Cannabis Indoor Anbau Anleitung - Growguide zum Anbau von Cannabis in Innenräumen

Cannabis Indoor Anbau Anleitung Teil 1

Sie sind hier, weil Sie lernen möchten, wie man Cannabis Indoor, also in Innenräumen anbaut, und an einem kostenlosen „Online-Leitfaden“ über den Anbau von Cannabis interessiert sind. Ungeachtet dessen, was Sie vielleicht gehört haben, ist der Anbau von Cannabis eigentlich ziemlich einfach, wenn Sie die richtigen Informationen haben. Jeder, der den Willen zum Anbau, jeden Tag ein paar freie Minuten und einen Raum oder Growbox dafür hat, hat bereits das Zeug dazu, sein eigenes Cannabis anzubauen.

 

Die Blüten potenter Cannabissorten werden angebaut, geerntet, getrocknet und fermentiert, um zu Blüten zu werden, die zum Verdampfen, Rauchen, Essen oder zur Herstellung von Öl um für Freizeit- oder medizinische Zwecke verarbeitet werden zu können.

 

Vielleicht geht es Ihnen wie uns vor ein paar Jahren. Sie mögen Cannabis oder brauchen es aus medizinischen Gründen und sind es leid, dafür zu bezahlen bzw. viel Geld ausgeben zu müssen. Oder vielleicht können Sie, die meiste Zeit nicht einmal Cannabis zum Kaufen finden.

 

Für Menschen wie uns kann der Anbau von Cannabis ein entspannender Zeitvertreib sein, der einem viel Geld, Zeit und Frust ersparen kann.


Teil 2 Cannabis Indoor Anbau Anleitung

Inhaltsverzeichnis

Seite 1 - Teil 1 

  1. Einführung: Erfahren Sie, wie man Cannabis drinnen (Indoor) anbaut
  2. Wie lange dauert es, bis man konsumierbare Blüten hat?
  3. Cannabis Indoor Anbau Grundlagen
  4. Lichtbedarf: Cannabis braucht mehr Licht als die meisten Zimmerpflanzen
  5. Zwei Stadien im Leben einer Cannabispflanze: Vegetativ und Blütephase
  6. Männliche und weibliche Cannabispflanzen
  7. So erhalten Sie Samen oder Klone – Die Wahl der richtigen Sorte
  8. Stromverbrauch beim Indoor-Anbau
  9. Einrichtungskosten
  10. Aufbau & Zubehör
  11. Wählen Sie Ihren Growraum
  12. Die Wahl des Wuchsmediums
  13. Growlampen (Pflanzenlicht) oder Sonne
  14. Dünger & Nährstoffe
  15. Checkliste – Sind Sie bereit, mit dem Anbau zu beginnen?
  16. Starten Sie mit dem Cannabis (Indoor) Anbau
  17. Samen keimen lassen oder Stecklinge (Klone) pflegen
  18. Das vegetative Stadium - Wachstumsphase

Seite 2 - Teil 2

  1. Beleuchtungszyklen in der vegetativen Phase
  2. Tägliche Pflege im vegetativen Stadium (Wachstum)
  3. Einige Dinge, auf die Sie während Ihres ersten Anbaus achten sollten
  4. Wie oft werden die Pflanzen gegossen?
  5. Achten Sie auf die Temperatur im Growraum
  6. Was ist, wenn Sie auf Probleme stoßen?
  7. Pflanzenschulung (Training)
  8. Wie lange sollten Cannabispflanzen im vegetativen Stadium bleiben?
  9. Das produktive Stadium - Blütephase
  10. Geben Sie den Pflanzen viel Licht
  11. Vermeiden Sie Dünger mit zu viel Stickstoff während der Blüte
  12. Halten Sie den Nährstoffgehalt niedrig, wenn Sie sich der Ernte nähern
  13. Die Beherrschung des Milieus im Growbereich
  14. Die Ernte der reifen Cannabispflanzen
  15. Wann Sie Cannabis ernten sollten
  16. Ernten Sie nicht zu früh!
  17. Trimmen, Trocknen & Fermentieren
  18. Fermentierung: Wie man getrocknete Cannabisblüten fermentiert
  19. Tipps & Tricks für den Indoor Cannabisanbau

Was sind die Vorteile vom Anbau von Cannabis

Was sind die Vorteile vom Anbau von Cannabis
  • Man spart Geld & Zeit – im Vergleich zum Kauf von Cannabis ist der Anbau viel günstiger, sicherer und spart auch am Ende Zeit sich mit der Beschaffung von Cannabis auseinanderzusetzen
  • Gesundheitliche Gründe – wenn man medizinisches Cannabis verwendet (Epilepsie etc.), ist der Eigenanbau der beste Weg
  • Privatsphäre – Man muss Cannabis nicht von außerhalb des Hauses mitbringen, wodurch man weniger Kontakt mit Menschen in Bezug auf Cannabis hat und sich potenzielles Risiko verringert
  • Persönliche Sicherheit – Sie müssen sich nicht mit Drogendealern oder anderen zwielichtigen Quellen auseinandersetzen, um an Cannabis zu kommen
  • Kontinuierliche Versorgung – Man besitzt einen Vorrat an qualitativ hochwertigen Cannabis und eine Auswahl an verschiedenen Sorten – man kommt dadurch an Sorten die man ansonst nie kommen würde

Bevor Sie mit dem Anbau beginnen, ist es wichtig, dass Sie Ihre lokalen Gesetze verstehen. Wenn Sie nicht sicher sind, dann können Sie sich die Regelung der Länder zu Cannabis hier ansehen.

 

Cannabis ist ein wildes Kraut, das sich an viele Klimazonen anpasst. Cannabispflanzen können wirklich einfach anzubauen sein, wenn man die richtigen Informationen hat und weiß, was zu tun ist. Es kann am Anfang sehr schwer erscheinen, wenn Sie zum ersten Mal anbauen, aber auf unserer Website finden Sie alles dafür.

Wie lange dauert es, bis man konsumierbare Blüten hat?

  • Nachdem Sie mit dem Anbau (Keimung) begonnen haben, dauert es bei den meisten Sorten normalerweise mindestens 3 Monate bis zur Ernte (einige nur etwas weniger, einige Sorten länger und es dauert auch länger, wenn Sie große Pflanzen anbauen).
  • Nach der Ernte brauchen Ihre Blüten etwa eine Woche zum Trocknen. Schließlich wollen viele Züchter für die beste Qualität ihre Blüten für mehr als 2 Wochen fermentieren, um einen weicheren Geschmack und eine höher wahrgenommene Potenz zu erhalten.
  • Nach 2-4 Wochen Fermentation fühlen sich die Blüten stärker an und verursachen weniger wahrscheinlich Kopfschmerzen oder Angstzustände.

Insgesamt dauert es ca. 4 Monate, bis Ihre Cannabis-Blüten zum Gebrauch bereit sind.

Keimung Wachstum Blütephase Ernte & Trocknung Fermentation (opt.)  Gesamtzeit
 2-7 Tage  4-20 Wochen 8-12 Wochen 1 Woche + 2-12 Wochen Mindestens 3,5 - 4 Monate

Cannabis Indoor Anbau Grundlagen

Die Cannabispflanze ist ein Kraut mit relativ einfachen Bedürfnissen. Ihre Cannabispflanzen werden wachsen, solange Sie ihnen die richtige Menge der folgenden Ressourcen geben.

 

Um zu gedeihen und zu wachsen, braucht Ihre Cannabispflanze:

  1. Licht (Die Beleuchtung hat einen großen Einfluss auf das Wachstum und die Erträge)
  2. Luft (frische Luft mit einer leichten Brise (Luftbewegung) ist am besten)
  3. Wuchsmedium (Ein Platz zum Wachsen, Erde ist nicht die einzige Option)
  4. Temperatur (Zimmertemperatur oder etwas wärmer ist tagsüber perfekt und sollte Nachts nicht unter 10 Grad Celsius fallen)
  5. Dünger bzw. Nährstoffe (beginnen Sie mit der halben Dosis wie auf der Packung angegeben)
  6. Wasser (halten Sie den pH-Wert für das beste Ergebnis aufrecht, Erde pH-Wert 6 – 7 & Hydro pH-Wert 5,5 – 6,5)

Unabhängig davon, ob Sie Cannabis-Pflanzen drinnen oder draußen anbauen, müssen Sie sicherstellen, dass sie die richtige Menge dieser sechs Ressourcen erhalten bzw. bereitgestellt bekommen.

Was ist der häufigste Anfängerfehler? Der Mangel an Know-how!

Was ist der häufigste Anfängerfehler

Einer der häufigsten Fehler, die Anfänger machen, ist, spontane Experimente durchzuführen und ihre Pflanzen zu verletzen oder sogar zu töten.

 

Sie sollten immer zumindest eine schnelle Google-Suche durchführen, bevor Sie eine neue Technik ausprobieren.

Warum sollten Sie Ihre Pflanzen zum Versuchskaninchen eines Experiments machen, das jemand anderes schon einmal ausprobiert hat?

 

Zum Beispiel mag es eine gute Idee sein, der wachsenden Cannabispflanze einen Dünger zu geben, weil er leicht erhältlich/billig ist, oder den Cannabissamen in eine konventionelle Blumenerde zu pflanzen, die man irgendwo herumliegen hat. Leider enthält die Standardformel eines konventionellen Düngers nicht das richtige Nährstoffverhältnis für Cannabis, insbesondere für die Blütephase.

 

Welche Nährstoffe kann man für Cannabis verwenden? 

Ernten Sie Ihre erste Pflanze, bevor Sie irgendwelche Experimente ausprobieren

Sie möchten nicht Ihre gesamte Ernte an etwas verlieren, das bereits zuvor ausprobiert wurde und nachweislich nicht funktioniert, also stellen Sie sicher, dass Sie ein wenig recherchieren und mit Vorsicht und Mäßigung experimentieren.

 

Ein weiteres häufiges Problem neuer Züchter ist die Tendenz, wichtige Schritte wie die Aufrechterhaltung eines angemessenen pH-Werts oder die Beschaffung der richtigen Art von Nährstoffen zu überspringen. Während Sie Glück haben und beim Anbau von Cannabis erfolgreich sein können, ohne diese Schritte zu unternehmen, ist es viel wahrscheinlicher, dass Pflanzen am Ende sterben oder einfach keine Blüten produzieren.

 

Es kann wirklich einfach sein, Cannabis mit den richtigen Informationen anzubauen. Es ist wie beim Anbau jeder anderen Pflanze. Sie befolgen eine bewährte Reihe von Schritten und bevor Sie sich versehen, werden Sie Ihre ersten Blüten ernten.

 

Beginnen Sie damit, diese einfache Cannabis-Indoor-Anbau-Anleitung zu lesen, und Sie werden bald alle Kenntnisse haben, die Sie benötigen, um noch heute mit der Produktion Ihrer eigenen potenten Blüten zu beginnen!

Lichtbedarf: Cannabis braucht mehr Licht als die meisten Zimmerpflanzen

Viele Cannabiszüchter bauen gerne im Freien an. Für die besten Ergebnisse benötigen Outdoor-Grower einen zugänglichen, privaten Bereich, der mehr als 8 Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag bekommt.

  • Beim Outdoor-Anbau benötigen Sie mehr als 8 Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag
  • Im Frühjahr keimen, im Herbst ernten.

Cannabispflanzen wachsen in relativ kurzer Zeit sehr viel und brauchen daher viel Energie aus dem Licht, um zu wachsen und Blüten zu produzieren.

 

In freier Wildbahn kann eine Cannabispflanze in weniger als einem Jahr auf die Größe eines Baumes heranwachsen, und sie verwendet Lichtenergie, um dieses Wachstum anzutreiben.

 

Viele Neulinge, die Indoor anbauen möchten, mögen die Idee, ihre Cannabispflanze wie eine Zimmerpflanze an einem sonnigen Fenster anzubauen. Normalerweise reicht das Licht an einem Fenster nicht aus. Während junge Cannabispflanzen in hellen, sonnigen Fenstern wachsen zu können scheinen, produzieren Cannabispflanzen während der Blütephase normalerweise nie mehr als ein paar dünne Haare und möglicherweise überhaupt keine Blüten. 

  • Beim Indoor-Anbau brauchen Sie fast immer eine Art von Growlampen, um erfolgreich Cannabis anbauen zu können.
Indoor-Grower setzen ihre Growlampe normalerweise in Kombination mit einem Timer (Zeitschaltuhr) ein, um die Sonne zu simulieren. Dies macht es einfach, die Lampen für jeden „Tag“ ein- und auszuschalten, sodass die Growlampen automatisiert sind.
Es gibt verschiedene Arten Growlampen in vielen unterschiedlichen Größen, von den CFL-Lampen, die Sie bereits in Ihrem Wohnbereich verwenden, bis hin zu größeren, professionellen Growlampen, die hunderte Gramm Cannabis-Blüten hervorbringen. 

Beim Indoor-Anbau gibt es Möglichkeiten für fast jeden, selbst wenn Sie ein begrenztes Budget haben oder nur wenig Platz dafür haben, egal ob Sie in einer Box oder einem ganzen Raum anbauen möchten.

  • Beim Indoor-Anbau brauchen Sie einen privaten Raum und eine Growlampen
  • Es gibt unbegrenzte Aufbau-Optionen

Hier erfahren Sie mehr über die Grundlagen:

Zwei Stadien im Leben einer Cannabispflanze: Vegetativ und Blütephase

Zwei Stadien im Leben einer Cannabispflanze Vegetativ und Blütephase

Es gibt zwei Hauptstadien im Leben einer Cannabispflanze. Die vegetative-Phase, in der die Pflanzen in Stamm, Blätter und Stängel zulegen und die Blütephase, in der die Pflanzen Blüten produzieren.

 

Cannabispflanzen werden an langen Tagen immer größer und größer und fangen an, Blüten zu bilden, wenn die Nächte länger werden.

 

Hier ist der Lebenszyklus von Cannabis in freier Wildbahn:

  • Samen keimen im Frühjahr
  • Cannabis wächst den Sommer lang
  • Die Tage werden kürzer
  • Cannabis beginnt, Blüten oder Pollen zu bilden
  • Bestäubung
  • Weibliche Pflanzen bilden Samen
  • Cannabis stirbt im Winter
  • Alles wiederholt sich! Für die nächste Generation fängt alles wieder von vorne an

Warum ist das wichtig?

 

Cannabispflanzen gehen in nur einem Jahr von der Keimung bis zum Tod durch ihren kompletten Lebenszyklus und haben eine bestimmte Reihenfolge für ihre Lebensphasen. Dies ist für Sie als Grower sehr wichtig zu verstehen.

 

Was den Grower betrifft:

alle Lebensphasen der Cannabispflanze

Samen  ⇒  Keimling  ⇒  Vegetative-Phase  ⇒  Blütephase  ⇒  Ernte

 

Eine Pflanze wächst vegetativ weiter (nur Stängel und Blätter), solange die Pflanze „glaubt“, dass es Frühling oder früher Sommer ist. Im Freien geschieht dies ganz natürlich im Wechsel der Jahreszeiten. In Innenräumen stellen Züchter Growlampen auf einen Timer (Zeitschaltuhr), um der Pflanze den Impuls zu geben, wann sie mit der Blüte beginnen soll.

 

Es scheint einfach, und das ist es! Denken Sie einfach daran, dass es für Cannabis zwei Lebensphasen gibt, zuerst die vegetative Phase und dann die Blütephase (auf welche die Ernte folgt).

 

Lesen Sie hier alles zu diesem Thema unter:

Männliche und weibliche Cannabispflanzen

männliche und weibliche cannabis pflanzen

Cannabispflanzen haben ein Geschlecht. Jede Pflanze wächst zu einer „männlichen“ oder „weiblichen“ Pflanze heran.

Obwohl etwa die Hälfte der Pflanzen männlich oder weiblich sind, produzieren nur weibliche Cannabispflanzen jene verwendbaren Blüten. Die Beseitigung männlicher Cannabispflanzen verhindert die Bestäubung der weiblichen Pflanze bzw. Blüten und verhindert die Samenbildung in den weiblichen Blüten.

 

Es gibt zunächst keine Möglichkeit, das Geschlecht einer Pflanze zu bestimmen, indem man sich nur die Samen ansieht. Sowohl männliche als auch weibliche Cannabispflanzen sehen genau gleich aus, bis sie zu blühen beginnen.

 

Wussten Sie schonSie können das Geschlecht bereits 3 Wochen nach der Keimung erkennen!

  • Die meisten Züchter sind nur daran interessiert, weibliche Pflanzen anzubauen, damit sie die weiblichen Blüten ernten können.
  • Cannabispflanzen zeigen ihr Geschlecht (außer in der Vorblüte) erst am Ende der vegetativen Phase oder zu Beginn der Blütephase.
  • Männliche Cannabispflanzen produzieren Pollensäcke (männliche Blüten), keine Knospen, und nur wenige männliche Pflanzen produzieren eine signifikante Menge an THC oder anderen Cannabinoiden.
  • Um es zu wiederholen. Männliche Cannabispflanzen produzieren keine weiblichen Blüten mit THC. Die meisten Züchter entfernen die männlichen Pflanzen sofort, wenn sie als solche identifiziert wurden.

So erhalten Sie Samen oder Klone – Die Wahl der richtigen Sorte

cannabis samen und klone

Es gibt zwei Wege, Hanfsamen oder Klone zu erhalten, entweder persönlich oder über eine Online-Samenbank.

 

Wenn Sie die Ungewissheit verringern und sicherstellen möchten, dass Sie immer Cannabis von bester Qualität anbauen, müssen Sie mit guter Genetik beginnen. 

  • Genau wie bei Tieren hat die Art und Weise, wie sich Ihre Cannabispflanzen entwickeln, viel mit der Genetik zu tun, mit der sie ihr Leben begonnen haben. Jede Cannabispflanze ist eine Mischung aus den Merkmalen ihrer beiden Eltern.
  • Da die Genetik einen so großen Einfluss auf Ihre Ergebnisse hat, ist es wichtig, ein wenig über die Genetik der Pflanze zu wissen, mit der Sie arbeiten. 

Es gibt drei Haupt-Arten von Cannabis: Indica, Sativa und Ruderalis (Hybridsorten sind eine Mischung aus Indica, Sativa und Ruderalis).

 

Diese Arten sind aber nicht in Stein gemeißelt. Fast alle Cannabissorten, denen Sie begegnen, sind eine Art Hybrid. Einige Sorten neigen eher zu Indica, andere eher zu Sativa. Manche sind eine Klasse für sich. Wir haben gehört, dass einige Leute „Haze“ für einen Artentyp halten, obwohl sie manchmal als Teil der „Sativa“-Familie betrachtet wird.

 

Es gibt auch eine sehr wichtige andere Art von Cannabis; „Ruderalis“ oder auch „Autoflowering“ Sorten.

 

Lassen Sie uns erklären:

Cannabis Indica, Sativa & Ruderalis (Hybride)

cannabis Arten

Indica

 

Indica-Sorten neigen dazu, eher ein körperliches High zu verursachen und neigen auch dazu, kleiner und buschiger zu wachsen.

 

Sativa

 

Sativa-Sorten neigen dazu, eher ein zerebrales oder mentales High zu verursachen. Sativas werden größer, haben einen höheren Lichtbedarf und brauchen länger zum Reifen als Indica-Pflanzen, sodass eine Sativa-Cannabissorte möglicherweise ein spezielles Pflanzentraining benötigt, um für den Indoor-Anbau geeignet zu sein.

 

Sativas haben oft dünne, fingerartige Blätter, während Indicas dickere, rundere Blätter haben.

 

Hybrid

 

Es ist oft am einfachsten, Cannabispflanzen anzubauen, die eine Hybridsorte sind, weil sie gezüchtet wurden, um die besten Eigenschaften von sowohl Sativa als auch Indica zu tragen.

 

Ruderalis oder Autoflowering-Sorten

 

Autoflowering bedeutet, dass diese Sorten unabhängig vom Lichtzyklus zu blühen beginnen. Diese Sorten basieren normalerweise auf einer berühmten Sorte, die gezüchtet wurde, um die Eigenschaft „autoflowering“ zu tragen (wie z. B. Northern Lights Autoflower).

 

Wenn Sie mit Ruderalis-basierten Cannabissorten wie Lowryder anbauen, können Sie der Pflanze während des gesamten Wachstums bis zu 18 Stunden Licht pro Tag geben, müssen den Beleuchtungsplan nicht umstellen und Ihre Pflanze ist in etwa 3 Monaten erntereif.

 

Aufgrund ihres kurzen Lebenszyklus werden Ruderalis-Cannabissorten im Allgemeinen nicht höher als 60-120 cm (ausgenommen Super-Autoflowers).

 

Hier erfahren Sie detaillierteres in folgenden unserer Beiträge:

Hanfsamen - Cannabissamen

hanfsamen - cannabisamen

Samen sind für viele Menschen eine gute Möglichkeit, mit dem Anbau zu beginnen, da sie einfach über das Internet gekauft und fast überall auf der Welt diskret geliefert werden können.

 

Lebensfähige Cannabissamen sind normalerweise hart und dunkel gefärbt. Wenn Sie Cannabissamen haben, die klein und weiß sind, sind sie oft unreif und werden nicht keimen.

 

Gesunde Samen können in Ihrem Kühlschrank bis zu Verwendung aufbewahrt werden.

 

Es wird jedoch nicht empfohlen, die Samen einzufrieren. Samen, die an einem kühlen, trockenen und lichtgeschützten Ort aufbewahrt werden, bleiben fünf Jahre oder sogar länger keimfähig!

 

Manchmal finden Sie in Cannabis, das Sie gekauft haben, gute Samen (diese Samen werden „Beutelsamen“ genannt), die definitiv verwendet werden können, um mit dem Anbau zu beginnen.

 

Der Nachteil der Verwendung von Beutelsamen, die Sie in gekauften Cannabis-Blüten finden, ist, dass etwa die Hälfte der Samen männlich sein werden. Sie wissen auch nicht, was Sie in Bezug auf das Wachstum der Pflanze erwarten können.

 

Dennoch beginnen einige Züchter den Anbau von Cannabis mit gesammelten Beutelsamen. Dies ist auch eine Möglichkeit, mit dem Anbau zu beginnen, und genügend Grower haben es bereits geschafft, mit Beutelsamen eine gute Ernte zu erhalten.

 

Einige Grower haben mit Beutelsamen sehr viel Glück und erzielen am Ende wunderbare Ergebnisse. Aber recht oft bekommen Sie am Ende Blüten, die nicht mit denen übereinstimmen, in denen die Samen gefunden wurden.

Holen Sie sich, wann immer möglich, eine stabile, etablierte Sorte, um die besten Ergebnisse zu erzielen!

Wenn Sie Samen online kaufen, können Sie feminisierte (rein weibliche) Samen kaufen und die genaue Sorte auswählen, die Ihrer Größe und Ihren Bedürfnissen entspricht. Dies kann bei der Einrichtung Ihres Growraums hilfreich sein.

Cannabis Klone bzw.  Stecklinge

cannabis klone und stecklinge

Klone bzw. Stecklinge sind eine exakte Kopie einer Mutterpflanze. Wenn Sie mit einem Klon beginnen, können Sie davon ausgehen, dass die Pflanze auf sehr ähnliche Weise wächst und Blüten produziert wie die Mutterpflanze, von der sie stammt. Dies kann für Züchter hilfreich sein, da sie genau wissen wollen, was sie zu erwarten haben. 

  • Um Cannabis-Klone zu erhalten, müssen Sie jemanden kennen, der bereits Cannabispflanzen besitzt. Soweit wir wissen, gibt es keine Möglichkeit, Cannabisklone konsequent online zu bestellen. Die einzige Möglichkeit, Cannabispflanzen online zu bekommen, ist die Bestellung von Samen
  • Je nachdem wo Sie leben, können Sie auch Klone in Grow- und Headshops kaufen, wie z. B. in Österreich, den Niederlanden und teilweise in der Schweiz. In Deutschland ist das jedoch nicht möglich. 

Eine der Vorteile beim Start mit Samen ist, dass diese so gut wie jeder bekommen kann.

 

Wenn Sie mit einem Cannabis-Klon beginnen, können Sie im Vergleich zum Start mit Samen ein paar Wochen bis zu einem Monat an Zeit sparen, da sie einen Wachstumsvorsprung haben.

 

Die Verwendung von Klonen anstelle von regulären Samen garantiert das Geschlecht Ihrer Cannabispflanze, da die Klone genau die gleiche Genetik wie ihre Elternpflanze einschließlich des Geschlechts haben.

 

Wenn Sie bereits weibliche Pflanzen haben, können Sie sie klonen (Stecklinge schneiden), um weitere Pflanzen (Kopien) herzustellen, ohne sich Gedanken über die Geschlechtsbestimmung der Pflanzen oder die Erzeugung von Samen machen zu müssen.

 

Wenn Sie mit einem Klon anfangen, möchten Sie ihn in den ersten ein oder zwei Tagen, in denen Sie ihn haben, schonend behandeln. Wenn Ihr Klon noch keine Wurzeln gebildet hat, sollten Sie sicherstellen, dass er feucht bleibt und sanftes Licht (wie von Leuchtstoffröhren) bekommt, bis er Wurzeln entwickelt.

 

Neue Cannabis-Klone mögen warme, feuchte Bedingungen. Denken Sie an den Frühling.

 

Bevor die Klone Wurzeln gebildet haben, müssen sie Wasser über die Blätter bekommen, bis sich Wurzeln gebildet haben. Ein Mini-Gewächshaus eignet sich hervorragend, um Klone zum Wurzeln zu bringen, oder Sie können Ihre Pflanzen ein paar Mal am Tag besprühen, bis sie beginnen, Wurzeln zu bilden. Einige Züchter verwenden ein Heizkissen unter ihren Klonen, um sie warmzuhalten. Etwas wärmer als Zimmertemperatur 22-25 °C ist perfekt.

junger gewurzelter cannabis klon

Wenn Ihr Klon bereits Wurzeln geschlagen hat, können Sie ihn in den Growraum (Growbox) stellen, in der die er wachsen soll, wobei die Growlampen etwas weiter entfernt sind als normal.

 

Geben Sie Ihrem Klon zunächst nur wenig Wasser, entweder ohne Nährstoffe oder mit einer stark verdünnten Nährlösung. Es ist verlockend, die Lampen in die Nähe der neuen Babys zu bringen und ihm Nährstoffe zu geben, weil Sie alles tun möchten, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht.

 

Am Anfang ist jedoch weniger mehr. Der kürzlich umgezogener Klon ist empfindlicher gegenüber Hitze und Licht als eine etablierte Pflanze, und es kann stressig für ihn sein, ihn in eine völlig neue Umgebung zu bringen.

 

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Klon in den ersten 24 Stunden regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass es keine unvorhergesehenen Probleme gibt, wie z. B. ein Umkippen oder zu wenig oder zu viel Wasser.

 

Sobald der Klon wirklich zu wachsen begonnen hat (normalerweise nach ein paar Tagen), können Sie Ihre Growlampen näher bringen und anfangen, ihn mit Nährstoffen zu versorgen. An diesem Punkt behandeln Sie den Klon im Grunde genommen wie eine Cannabispflanze im vegetativen Stadium (erste Lebensphase).

 

Hier finden Sie unsere detaillierte Anleitung zu Klonen:

Stromverbrauch beim Indoor-Anbau

Stromverbrauch beim Indoor-Anbau

Für einen kleinen Anbau (bis zu 4 Pflanzen) ist der Unterschied in Ihrer Stromrechnung möglicherweise nicht so auffällig.

  • Als Beispiel haben wir eine einzelne Pflanze unter einer 145 Watt LED-Growlampe gezüchtet und am Ende nur 80 € an Strom für den gesamten Anbau im Laufe von 4 Monaten bezahlt.
  • Am Ende bekamen wir rund 120 Gramm (nur 0,7 €/Gramm) und wir haben einige der teuersten Stromtarife!
  • Bei kleinen Anbauten wirst Du also keinen großen Stromstoß feststellen. 

Aber für einige der leistungsstärkeren Growlampen kann die Stromrechnung ziemlich ansteigen.

 

Doch trotz der Stromkosten ist es für die Menschen normalerweise viel billiger, ihr eigenes Cannabis in Innenräumen anzubauen, als es zu kaufen.

 

Jede Person hat unterschiedliche Stromtarife, je nachdem, wo Sie leben, aber lassen Sie uns Ihnen eine Idee mit einem anderen unserer Grow-Setups geben. Es kommt nicht nur darauf an, wie viel Strom Sie für den gesamten Anbau verbrauchen, sondern auch darauf, wie viel Sie pro Monat bezahlen und ob Sie das im Vergleich zum Kauf von Cannabis sparen.

 

Wie wir bereits erwähnt haben, leben wir in einer teuren Gegend in Portugal und in diesem Growraum haben wir eine 300 Watt LED-Growlampe, einen Kohlefilter mit Abluftanlage und einen Ventilator. All das verbraucht etwa 40 €/Monat an Strom und kann bei der Ernte mehr als zweimal im Jahr mehr als 500 Gramm trockene Blüten liefern. Das sind rund 40 Gramm pro Monat für nur 40 € pro Monat.

 

Für Grower, die kleinere Mengen Cannabis wünschen, ist es einfach, den Anbauraum an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wie z. B. mit unserem LED-Growbox-Setup mit 145 Watt.

 

Es ist wichtig zu verstehen, was Sie wollen, und mit Ihren Erwartungen in Kontakt zu treten. Dies wird Ihnen bei der Auswahl des richtigen Aufbaus (Growbox/Growraum) helfen.

 

Wollen Sie Ihren Stromverbrauch vorab berechnen? Sehen Sie sich unseren Stromkostenrechner an 

Einrichtungskosten

Einrichtungskosten

Im Freien sind die Startkosten im Allgemeinen geringer als beim Indooranbau – keine Beleuchtung oder Strom, nur Erde und Sonnenlicht. Jedoch der schwierige Teil beim Anbau im Freien besteht darin, einen guten Ort zu finden, der privat, bequem für Sie erreichbar ist und einfachen Zugang zu Wasser bietet und 8+ Stunden direktes Sonnenlicht jeden Tag hat.

 

Im Freien: Kostenlos – 100 €

 

In Innenräumen hängen Ihre Kosten von Ihrer Einrichtung und Ihren Wünschen ab. Wenn Sie hier und da 30-40 Gramm ernten möchten, kann der Einstieg sehr wenig kosten. Sehen Sie sich unseres Mini-LED-Growbox-Set an.

 

Für ein erstklassiges Indoor-Setup mit Growbox, Growlampe, Abluftanlage, Ventilator und Anbauzubehör sollten Sie mit 500 € bis 2500 € rechnen, um ein paar Pflanzen anzubauen. Ein professioneller Aufbau (Growbox-Set) kann bei der Ernte mehrere 100 Gramm bis 1 kg Blüten einbringen.

 

Innenbereich: 100 € - 2500 € +

Aufbau & Zubehör

Hier sind die Punkte, denen Sie nachgehen müssen, um sich auf den Beginn des Cannabisanbaus vorzubereiten.

  • Wählen Sie Ihren Growraum
  • Wählen Sie Ihr Wuchsmedium (Erde, Hydro, Steinwolle etc.)
  • Wählen Sie Ihre Growlampe
  • Wählen Sie Ihren Dünger/Nährstoffe (bei Bedarf)
  • Zubehör-Checkliste – Sind Sie bereit, mit dem Anbau zu beginnen?

Wählen Sie Ihren Growraum

Growraum

Indoor Anbau im Gegensatz zu Outdoor Anbau

Bei der Entscheidung, ob Sie Ihre Pflanze drinnen oder draußen anbauen, sind viele Überlegungen zu berücksichtigen.

 

Als jemand, der in den Vororten einer Stadt lebt, mit vielen nahen Nachbarn und weit weg von jeglicher Wildnis, ist der Indoor-Anbau naheliegend.

Indoor-Anbau

Beim Indoor-Anbau haben Sie mehr Kontrolle über alle Faktoren. Was bedeutet, dass Indoor-Grower durchgehend die besten Blüten produzieren können, aber Sie haben auch mehr Verantwortung. Wenn Sie Ihren Pflanzen nicht alles geben, was sie brauchen, werden sie sterben.

 

Welcher Growraum funktioniert am besten?

 

Sie können Cannabis fast überall mit Zugang zu Wasser, frischer Luft und genug Licht anbauen. Hier ein paar Beispiele:

  • ein freies Zimmer
  • ein Schrank
  • eine Garage
  • eine Growbox ← Beste Wahl*
  • ein zusätzliches Badezimmer
  • sogar im inneren eines Computergehäuses! Obwohl wir stattdessen ein Mini-LED-Growbox empfehlen

* Wir glauben, dass eine Growbox/Growzelt der beste Anbauraum für neue Züchter ist. Sie müssen sich nur entscheiden, wie groß die Growbox für Ihre Pflanzen sein soll. Growboxen sind billig, effektiv und ersparen Ihnen eine Menge Ärger.

 

Eine hochwertige Growbox ist lichtundurchlässig, hat reflektierende Innen-Wände, Zugänge für eine Abluftanlage und Kabel, einen Platz zum Aufhängen Ihrer Growlampen und wasserdichte Böden (dadurch ist der Fußboden von Wasser geschützt).

 

Eine schöne Growbox sieht für jemanden, der nicht weiß, wie eine aussieht, nicht immer wie eine Growbox aus und enthält viele Funktionen. Es hilft dabei, dass die Cannabispflanze gut gedeihen und gleichzeitig die Arbeit zu reduzieren. Es ist oft günstiger, sich eine hochwertige Growbox zu besorgen, als zu versuchen, selbst einen Growraum oder eine Growbox zu bauen.

cannabis in einer growbox

Wenn Sie darüber nachdenken, wo Sie drinnen anbauen möchten, sollten Sie auch die Temperatur Ihres Growraums berücksichtigen (und denken Sie daran, dass die Temperatur wahrscheinlich steigen wird, sobald Sie Ihre Growlampe eingeschaltet haben!).

 

Junge Cannabispflanzen wachsen am schnellsten, wenn die Temperaturen etwas wärmer sind, im Bereich von 20-30°C.

 

Die Temperatur ist wichtig für den Anbau von Cannabis. Wenn die Pflanzen etwas älter sind, in der Blütephase, ist es am besten, die Temperatur etwas niedriger zu halten, etwa (18-26°C), um Blüten mit der besten Farbe, Trichome und Terpene zu bekommen.

 

Da die Temperatur so wichtig ist, ist es am besten, ein gewisses Maß an Kontrolle über die Temperatur Ihres Growraums zu haben. Wenn Sie in Innenräumen anbauen, geben Ihre Growlampen Wärme ab. Je stärker Ihre Growlampen sind, desto mehr Wärme geben sie im Allgemeinen ab.

 

Wenn Sie nur ein paar Pflanzen in einer Growbox anbauen, können Sie normalerweise einen Ventilator installieren, um heiße Luft von den heißen Lampen weg und aus einem Fenster zu ziehen, um damit den Raum runterzukühlen.

 

Lesen Sie mehr zum Thema Growboxen und Growräume:

Outdoor-Anbau

Der Anbau von Cannabis im Freien ist billiger, da Sie keine Growlampe oder Growbox kaufen und keinen Strom bezahlen müssen.

 

Dafür müssen Sie sich um Privatsphäre/Tarnung, mögliche Bestäubung, Leute, die Ihre Pflanzen sehen oder stehlen können, Ungeziefer, andere Fressfeinde und andere unerwartete Besucher im Freien kümmern.

 

Wenn Sie die richtige Sorte auswählen und in einer guten Umgebung leben, wird es wahrscheinlich billiger sein, im Freien anzubauen, da Sie nicht so viel für Ihre Pflanzen bereitstellen müssen. Die Sonne und Mutter Natur werden Ihnen viel Arbeit abnehmen.

 

Und wenn Sie im Freien anbauen, können Sie Pflanzen wie diese bekommen…

outdoor anbau

Wenn Sie im Freien anbauen, ist es natürlich nicht immer möglich, die Umgebung perfekt zu kontrollieren. Wenn es trocken ist, müssen Sie Ihre Pflanzen gießen. Wenn es zu regnerisch ist, müssen Sie Ihre Pflanzen vor Überwässerung schützen.

 

Wenn es um Temperaturen geht, lautet eine gute Faustregel für Cannabispflanzen: Wenn es zu heiß für Sie ist, ist es wahrscheinlich auch zu heiß für Ihre Pflanzen. Und genau wie Menschen können Cannabispflanzen sterben, wenn sie zu niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden.

 

Wenn Sie also wissen, dass es an Ihrem Wohnort extrem heiß oder kalt sein wird, müssen Sie möglicherweise zusätzliche Schritte unternehmen, um Ihre Pflanzen vor den Elementen zu schützen, wie z. B. die Einrichtung eines kleinen Gewächshauses.

 

Hier finden Sie unsere Anleitung zu Anbau von Cannabis im Freien:

Die Wahl des Wuchsmediums

Viele Anfänger denken sofort daran, ihre Cannabis-Pflanzen in Erde anzubauen. Erde ist das Medium, mit dem die meisten Menschen vertraut sind, und eine der häufigsten Wuchsmedien, aber nicht die einzige.

Erde, Perlite, Blähton

Gängige Wuchsmedien für den Anbau von Cannabis

  • Erde← Am häufigsten vorkommend, intuitiv, großartiger Geschmack der Blüten
  • Erdlose Medien (Perlit, Cocos, Steinwolle etc.) ← Intuitiv, schnelleres Wachstum als Erde
  • Hydroponik ← Schnellstes Wachstum, größte Erträge, Potenz

Sie können Cannabispflanzen erfolgreich in Erde und anderen Arten von Medien (erdlos) anbauen, oder Sie könnten Ihre Pflanzen direkt in Wasser oder sogar in feuchter Luft anbauen!

 

Jedes Wuchsmedium hat unterschiedliche Pflege- und Bewässerungsanforderungen. Wir werden hier über einige der verschiedenen Möglichkeiten sprechen, um Ihnen bei der Auswahl des Mediums zu helfen, das für Ihren Anbaubereich und Ihr Erfahrungsniveau geeignet ist.

 

Das Wichtigste ist, ein Wuchsmedium zu wählen, das Sie begeistert! 

Es ist Ihr erster Anbau? Haben Sie noch nie eine Pflanze in Ihrem Leben gezüchtet?

Empfohlene Wuchsmedien in dieser Reihenfolge (folgen Sie Ihrem Instinkt!)

  1. Erde
  2. Erdlos (Perlit, Cocos, Steinwolle etc.)
  3. Hydroponik 

Wenn es Ihr erster Cannabisanbau ist und Sie noch nie im Garten gearbeitet oder eine Pflanze angebaut haben, ist das in Ordnung. Vielleicht haben Sie keinen „grünen Daumen“ und jede Pflanze, die Sie jemals angebaut haben, ist gestorben.

grüner daumen cannabis

Genau so war es bei uns irgendwann mal auch. 

 

Selbst wenn Sie noch nie zuvor Pflanzen angebaut haben, können Sie trotzdem erfolgreich Cannabis anbauen. Diese Website wird Ihnen alles beibringen, was Sie wissen müssen, um Ihre erste Ernte zu bekommen.

 

Sie haben bereits das Zeug zum Anbau von Cannabis, solange Sie bereit sind, die hier bereitgestellten Schritt-für-Schritt-Anweisungen zum Anbau von Cannabis zu befolgen, fast so, als würden Sie einem „Rezept“ folgen.

 

Alles, was Ihre Pflanzen brauchen, sind die richtigen Bedingungen, damit sie wachsen und wunderschöne Blüten bilden, die Sie ernten und trocknen können, um einen eigenen unbegrenzten Vorrat an Blüten zu erhalten.

 

Als Züchter können Sie Ihren Pflanzen eine bessere Umgebung bieten, als sie jemals in freier Wildbahn bekommen würden, und Ihre Pflanzen werden Sie mit üppigen Blüten belohnen.

 

Das Wichtigste ist, ein Wuchsmedium zu wählen, von dem Sie überzeugt sind. Scheuen Sie sich nicht, das Wuchsmedium auszuprobieren, das Sie wirklich wollen, auch wenn es so aussieht, als wäre es zu kompliziert! Alle Wuchsmedien haben ihre Vor- und Nachteile, aber sie sind alle einfach, sobald Sie die Informationen haben, die Sie benötigen, um ein ideales Milieu zu schaffen. Ja, sogar Hydroponik!

Erster Cannabisanbau, aber bereits Erfahrung mit dem Anbau auf Erde?

erde und kokosfaser

Empfohlene Wuchsmedien (folgen Sie Ihrem Instinkt!)

  • Erde
  • Erdlos

Wenn Sie bereits zuvor in Erde (andere Pflanzen) angebaut haben, ist Hydroponik möglicherweise nicht etwas, das Sie mögen werden, es sei denn, Sie sind wirklich daran interessiert (in diesem Fall werden wir Sie anleiten).

 

Im Allgemeinen tendieren die meisten Züchter, die in Erde angebaut haben, dazu, mit Erde oder mit erdlosen Medien zu arbeiten. Beim Anbau in Erde erhält das Cannabis Nährstoffe aus der Erde selbst. Sie können aber auch dem Gießwasser zusätzliche Nährstoffe in Form von Dünger zuführen.

 

Beim Anbau mit Kokosfasern liefern Sie immer der Pflanze die Nährstoffe über das Gießwasser. Abgesehen davon sind die beiden Methoden einander ähnlich. Der Anbau auf Erde ist für besseren Geschmack bekannt, während erdlose Medien (insbesondere Kokosfaser) für schnelleres Wachstum, größere Erträge und höhere Potenz bekannt sind.

Erde

Stecken Sie einfach den Samen in die Erde und los geht's. Wählen Sie eine gute Erde für den Anbau von Cannabis und Sie können loslegen.

 

Wenn Sie sicher sind, dass Sie in Erde anbauen wollen, tun Sie es! Erde ist eine großartige Möglichkeit, Cannabis anzubauen, und es gibt viele verschiedene Arten des Anbaus auf Erde.

 

Für diejenigen, die einen einfachen und schnellen Einstieg wünschen, können Sie hochwertige Blumenerde verwenden und speziell hergestellte Dünger verwenden, um Ihren Pflanzen bis zur Ernte genau das zu geben, was sie brauchen.

 

Sie könnten auch Ihre eigene Supererde kompostieren, was eine relativ fortschrittliche Art des Anbaus ist, die für neue Züchter, die noch nie auf Erde angebaut haben, überfordernd sein kann.

 

Einige Züchter behaupten, dass der Anbau von Cannabis auf Erde die am besten riechenden und schmeckenden Blüten hervorbringen.

Allgemeine Richtlinien für gute Cannabis-Erde

Verwenden Sie keine Erde mit sich langsam freisetzenden Nährstoffe! Sie verhindert eine richtige Bildung der Blüten in der Blütenphase.

 

Wenn Sie normale hochwertige Blumenerde verwenden, die nicht für eine Pflanze wie Cannabis formuliert ist, können Sie während des Wachstums (insbesondere während der Blütephase) speziell hergestellte Dünger verwenden, um sicherzustellen, dass Ihre Pflanze alles bekommt, was sie braucht, um Blüten zu bilden.

 

Eine gute Erdmischung enthält Bestandteile wie:

  • Kokosfasern (z. B. Coco Coir)
  • Perlit
  • Kompost
  • Regenwurmguss
  • Fledermausguano
  • Fischmehl
  • Krabbenmehl
  • Knochenmehl
  • Blutmehl
  • Kelpmehl
  • Torfmoos
  • Bimsstein
  • kompostierter Waldhumus
  • Huminsäure
  • sandiger Lehm
  • Sojaschrot
  • Luzerneschrot
  • Gesteinsmehl
  • Mykorrhiza-Pilze usw.

Empfohlene Marken für Cannabis-Erde

*Über BioBizz Erde für den Anbau von Cannabis: Das Unternehmen BioBizz bietet verschiedene Arten von Erde an, die unterschiedliche Mischungen enthalten. „BioBizz All-Mix“-Erde eignet sich gut für den gesamten Anbau, kann aber für junge Sämlinge etwas zu stark sein und bei jungen Pflanzen leichten Nährstoffbrand verursachen, bis sie etwas größer werden. Nachdem sie größer geworden sind, erfahren die Pflanzen keinen Nährstoffbrand mehr durch BioBizz All-Mix.

 

Wenn dies nicht akzeptabel ist, wird oft empfohlen, BioBizz Light Mix Erde für die ersten Wochen der kleinen Cannabis-Pflanzen zu verwenden und später in einen größeren Topf mit BioBizz All-Mix umzutopfen.

 

Hier finden Sie unsere Anleitungen über Erde & Cannabis:

Erdlose Medien

Holen Sie sich Ihre Dünger (Nährstoffe), pflanzen Sie den Samen und fangen Sie an zu gießen! Erleben Sie die gleiche Erfahrung wie beim Anbau von Cannabis auf Erde mit Nährstoffen, außer dass Sie schnelleres Wachstum und größere Erträge erleben.

 

Beim Anbau mit erdlosen Medien wird ein inertes Medium wie Kokosfaser, Perlit, Vermiculit usw. verwendet, um Cannabispflanzen anzubauen.

 

Diese Wuchsmedien enthalten keine Nährstoffe, stattdessen bekommen die Pflanzen ihre Nährstoffe über das Wasser, das Sie ihnen beim Gießen verabreichen.

 

Einer der Nachteile ist, dass es bei erdlosen Medien weniger „Puffer“ gibt als bei Erde, die ihre eigenen Nährstoffe enthält.

 

Der Anbau ohne Erde ist dem Anbau in Erde mit der Zufuhr zusätzlicher Nährstoffen sehr ähnlich. Es bietet einige der Vorteile sowohl des erdlosen als auch des hydroponischen Anbaus. Viele Züchter finden den erdlosen Anbau so intuitiv wie Erde, da beide Anbaumethoden dem nahe kommen, was wir natürlicherweise in der Natur beobachten.

 

Einige mögliche erdlose Medien für den Cannabis-Anbau

* Perlit wird gelegentlich allein als Wuchsmedium verwendet, wird aber meistens mit etwas anderem gemischt, um eine bessere Drainage (z. B. mit Erde) zu erreichen und mehr Sauerstoff zu den Wurzeln zu bringen. Perlit sieht normalerweise aus wie kleine weiße Kieselsteine, aber jedes Stück ist sehr leicht. Es erinnert fast an Popcorn. Perlit ist aufgeblähtes Vulkangestein (Glas). Viele Züchter mischen Perlit mit ihren erdlosen Medien oder Erde, um Luft und Drainage hinzuzufügen.

Machen Sie sich Ihre eigene erdlose Mischung

  • 50–70 % Coco Coir. Hergestellt aus den Schalen von Kokosnüssen, ist es ein bewährtes inertes Medium für den Anbau von Cannabis. Wie beim hydroponischen Anbau erreicht man mit Kokos eine schnellere Wachstumsgeschwindigkeit und Erträge, aber Coco Coir kann auch mit Nährstoffen von Hand bewässert werden, genau wie Erde. Kokosfaser enthält von Natur aus eine Mischung von Eigenschaften, die Wurzeln schneller und gesünder wachsen lassen, und die wasserspeichernden Eigenschaften von Kokosfaser tragen dazu bei, dass den Wurzeln immer Wasser zur Verfügung steht. Eines der einfachsten und beliebtesten erdlosen Wuchsmedien für Cannabis.
  • 30–50 % Perlit. Fügt Kokos zusätzliche Drainage hinzu, um das Bewässern zu erleichtern. Perlit schafft kleine Lufträume in Coco Coir, was ein Überwässern verhindert und mehr Sauerstoff an die Wurzeln bringt. Cannabiswurzeln lieben Sauerstoff und Perlit lässt sorgt dafür, während die Kokosfasern dafür sorgen, dass die Wurzeln immer feucht bleiben.
coco coir & perlit für cannabis

Manchmal bekommen Sie Kokosfaser bereits zerkleinert, um direkt für den Anbau verwendet werden zu können (wie z. B. Canna Coco Professional Plus 50L). Aber meistens gibt es Kokosfasern in Form von gepresster Ziegeln.

 

Alle Kokosfasern sollten gut gespült werden, bevor Sie mit dem Anbau beginnen (obwohl auf einigen Verpackungen angegeben ist, dass die Kokosfaser gewaschen und pH-behandelt wurden). Diese gepressten Kokosfasern müssen besonders gut gespült werden, um überschüssiges Salz zu entfernen und sind normalerweise billiger als Kokosfasern in Säcken, weil in gepresster Form einfacher und leichter zu transportieren ist.

 

Geben Sie sie einfach in Wasser und lassen Sie sie für 1 Stunde darin aufweichen. Spülen Sie die Fasern danach ordentlich aus.

 

Sobald sich Ihre Kokosfasern ausgedehnt und Sie sie gründlich gespült haben, sollte sie leicht zu einer Konsistenz aufbrechen, die ein bisschen wie dunkle, reichhaltige Erde wirkt. Mischen Sie an dieser Stelle Ihre Kokosfasern mit Perlit. Verwenden Sie mehr Perlit in einer feuchten Umgebung, weniger in einer sehr trockenen Umgebung. Sobald Ihr Kokos und Perlit Gemisch fertig ist, können Sie loslegen!

 

Kokosfaser ist als Wuchsmedium für Cannabis so beliebt geworden, dass es jetzt viele Marken spezialisierter Dünger (Nährstoffe) für genau diese Kombination gibt.

Welche Behälter sollten Sie verwenden?

Alle Behälter für den Anbau von Cannabis müssen Abflusslöcher am Boden haben, damit das Wasser unten ablaufen kann. Tiefere Behälter sind besser als flache. Die Wurzeln von Cannabis neigen dazu, nach unten zu wachsen (Pfahlwurzler) und können in einem flachen oder zu kleinen Behälter sich nicht gut entwickeln.

 

Holen Sie sich einen Behälter, der den Wurzeln viel Sauerstoff für ein schnelleres Wachstum liefert!

 

Empfohlene Behälter für den Cannabisanbau

  • Standard-Blumentöpfe mit Abflusslöchern am Boden
  • 7-15 Liter Eimer (bohren Sie einfach Abflusslöcher in den Boden)
  • Stofftöpfe - Einer der besten Behälter für den Anbau von Cannabis
  • Air Pot - Damit bekommen Sie die meiste Luft an die Wurzeln

Es gibt beliebte Marken von Stofftöpfen wie „Gronest“ oder „Smart Pot“. Sie können aber auch Ihren eigenen Stofftopf zu Hause herstellen. Das Tolle an diesen Behältern ist, dass sie mehr Luft und Sauerstoff zu den Wurzeln bringen, was ein schnelleres Wachstum fördert.

Welche Topfgröße sollte man verwenden?

cannabis in töpfen

Wenn Sie Cannabispflanzen in einem Behälter anbauen, müssen Sie die Größe des Topfes wählen.

 

Eine allgemeine Richtlinie ist, etwa 7 Liter pro 30 cm Höhe zu haben. Das ist nicht perfekt, da Pflanzen oft anders wachsen, aber das ist eine gute Faustregel.

 

Kaufen Sie im Zweifelsfall eine größere Behältergröße anstelle einer zu kleinen. Pflanzen, die durch einen zu kleinen Behälter eingegrenzt werden, verwurzeln (Root Bound), wachsen langsamer und sind anfällig für Probleme.

 

Es ist nicht gut, Pflanzen während der Blütephase umzutopfen, daher sollten Sie Ihre Cannabispflanzen mindestens 2 Wochen vor Beginn der Blütephase in ihren endgültigen Behälter umtopfen.

 

Endgültige Behältergröße (nach Umtopfen) für die gewünschte Pflanzengröße

  • 30 cm ~ 7-10 Liter Behälter
  • 60 cm ~ 10-15 Liter Behälter
  • 90 cm ~ 15-22 Liter Behälter
  • 120 cm ~ 22-30 Liter Behälter
  • 150 cm ~ 28-35 Liter Behälter

Hydroponik

cannabis wurzeln hydroponik

Wählen Sie Ihr Hydroponik-Setup, holen Sie sich die Nährstoffe (Dünger) Ihrer Wahl und lassen Sie die Hanfsamen keimen! Machen Sie sich bereit für ein unglaublich schnelles Wachstum, großartige Erträge und erstaunliche Potenz.

 

Wenn Sie hydroponisch anbauen möchten, machen Sie sich keine Sorgen, dass es zu kompliziert sein könnte. Sobald Sie alles richtig eingerichtet haben, ist der hydroponische Anbau genauso einfach wie der Anbau in Erde. Und Sie werden mit schnellerem Wachstum, größeren Erträgen und der erstaunlichen Potenz hydroponisch angebauter Blüten belohnt.

 

Mit dem richtigen Aufbau und Bedienung des Systems, was normalerweise einfach und leicht zu befolgen ist, können Sie eine glückliche Pflanze aufziehen und die enormen Erträge eines hydroponischen Anbaus ernten.

Vorteile des hydroponischen Cannabisanbaus

  • Weniger Zeit bis zur Ernte – Durch die kürzere vegetative Phase können Sie schneller ernten
  • Erträge – Der Hydro-Anbau erzielt durchweg höhere Erträge als der Anbau von Cannabis auf Erde mit der gleichen Lampe
  • Potenz – Viele Züchter behaupten, dass Blüten in Hydrokultur angebauter Cannabispflanzen potenter sind als in Erde angebaute, und unserer Erfahrung nach scheint dies zu stimmen

Eines der gebräuchlicheren hydroponischen Systeme für den Anbau von Cannabis wird als „DWC“- oder „Tiefwasserkultur“-System bezeichnet.

 

Hier ist ein Diagramm, das zeigt, wie DWC (Deep Water Culture) beim Anbau von Cannabis funktioniert.

Diagramm Tiefwasserkultur Cannabis Anbau

Bei DWC befinden sich die Wurzeln in einem mit Wasser gefüllten Nährstoffreservoir. Sauerstoff wird den Wurzeln zugeführt, indem Luft mit einer Luftpumpe durch das Wasser geblasen wird. Es gibt viele verschiedene Variationen des Tiefwasserkultur-Anbaus, einschließlich Top-Fed-DWC.

 

Wenn der hydroponische Anbau richtig gemacht wird: 

  • Mehr Sauerstoff an den Wurzeln führt zu einem viel schnelleren Wachstum, als in Erde
  • Viel Sauerstoff den Wurzeln bereitzustellen ist wichtiger als viel Wasser. Stellen Sie nur sicher, dass die Wurzeln niemals wirklich austrocknen
  • Halten Sie den Nährstoffgehalt beim Hydro-Anbau auf der niedrigen Seite für das schnellste Wachstum
  • Nach der Einrichtung des Systems ist die Pflege der Pflanzen in Hydro sehr einfach

Growlampen (Pflanzenlicht) oder Sonne

Pflanzenlicht oder Sonne beim Cannabisanbau

Licht für den Cannabisanbau: Braucht man (Grow)-Lampen beim Indoor-Anbau?

 

Wenn Sie Cannabis im Freien anbauen, bringt die Sonne im Allgemeinen all das Licht, das Sie brauchen. Outdoor-Grower müssen sicherstellen, dass die Pflanzen an einem sonnigen Ort stehen, wo sie den ganzen Tag über viel Sonnenlicht abbekommen (8+ Stunden Sonnenlicht pro Tag für das beste Ergebnis).

 

Beim Anbau im Freien müssen Sie berücksichtigen, dass fast alle Cannabispflanzen im Frühjahr angepflanzt (oder ins Freie gestellt) und im Herbst geerntet werden müssen.

 

Wenn Sie Cannabis drinnen (Indoor) anbauen, müssen Sie Ihre Pflanze mit dem Licht versorgen, damit sie leben, wachsen und gedeihen kann.

 

Die gebräuchlichsten Arten von Indoor Growlampen für Cannabis sind:

Alle Growlampen für den Cannabisanbau brauchen:

  • Überspannungsschutz – Ganz gleich, für welche Growlampe Sie sich entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie einen Überspannungsschutz erhalten
  • Zeitschaltuhr – Alle Growlampen sollten auf einen Timer mittels einer Zeitschaltuhr gestellt werden – diese Zeitschaltuhr schalten Ihre Lampen automatisch ein und aus. Eine mechanische Zeitschaltuhr ist links abgebildet, aber es gibt auch digitale Versionen davon. Diese sind üblicherweise in Baumärkten zu finden und haben eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten neben dem Indoor-Cannabis-Anbau.

Hochdruck- Gasentladungslampen  (HID-Lampen)

Hochdruck-Gasentladungslampen

Diese Art von Growlampen umfasst Natriumdampf- (NDL) und Metallhalogen- (MHL) Growlampen. Diese Lampen galten als der „Goldstandard“ für den Indoor Anbau von Cannabis, sind leistungsstark und liefern nachweislich große Erträge.

 

Die größeren Modelle verbrauchen ziemlich viel Strom und erzeugen viel Wärme, die möglicherweise aus Ihrem Anbauraum abgeführt werden muss. Kleinere HID-Modelle mit geringerer Leistung (Watt) sind für den kleinen Indoor-Grower viel handlicher.

 

Die gängigsten HID-Lampen:

  • MHL – Metallhalogenlampen - wird für die vegetative Phase verwendet, erzeugt weißes/blaues Licht
  • NDL – Natriumdampflampen - wird für die Blütephase verwendet und erzeugt gelbes Licht
  • Keramikmetallhalogenlampen - (Verschiedene Namen für diese Technologie umfassen CMH-Growlampen, LEC-Growlampen ( Light Emitting Ceramic)) – verwendet von der Keimung bis zur Ernte

Vorteile von MHL & NDL - Lampen

HID Lampe für den Cannabisanbau
  • Effiziente Growlampen - MHL/NDL/LEC-Growlampen produzieren sehr gute Erträge und galten als Goldstandard unter den Growlampen (mittlerweile können die neuen LED-Growlampen mithalten)
  • Günstiger Aufbau - MHL/NDL/LEC sind eine der kostengünstigeren Optionen für den Indoor-Anbau von Cannabis, insbesondere wenn man die Erträge berücksichtigt; HIDs liefern viel Licht für ihr Geld. Viele MHL/NDL-Sets enthalten alles, was Sie brauchen, um die Lampen gleich aufhängen und einschalten zu können.
  • Einfach und intuitiv zu bedienen - Hängen Sie die Lampen einfach auf und beginnen Sie mit dem Anbau; Kühlmöglichkeiten sind oft direkt am Reflektor verbaut (z. B. eine luftgekühlte Haube)
  • Viele Anleitungen - HID-Growlampen werden seit Jahrzehnten von der Mehrheit der Indoor-Cannabiszüchter verwendet, und fast alle HID-Growlampen werden auf genau die gleiche Weise verwendet. Solange Sie eine Größe der HID-Growlampen wählen, die zu Ihrem (Anbau) Raum passt, müssen Sie sich keine Gedanken über große Unterschiede zwischen der Verwendung verschiedener Modelle machen

Nachteile von MHL/NDL - Lampen

  • Wärme - Bei größere Modellen brauchen Sie eine Möglichkeit, die von den Lampen erzeugte Wärme abzuführen (viele Züchter leiten die mit Hilfe eine Abluftventilator nach draußen).
  • Distanz zu den Pflanzen - Sie benötigen mindestens 1,5 Meter Höhe für kleinere MHL/NDL-Growlampen (250-400 Watt) und rund 2 Meter Höhe für größere Growlampen (600-1000 Watt) bei Ihrem Growraum.
  • Stromverbrauch - Im Vergleich zu LED-Growlampen, die zwar in den Anschaffungskosten teurer sind, verbrauchen die MHL & NDL Lampen für das erzeugte Licht relativ viel Strom.

Hier finden Sie unseren Beitrag zur MHL und NDL - Lampen: 

Kompaktleuchtstofflampen (CFL) & Leuchtstoffröhren (LSR)

Kompaktleuchtstofflampen (CFL) & Leuchtstoffröhren (LSR)

Kompaktleuchtstofflampen und Leuchtstoffröhren verbrauchen nur wenig Strom und eignen sich perfekt für den Aufzucht junger Cannabispflanzen oder Klone. Diese Growlampen werden oft während der vegetativen Phase, der ersten Lebensphase der Cannabis-Pflanze verwendet.

 

Viele Züchter wechseln in der Blütephase zu stärkeren Growlampen, weil Leuchtstofflampen normalerweise nicht genug Licht abgeben, um große Erträge zu erzielen (Cannabis braucht viel Licht während der Blütephase, um Blüten zu bilden).

 

Kompaktleuchtstofflampen und Leuchtstoffröhren wie die T5 können Cannabispflanzen jedoch von der Keimung bis zur Ernte verwendet werden, wenn die Pflanzen darauf trainiert werden, kurz und buschig zu wachsen.

 

Wenn sie in der Blütephase verwendet werden, erbringen diese Growlampen normalerweise nicht so viel Ertrag wie andere Arten von Growlampen, aber sie können eine gute Wahl für jemanden sein, der nur ein paar Zig-Gramm auf einmal ernten möchte, insbesondere für diejenigen, die nicht viel Platz (Höhe) zur Verfügung haben.

 

Zwei der gebräuchlichsten Leuchtstofflampen für den Anbau von Cannabis:

Vorteile von Kompaktleuchtstofflampen und Leuchtstoffröhren

  • Günstig im Einkauf - Der Anbau mit CFL- und T5-Growlampen kann mit kleinem Budget gestartet werden. Viele Züchter sind der Meinung, dass sie eine großartige Möglichkeit sind, „um sich die Sporen zu verdienen“, wenn es um den Anbau von Cannabis Indoor mit geringer Anfangsinvestition geht.
  • Geringe Höhe erforderlich - CFL-Lampen werden als einzelne Glühbirnen verkauft und T5-Growlampen werden als mehrere Röhren in einem Panel verkauft, aber jede benötigt nur wenig Abstand zu den Pflanzen, daher eine geringe Höhe des Growraums für einen erfolgreichen Anbau.
  • Verstohlenheit (Stealth) - Eine der besten Möglichkeiten für einen "Stealth-Anbau" aufgrund der geringen notwendigen Höhe der Growbox, die für diese Growlampen benötigt wird. CFL-Lampen können an fast jedem Ort „angeschlossen“ und im Supermarkt gekauft werden, was CFLs zu einer großartigen Wahl für eine kleine, unauffällige Einrichtung macht, wie z. B. den Anbau in einem kleinen Schrank oder Box. Ein T5-Panel ist in den meisten Gartengeschäften oder in unserem Growshop erhältlich.
  • Wenig Wärme und Strom - Nur ein paar Kompaktleuchtstofflampen oder eine einzelne T5-Growlampe erzeugen nicht viel Wärme und verbrauchen auch nicht viel Strom.

Nachteile von Kompaktleuchtstofflampen und Leuchtstoffröhren

  • Geringe Erträge - Diese Growlampen neigen dazu, sehr geringe Erträge zu erzielen, es sei denn, Sie verwenden viele dieser Lampen.
  • Wärme - Jede CFL-Glühbirne erzeugt ein wenig Wärme (insbesondere die großen Birnen), und Züchter, die viele CFL-Lampen oder Leuchtstoffröhren verwenden, müssen zusätzlich Wärme abführen (normalerweise, indem sie die Wärme mit einem Abluftventilator nach draußen befördern).
  • Die wenigsten effiziente Growlampe - Wenn man das erzeugte Licht (und die Erträge) für den verbrauchten Strom betrachtet, sind Kompaktleuchtstofflampen die am wenigsten effizienten Growlampen. T5-Lampen sind für die Gartenarbeit gemacht und schneiden etwas besser ab, aber immer noch nicht so gut wie andere Growlampen.
  • Tägliche Wartung - Es kann etwas mühsam werden, CFL-Lampen in der Nähe von Pflanzen zu positionieren, und die Beleuchtung muss während des Wachstums ständig angepasst werden.
Cannabispflanzen unter Leuchtstoffröhren

Wir haben tatsächlich den Indoor-Anbau mit Kompaktleuchtstofflampen in Kokosfasern angefangen, und sie haben uns gute Dienste geleistet. Wir glauben, CFL-Lampen sind eine gute Wahl für einen kleinen Hobby-Grower, der nur ein paar Gramm (20-50) auf einmal ernten möchte. Sie sind auch eine großartige Möglichkeit, sich mit dem Anbau von Cannabis vertraut zu machen, ohne große Investitionen zu tätigen oder viel Platz zu verbrauchen.

 

Lesen Sie hier unsere Anleitungen zum Anbau mit Leuchtstofflampen:

LED-Growlampen

LED Growlampen

LED-Growlampen sind eine relativ neue Art von Pflanzenlampen, welche Blüten von bester Qualität und größere Erträge produzieren, während sie weniger Strom verbrauchen und weniger Wärme erzeugen als andere Pflanzenlampen.

 

Aber sind alle Behauptungen wahr? Jein! Es gibt viele verschiedene Marken und Modelle und je nach Technik und Qualität des Produkts kann es zu großen Unterschieden kommen. Schützen Sie sich und erfahren Sie, was Sie über LED-Growlampen für den Cannabisanbau wissen müssen.

Vorteile von LED-Growlampen

  • Modernstes & spezifisches Spektrum - Eine der neuesten Arten von Cannabis-Growlampen, LED-Growlampen sind anders als alles andere auf dem Markt für den Cannabisanbau. In den letzten Jahren sind die Preise stark gesunken und die Qualität gestiegen. Die Erträge mit LED-Lampen verbessern sich jedes Jahr und es gibt mittlerweile viele zuverlässige LED-Modelle, die sich für den Anbau von Cannabis bewährt haben.
  • Verstohlenheit (Stealth) - Kleine LED-Spots oder -Panels können großartig für den Stealth-Anbau sein, da sie in viele Räume passen. Sie haben normalerweise einen eingebauten Kühlkörper, um Wärme im Growraum zu verteilen (anstatt die Wärme direkt auf die Pflanzen zu richten).
  • Weniger Wärme, weniger Strom - Ein kleines LED-Panel erzeugt nicht viel Wärme und verbraucht auch nicht viel Strom. Größere LED-Growlampen erzeugen zwar mehr Wärme als die kleinen, verbrauchen aber dank des hohen Wirkungsgrads weniger Strom als vergleichbare HID-Lampen.
  • Lebensdauer - LED-Growlampen sind zwar etwas teurer in der Anschaffung, haben jedoch 2 entscheidende Vorteile bezüglich der Investition. Die Lampen haben eine sehr hohe Lebensdauer von rund 50.000 Stunden und der geringere Stromverbrauch als vergleichbare HID-Lampen machen LED-Growlampen zur besseren Investition über die Zeit.

Nachteile von LED-Growlampen

LED-Pflanzenlampe
  • Höhere Anschaffungskosten - LED-Growlampen sind die teuersten Lampen für den Cannabis-Anbau.
  • Wärme - Jedes LED-Panel erzeugt ein wenig Wärme (insbesondere die Modelle mit hoher Leistung), und Züchter, die viele LEDs verwenden, müssen die Wärme aus dem Growraum abführen, wie sie es auch mit HID-Growlampen tun würden (normalerweise mit einer Abluftanlage).
  • Die Anwendung von LEDs unterscheiden sich - jedes LED-Growlampen-Modell unterscheidet sich etwas, wie sie am besten verwendet werden. Abstand zu den Pflanzen, Beleuchtungswinkel, Lichtspektrum, Kühlung und andere Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen machen es schwierig, Verallgemeinerungen über die Verwendung eines bestimmten LED-Panels anzustellen. 
  • Lichtbrand und Ausbleichen - Da einige LED-Modelle so leistungsstark sind, ist es wichtig, eine falsche Verwendung von LED-Lampen zu vermeiden (z. B. das Panel zu nahe an der Spitze Ihrer Pflanzen zu halten). Wenn Sie LEDs zu nahe an Ihren Pflanzen halten, kann es zu Lichtverbrennungen kommen, selbst wenn der Anbauraum kühl ist. Grundsätzlich können LED-Growlampen so hell sein, dass sie Ihre Pflanzen tatsächlich verbrennen. Es ist üblich, dass Blätter direkt unter einem LED-Panel gestresst aussehen, insbesondere wenn das Panel zu nahe gehalten wird, wobei Blätter unter den Lampen manchmal Bräunungen, Flecken, Trockenheit oder zufällige Mängel aufweisen.

Wir verwenden LED-Growlampen und sind mit unseren Ergebnissen zufrieden. Die Qualität und der Geruch mit LED-gezüchteten Blüten sind hervorragend, und LEDs sind eine Klasse für sich. Abgesehen davon würden wir neuen Züchtern im Allgemeinen empfehlen, LEDs zu kaufen, wenn sie bereit sind, ein wenig zu recherchieren, um herauszufinden, wie sie die Lampen verwenden können, um die besten Ergebnisse zu erzielen. 

 

Hüten Sie sich immer vor betrügerischen LED-Verkäufern! Sie sollten immer Nachforschungen anstellen, um die besten LED-Growlampen für Ihren Growraum zu bestimmen. Es gibt einige trügerische LED-Händler, weshalb empfohlen wird, LED-Growlampen nur von einem vertrauenswürdigen Händler zu kaufen, der Fragen beantworten und eine Garantie auf seine Lampen geben kann.

 

Die LED-Growlampen, die direkt aus China kommen, haben oft ein schlechtes Lichtspektrum, was dazu führt, dass Pflanzen ein wenig unkonventionell wachsen und nicht so gut wie ein professionelleres LED-Panel produzieren.

 

Lesen Sie mehr über LED-Growlampen in unseren Beiträgen dazu:

Dünger & Nährstoffe

Cannabis Dünger

Dünger zu bekommen, der für Cannabis zuträglich ist, ist wichtig, wenn Sie vorhaben, Nährstoffe ihrer Pflanze während des Anbaus zu geben. Einige Arten von Nährstoffen (Dünger) enthalten einfach nicht die richtige „Zusammensetzung“, um das Wachstum von Cannabis zu fördern und ein gesundes Blütenwachstum zu ermöglichen.

 

Cannabis-Dünger sind einfach zu verwenden – befolgen Sie einfach die Anweisungen (Düngeschema) des Produktes.

 

Wenn Sie nicht Ihre eigene Cannabis-Supererde kompostiert haben, werden Sie Ihren Cannabisanbau höchstwahrscheinlich mit Nährstoffen ergänzen wollen, um sicherzustellen, dass die Pflanzen alles bekommen, was sie brauchen.

 

Wenn Sie in Erde anbauen, sollten Sie einen Dünger verwenden, die für Erde ausgelegt ist.

 

Wenn Sie in einem anderen Medium als Erde anbauen, benötigen Sie hydroponische Nährstoffe (Nährstoffe, die speziell für den hydroponischen Anbau formuliert wurden). Alle der erdlosen Medien (wie oben beschrieben) für den Anbau von Cannabis haben spezielle Nährstoffe, zum Beispiel gibt es Dünger, der speziell für den Anbau von Cannabis in Kokosfasern entwickelt wurden.

Ein mit Cannabis kompatibles Nährstoffsystem enthält alles, was Ihre Cannabispflanze während des gesamten Wachstums benötigt, und jedes der Systeme, die wir in unserem Growshop empfehlen, enthält eine Düngeschema, das genau erklärt, wie viele der Nährstoffe in jeder Phase des Lebens einer Cannabispflanze hinzugefügt werden müssen.

 

Denken Sie daran, dass Sie das Düngeschema, welches mit Ihren Nährstoffen geliefert wird, als die maximale Menge betrachten sollten, die Sie Ihren Pflanzen zur Verfügung stellen können.

 

Wir empfehlen Cannabiszüchtern, die zum ersten Mal eine neue Art von Nährstoffen verwenden, mit einem Bruchteil (normalerweise beginnen wir mit der Hälfte) der empfohlenen Dosis zu beginnen und sich nur dann nach oben zu arbeiten, wenn Sie Anzeichen von Nährstoffmangel feststellen.

 

Jedes Düngeschema gilt als Ausgangspunkt, und um die absolut besten Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie möglicherweise die Intensität anpassen (mehr oder weniger Wasser hinzufügen), je nachdem, was Ihre Pflanzen Ihnen sagen.

 

Einige Cannabissorten lieben hohe Mengen an Nährstoffen, während andere tatsächlich sehr empfindlich sind und am besten mit der halben Menge an Nährstoffen auskommen.

 

Wenn Sie mit halber Dosis beginnen, empfehlen wir, nur bei Bedarf zu einer höheren Dosis zu wechseln.

 

Verwenden Sie für jede Pflanze so wenig Nährstoffe wie möglich (ohne dass die Pflanze Nährstoffmängel aufweist), um den besten Geschmack in Ihren geernteten Blüten zu erzielen.

 

Aufgrund dieser natürlichen Unterschiede zwischen den Pflanzen gibt es kein universelles Düngeschema, der für alle Sorten funktioniert, aber die meisten Sorten haben sehr ähnliche Bedürfnisse.

 

Lesen Sie hier unsere Anleitungen zu Cannabis-Dünger:

Die Bedeutung des pH-Werts an den Wurzeln

Damit die Pflanzen die Nährstoffe tatsächlich über ihre Wurzeln aufnehmen können, benötigen sie den richtigen pH-Wert des Wurzelmilieus. Dies ist besonders wichtig für Züchter, die nicht auf Erde anbauen und die Nährstoffe nur über eine Nährlösung den Pflanzen bereitstellen.

 

Der einfachste Weg, den richtigen pH-Wert aufrechtzuerhalten, besteht darin, den pH-Wert des Gießwassers zu testen und einzustellen, bevor Sie Ihre Pflanzen damit gießen.

 

Manche Menschen haben vielleicht Glück und bauen erfolgreich Cannabis an, ohne den pH-Wert des Wassers zu testen. Viele Züchter jedoch, die flüssige Nährstoffe verwenden und nicht den pH-Wert testen, werden anfangen, Anzeichen von Nährstoffmangel und anderen Nährstoffproblemen zu sehen.

 

Dies liegt daran, dass der pH-Wert tatsächlich die Form beeinflusst, die Nährstoffe annehmen. Einige Formen können von der Pflanze leichter aufgenommen werden als andere. Das bedeutet, dass, selbst wenn die richtigen Mengen an Nährstoffen vorhanden sind, Ihre Pflanzen diese einfach nicht aufnehmen können, wenn der pH-Wert nicht stimmt.

.

Es ist eigentlich wirklich einfach zu lernen, wie man den pH-Wert des Wassers überprüft und einstellt. Es dauert weniger als 5 Minuten und wird jedes Mal gemacht, bevor man die Pflanzen gießt.

 

Hier ist ein Beispiel für ein pH-Kit

Sie verwenden einfach einen pH-Meter, um den pH-Wert des Wassers schnell zu testen und einzustellen. Das Resultat der Kontrolle des pH-Werts (größere Erträge, dichtere Blüten und gesunde Pflanzen) sprechen für sich.

 

Eine allgemeine Faustregel lautet, einen Wurzel-pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 für Erde und einen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 für Hydroponik aufrechtzuerhalten.

 

Es gibt keine genaue Zahl, die Sie treffen müssen. Ein bisschen Abwechslung ist sogar gesund, da unterschiedliche Nährstoffe bei unterschiedlichen pH-Werten besser aufgenommen werden.

 

In welchem pH-Wert sollte sich das Gießwasser befinden?

  • Erde: 6,0 – 7,0 pH
  • Hydroponik: 5,5 – 6,5 pH

Erfahren Sie alles, was Sie über den pH-Wert beim Anbau von Cannabis wissen sollten:

Checkliste – Sind Sie bereit, mit dem Anbau zu beginnen?

Checkliste vor dem Cannabisanbau

Die folgende Checkliste ist eine kurze Zusammenfassung von allem, was wir bisher durchgenommen haben. Bevor Sie mit dem Anbau beginnen, vergewissern Sie sich, dass Sie alles von dieser Checkliste haben.

Der Anbaubereich

  • Growraum - Raum, Schrank, Growbox usw. Ihre Cannabispflanzen brauchen einen Platz zum Wachsen! Wir empfehlen, eine Growbox in der gewünschten Größe zu kaufen, wenn Sie sich nicht sicher sind. Sie schaffen die perfekte Umgebung für den Cannabisanbau und sind im Vergleich zum Bau einer eignen Growbox ziemlich günstig.
  • Temperaturkontrolle - einige Züchter haben Glück und haben einen Raum, der zufällig genau die richtige Temperatur hat. Die meisten Indoor-Grower benötigen einen Abluftventilator, um die heiße, verbrauchte Luft aus dem Anbaubereich abzuführen. Einige Züchter in kalten Klimazonen müssen die Pflanzen vor Kälte oder sogar Erfrierung schützen. Entdecken Sie alles, was Sie über die Temperaturregelung im Growraum wissen müssen:

Die ideale Temperatur für Cannabis - Alle Wachstumsstadien
Erstelle das beste Klima für den Cannabis Grow Raum

Wuchsmedium

Wenn Sie draußen anbauen, werden Sie höchstwahrscheinlich in Erde anbauen. Als Indoor-Züchter haben Sie zu diesem Zeitpunkt Ihr Wuchsmedium aus den Optionen ausgewählt, die Ihnen zur Verfügung stehen. 

  • Erde
  • Kokos
  • Steinwolle
  • Blähton
  • Aeroponik
  • usw.

Beleuchtung

Outdoor (Im Freien)

Die Sonne ist alles, was Sie brauchen. Stellen Sie sicher, dass die Pflanzen jeden Tag mehr als 8 Stunden direktes Sonnenlicht bekommen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Indoor (Drinnen)

  • Sie haben eine Growlampe für Ihren Growraum ausgewählt. Hier finden Sie noch mehr Hilfe bei der Auswahl Ihrer Growlampe, wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind. Hier ist eine vollständige Liste der beliebtesten Cannabis-Pflanzenlichter: Die besten Grow-Lampen für den Cannabis Anbau - Kosten, Erträge, Vor & Nachteile
  • Sie haben Ihre Growlampe getestet und in Ihrem Growraum aufgehängt und angeschlossen. Erfahren Sie hier mehr über die Beleuchtung beim Indoor Anbau: Growbox Beleuchtung – Welche Growlampen wie aufhängen?
  • Sie haben Ihre Growlampe mit einer Zeitschaltuhr angeschlossen. Wie wir bereits erwähnt haben, sollten Indoor-Grower eine digitale Zeitschaltuhr verwenden, um die Beleuchtung (Lampen) automatisch ein- und auszuschalten, damit die Pflanzen eine „Tag“- und eine „Nacht“-Phase haben. Ganz einfache Modelle von Zeitschaltuhren sind preiswert und können leicht in Baumärkten oder online gefunden werden.

Nährstoffe (Dünger)

Wählen Sie den Cannabis-Dünger (Nährstoffe), die Sie für Ihre Cannabispflanzen verwenden möchten. Erfahren Sie hier mehr über Cannabis-Dünger: 

Hanfsamen oder Stecklinge

Holen Sie sich Ihre Klone (Steckline) wenn möglich oder noch besser, bestellen Sie sich Ihre Samen. Ohne Pflanzen ist der Anbau von Cannabis nicht möglich! Erfahren Sie hier mehr darüber, wo Sie Cannabissamen online finden können (mit Samenversand weltweit, einschließlich der USA, Großbritanniens und Australiens!):

Starten Sie mit dem Cannabis (Indoor) Anbau

Schritt für Schritt Anleitung für den Indoor Cannabis Anbau

Sie haben nun alles was Sie benötigen (Equipment) um den Indoor Cannabis-Anbau zu starten und Pflanzen in Innenräumen aufzuziehen. Lassen Sie uns anfangen!

Samen keimen lassen oder Stecklinge (Klone) pflegen

Wenn Sie Samen haben, ist es an der Zeit, sie zum Keimen zu bringen.

 

Grundsätzlich sollten Sie die Samen an einen warmen, feuchten Ort geben, an dem sie keimen und wachsen können. Es gibt viele Methoden und Techniken für die Keimung der Hanfsamen, aber wir glauben, dass der einfachste Weg, Samen zu keimen, darin besteht, sie in einen Jiffy-Torfquellballen oder Kokos-Quelltöpfe zu geben.

Hanfsamen in Jiffy oder Torfquellballen keimen

Wir verwenden Torfquellballen, weil sie einfach zu verwenden sind – Sie lassen einfach die Quellballen (Tabletten) in Wasser quellen, stecken den Samen rein, geben ihn an einen Warmen (20-24 Grad Celsius) Platz und halten den Torfquellballen feucht.

 

Der Keimling keimt und zeigt sich in 2-7 Tagen. Sobald der Samen gekeimt ist, können sie den Ballen mit dem Keimling einfach in einen Topf mit Erden geben. Wenn Sie hydropisch anbauen, dann verwenden Sie einen Steinwollwürfel anstelle eines Torfquellballen.

 

Eine weitere Möglichkeit die Samen keimen zu lassen, ist den Samen direkt im endgültigen Medium (Erde) keimen zu lassen.

Einer der größten Vorteile, wenn Sie Ihre Samen direkt im endgültigen Wuchsmedium keimen lassen, besteht darin, dass Sie sich keine Gedanken über das um oder eintopfen der jungen Sämlinge machen müssen. Da sich die Samen bereits an ihrem endgültigen Platz befinden, beginnen sie sofort, sich an die Umgebung anzupassen. Jedes Mal, wenn Sie einen gekeimten Samen umtopfen oder umpflanzen, kann dies Stress verursachen, da die junge Pflanze sich an ihre neue Umgebung anpassen muss.

Hanfsamen in Jiffys gekeimt
  • Erde - Pflanzen Sie den Samen 1,0 cm – 2,5 cm tief in feuchte, aber nicht durchnässte Erde. Verwenden Sie ein Licht oder ein Heizkissen, um die es warmzuhalten (falls notwendig). Dies ist eine der einfachsten Methoden zur Keimung von Cannabissamen für Anfänger.
  • Coco Coir oder ein anderes erdloses Wuchsmedium - Keimen Sie den Samen auf die gleiche Weise wie in Erde
  • Hydroponik - Wir empfehlen dringend die Verwendung von ´Steilwollwürfel oder andere Hydroponik-freundliche Starterwürfeln zum Keimen von Samen in Hydrosystemen. Legen Sie einfach den Samen in den Würfel und geben Sie ihn dann in Ihr System oder warten Sie bis er gekeimt ist (halten Sie ihn feucht).

Die ersten beiden Blätter der Cannabispflanze sind rund (Kotyledone), das sind die Keimblätter, aber danach sind alle Blätter gezähnt, wie die Cannabisblätter, mit denen Sie wahrscheinlich vertraut sind.

 

Erfahren Sie hier alles, was Sie über das Keimen von Hanfsamen wissen müssen: 

cannabis klone - stecklinge

Wenn Sie mit einem Klon beginnen, sollten Sie ihn in den ersten ein bis zwei Tagen sehr schonend behandeln.

 

Es ist üblich, dass neue Klone sich anfangs ein bisschen hängen lassen, und es ist Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sie gesund und glücklich bleiben.

 

Wenn ein Klon noch keine Wurzeln gebildet hat, sollten Sie sicherstellen, dass er feucht bleibt, für eine höhere Luftfeuchtigkeit sorgen (am besten in einem Mini-Gewächshaus) und sanftes Licht (wie von Leuchtstoffröhren) geben, bis er Wurzeln entwickelt hat.

 

Neue und noch nicht gewurzelte Klone müssen das Wasser über ihre Blätter aufnehmen, bis sich ihre Wurzeln gebildet haben.

 

Deswegen funktioniert ein Minigewächshaus zu Klonen (Stecklinge schneiden) sehr gut. Wenn kein Minigewächshaus zur Verfügung steht, besprühen einige Züchter ihre Klone ein paar Mal am Tag mit Wasser, bis sie beginnen, Wurzeln zu bilden. Etwas wärmer als Raumtemperatur, 22-25 °C ist ideal für Klone.

 

Geben Sie neuen Klonen nicht 24 Stunden/Tag Licht ohne dunkle Perioden. Dies kann den Wurzel-Prozess verlangsamen. Das Wurzeln scheint am besten zu funktionieren, wenn sie jeden Tag auch etwas „schlaf“ bekommen.

  • Wir empfehlen, neue Klone mit einem 16/8- oder 18/6-Beleuchtungszyklus (Hell/Dunkel) aufzuziehen.
  • Das Wichtigste ist, die neuen Klone oder Sämlinge genau im Auge zu behalten, bis sie sich gut etabliert haben.
  • Sobald die jungen Pflanzen neue Blätter bilden und größer werden, befinden sie sich offiziell im vegetativen Stadium.

Lesen Sie hier unsere Anleitung zum Stecklinge schneiden bzw. Cannabis Klonen:

Das vegetative Stadium - Wachstumsphase

Das vegetative Stadium der Cannabispflanze

In diesem Abschnitt wird erklärt, wie man junge Cannabispflanzen im vegetativen Stadium pflegt bzw. aufzieht.

 

Wenn bei den Cannabispflanzen zum ersten Mal Wachstum neuer Blätter und Stängel zu sehen ist, markiert dies den Beginn der vegetativen Phase.

 

Die vegetative Phase ist die Wachstumsphase, in der sich Ihre Cannabispflanze nur darauf konzentriert, stark und groß zu werden. Während dieser Phase wachsen bei den Pflanzen nur Blätter und Stängel und keine Blüten.

 

Folgendes finden Sie in diesem Abschnitt über die vegetative Phase von Cannabis:

  • Beleuchtungszyklen
  • Tägliche Pflege in der vegetativen Phase
  • Pflanzentraining

Teil 2 Cannabis Indoor Anbau Anleitung