Wie man Cannabis Klone - Hanf Stecklinge herstellt

Cannabis Klone herstellen

Die richtige Erfahrung und ein gutes Wissen über das Cannabis-Klonen ist für jeden erfolgreichen Pflanzenzüchter ein willkommener Bonus. Denn durch das Klonen schafft man einen zuverlässigen Weg, gute Ernten und Erträge einzuholen, ohne wichtige Faktoren wie beispielsweise die Wirksamkeit zu riskieren.

Sofern man weiß, welche der Pflanzen die gesündesten und erfolgreichsten sind, muss man nur noch das Geschlecht der Pflanzen bestimmen, um einen richtigen Klonvorgang starten zu können. Wussten Sie, dass eine Mutterpflanze bis zu 50 Klone pro Woche produzieren kann?

 

Vielleicht haben Sie ja sogar schon eine bestimmte Lieblingspflanze, wodurch die Entscheidung zum Klonen der Pflanzenart leichter fällt. In der wachsenden Cannabis Industrie führt das Klonen garantiert zu einer sehr hohen Erfolgsquote. 

 

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie alle möglichen Pflanzenarten erfolgreich klonen können. Dazu werden sowohl verschiedene Klon-Methoden, als auch optionale fortgeschrittene Techniken und Optionen bereitgestellt. Also, lesen Sie weiter und lernen Sie, wie ein Profi zu klonen!

Was versteht man unter Klonen

Beim Klonen von Marihuana-Pflanzen nimmt man im Grunde nur ein Stück einer Pflanze, das dann woanders von alleine anfängt zu wachsen. So einfach ist das! Doch auch wenn es in der Theorie kinderleicht klingt, stellt die eigentliche Praxis für einige eine kleine Herausforderung dar.

 

Für Außenzüchter (Outdoor Grower) kann das Klonen beispielsweise sehr erfolgreich sein, wenn in einer Region mit einem langen Vegetationszeitraum angebaut wird. Aber selbst da kann man nicht immer erwarten, dass die Klone ihr volles Höchstpotential erreichen werden. 

Was ist cannabis klonen
Was ist Klonen? Das Klonen ist der Prozess der Herstellung von genetisch identischen Pflanzen aus einer (Mutter) Pflanze.

Eigentlich ist das sogar eher unwahrscheinlich, da sie erst nach etwa 3 Monaten in der aktuellen Anbau Saison anfangen zu wachsen, währen die Original Pflanze (Mutterpflanze) bereits reif ist. Aber trotzdem muss gesagt werden, dass auch kleine Klone einen erstklassigen Ertrag einbringen können und im oberen Bereich teilweise sogar viele Knospen tragen.

 

Die meisten Züchter bevorzugen die unteren Zweige der Pflanzen, da diese Zweige weniger Licht bekommen und ohnehin ums Überleben kämpfen müssen. Wenn Sie zum Klonen von jeder Pflanze zwischen zwei und vier untere Zweige abtrennen, haben Sie Ihre Ernte bereits verdoppelt.

 

Verstehen Sie jetzt, weshalb das Klonen so beliebt ist?

 

Obwohl das Klonen relativ risikofrei ist, da es weder die Gesundheit der ursprünglichen Pflanze, noch die Haupternte gefährdet, sterben die Klone oft, noch bevor sie Wurzeln schlagen. Es ist wirklich nichts ungewöhnliches, wenn nur einer von insgesamt zehn Klonen überlebt, also nicht entmutigen lassen, wenn die meisten von ihnen sterben.

Die Wahl einer Mutterpflanze

Das Klonen beginnt mit der Auswahl einer Mutterpflanze. Überlegen Sie sich gut, welche Pflanzen geklont werden sollen, denn natürlich wollen Sie nur Pflanzen mit guten Eigenschaften – robust, schnelles Wachstum, tolle Erträge, großen Wurzeln und starke Knospen.

 

Achten Sie darauf, dass sich Ihre Pflanze in einem vegetativen Zustand befindet, wenn Sie Stecklinge nehmen. Während der Blütezeit fällt es der Pflanze sehr viel schwerer Wurzeln zu schlagen, wodurch die Sterberate der Klone höher ist. 

  • Tipp: Kappen Sie den obersten Trieb (Top) Ihre Mutterpflanzen ab, damit sie mehr Seitenzweige und somit mehr Klone produzieren.

Beim ersten Klonversuch ist es immer schwer auszumachen, welche Pflanzen zum Klonen am besten geeignet sind. Wenn Sie jedoch ein Weibchen wählen, das sich im vegetativen Zustand befindet und relativ gesund erscheint, dann ist sie zum Klonen höchst wahrscheinlich eine gute Wahl.

 

Am besten klont man Pflanzen aus regulären Hanfsamen statt aus feminisierten Samen. Marihuana-Pflanzen werden zum Beispiel gezwungen, ausschließlich feminisierte Samen zu produzieren, wenn sie gestresst sind. Wenn die Pflanzen, die diesen Samen entspringen, allerdings auch gestresst werden, können sie zwittrig werden. 

 

Wie man einen Klon herstellt

       Wählen Sie einen Zweig aus                Schneide ihn sorgfältig ab                         Ein schöner Klon


Ihre ausgewählte Pflanze muss allermindestens zwei Monate alt sein. Im Optimalfall befand sich Ihre Wahl bereits zwei oder drei Monate im vegetativen Zustand. Wenn Sie so lange warten, sollten Sie viele Zweige für das Klonen entfernen können. 

 

Sobald Sie sich für eine Pflanze entschieden haben, sollten Sie die richtige Vorbereitung beachten. Ein oder zwei Wochen vor der Zweig-Entnahme sollte die Pflanze zehn Prozent weniger Stickstoff erhalten. Dadurch haben die Klone nach dem Abschneiden bessere Chancen zu wurzeln.

Klon Methoden

Die abgeschnittenen Zweige Ihrer Mutterpflanze sollten jeweils 15-20 cm lang sein. Gehen Sie zudem sicher, dass auch ein paar Blätter am Zweig vorhanden sind, damit neue Zweige sprießen können. 

 

Denken Sie daran, immer Zweige von unten zu nehmen, da diese ohnehin nicht sehr produktiv sind. Außerdem wird so eine schnelle Verwurzelung im Klon gefördert. Wenn Sie jedoch möchten, dass die Pflanze schneller blüht, sollten Sie von oben abschneiden.

Klone - Stecklinge machen

        Wählen einen Klon aus                    schneide Seitenäste ab                um das Wachstum zu fördern

          Beschneide die Blätter             um Austrocknung zu vermeiden      Klon bereit für den nächsten Schritt


Sie benötigen ein ziemlich scharfes Messer oder Schere (um beim Abschneiden ein Reißen zu vermeiden). Schneiden Sie außerdem immer schräg, da dadurch mehr Oberfläche zum hoffentlichen Wurzeln schlagen entsteht.

Die Steinwoll-Methode

Alles, was Sie tun müssen, ist gesunde Zweige von gesunden Pflanzen abzuschneiden. Schneiden Sie auch viele Blätter mit ab, aber lassen Sie die obere Seite intakt. Tauchen Sie dann jeden Steckling in Wurzelgel oder -pulver und stellen Sie es in einem Steinwoll-Würfel unter LSR (Leuchtstoffröhren) - Licht. 

 

Die ideale Temperatur liegt bei 22-24 °C mit über 90% Feuchtigkeit. Die Wurzeln sollten in etwa 8 - 12 Tagen erscheinen. Weichen Sie die Steinwolle alle paar Stunden in 5,5 pH Wasser auf.

 

Klone in Steinwolle machen

Tränke Steinwolle in 5,5 pH Wasser      Schneide den Klon Schräg               Tauche Klon in Wurzelgel

         Stecke sie in Steinwolle              und in ein Mini Gewächshaus           Sorge für die Ideal Temperatur


Die Erde - Methode

Da Sie wollen, dass der Steckling all seine Ressourcen und Energie zum Keimwurzeln nutzt, sollten Sie alle reifen Blätter am Stiel entfernen. Feuchten Sie dann das geschnittene Ende des Stiels an und tauchen Sie ihn in Wurzelgel oder -pulver. Setzen Sie die Pflanze gleich danach in die gesättigte Blumenerde unter LSR - Licht, bis Sie erste Wurzeln bildet.

 

Klone in Erde machen

      Schneide den Stiel schräg ab           Tauche sie in Wurzelgel                   Stecke die Pflanze in Erde

     Drücke die Erde etwas fest                      Gieße die Erde                    Besprühe die Pflanzen mit Wasser

      Besprühe das Gewächshaus            Erstelle ein gute Klima               Gebe Sie unter Leuchtstoffröhren             


Die Wasser-Methode

Bei dieser Methode sollten Sie ebenfalls die reifen Blätter vom Steckling entfernen. Nehmen Sie danach einen Behälter (Becher oder eine Plastikflasche mit ca. 500 ml eignet sich am besten, da die Pflanze bei dem schmalen Hals aufrecht stehen kann) und füllen Sie ihn mit Wasser und eventuell auch mit etwas Wurzel - Dünger.

 

Tauchen Sie die Stiele Ihrer Pflanzen in das Wasser und mischen Sie es alle paar Tage, damit nicht zu viele Algen wachsen. Wenn Sie allerdings ein Algenproblem bemerken, können Sie das Wasser wechseln. 

 

Lassen Sie Sonnenlicht nur indirekt oder weniger intensiv als normal auf die Pflanze, bis sich am oberen Bereich neue Blätter bilden. Dieses neue Blattwachstum geschieht in der Regel zur gleichen Zeit wie das Wurzelwachstum und ist ein gutes Zeichen für ein baldiges Umsetzen der Pflanze.

 

Klone in Wasser machen

  Verwende Wasser mit EC 5.8                 Klebe den Becher ab                  Schneide ein kleine Loch rein

   Tauche den Klon in Wurzelgel                 Stecke ihn ins Wasser              Der Klon wurzelt in 5 -10 tagen


Klone umsetzen - umtopfen

gewurzelter Klon umsetzen

Da Sie Ihre Sämlinge in dieser Saison vermutlich schon umgesetzt/umgetopft haben, wissen Sie bereits, wie man Klone umpflanzt, die in Erde verwurzelt sind.

 

Klone, die mithilfe der Wasser-Methode Wurzeln schlugen, benötigen jedoch eine andere Technik.

 

Graben Sie zunächst ein Loch, das ca. 10 cm tief und 10 cm breit ist.

 

Dann müssen Sie den gesamten Behälter mit der Pflanze und dem Wasser dorthin bringen, wo das Umpflanzen stattfinden soll. 

  • Es ist sehr wichtig, dass die Wurzeln nicht an die Luft gelangen.
  • Auch, wenn dieser Vorgang nicht ganz leicht ist, ist dies ein wichtiger Teil des Umpflanzungsprozesses
  • Setzen Sie die Pflanze in das Loch und füllen Sie es anschließend mit einer Mischung aus Blumenerde und ausgegrabener Erde.
  • Klopfen Sie den Boden sachte fest und gießen Sie ca. 2 Liter Wasser gemischt mit etwas Wachstums/Wurzel - Dünger über die gesamte Fläche.

Generell haben Klone mit Wurzeln eine sehr hohe Überlebenschance, da die Mutterpflanze, von denen sie abstammen, bereits reif und stark war. Diese Eigenschaft überträgt sich natürlich auf den Klon. 

 

Innerhalb von zwei bis drei Monaten sollte dann die Blütenphase beginnen. Beachten Sie jedoch: Manchmal hat der Klon ein anderes Geschlecht als die Ursprungspflanze und ist kein Grund zur Unruhe. Mehr Infos dazu erhalten Sie im Artikel „Wann und wie setzt man Marihuana-Pflanzen um“.

Pflege für die Klone

Ihre Klone sollten in einer Raumtemperatur wachsen, die etwas höher als die Norm ist, also zwischen 22 und 25 Grad Celsius. Da Stecklinge noch keine Wurzeln haben, muss man den Boden um sie herum auch noch nicht wässern. 

 

Stattdessen können Sie sie mehrmals am Tag mit Wasser oder eine milde Nährlösung ansprühen, damit sie das Wasser durch ihre Blätter aufnehmen können. Besprühen Sie auch die Blätter, da diese ebenfalls die Nährstoffe aufnehmen können.

Pflege der Klone

Halten Sie den Raum während des Klonens wärmer. Wenn Sie in einen mechanisierten Kloner investieren, müssen Sie sich keine Sorgen um die Überwachung der Feuchtigkeit oder der Temperatur machen. Die Maschine erledigt das (mehr oder weniger) voll automatisch für Sie.

 

Einige Züchter nutzen für ein oder zwei Tage gar kein Licht, damit sich die Klone besser an ihre neue Umgebung anpassen können. Andere beginnen mit einem hellen Licht und verwenden anschließend nach ein paar Tagen ein trüberes Licht.

 

Damit sich Wurzeln bilden, sollten Sie jeden Tag auch für „Nacht“ sorgen. Versuchen Sie am besten 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit einzuhalten.

Wenn Sie Pulver oder Gel für die Wurzeln verwenden, stellen Sie sicher, dass es ordnungsgemäß gelagert wurde. Wie viele andere Produkte auch muss es an einem kühlen und trockenen Platz aufbewahrt werden.

 

Wenn es Anzeichen auf eine Kontaminierung gibt, sollten Sie es unter keinen Umständen verwenden. Nicht richtig verschlossene Verpackungen oder Dinge, die hineingefallen sind (dazu zählen auch natürliche Materialien wie Blätter oder Schmutz) könnte sich negativ auf Ihre Pflanzen auswirken. 

 

Generell haben Ihre Klone die beste Chance auf ein Wachstum, wenn Sie stets ein Auge auf Sie haben.


Erfahre mehr über: