pH-Wert bei Cannabis - Messen und regulieren

pH Wert bei cannabis messen und regulieren

Wenn es um Lebewesen geht, geht es nicht immer nur darum, ob sie sich Ernähren, es geht auch um die Qualität der Nahrung, kombiniert mit der Fähigkeit, es zu verdauen (die Nährstoffe aufzunehmen). Cannabis macht hierbei keine Ausnahme. Sie sind auf hochwertige Nährstoffe angewiesen, die entweder über das Wasser oder über den Boden, in dem sie wachsen, zur Verfügung gestellt werden. Sie müssen diese Nährstoffe aber auch aufnehmen und verarbeiten können. Ein angemessener pH-Wert hilft dabei sicherzustellen, dass Ihre Pflanzen die Nährstoffe erhalten, die sie benötigen.

Dieser Leitfaden erklärt, warum der pH-Wert für den Cannabis Anbau wichtig ist und wie Sie den idealen pH-Wert für Ihre Pflanzen erstellen können.

Was ist der pH Wert?

Die pH-Skala misst den Säuregrad oder die Alkalinität (Base) einer Lösung (Flüssigkeit). Sie reicht von 0 bis 14, wobei 7 den neutralen Wert bezeichnet. Die Skala basiert auf Logarithmen. Dies erklärt, warum geringfügige Änderungen des pH-Werts schwerwiegende Folgen haben können.

Flüssigkeiten (Lösungen), die unter 7 liegen, sind sauer, während die darüber liegenden alkalisch (Basisch) sind. Eine Lösung mit einem pH-Wert von 4 ist etwa zehnmal so sauer wie eine Lösung mit einem pH-Wert von 5. Eine Lösung mit einem pH-Wert von 5 ist jedoch hundertmal saurer als eine Lösung mit einem neutralen pH-Wert.

Das "p" im pH-Wert ist das Symbol für einen negativen Logarithmus und das "h" für Wasserstoff. Deshalb wird es mit einem Kleinbuchstaben p und einem Großbuchstaben H geschrieben. „pH“ ist eine Abkürzung für das Potenzial (p) des Wasserstoffions (H +) in Wasser. Ein pH-Wert von 7,0 besitzt ein Gleichgewicht zwischen Wasserstoffionen (H +) und Hydroxidionen (OH-).

  • Saure Lösungen haben einen pH-Wert von 1 bis 6,9. Die Salzsäure in Ihrem Magen hat zum Beispiel einen pH-Wert von 2.
  • Alkalische Lösungen haben einen pH-Wert von 7,1 bis 14, wie im Dünndarm, der einen pH-Wert von 9 hat.
pH-Skala
 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
                             
Sauer Neutral Alkalisch

Säuren produzieren mehr Wasserstoffionen. Beispielsweise löst sich Chlorwasserstoff (HCl) in Wasserstoff positive (H +) und Chlorid negative (Cl-) Ionen. Neutral erzeugt eine gleiche Anzahl von (H +) und (OH-); Beispielsweise löst sich Wasser (H20) in einem Wasserstoff-positiven (H +) und einem Hydroxyl-negativen (OH-) Ion auf.

 

Alkalilösungen erzeugen mehr Hydroxylionen als Wasserstoffionen, wie dies bei Natriumhydroxid der Fall ist, das ein Natriumpositiv- (Na +) und ein Hydroxylnegativ- (OH-) Ion erzeugt.

 

Der pH-Wert bezieht sich auf die Konzentration an Wasserstoffionen. Aus diesem Grund können wir berechnen, wie viel Wasserstoff sich in einer Lösung befindet. In Salzsäure beträgt die Konzentration an Wasserstoffionen 0,01, in Wasser 0,0000001. In der Natriumhydroxidlösung beträgt sie 0,00000000000001.

 

Der pH-Wert ergibt sich aus der Zählung der Nachkommastellen ab der ersten Zahl. Zum Beispiel sind es 2 Dezimalstellen in 0,01, sodass der pH-Wert des Chlorwasserstoffs 2 ist. Dies bedeutet, dass Wasser einen pH-Wert von 7 hat, während Natriumhydroxid ein Alkali mit einem pH-Wert von 14 ist.

 

Je niedriger der pH-Wert ist, desto höher ist die Konzentration an Wasserstoffionen in der Lösung. Das heißt, es ist sauer. Je höher der pH-Wert, desto niedriger die Konzentration an Wasserstoffionen. Es gibt auch neutrale Lösungen wie Wasser mit einem pH-Wert von 7. Solche Lösungen sind weder sauer noch alkalisch.

Wie sich der pH-Wert auf Cannabis auswirkt

Auf den richtigen pH-Wert achten

Der pH-Wert ist für viele natürliche Prozesse relevant, aber bei Pflanzen ist die Messung des Säuregehalts und der Alkalinität im Wasser überlebenswichtig. Alle Lebewesen auf der Erde brauchen Wasser, um zu überleben. Pflanzen (genau wie Menschen) benötigen Wasser und bestehen aus etwa 2/3 Wasser.

 

Es gibt jedoch verschiedene Arten von „Wasser“, und der pH-Wert hilft uns, dies zu messen. Das Verständnis um die Art des Wassers, das Ihre Pflanzen erhalten, ist ebenso wichtig wie das Verständnis der Nährstoffe der von uns verzehrten Lebensmittel und der Auswirkungen davon auf unseren Körper.

 

Sie können sich einen pH-Wert wie z. B. kaltes oder heißes Essens vorstellen. Wenn Ihr Essen zu heiß ist, verbrennen Sie sich die Zunge oder bekommen Sodbrennen. Wenn es zu kalt ist, schmerzen Ihre Zähne und Sie bekommen einen Gehirnfrost. Das Bereitstellen des idealen pH-Werts ist für Cannabis-Pflanzen von entscheidender Bedeutung, um ihre Nahrung aufzunehmen (aufnehmen zu können) und gesund entwickeln zu können.

 

Beim pH-Wert geht jedoch nicht nur um Wasser, zumal Wasser neutral sein sollte. Der pH-Wert ist auch für Nährstoffe von hoher Relevanz, da Nährstoffe ins Wasser abgegeben werden. In einem Wuchs-Medium ohne Erde bestimmt der pH-Wert der Nährstoffe in der Nähr-Lösung, wie gut eine Cannabis-Pflanze diese aufnehmen kann.

 

Um die Sache noch komplizierter zu machen, kann sich die Aufnahmefähigkeit einer Cannabis-Pflanze manchmal ändern. Während des Lebens einer Cannabis-Pflanze können sich die Lebens-Bedingungen durch Umweltveränderungen oder Befall verändern, die ihre Fähigkeit zur Aufnahme bestimmter Nährstoffe beeinträchtigen. Durch die Überwachung des pH-Werts kann ein Züchter Probleme erkennen und beheben, bevor eine Pflanze leidet.

 

Wenn auf Erde angebaut wird, gibt der pH-Wert im Boden ein gutes Maß für die Eignung der Erde und hilft zu ermitteln, was getan werden muss, um ihn für den Cannabis Anbau vorzubereiten. Es zeigt auch mögliche pH-Probleme an den Wurzeln auf, was möglicherweise wenig mit den Nährstoffen oder dem Wasser zu tun hat, das es erhält.

Auf den richtigen pH-Wert achten

Es gibt viele Möglichkeiten, Cannabis anzubauen, und was Sie über den pH-Wert wissen müssen, hängt von den gewählten Methoden ab. Wenn Sie die richtigen Werte sicherstellen möchten, müssen Sie den pH-Wert an den Wurzeln, dem Wasser und der Nährlösung berücksichtigen. Sie sollten sich auch daran erinnern, dass diese Zahlen möglicherweise nicht unbedingt untereinander übereinstimmen.

Erde

Erde die den richtigen pH-Wert und die richtigen Nährstoffe aufweist, ist besser für den Anbau gesunder Pflanzen geeignet. Erde ist ein geeignetes Medium für Anfänger, da es als pH-Puffer fungiert und die meisten durch Fehler verursachten Schäden mildern kann. Leichte Probleme mit dem pH-Wert schädigen Ihre Pflanze wahrscheinlich nicht. Es kann jedoch schwieriger sein, größere Fehler zu beheben.

 

Wenn Sie die Erde für den Cannabis Anbau vorbereiten, mischen Sie eine Probe der Erde mit etwas destilliertem Wasser und testen Sie den pH-Wert bevor Sie die Pflanzen reingeben.

Hydroponic

Hydroponische Systeme versorgen die pflanzen mit allen Nährstoffen aber im Vergleich zur Erde eher inert. Dies reduziert effektiv die Pufferzone, die Erde bietet. Kokos oder Steinwolle können einen kleinen Puffer für pH-Probleme bieten, da sie einen eigenen pH-Wert haben. Natürlich können Sie pH-Probleme ausgleichen, indem Sie die Nährlösung anpassen und dadurch den pH-Wert korrigieren.

Aeroponik

Bei Aeroponik gibt es kein Medium, das heißt, es gibt keinen Puffer. Sie müssen kein Medium ausgleichen, damit die Nährlösung den richtigen pH-Wert für Ihre Pflanze hat.

Der pH-Wert kann die Nährstoffaufnahme Ihrer Pflanzen beeinflussen, ist jedoch nicht die einzige Variable, die diesen Prozess beeinflussen kann. Wenn es in Ihrem Wachstumsraum kühl ist, verdunsten die Blätter Ihrer Pflanze aufgrund der niedrigen Temperatur nicht richtig Feuchtigkeit. Diese Verdunstung ist ein entscheidender Bestandteil des Vakuumzyklus, bei dem Nährstoffe die über die Wurzeln angesaugt werden. Ohne sie zieht Ihre Pflanze nicht alle im Boden verfügbaren Nährstoffe an.

Dieses Problem kann schnell auftreten, wenn die Temperatur nicht überprüft wird. Falsche Temperaturen können dazu führen, dass sich Nährstoffe in Erde ansammeln und der pH-Wert im Wurzelbereich sinkt. Dieser hohe Säuregehalt an den Wurzeln schränkt die Aufnahmefunktionen der Wurzelhaare ein, was die Schwierigkeit der Nährstoffaufnahme Ihrer Pflanze weiter verschärft.

Der pH-Wert ist nicht das einzige, was berücksichtigt werden muss

Der pH-Wert ist nicht das einzige, was berücksichtigt werden muss

Genau wie die Temperatur, welche die Nährstoffaufnahme in Pflanzen beeinflussen kann, wirken sich andere Faktoren neben dem pH-Wert darauf aus, dass sich Ihre Pflanzen gut entwickeln können.

Pflanzen verwenden einen Prozess namens „Osmose“, um Nährstoffe durch Wasser zu transportieren und sie aus den Wurzeln zu ziehen. Innerhalb der Pflanze wird der Nährstoffgehalt mit dem Wasser in der Pflanze und dem Wasser um die Wurzeln ausgeglichen. Nährstoffe werden über das äußere Wasser aufgenommen und die Pflanze leitet Abfälle in Form von Salzen ab.

 

Pflanzen bewegen sich nicht, daher müssen sie darauf achten, dass sie ihre Abfälle nicht aus dem gleichen Wasser aufnehmen, in dem sie ihre Nährstoffe aufnehmen. Es ist die gleiche Logik, nach der Tiere und Menschen leben.

Um dies zu verhindern, kann ein Züchter die Menge der in der Lösung enthaltenen Mineralien messen und mit der Menge vergleichen, die sich um die Wurzeln befindet. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Pflanzen das richtige Verhältnis von reinem Wasser und nährstoffreichem Wasser erhalten und nicht nur das an ihren Wurzeln sitzende „schmutzige“ Wasser mit nährstoffreicherem Wasser kombiniert wird, was zu einer Nährstoffüberladung führt.

pH und EC Messgeräte
pH- und EC- Messgeräte

Die Nährstoffdichte wird anhand der elektrischen Leitfähigkeit oder der insgesamt gelösten Feststoffe gemessen.

 

Wenn Sie den pH-Wert messen, messen Sie die elektrische Ladung, d. h. das Verhältnis der vorhandenen positiven oder negativen Ionen.

 

In ähnlicher Weise können Sie auch den elektrischen Leitwert (EC-Wert) messen, der Aufschluss über die Anzahl der in der Lösung enthaltenen Mineralien gibt. Das Vorhandensein dieser Mineralien ist bedeutend, da Pflanzen bestimmte Mineralien zum Überleben benötigen.

 

In Erde sind viele dieser Mineralien vorhanden, aber in hydroponischen und aeroponischen Systemen müssen sie mit Wasser zugesetzt werden. Wasser ist zum Teil wegen der darin enthaltenen Mineralien ein ausgezeichneter Stromleiter. Sogar Regenwasser enthält einige Nährstoffe, aber reines H2O leitet den Strom nicht effizient. Je mehr Düngemittel, Nährstoffe oder Mineralien dem Wasser zugesetzt werden, desto besser wird die Leitfähigkeit.

 

In Bezug auf den pH-Wert führen mehr Ionen zu einer besseren Leitfähigkeit. Das meiste Leitungswasser enthält die notwendigen Ionen (H + und Cl-) zum Leiten von Elektrizität.

 

Genau wie beim pH-Wert ist ein elektronisches Gerät die beste Wahl für die Messung der elektrischen Leitfähigkeit. Die Ergebnisse werden als gelöste Feststoffe (TDS), Leitfähigkeitsfaktor (CF), elektrische Leitfähigkeit (EC) oder Teile pro Million spezifischer Elemente (PPM) angegeben.

 

Pflanzen benötigen eine Ernährung, die so vielfältig ist wie die für Menschen. Einige Pflanzen benötigen möglicherweise größere Mengen davon, die mehr Nährstoffe für das Wachstum bieten. Im Gegensatz dazu könnten andere Pflanzen in zu vielen Nährstoffen „ertränkt“ werden und würden daher kleinere Mengen benötigen.

 

Das Verständnis der idealen TDS- (und PPM-) Werte für Cannabis-Pflanzen hilft den Pflanzen beim Gedeihen, da sie Nährstoffe besser aufnehmen und gleichzeitig Nährstoffverbrennungen verhindern können.

Den pH-Wert von Erde messen

Den pH-Wert von Erde messen bei Cannabis

Wenn Sie vorhaben, auf Erde anzubauen, sollten Sie zunächst den pH-Wert messen. Obwohl Erde als Puffersystem für das Wasser und die Nährstoffe, auf die Ihre Pflanzen zugreifen fungiert, können Fehler dennoch Auswirkungen auf Ihre Pflanze haben. Sie sollten also immer den pH-Wert Ihrer Erde messen, um sicherzustellen, dass dieser nicht zu sauer oder zu basisch ist.

 

Außerdem ist es auch eine gute Idee, den TDS-Wert (Total Dissolved Solids) zu messen, obwohl es aufgrund der Beschaffenheit der Erde nicht so wichtig ist wie der pH-Wert. Es besteht jedoch keine Gefahr etwas vorsichtiger zu sein. Daher ist die Investition in ein TDS(EC)-Messgerät immer noch eine gute Wahl.

 

Obwohl Erde in der Regel als Puffer für den pH-Wert fungiert und die richtigen TDS-Werte unterstützt, können sich darin leicht Nährstoffe ansammeln, die einen hohen TDS-Wert und einen niedrigen pH-Wert verursachen. Wenn dies nicht überprüft wird, können TDS und pH-Wert auf Wurzelebene drastisch von den richtigen Werten abweichen, die Sie in der Düngelösung haben sollten, die Sie für Ihre Pflanzen verwenden. Dies kann natürlich zu Problemen führen.

 

Sogar mit den perfekten Nährstoffen kann Ihrer Pflanze aus dem Gleichgewicht geraten. Deshalb müssen Sie regelmäßig den pH-Wert und den TDS-Wert des Bodens messen. Alle zwei Wochen wären dabei ein guter Ansatz.

 

Erfahren Sie mehr über:

So messen Sie den pH-Wert der Erde

Die Überprüfung des pH-Werts ist recht einfach. Sie können entweder eine elektronische oder eine chemische Testmethode verwenden. Elektronische Tests sind genau, aber in der Regel etwas teurer. Wenn Sie regelmäßig Hanf anbauen, möchten Sie wahrscheinlich den elektronischen Tester.

So messen Sie den pH-Wert in drei Schritten:

  • Entnehmen und Mischen Sie die Erde um die Wurzeln Ihrer Pflanze mit demineralisiertem Wasser (Wasser mit TDS 0 und pH 7) in einem Verhältnis von 1:1
  • Lassen Sie diese Mischung für 24 Stunden unter gelegentlichem Rühren stehen
  • Filtrieren Sie das Wasser von der Erde und messen Sie den TDS und den pH-Wert vom Wasser

Der Teufel steckt im Detail. Lassen Sie uns den schrittweisen Prozess genauer betrachten, mit dem Sie den Säuregehalt und die Gesamtmenge der gelösten Feststoffe in Ihrer Erde messen können. Zunächst möchten Sie alles vorbereiten, was Sie brauchen:

  • TDS bzw. Ec- und pH-Meter
  • Demineralisiertes Wasser (Wasser mit TDS 0 und pH 7)
  • 2 Messbehälter (die mindestens 200 ml aufnehmen kann)
  • 4 Tuch- oder Kaffeefilter

Um den Test zu starten, entfernen Sie rund 100 ml Erde um die Wurzeln und mischen Sie sie mit 100 ml entmineralisiertem Wasser in einem Ihrer Messbehälter. Lassen Sie diese Mischung 24 Stunden lang stehen, rühren Sie sie jedoch gelegentlich um. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass sich alle Nährstoffe vollständig auslösen.

 

Nachdem sich alles im Wasser vollständig aufgelöst hat, gießen Sie es durch einen Filter in den anderen Messbecher. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie eine völlig klare Flüssigkeit haben. Bestimmen Sie nun mit Ihrem Messgerät den TDS (EC)- und pH-Wert der Erde, in dem Sie das gefilterte Wasser testen.

Den pH-Wert in Hydrokultur und Aeroponik Systemen messen

Den pH-Wert in Hydrokultur und Aeroponik Systemen messen

Da Hydro- und Aeroponik nicht wie Erde einen pH-Puffer hat, ist es wichtig sich bei diesen Wuchs-Medien, auf TDS / EC und den pH-Wert zu konzentrieren. Nährstoffe können bei unterschiedlichen TDS-Werten leichter absorbiert werden. Was bedeutet, dass Sie diese Werte während des Wachstums sicherstellen müssen. Bei Hydro- und Aeroponischen Medien werden die Pflanzen direkt mit Nährstoffen versorgt, was bedeutet, dass Sie sorgfältig darauf achten müssen, dass die Pflanzen nicht verhungern oder zu viele Nährstoffe erhalten.

 

Preiswerte pH-Messgeräte finden Sie in den meisten Gartencentern, Growshops und Teichgeschäften.Unser  persönlicher Favorit sind diese von Milwaukee. Sie können die Konzentration von ionischen Salzen im Wasser mit zwei verschiedenen Skalen messen:

  • pH-Werte von -2,0 bis 16,0 pH und die Temperatur von -5,0 bis 60,0 °C messen
  • Gesamtmenge gelöster Feststoffe (TDS), gemessen in Teilen pro Million (PPM)
  • Elektrische Leitfähigkeit (EC)

Wenn Sie in Bezug auf den pH-Wert nicht zu viel in Ihr Hydrokultursystem investiert haben und nicht zu oft messen möchten, ist ein chemischer Test in Ordnung. Wenn Ihr pH-Wert zu hoch ist, können Sie um ihn auszugleichen etwas Säure hinzufügen und Leitungswasser sollte einen niedrigen pH-Wert korrigieren. Idealerweise könnten Sie Nährstoff- und Phosphorsäure mischen, was sowohl für das Wachstum als auch für die Blütezeit Ihrer Pflanze gut geeignet ist.

 

Beachten Sie auch, dass wenn Sie Reservoir- oder Kreislaufwassersysteme verwenden bestimmte Reinigungsmethoden, wie die Umkehrosmose die Wasserqualität drastisch verbessern können. Es filtert effektiv überschüssige Salzansammlungen heraus und stellt so sicher, dass der Züchter die Wasserqualität aufrechterhalten und die Aufnahme von Nährstoffen unterstützen kann. All dies garantiert maximale Ergebnisse.

Die besten pH-, TDS- und EC-Werte für Cannabis-Pflanzen

Es gibt ideale pH-, TDS- und EC-Werte für den Anbau von Cannabis-Pflanzen. Wiederum reicht die pH-Skala von 0 bis 14, wobei 0 die sauerste (positiv geladene) und 14 die basischste / alkalischste (negativ geladene) ist. Sie sollten dafür Sorge tragen, dass die Umgebung, in der Ihre Cannabis-Pflanze wächst, je nach Wachstumsphase und Wachstumsmedium zwischen 5 und 6 stabil bleibt.

 

Allerdings werden einige Nährstoffe bei unterschiedlichen pH-Werten besser aufgenommen. Beispielsweise wird Stickstoff (N) bei pH 6,0 besser aufgenommen, während Phosphor (P) und Kalium (K) bei 6,25 und mehr besser aufgenommen werden. Dies kann eine Änderung der pH-Werte erforderlich machen, wenn die Pflanzen vom vegetativen Stadium zur Blüte übergehen.

 

Die besten TDS-Werte liegen zwischen 750 ppm und 1500 ppm, abhängig vom Reifegrad der Pflanze und der Menge an Nährstoffen, die sie aufnehmen kann. Sie können zwar auch höher gehen, aber Sie riskieren, Ihre Pflanzen mit Nährstoffen zu überdüngen.

 

Wenn die Pflanzen aeroponisch oder hydroponisch gezüchtet werden, ist der ideale pH-Wert etwas niedriger. In diesen Medien wachsende Cannabispflanzen nehmen Nährstoffe am effizientesten auf, wenn der pH-Wert der Lösung mindestens 5,2 (idealerweise 5,5) beträgt. Wenn sich der pH-Wert zu drastisch von diesem Wert ändert, kann Ihre Pflanze eine Vielzahl von Problemen bekommen und möglicherweise ganz aufhören zu wachsen.

EC- und pH-Werte je nach Woche und Wachstumsstadium

  1.Woche 2.Woche 3.Woche 4.Woche 5.Woche 6.Woche 7.Woche 8.Woche 9.Woche
Wachstum 18 h 18 h 18 h            
EC-Wert 0,5-0,7 0,8-1,0 1,1-1,2            
pH-Wert 5,5-5,6 5,6-5,7 5,8            
Blüte 12 h 12 h 12 h 12 h 12 h 12 h 12 h 12 h 12 h
EC-Wert 1,3 1,4 1,4-1,5 1,6 1,6 1,6-1,7 1,7-1,8 1,4-1,6 0,0-0,4
pH-Wert 5,9 6,0 6,0-6,1 6,0-6,2 6,0-6,2 6,0-6,2 6,0-6,2 6,0-6,3 6,0-6,4

Einige Züchter messen die elektrische Leitfähigkeit anstelle der insgesamt gelösten Feststoffe, insbesondere wenn das Wasser an den Wurzeln gemessen wird. Wenn sich Ihre Cannabis-Pflanze in ihrer anfänglichen Wachstumsphase befindet, sollte sie einen EC-Wert von 0,8-1,0 haben. Während der Blüte sollte die EC-Wert zwischen 1,2 und 2 liegen.

 

Wenn der EC-Wert in einem aktiven Kreislaufsystem zu hoch ansteigt, bedeutet dies wahrscheinlich, dass Ihre Pflanzen zu viel Wasser und die Nährstoffe nicht absorbieren. Sie können den EC-Wert senken, indem Sie zusätzliches Wasser hinzufügen. Wenn der EC-Wert zu niedrig ist, müssen Sie mehr Nährstoffe hinzufügen.

 

Wegen EC / PPM; Es ist wichtig zu wissen, dass weniger manchmal mehr ist. Überfordern Sie Ihre Pflanzen nicht, wenn Sie ungeduldig sind und möchten, dass Ihre Pflanzen über Nacht größer werden.

EC-Werte bei Hydrokultur und Erde je nach Wachstumsphase

EC-Werte
Medium  Hydroponik Erde
Phase Wachstum Blüte Wachstum Blüte
Lichtzyklus 18h/6h 12h/12h 18h/6h 12h/12h
1.Woche 0,7-0,8 - 0,8-0,9 -
2.Woche 0,8-1,0 - 0,9-1,0 -
3.Woche 1,1-1,3 - 1,1-1,2 -
4.Woche - 1,3-1,4 - 1,2-1,3
5.Woche - 1,4-1,5 - 1,4-1,5
6.Woche - 1,5-1,6 - 1,5-1,6
7.Woche - 1,7-1,8 - 1,6-1,8
8.Woche - 1,9-2,0 - 1,8-1,9
9.Woche - 2,0-2,2 - 1,9-2,0
10.Woche - 0,0-0,4 - 1,4
11.Woche - 0,0-0,4 -  0,0

Wenn Sie sich für eine PPM-Messung entscheiden, sollten Züchter die auf Hydrokultur anbauen mit einer Lösung mit 500 PPM beginnen und diese jede Woche um 50 erhöhen. Der pH-Wert sollte nahe bei 5,5 liegen und mindestens 5,2 betragen. Alle Nährstoffe mit weniger als 200 ppm sind sehr leicht.

 

Lernen Sie mehr zu:

TDS im Vergleich zu EC

Die Begriffe TDS und EC werden beide verwendet, um die elektrische Leitfähigkeit einer Flüssigkeit zu messen, aber für Cannabis-Züchter funktionieren beide Methoden gut. Tatsächlich liefern viele TDS-Messgeräte Ergebnisse sowohl in EC als auch in PPM. Die meisten Nährstofftabellen (die bei der Verwendung von Cannabis-Düngern verwendet werden) verwenden jedoch PPM.

Wenn Sie ein Gerät haben, das Ergebnisse in EC liefert, können Sie es in PPM konvertieren.

Den pH-Wert richtig einstellen - korrigieren

Sobald Sie gelernt haben, wie Sie den pH-Wert überwachen, sollten Sie ihn genau im Auge behalten, da er sich erheblich auf die allgemeine Gesundheit und Produktivität Ihrer Pflanzen auswirkt. Geringe Verschiebungen des pH-Werts sind unvermeidlich und normal, aber Sie möchten nicht, dass die Schwankungen zu groß werden. Wenn sie außerhalb der empfohlenen Werte liegen, sollten sie nicht zu lange dort bleiben. Ein falscher pH-Wert wirkt sich immer negativ auf die Gesundheit Ihrer Pflanze aus.

 

Was machen Sie, wenn Ihre Pflanzen nicht den richtigen pH-Wert haben? Sie nehmen einige Anpassungen vor! Möglicherweise ist der pH-Wert zu niedrig. Verwenden Sie beim nächsten Gießen Wasser mit einem pH-Wert, der geringfügig über Ihrem aktuellen pH-Wert liegt hinzu. Dies erhöht den pH-Wert. Die gleiche Methode funktioniert für TDS-Werte. Sie können auch Produkte verwenden, die den pH-Wert erhöhen oder senken, z. B. pH-Up und pH-Down.

 

Wenn Sie den pH-Wert anpassen müssen, vergessen Sie nicht, ihn innerhalb von zwei Wochen regelmäßig zu überprüfen. Wenn Sie jedoch vor diesem Zeitpunkt Probleme bei der Pflanze bemerken, sollten Sie zuerst den pH-Wert überprüfen, um festzustellen, ob eine Korrektur dies behebt.

Letztendlich erfordert die Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen Lebensumfelds für Ihre Pflanzen etwas Arbeit, ist jedoch für eine ertragreiche und potente Ernte von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie lernen, wie Sie den pH-Wert Ihrer Pflanzen messen und korrigieren, verbessern Sie die Erfolgschancen Ihrer Pflanzen erheblich.

 

Lernen Sie mehr über:


Erfahre mehr über: