, neigen aufgrund bestimmter Umweltfaktoren dazu, so zu sein.

 

Ausgedehnte Pflanzen werden keine kräftigen Stämme erzeugen, die mehrere Zweige, Knospen und Blätter tragen können.

 

Es ist also wichtig, dass die Marihuana-Pflanzen nicht zu dünn werden. Eine einfache Lösung für dieses Problem besteht darin, den Stamm vor und zurück zu biegen.

 

Obwohl dies die Pflanze stark belasten könnte, zwingt dies den Stamm leicht zu reißen (in den Fasern) und dann in diesem Bereich wieder zu regenerieren und stärker zu werden (ähnlich wie bei den Muskeln der Menschen). Die Stämme werden dadurch viel stabiler.

 

Andere Lösungen für dieses Problem beinhalten die Verwendung eines Überschusses an blauem Licht, das Beibehalten der Temperaturen bei ungefähr 26° C oder das Sicherstellen, dass Pflanzen das gesamte Licht haben, das sie benötigen.

 

Wenn Licht knapp wird, beginnen die Pflanzen sich zu strecken, um die Lichtquelle zu erreichen. 


Erfahre mehr über: