Das Vegetative Stadium - Wachstumsphase Cannabis

Vegetatives Stadium - Wachstumsphase Cannabis

Während alle Pflanzen Ähnlichkeiten in Bezug auf ihr Wachstum aufweisen, hat die Cannabispflanze ihre eigenen Eigenheiten und Launen, die sie auszeichnen. Es gibt eine Reihe von Schritten, die Sie in der vegetativen Wachstumsphase unternehmen können, um der Pflanze zu helfen und für die späteren Phasen zu stärken, z. B. was Sie Ihrer Pflanze verabreichen und wann Sie es tun.

 

Während der anfänglichen Wachstumsphase der Pflanze baut sie strukturelle Integrität auf (Stängel und Wurzeln). Erst danach beginnt die Pflanze, Blattwerk zu entwickeln. Während dieser frühen Wachstumsphasen benötigt Ihre Pflanze viel Stickstoff.

 

Junge Blätter beginnen mit der Photosynthese, absorbieren das Sonnenlicht und fördern das Pflanzenwachstum. Nachdem Ihre Pflanzen (Samen) gekeimt sind und sich zu stabilisieren begonnen haben, sollten Sie spät keimende Samen oder verkümmerte Sämlinge entfernen. Auf diese Weise konkurrieren diese nicht mit Ihren anderen Pflanzen um Licht und Nährstoffe.

 

Sobald Ihre Cannabispflanze ein stabiles Wurzelsystem hat und die Umgebung richtig ausgelegt/eingerichtet ist, sollte es nur eine Frage der Instandhaltung sein, um sicherzustellen, dass Sie einen guten Ertrag erzielen. Die Pflanze wächst weiter und entwickelt bei richtiger Nährstoff- und Lichtzufuhr eine starke Struktur, die für die Blütephase erforderlich ist.

 

Während sich die Pflanze weiter entwickelt und reift, benötigt sie zusätzlichen Dünger, Wasser, Licht und mehr Kohlendioxid in der Umwelt. Es wird auch mehr Stickstoff benötigt. Sie möchten sicherstellen, dass Sie alle Anforderungen der Pflanze erfüllen.

 

In diesem Artikel werden wir über Cannabissämlinge, die vegetative Phase und der Entwicklung des Blattwerks sprechen. Es geht darum, das Wachstum in dieser anfälligen Frühphase zu maximieren und sicherzustellen, dass Ihre Pflanze gesund und kräftig bleibt, um für die Blütephase die optimalen Voraussetzungen zu bringen und schlussendlich eine tolle Ernte zu liefern.

Die ersten Blätter

Das Blattwerk der Cannabispflanze wächst in Stufen oder Reihen. Jede Stufe produziert eine bestimmte Anzahl von Blättern. Im Allgemeinen produziert die erste Stufe ein einzelnes Blatt. In der zweiten Stufe (Nodie) werden Blätter mit 3 Fingern produziert, in der dritten Stufe werden fünf blättrige Blätter wachsen und so weiter.

 

Die Anzahl der Blätter, die in einer einzelnen Reihe produziert werden, liegt normalerweise bei zehn. In einigen Growguides kann es vorkommen, dass Sie Blätter sehen, die als „Lamina“ bezeichnet werden.

 

Nach ungefähr zwei bis drei Wochen Wachstum sollte Ihre Cannabispflanze ungefähr 5 oder 6 verschiedene Wachstums-Stufen durchlaufen haben. Sie sollten mit jeder neuen Stufe eine gleichmäßige Menge Blätter produzieren. Sie werden auch feststellen, dass sich allmählich Zweige aus den Blattachseln (Nodien) am Hauptstamm entwickeln und nach außen ausdehnen.

Nährstoffe für Sämlinge

Sie sollten sicherstellen, dass Ihre jungen Cannabissämlinge frühzeitig in ihrer Entwicklung viel Stickstoff erhalten. Durch die Verwendung von stickstoffreichen Düngemitteln oder vor-gedüngter stickstoffreicher Erde, erhalten die Pflanzen die Nährstoffe, welche Sie in dieser Lebensphase benötigen.

 

Weitere Möglichkeiten sind verschiedene Algen-Zusammensetzungen, Brennnessel-Mischungen oder Fisch-Bestandteile als organische Düngemittel.

 

Es gibt mehrere Faktoren, die organische Düngemittel für Züchter zu einer besseren Wahl machen als chemische Düngemittel.

 

Einer der Hauptgründe dafür ist, dass es sehr einfach ist, Ihre Pflanzen zu überdüngen und zu beschädigen, wenn Sie hochpotente chemische Düngemittel verwenden.

 

Wenn sich die ersten Blätter entwickeln, möchten Sie die elektrische Leitfähigkeit (EC) Ihrer Nährlösung messen. Sie sollten am Anfang sehr nahe an einem EC-Wert von 1 sein. Wenn die Pflanze wächst und reift, ist es in Ordnung, dass der elektrische Leitwert (EC) erhöht wird. Wenn eine Cannabispflanze mindestens 4 oder 5 Blattreihen aufweist, können Sie die elektrische Leitfähigkeit auf etwa 1,5 erhöhen.

 

Sobald sich Zweige (Seitentriebe) an der Pflanze entwickeln, können Sie den elektrischen Leitwert auf etwa 2 erhöhen, achten Sie jedoch darauf, dass sie nicht zu viel Nährlösung und Wasser bekommen. Eine Überwässerung Ihrer Pflanze kann dazu führen, dass die Pflanzen mehr an Stamm und Stängel wächst als in den Blüten, was für die meisten Züchter kontraproduktiv ist.

 

Lassen Sie das Wurzelsystem Ihrer Pflanzen genügend Luft und Ruhephasen zwischen den Bewässerungen. Denken Sie daran, Ihrer Pflanze, sobald sich die ersten Blätter entwickeln, mit genügend Stickstoff zu versorgen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie den elektrischen Leitwert (EC) zunächst bei etwa 1 halten.

 

Lerne mehr zu:

Umweltfaktoren

Die restlichen Faktoren der Umgebung in der die Pflanzen aufwachsen ist auch etwas, dass Sie während jeder Wachstumsphase, insbesondere aber in den frühen Phasen, optimieren sollten. Sie haben dabei einige Möglichkeiten, wenn es um die Beleuchtung geht.

 

Nachdem Ihre Pflanzen die Keimlings-Phase hinter sich gebracht haben, können Sie sie 24 Stunden lang einem Licht aussetzen. Es ist jedoch besser, die Nacht zu simulieren und die Pflanzen alle 24 Stunden bis zu sechs Stunden Dunkelheit zu geben. Sie sollten für die Wachstums-Phase Natriumdampf-, Metallhalogenlampen oder LED Grow Lampen verwenden, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Art und Menge an Licht bekommen, die sie benötigen.

Umweltfaktoren

Das vegetative Wachstum wird aufrechterhalten, indem Pflanzen täglich 16-24 Stunden Licht ausgesetzt werden. Uneingeschränktes schnelles vegetatives Wachstum ist der Schlüssel zu einer guten Ernte.

 

Halten Sie die Lufttemperatur in Ihrem Growraum zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Der Wurzelbereich sollte etwas kühler sein, etwa 20 Grad Celsius. Achten Sie trotzdem darauf, dass der Boden besonders in der frühen Phase warm genug ist. Wenn sich die Wurzeln nicht richtig entwickeln können, wird dies auch für den Rest der Pflanze gelten.

 

Vergessen Sie nicht, auch die Luftfeuchtigkeit im Growraum zu messen. Dies wirkt sich auf die Effizienz der Atmung Ihrer Pflanze und auch auf die generelle Gesundheit der Pflanze aus. Sie möchten eine Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 70% in Ihrem Growraum halten. Wenn die Pflanze reift, ist sie weniger feuchtigkeitsempfindlich.

 

Die Kontrolle dieser Umweltfaktoren trägt zur Wachstums-Optimierung der Pflanze bei. Die Genetik spielt jedoch nach wie vor eine große Rolle bei der Entwicklung der Pflanze und der Art der Erträge, die Sie erzielen können. Selbst wenn alles perfekt ist, können Sie schlechte Genetik nicht in ein großartiges Produkt verwandeln. Wenn Sie während des gesamten Prozesses des Cannabis Anbaus akribisch und vorsichtig sind, können Sie die Pflanze jederzeit optimieren, wie groß die Erträge schlussendlich auch immer sein werden.

 

Lerne mehr zu:

Vegetative Phase

Nach einer guten Wachstumsphase folgt eine starke Blütephase. Als Züchter ist es Ihre Aufgabe, Ihren Pflanzen noch bevor sie blühen alles zu beschaffen, was sie brauchen, um sich richtig entwickeln zu können.

Dies bedeutet gesundes Blattwerk, eine robuste Struktur, die dem Gewicht schwerer Blüten standhält, und ein starkes Wurzelsystem. Behalten Sie das Licht, die Nährstoffe, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit und eventuell noch das Kohlendioxid Ihres Growraums während des gesamten Prozesses im Auge.

 

Seien Sie besonders in der vegetativen Wachstumsphase vorsichtig, wenn Sie Ihre Pflanze bewässern und gießen. Je größer die Pflanze wird, desto mehr Wasser wird benötigt, um mit der Entwicklung Schritt zu halten.

Dies bedeutet, dass die Pflanze zu diesem Zeitpunkt leicht dehydrieren kann. Achten Sie darauf, ob sich die Blätter kräuseln oder vergilben, und überwachen Sie die elektrische Leitfähigkeit (Ec-Wert) Ihrer Nährlösung, wenn Sie ein Hydrokultursystem für Ihren Anbau verwenden.

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Nährstoffe

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Nährstoffe

Sobald Ihre Pflanzen den Höhepunkt ihrer Wachstumsphase erreicht haben, können Sie sie 24 Stunden lang dem Licht aussetzen.

 

Es ist jedoch besser, die Nacht zu simulieren und den Pflanzen alle 24 Stunden bis zu sechs Stunden Dunkelheit zu geben.

 

Sie sollten LED Grow Lampen, Natriumdampf- oder Metallhalogenlampen verwenden, um sicherzustellen, dass die Pflanzen die richtige Art und Menge von Licht erhalten.

Halten Sie die Lufttemperatur in Ihrem Growraum zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Die Wurzeln sollten auf einer etwas niedrigeren Temperatur gehalten werden, etwa 20 Grad Celsius. Achten Sie trotzdem darauf, dass der Boden vor allem in den frühen Phasen warm genug ist. Denken Sie daran, die Wurzeln der Pflanze müssen sich richtig entwickeln, damit sich auch der Rest der Pflanze ordentlich entwickeln kann.

 

Vergessen Sie nicht, auch die Luftfeuchtigkeit im Raum zu messen. Dies wirkt sich auf die Effizienz der Atmung und auch auf die Gesundheit der jungen Pflanze aus. Sie sollten eine Luftfeuchtigkeit zwischen 50% und 70% in Ihrem Anbauraum haben. Wenn die Pflanze reift, ist sie weniger feuchtigkeitsempfindlich.

Füge auch weiterhin Stickstoff hinzu! Der elektrische Leitwert (Ec-Wert) der Nährlösung sollte zwischen 1,5 und 2 liegen. Wenn Sie auf Erde anbauen, sollten Sie (je nach Erde) nach ca. 2 Wochen flüssigen Cannabis Dünger verwenden und die Feuchtigkeit im Boden überwachen.

 

Lerne mehr zu:

Geschlechtsbestimmung

Es gibt zwei häufig verwendete Methoden zur Bestimmung des Geschlechts bei Cannabis-Pflanzen. Das Geschlecht der Pflanze ist definitiv etwas, dessen Sie sich sicher sein sollten, da das Mischen von männlichen und weiblichen Pflanzen in Ihrem Growraum das Potenzial hat, Ihre Ernte zu ruinieren.

Die erste Methode zur Bestimmung des Geschlechts besteht darin, die 5. Blattreihe (Stufe) an Ihrer Pflanze sorgfältig zu untersuchen. Sie sollten dies tun, bevor die Pflanze blüht. Indicas und Hybriden mit Indica-Genetik zeigen ihr Geschlecht (Vorblüte) zwischen in den Blattachseln (Nodien) der Pflanze, noch bevor die eigentliche Blüte beginnt.

Wenn Sie sehr genau hinschauen, sollten Sie in der Lage sein, ein oder zwei winzige weiße Härchen zu sehen, wenn die Pflanze weiblich ist. Wenn die Pflanze männlich ist, hat sie eine kleine Kugel anstelle der Härchen. Diese Methode ist einfach, aber nicht die zuverlässigste, und manchmal ist es sehr schwierig, die Geschlechtsorgane in der Vorblüte an der Pflanze zu finden, weil sie so klein sind.

 

Eine andere Methode ist, Stecklinge zu nehmen. Sobald sich Ihre Pflanze im vegetativen Stadium befindet, können Sie Stecklinge (oder auch Ableger und Klone genannt) von der Pflanze entnehmen und in einem anderen Raum wurzeln. Setzen Sie die frisch bewurzelten Stecklinge 12 Stunden Licht- und 12 Stunden Dunkelheit aus. Die Pflanzen sollten innerhalb einiger Tage zu blühen beginnen bzw. sich die ersten Blüten entwickeln. Wenn einer von ihnen männlich ist, möchten Sie die Mutter bzw. Vaterpflanze (von dem Sie den Steckling geschnitten haben) aus dem Zuchtraum entfernen.

Die Blüte einleiten

Cannabis Blüte einleiten

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass sich keine männlichen Pflanzen in Ihrem Zuchtraum befinden, stellen Sie sicher, dass Sie für die nächste Wachstumsphase bereit sind: die Blüte.

 

Stellen Sie alle Pflanzen ordentlich auf und überprüfen Sie, ob jede genügend Licht bekommt, sodass sie nicht darum kämpfen müssen.

Wenn Ihre Pflanzen in ausreichendem Abstand zueinander stehen, können diese einen gesunden Ertrag erzielen. Überprüfen Sie die Wurzeln noch einmal, um sicherzustellen, dass alle Pflanzen auch unter der Oberfläche im Topf genügend Platz haben.

 

Wenn Sie Cannabis-Pflanzen umpflanzen müssen, weil das Wurzelsystem zu groß geworden ist, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Wurzelsysteme dehnen sich während des vegetativen Wachstumsstadiums schnell aus.

 

Sie müssen sicherstellen, dass die Pflanze nicht erstickt, wenn es die benötigten Nährstoffe nicht aufnehmen kann. Dies würde zu Komplikationen in der Blütephase führen und die Blütenbildung beeinträchtigen.

Tag und Nacht Zyklen

Sie können die Blüte Ihrer Pflanze erzwingen, indem Sie die Lichtzyklen in Ihrem Growraum anpassen und so einen Wechsel der Jahreszeiten nachahmen. Sie möchten "kürzere" Tage mit ungefähr 12 Stunden Lichtexposition, gefolgt von 12 Stunden Dunkelheit damit die Pflanze in die Blüte wechselt. Der einfachste Weg, diese Änderungen im Lichtzyklus zu verwalten, ist die Verwendung einer automatischen Zeitschaltuhr, der Ihre Lichter in den erforderlichen Intervallen ein- und ausschaltet.

 

Stellen Sie sicher, dass Sie diese Zyklen einhalten, wenn Sie die Pflanzen in die Blüte schicken.
Es benötigt nur eine Belichtung während eines Dunkelheitszyklus um die Blüte zu unterbrechen.

Wenn der Blüte-Zyklus unterbrochen wird, beginnt die Pflanze möglicherweise wieder zu wachsen und das Blüte-Wachstum wird eingestellt. Diese Art von Stress ist schädlich für die Gesundheit der Pflanze und kann zu vermindertem Ertrag und unvorhersehbaren Nebenwirkungen führen.

Wenn Sie die Pflanze während eines Dunkelheitszyklus versehentlich dem Licht aussetzen, setzen Sie den Blüte-Zeitzyklus fort (12/12) und unterbrechen Sie ihn diesmal nicht. Seien Sie nicht versucht, Ihre Pflanzen während eines Nachtzyklus zu begutachten und damit Licht in den Zuchtraum zu bringen.


Erfahre mehr über: