Was ist Cannabis - Alles über die Cannabis-Gattungen Cannabaceae

Was ist Cannabis - Alles über die Cannabis-Gattungen Cannabaceae

Nach der wissenschaftlichen Klassifikation und Definition von Cannabis gehören sowohl Hanf als auch Marihuana zur Familie der Cannabaceae zu der auch Hopfen gehört, und beide werden weiter als Cannabis Sativa L klassifiziert. Als solche sind beide Cannabis.

 

In den Vereinigten Staaten wird der Begriff "Hanf" und in Europa der Begriff "Industriehanf" verwendet, um eine Cannabispflanze zu beschreiben, die nicht mehr als 0,3% THC produziert. THC ist das Molekül, das die euphorischen und berauschenden Wirkungen verursacht, die mit Cannabis für medizinische als auch für freizeitliche Zwecke in Verbindung steht. Die Klassifizierung berücksichtigt keine anderen Cannabinoide. Wenn eine Pflanze 20% CBD und nur 0,29% THC produziert, gilt diese gesetzlich immer noch als Hanf.

  • Cannabis ist eine sonnen-liebende einjährige Pflanze, die je nach Sorte unter verschiedenen Bedingungen gedeiht, daher die übliche Bezeichnung „Gras“.
  • Es ist der THC-Gehalt, den die Pflanze produziert, der Hanf von den berauschenden Cannabis-Sorten (Marihuana) unterscheidet.
  • Cannabis produziert mehr als 100 einzigartige Cannabinoide, die im menschlichen Körper produzierte Verbindungen imitieren.
  • Verschiedene Cannabis-Sorten haben einzigartige Terpen-Profile, die das Aroma und den Geschmack der Blüte bestimmen. Terpene können die psychologischen und physiologischen Wirkungen von Cannabis verstärken oder verändern.

Wofür wird Cannabis verwendet?

Hanf hat viele Verwendungszwecke. Seine Fasern können für Leinen, Papier, Seile und andere Textilien verwendet werden. Es ist ein unglaublich effizienter Bioremediator (es zieht beim Wachsen giftige Substanzen aus dem Boden) und seine Schäben (entstammen der holzigen Kernröhre der Stängel & Stämme, der von den Fasern umgeben ist) werden zunehmend als Baumaterial und Glasfaseralternative verwendet. 

 

Hanfsamen werden seit langem in vielen Kulturen wegen ihrer ernährungsphysiologischen Eigenschaften für Menschen und Tiere gleichermaßen verwendet. Sie werden jetzt auch als Quelle für Biokraftstoffe eingesetzt. Und die Hanfblüten sind seit den letzten Jahren sehr beliebt für die Herstellung von CBD-reichen Ölen. Der Blütenanteil kann auch als rauchbare Tabakalternative verwendet werden.

Wofür wird Cannabis verwendet

Viele Gesetze wurden basierend auf dieser prozentualen Definition von Hanf erstellt. Es ist der THC-Gehalt, den die Pflanzensorte produziert, der sie von der berauschenden Cannabis-Sorte „Marihuana“ unterscheidet und deren rechtliche Einstufung als Rohstoff ermöglicht.

 

"Marihuana" ist der Begriff, der in Bezug auf jene Cannabis-Sorten verwendet wird, die mehr als 0,3% THC produzieren. Es gibt eine erstaunliche Vielfalt an Molekülen, die Pflanzen dieser Rechtskategorie produzieren können. Unter diesen sind Cannabidiol (CBD), Cannabigerol (CBG) und Cannabichromen (CBC), Cannabinoide, die wegen ihrer medizinischen Eigenschaften ein sehr hohes Ansehen erlangt haben.

 

Tatsächlich produziert Cannabis mehr als 100 einzigartige Cannabinoide, die im menschlichen Körper produzierte Verbindungen imitieren. Diese pflanzlichen Cannabinoide oder Phytocannabinoide können anstelle der körpereigenen Cannabinoide oder Endocannabinoide wirken, wenn der Körper einen Mangel im Endocannabinoidsystem (ECS) aufweist.

 

Cannabis-Sorten, die üblicherweise als Stämme (Strains) bezeichnet werden, produzieren auch Terpene, jene aromatischen Moleküle, die der Hauptbestandteil der von vielen Pflanzenarten produzierten ätherischen Öle sind. Cannabis-Sorten haben einzigartige Terpenprofile, die das Aroma und den Geschmack der Blüte bestimmen.

 

Obwohl die Forschung noch nicht abgeschlossen ist, wissen wir, dass Terpene die psychologischen und physiologischen Wirkungen von Phytocannabinoiden verstärken oder verändern können. Wenn Cannabis (Blüte) als ganzes konsumiert wird, gibt es eine einzigartige Wechselwirkung zwischen allen Molekülen, die im Vergleich zum Konsum isolierter Moleküle (Nur THC, CBD etc.) einen überlegenen medizinischen Nutzen zu haben scheint. Dieses Phänomen ist als Entourage-Effekt bekannt.

Cannabis Anbau

Cannabis Anbau

Cannabis ist eine vielseitige Kulturpflanze, die in vielen verschiedenen Klimazonen wachsen kann. Es ist eine sonnen-liebende einjährige Pflanze, die je nach Sorte unter verschiedenen Bedingungen gedeiht, daher die übliche Bezeichnung "Gras". Cannabis kann männlich oder weiblich sein und verfügt über Fortpflanzungsorgane (männliche und weibliche Blüten).

 

Das männliche Staminat (Staubblatt) und die weiblichen Stempel (Staubgefäß) kommen normalerweise auf unterschiedlichen (auf männlichen oder weiblichen) Pflanzen vor. In Gegenwart des männlichen Pollens beginnt das Weibchen, Samen zu produzieren. In den seltenen Fällen, in denen eine Pflanze beide sexuellen Merkmale teilt, spricht man von einem Zwitter.

 

Cannabis, dass aus einem Samen wächst, beginnt mit der Keimung, einem Prozess, bei dem der Samen „gekeimt“ wird und sich vom Start-Medium nährt, das von Erde bis zu Steinwolle reichen kann. In diesem Stadium wird die Pflanze als Sämling betrachtet.

 

Für mehr Einheitlichkeit beim Wachstum beginnen einige Züchter mit Cannabis-Klonen, bei denen es sich um Stecklinge einer Cannabis-Mutterpflanze handelt, die in einem vegetativen Zustand gehalten wurde. Klone sind genetische Kopien der Mutterpflanze und weisen vorhersagbare Wachstums- und Blütenmuster sowie Cannabinoid- und Terpenprofile auf, wenn sie unter den gleichen Bedingungen gezüchtet werden. 

 

Cannabis wird normalerweise in Innen- oder Außenbereichen, hydroponisch in Innenräumen oder Gewächshaus draußen angebaut. Eine Reihe von Faktoren beeinflussen den Erfolg des Wachstums einer Cannabis-Pflanze, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Licht, Klima, verwendete Nährstoffe, Wasserqualität und Konsistenz der Bewässerung.

Der Lichtzyklus, dem eine Cannabispflanze während ihres Lebens ausgesetzt ist, hat einen deutlichen Einfluss auf das Pflanzenwachstum sowie auf die Expression von Phytocannabinoiden und Terpenen. Die Anzahl der Stunden an dem Tag, an dem Cannabis Licht ausgesetzt ist, bestimmt die Art des Wachstums, das die Pflanze erfahren wird:

 

Vegetativ (an Wachstum und architektonischen Funktionen beteiligt) tritt mit mehr als 16 Stunden Licht pro Tag auf und Blüte (der produktiven Phase, der Reproduktion) tritt auf, wenn das Licht auf 12 Stunden pro Tag begrenzt ist.

 

Sobald Cannabis erfolgreich angebaut und die Blüte durchlaufen hat, kann es verarbeitet werden. Die Blüte muss getrocknet und für den Verzehr oder die Konzentratproduktion (Öle, Harze etc.) fermentiert oder auch decarboxyliert werden.

 

Die frisch geerntete Pflanze kann auch sofort zur Herstellung lebender Harzkonzentrate verwendet werden (z.B. Charas). Nachdem das Cannabis auf die gewünschte Weise verarbeitet wurde, kann es konsumiert werden.

 

In ähnlicher Weise können bei Hanf nach dem Dreschen die Fasern, Schäben, Samen und Blüten verwendet werden. Cannabis, egal welcher Sorte, ist wirklich eine Pflanze vieler Möglichkeiten.

 

Erfahren Sie mehr zu:

Die verschiedenen Teile der Cannabis-Pflanze

Jeder Teil der Cannabis-Pflanze erfüllt einen Zweck, und obwohl die Gesamtheit einer Cannabis-Pflanze sicherlich besser ist als die Summe ihrer Teile, kann das Wissen um ihre Teile Ihre Kenntnis und Wertschätzung darüber beeinflussen. Nachfolgend finden Sie die Beschreibung der einzelnen Pflanzen-Teile und der von ihnen ausgeführten Funktionen.

Blüte

Cannabis Blüten

Die Blüten der weiblichen Cannabis-Pflanze sind an ihren kleinen Tropfenstrukturen zu erkennen, welche aus an Deckblättern befestigten Stempeln bestehen.

 

Cannabisblüten sind normalerweise mit einer Beschichtung aus Trichomen bedeckt die an Frost oder Kristallen erinnern, wobei eine höhere Dichte an Trichomen ein erstrebenswertes Ziel für viele Züchter ist, da es ein Merkmal für Potenz ist.

Cola

Cannabis Cola

Der Hauptteil der Blüte am Ende des Stiels einer weiblichen Pflanze besteht aus vielen kleinen Blütenbüscheln.

 

Je größer, schwerer und dichter eine Cola mit Trichomen bedeckt ist, desto besser ist im Allgemeinen die Qualität, obwohl einige Sorten auf natürliche Weise Blüten wachsen lassen, die lockerer strukturiert und luftiger sind.

Calyx - Kelchlatt

Die kleinen Blätter, die die Fortpflanzungszellen einer weiblichen Cannabis-Pflanze umgeben.

 

Wenn eine weibliche Pflanze Pollen einer männlichen Cannabis-Pflanze ausgesetzt ist, umgeben und schützen die Calyx die Samenschale.

Trichome

Cannabis Trichome

Cannabis-Trichome sind haarartige Anhänge, die sich auf der Oberfläche der Cannabispflanze befinden.

 

Trichome schützen die Pflanze vor externen Stressfaktoren und enthalten harzige Drüsen, die Flavonoide, Cannabinoide und Terpene bilden - die chemischen Verbindungen, die der Cannabis-Pflanze ihre einzigartigen Eigenschaften und Wirkungen verleihen.

 

Trichome verleihen Cannabisblüten einen kristallartigen Glanz und machen sie klebrig.

 

Innerhalb der Drüsentrichome gibt es drei Haupttypen: Knollen-Trichome, Trichome mit Kopf und ohne Stiel und Trichome mit Kopf und Stiel.

  • Nichtdrüsenförmige Trichome werden als Zystolithen bezeichnet.
  • Knollentrichome sind winzige Knollen, die sich spärlich in der gesamten Pflanze befinden, aber so klein sind, dass sie mit bloßem Auge nicht gesehen werden können.
  • Trichome mit Kopf und ohne Stiel sind häufiger als Knollen-Trichome, die sich an der Unterseite der Zucker- und Fächerblätter befinden, aber normalerweise nur durch ein Mikroskop sichtbar sind.
  • Trichome mit Kopf und Stiel sind wie Pilze geformt und enthalten einen großen Trichomkopf oben am Stiel. Dies sind die Trichome, die auf der Oberfläche der Cannabisblüten leicht zu sehen sind.

Stempel und Narben

Es gibt oft eine Verwirrung um Stempel und Narben, wobei oft einige Menschen selbst zu dieser Verwirrung beitragen. Hier finden Sie eine kurze Übersicht über den Unterschied zwischen den beiden wichtigen Bestandteilen der Cannabispflanze.

Stempel

Was sind Stempel?

Der Stempel ist das Hauptstück des Fortpflanzungssystems der weiblichen Blüte und besteht aus einer einzelnen Eizelle mit zwei hervorstehenden Narben.

Narben

Was sind Narben?

Die dünnen Haare, die sich von der Calyx einer weiblichen Pflanze erstrecken, um den männlichen Pollen aufzufangen. Sie werden häufig mit Stempeln verwechselt.

 

Das Wissen, wie man Narben identifiziert, ist ein wichtiger Bestandteil des Cannabis-Anbaus, da dies die Merkmale dafür sind, ob eine Pflanze weiblich ist und daher die Cannabinoid-reichen Blüten hervorbringt.

Fächerblätter

Cannabis Fächerblätter

Blätter sind ein wichtiger Bestandteil einer Cannabis-Pflanze, und tatsächlich gibt es einige verschiedene Arten von Cannabis-Blättern.

 

Die großen, hervorstehenden Blätter, die entlang der Länge der Pflanze wachsen, werden Fächerblätter genannt.

 

Diese Blätter sind für die Fotosynthese der Pflanze von wesentlicher Bedeutung, werden jedoch immer aus dem fertigen, geernteten Produkt entfernt.

Zuckerblätter

Cannabis Zuckerblätter

Im Gegensatz zu Fächerblättern sind Zuckerblätter kleine Blätter, die in den Blütenständen der Cannabis-Pflanze zu finden sind und normalerweise nach der Ernte von der Blüte abgeschnitten werden.

 

Sie werden wegen des hohen Volumens an Trichomen, die auf ihnen gefunden werden, als „Zuckerblätter“ bezeichnet, wodurch es so aussieht, als wären die Blätter mit Zucker bedeckt.

 

Zuckerblattschnitt kann verwendet werden, um damit zu backen, zu kochen oder Konzentrate herzustellen.

Stamm

Cannabis Stamm

Der Stamm ist die Hauptstützstruktur der Cannabis-Pflanze und transportiert Flüssigkeiten, Nährstoffe und Informationen von den Wurzeln zum Rest der Cannabis-Pflanze.

 

Der Stiel bietet eine Grundlage, um Fächerblättern Zugang zu Licht zu verschaffen, das Wachstum ermöglichen und trägt das Gewicht schwerer Blütenstände (Colas).

Nodien

Cannabis Nodien

Der Punkt, an dem sich Stiel und Blatt kreuzen. Nodien können ein oder mehrere Blätter oder Seitentriebe halten.

 

Wie unten erläutert, ist es wichtig, mit Nodien vertraut zu sein, da hier an Cannabis-Pflanzen entweder Pollensäcke (männliche Cannabis-Pflanzen) oder Stempel (weibliche Cannabis-Pflanzen) wachsen.

 

Das Verständnis des Geschlechts einer Cannabis-Pflanze ist für das Endprodukt von entscheidender Bedeutung, da nur weibliche Pflanzen die erwünschten (cannabinoidreichen) Blüten produzieren und nicht bestäubte weibliche-Blüten für den Konsum viel besser sind als bestäubte Blüten.

Wie man männliche von weiblichen Cannabis-Pflanzen unterscheidet

In der Regel können Sie zwischen männlichen und weiblichen Cannabispflanzen unterscheiden, wenn die Pflanze etwa sechs Wochen alt ist. Um das Geschlecht einer Cannabis-Pflanze herauszufinden, schauen Sie sich die Nodien der Pflanze an, an denen die Blätter und Zweige mit dem Hauptstamm verbunden sind.  

  • Männliche Pflanzen entwickeln Pollensäcke, die zunächst wie kleine Kugeln aussehen und dann zu größeren Gruppen von länglichen Säcken heranwachsen.
  • Dagegen entwickelt eine weibliche Cannabis-Pflanze Stempel, die in ihren frühen Stadien wie dünne weiße Haare aussehen und schließlich zu strukturierten Calyx und Narben heranwachsen. 
cannabis geschlechter erkennen

                                weibliche Blüte                                                                     männliche Blüte

Es gibt einen Grund, warum es wichtig ist, männliche von weiblichen Pflanzen unterscheiden zu können:

 

Nur weibliche Pflanzen produzieren die Blüten, die man in getrockneter Form, auch als Marihuana bezeichnet, für ihre Eigenschaften konsumiert werden. Da männliche Pflanzen Pollensäcke produzieren, erzeugen sie keine der Blüten, die Menschen tatsächlich ernten und konsumieren. Aus der Perspektive des Anbaus von Cannabis für den menschlichen Konsum eignen sich männliche Pflanzen eigentlich nur zur Vermehrung, sprich Bestäubung der weiblichen Pflanzen.

 

Mit Ausnahme der bewussten Entscheidung, Pflanzen durch Bestäubung zu vermehren (im Gegensatz zum Klonen einer weiblichen Pflanze), müssen die Züchter männliche Pflanzen sorgfältig von weiblichen Pflanzen fernhalten.

 

Zwitter-Pflanzen sind eine relativ seltene Erscheinung, d. h. sie entwickeln sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane auf einer Pflanze. Hermaphroditen entstehen hauptsächlich, wenn eine weibliche Cannabis-Pflanze in Schlüsselstadien des Wachstums extremen Bedingungen ausgesetzt ist.

 

Blüten von zwittrigen Pflanzen sind voller Samen, was sie für den Konsum von schlechter Qualität macht. Um dies zu vermeiden, müssen die Züchter Experten darin sein, sowohl zwittrige als auch männliche Pflanzen frühzeitig zu erkennen und sie dann loszuwerden, bevor sie nahegelegene weibliche Pflanzen bestäuben.

 

Viele Züchter produzieren Samen, die feminisiert sind, um die männliche Genetik beim Anbau zu vermeiden. Diese feminisierten Samen tragen nur weibliche Genetik in sich und entwickeln in den meisten Fällen garantiert weibliche Pflanzen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, selbstblühende Sorten zu züchten, die so hybridisiert (mit Ruderalis) sind, dass sie nach einer kurzen Vegetationsperiode von zwei bis vier Wochen automatisch zu blühen beginnen.

 

Erfahren Sie mehr zu:

Cannabis-Pflanzen Arten

Wenn Sie mit den Ursprüngen Ihrer bevorzugten Cannabis-Pflanze in Verbindung bleiben möchten, ist es ein guter Anfang, die Besonderheiten der Pflanze im Kern der Branche zu kennen. Dazu gehört, dass Sie nicht nur die spezifischen Teile einer Cannabis-Pflanze kennen, sondern auch die verschiedenen Arten und Sorten von Cannabis, die es gibt.

 

Neben dem Verständnis der verschiedenen Teile einer Cannabis-Pflanze sollten Sie auch die verschiedenen Arten von Cannabis kennen. Zwar gibt es seit langem Behauptungen über die Wirkungen von Sativas, Indicas und Hybriden, doch deuten aktuelle Forschungsergebnisse darauf hin, dass die Wirkungsweise von Cannabis durch das Endocannabinoid-System einer Person und das pflanze-spezifische Cannabinoidprofil bestimmt werden.

 

Trotzdem wird Cannabis normalerweise in die folgenden vier Kategorien eingeteilt:

              Cannabis Sativa                                     Cannabis Indica                                Cannabis Ruderalis

  • Indica: Indica-dominante Cannabis-Pflanzen neigen dazu, während der Blüte dichte, fette und schwere Blüten zu bilden. Es wird typischerweise angenommen, dass Sorten dieser Art den Konsumenten ein "Körper-High" anstelle eines zerebraleren-Highs verleihen.
  • Sativa: Sativa-Pflanzen neigen dazu, Blüten zu produzieren, die luftig und stärker geformt sind als die von Indica-Pflanzen. Von Sativa-Sorten wird oft gesagt, dass sie den Konsumenten ein zerebrales, energisches, „lebhaftes“ High liefern.
  • Ruderalis: Die kleinste Art von Cannabis wird Hauptsächlich zur Hybridisierung von anderen Sorten verwendet, da Ruderalis jene Eigenschaften der selbstblühenden Cannabis-Sorten und Witterungsbeständigkeit auf die Hybridpflanzen überträgt.
  • Hybrid: Als Mischung aus Sativa, Indica & Ruderalis wird allgemein angenommen, dass Hybridstämme ein ausgewogeneres High erzeugen. 
Hanf

Hanf: Hanfpflanzen gehören zur Cannabisfamilie, unterscheiden sich jedoch von einer "normalen" Cannabis-Pflanze darin, dass sie nur Spuren von THC produzieren, dem Cannabinoid, das für die berauschenden Wirkungen der Cannabis-Pflanze verantwortlich ist.

 

Hanfpflanzen produzieren jedoch eine Reihe anderer wichtiger Cannabinoide, insbesondere Cannabidiol (CBD), und ihre Fasern werden zur Herstellung einer Reihe von Textilien verwendet.

 

 

 

 

 

Um es noch weiter aufzuschlüsseln, gibt es zahlreiche Sorten in jeder der allgemeinen Kategorien Indica, Sativa, Ruderalis und Hybride. Wenn Sie diese verschiedenen Sorten verstehen und sich mit ihnen vertraut machen, können Sie auf einer bestimmten Ebene gezielt auf die Art von Erfahrung abzielen, die Sie beim Verzehr von Cannabis machen möchten.

Wie man (sich) Cannabis-Pflanzen vermehrt

Die Kenntnis der Teile einer Cannabis-Pflanze ist für die Vermehrung der Pflanze durch einen Züchter erforderlich. Vermehrung bezieht sich auf den Prozess der Verwendung einer Pflanze zur Erzeugung neuer Pflanzen. Im Allgemeinen tun Cannabis-Züchter dies auf zwei Arten:

  • Klonen: Das Klonen ist eine beliebte Methode, da Sie mehrere Babypflanzen von einer einzigen erwachsenen Pflanze erhalten können, ohne Samen kaufen oder den längeren Prozess des Keimens und die ersten Wochen des Wachstums einer Cannabis-Pflanze aus Samen (Sämling) durchlaufen zu müssen. 
  • Samen: Um eine Cannabis-Pflanze aus einem Samen (Sämlinge) anzubauen, müssen Sie Quasi bei null anfangen. Dies ist ideal für Züchter geeignet, die Anfänger sind, Züchter, die einen neuen Typ oder eine neue Sorte anbauen möchten und Züchter, die keine Pflanze haben, die sie klonen möchten.

Erfahren Sie mehr zu:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen