Cannabis Indica & Cannabis Sativa - Die Klassifizierung der Hauptstämme von Cannabis

Cannabis Indica & Cannabis Sativa - Die Klassifizierung der Hauptstämme von Cannabis

Die Begriffe Indica und Sativa haben wahrscheinlich in den letzten Jahren viele Entscheidungen in Bezug auf den Anbau und den Konsum von Cannabis beeinflusst. Wenn Sie ein Neuling oder ein erfahrener Züchter sind, stellt sich wahrscheinlich als Erstes die Frage, welche Art von Cannabis (Indica, Sativa oder Hybride) Sie verwenden bzw. anbauen möchten. 

 

Wie Sie beim Durchstöbern eines gut sortierten Hanfsamen Shops feststellen werden, gibt es eine Vielzahl von Cannabis-Sorten. Jede hat ihre eigene Form, Farbe, Cannabinoid- & Aromaprofil und letztendlich auch Wirkung. Was auch oft unterschätzt wird, ist, wie oft wir den Umfang unseres Cannabiskonsums einschränken, indem wir jede Sorte in eine von drei Kategorien zwingen.

 

Dies bedeutet aber nicht, dass Indica und Sativa völlig irrelevante Begriffe sind. Die Züchter verwenden sie, um Cannabis-Pflanzen anhand ihrer Wachstumsmerkmale und der daraus resultierenden chemischen Profile zu kategorisieren, was wiederum den Einzelhändlern hilft, die verschiedenen Cannabis-Sorten so zu präsentieren, sodass der Käufer der Sorte sich vorab ein Bild über die Charakteristika machen kann. 

 

Eine konventionelle Weisheit ist selten unbegründet, aber das bedeutet nicht, dass sie immer zuverlässig ist. Lassen Sie uns also die Kontroverse um Indica- und Sativa-Sorten genauer betrachten und finden wir heraus, woher diese Begriffe stammen, wie wir sie heute verwenden und ob sie eigentlich noch zeitgemäß sind.

 

Es ist durchaus von Bedeutung, den Unterschied zwischen Indica- und Sativa-Sorten zu kennen, da jede ihre eigenen individuellen Eigenschaften hat. Wenn Sie die Unterschiede kennen, können Sie entscheiden, welche Sorte Sie beim Anbau von Cannabis verwenden möchten. Lesen Sie weiter, um mehr über Cannabis Indica zu erfahren. 

Cannabis Indica & Sativa

Cannabis Indica & Sativa

Trotz der großen Vielfalt an Cannabis-Sorten, die heutzutage erhältlich sind, stammen fast alle (über 99%) letztendlich nur aus zwei Arten der Cannabisfamilie. Diese beiden essenziellen Arten sind als Cannabis Indica und Cannabis Sativa bekannt und unterscheiden sich grundlegend in ihrer chemischen Zusammensetzung, physiologischen Ästhetik und medizinischen Anwendung.

 

Die Unterarten Indica und Sativa unterscheiden sich in ihren medizinischen Eigenschaften. Sativa-Sorten erzeugen eher ein euphorisches High, heben die Stimmung des Nutzers und können zur therapeutischen Stress-Linderung eingesetzt werden. Indica-Sorten entspannen die Muskeln und wirken allgemein als Analgetika, die auch beim Schlafen helfen.

 

Die aktiven Chemikalien, die für die medizinischen Wirkungen von Cannabis verantwortlich sind, werden gemeinsam als Cannabinoide bezeichnet. Diese Gruppe umfasst THC, CBD & CBN um nur die wichtigsten zu nennen. Im Allgemeinen: Das Cannabinoid-Profil von Sativa wird von einem hohen THC-Gehalt und niedrigen oder keinem CBD-Gehalt dominiert. Das chemische Profil von Indica zeigt eine ausgewogenere Mischung mit moderatem THC-Gehalt und höheren CBD-Werten.

Allgemeine Referenzen

Die Pflanzenart Cannabis Sativa L. hat zwei Hauptunterarten, Cannabis Indica und Cannabis Sativa. Hybriden und Kreuzungen dieser Unterarten bringen unterschiedliche Sorten hervor, die einige Merkmale jedes Elternteils aufweisen. 

 

Indica-dominante Sorten sind in Cannabidiol (CBD) höher, Sativa-dominante Sorten sind in THC (Tetrahydrocannabidiol) höher. Indica-dominante Sorten sind kurze, dichte Pflanzen mit breiten Blättern, die oft ein dunkleres grün aufweisen.

 

Sativa-dominante Sorten sind große, dünne Pflanzen mit schmaleren Blättern und einer hellgrünen Farbe. Hybride variieren in ihrer Zusammensetzung aus THC, CBD und anderen Cannabinoiden und werden häufig auf der Grundlage des dominanten Cannabinoid-Verhältnisses bezeichnet, das von ihrer Linie geerbt wird.

Woher kommen Cannabis Indica und Sativa?

Woher kommen Cannabis Indica und Sativa?

Es gibt nur zwei Teile der Cannabis-Familie, über die wir hier sprechen. Indicas und Sativas.

  • Sativas sind genau das Gegenteil von Indicas. Sie sind große, dünne Pflanzen mit viel schmaleren Blättern und einer hellgrünen Farbe. Sie wachsen sehr schnell und können in einer einzigen Saison Höhen von 6 Meter erreichen. Sie kommen ursprünglich aus Kolumbien, Mexiko, Thailand und Südostasien. Sobald die Blüte begonnen hat, kann es zwischen 10 und 16 Wochen dauern, bis sie vollständig ausgereift sind. Die Aromen reichen von erdig bis süß und fruchtig. Die Wirkung einer Sativa ist zerebral, hoch und energisch. 
  • Indicas stammen ursprünglich aus den Hash-produzierenden Ländern der Welt wie Afghanistan, Marokko und Tibet. Sie sind kurze, dichte Pflanzen mit breiten Blättern und wachsen oft dunkler grün. Nach Beginn der Blüte sind sie in 6 bis 8 Wochen reif. Die Blüten sind dick und dicht, mit Aromen und Geschmacksrichtungen, die von scharfem Skunk bis süß und fruchtig reichen. Der Rauch einer Indica ist im Allgemeinen ein körperbetonter Effekt, der entspannend ist. Indicas höherem CBD-Gehalt als THC entspricht einem viel schwereren, schläfrigeren High. Indica-Pflanzen haben ein schweres Stoney-High, das entspannend ist und bei verschiedenen medizinischen Problemen helfen kann.  

Durch die Kombination verschiedener Indicas, verschiedener Sativas oder einer Kombination davon entstehen Hybriden. Die resultierenden Hybridstämme wachsen, reifen und aber auch schmecken und Wirken wie die im Verhältnis zu den Indica / Sativa-Prozentsätzen, die sie am Ende enthalten.

Anbau von Cannabis Indica

Anbau von Cannabis INdica

Cannabis-Indica-Sorten, die besser für den Innenanbau geeignet sind, sind kleiner, dichter und können in der Regel bis zu 150 cm hoch werden. Die Blätter sind breit und haben ein dunkles grün, die auch violett gefärbt sein können. Indicas stammen ursprünglich aus Hash-produzierenden Ländern wie Afghanistan, Marokko und Tibet.

 

Im Vergleich zu Sativa-Sorten liefern Indicas im Allgemeinen einen höheren Ertrag mit weniger THC. Indica-Sorten produzieren mehr Chlorophyll als Sativa, was bedeutet, dass sie schneller wachsen und reifen und eine kürzere Vegetationsperiode haben. Nach Beginn der Blüte sind sie in der Regel in 6 bis 9 Wochen Erntereif.

Cannabis Indica Blüten

Die Blüten einer Indica-Pflanze sind typischerweise dick und kompakt mit Aromen und Geschmacksrichtungen, die von scharf bis süß und fruchtig reichen. Die Blüten variieren in der Farbe von dunkelgrün bis lila, genau wie die Blätter der Indica-Pflanze. Der Rauch, der von Indica-Sorten kommt, ist oft dick und kann einen Hustenreiz mit sich bringen.

Wirkung von Cannabis Indica

Wie schon erwähnt haben Indica-Sorten in der Regel einen etwas niedrigeren THC-Gehalt und höheren CBD-Gehalt als Sativa-Sorten (z.B. 10% THC % 2 % CBD), was die Wirkung mehr körperorientiert macht und sedativ wirken kann. Da Indica-Sorten Entspannung und Schlaf fördern, bevorzugen es viele Cannabis-Patienten für die Medikation nachts.

Beliebte Cannabis Indica Sorten

Was ist Cannabis?

Was ist Cannabis?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt Cannabis weltweit als die am häufigsten konsumierte, gehandelte, und kultivierte illegale Pflanze. Etwa 2,5 Prozent der Weltbevölkerung konsumieren jedes Jahr Cannabis. Was immerhin rund 180 Millionen Menschen sind.

 

In den Vereinigten Staaten waren zum Zeitpunkt der nationalen Umfrage 2016 zu Drogenkonsum und Gesundheit (NSDUH) derzeit 24 Millionen Amerikaner Cannabis-Konsumenten.

Cannabis ist weit verbreitet. Es wird auf der ganzen Welt in verschiedenen Umgebungen angebaut und in verschiedenen Produkten verkauft.

 

Marihuana (gewonnen aus den Blüten der Cannabispflanze) ist die getrocknete Form von Cannabis, die im Allgemeinen geraucht oder in Ölen oder Lebensmitteln eingenommen wird. Dies ist auf die Cannabinoide THC und CBD der Pflanze zurückzuführen. 

 

Je höher der THC-Wert ist, desto stärker ist in der Regel die Softe und desto bewusstseinsverändernder sind die Auswirkungen.

 

Lesen Sie auch unseren kompletten Beitrag zu:

Cannabis-Stämme

Cannabispflanzen werden in verschiedene Sorten gezüchtet und gekreuzt. Zwei der am meisten diskutierten Hauptstämme sind Cannabis Indica und Cannabis Sativa. 

 

Obwohl es viele Behauptungen gibt, dass diese beiden Pflanzen völlig unterschiedliche Stämme sind, mit einem unterschiedlichen Aussehen und unterschiedlichen Effekten, sind sich die meisten Wissenschaftler und Experten einig, dass sie wahrscheinlich nur eine unterschiedliche chemische Zusammensetzung enthalten, was durch die Umgebung beeinflusst wurde, in der sie leben.

Biologische Klassifikationen von Cannabis

Indica und Sativa bilden seit Mitte des 18. Jahrhunderts zusammen die Grundlage des Cannabis-Lexikons.

 

1753 identifizierte der schwedische Botaniker Carl Linnaeus in seiner Arbeit Species Plantarum psychoaktive Cannabispflanzen als Cannabis Sativa, und 32 Jahre später identifizierte der französische Biologe Jean-Baptiste Lamarck Cannabis Indica als eine andere Art, während er die physikalischen Eigenschaften der indischen Cannabispflanzen beobachtete. Lamarck argumentierte, dass Cannabis Indica-Pflanzen dunkelgrüne, breite Blätter haben, verglichen mit Cannabis Sativa-Blättern, die hell und schmal sind.

 

Schneller Vorlauf bis 1930, als der russische Botaniker Dmitrij Janischewsky Cannabis Ruderalis als dritte Unterart identifiziert. Diesmal war es nicht das Ergebnis einzigartiger physischer Ausdrücke (welche dieser Hauptstamm auch aufweist), sondern einzigartiger Merkmale im Blühzyklus dieser Pflanze. Janischewsky bemerkte, dass während die meisten Cannabispflanzen aufgrund des sich ändernden verfügbaren Sonnenlichts zu blühen beginnen, Ruderalis-Pflanzen zwischen 20 und 40 Tagen nach dem Keimen automatisch zu blühen begannen.

 

Aus Züchtungen von Cannabis Sativa und Indica Sorten mit Ruderalis ergaben sich die heutigen Autoflowering Sorten.

 

Verwandte Beiträge:

Biologische Klassifikationen von Cannabis gemäß der US-Landwirtschaftsabteilung

Kategorie Lateinischer Name Allgemeiner Name
Reich Plantae Pflanzen
Unterreich Tracheobionta Gefäßpflanzen
Ober-Abteilung Spermatophyta Samenpflanzen
Abteilung Magnoliophyta Blühende Plfanzen
Klasse Magnoliopsida Dikotyledonen
Unterklasse Hamamelididae Keine
Ordnung Urticales Keine
Familie Cannabaceae Hanffamilie
Gattung Cannabis L. Hanf
Spezies Cannabis Sativa L. Marihuana
Unterart Cannabis Sativa L. ssp. Sativa Marihuana / Sativa
Unterart Cannabis Sativa L. ssp. Indica Marihuana / Indica
Art Cannabis Sativa L. ssp. sativa var. spontanea Marihuana

Die Debatte rund um Sativa, Indica & Ruderalis

Ein weiterer entscheidender Moment für unsere derzeitige Taxonomie war Mitte bis Ende der 1970er Jahre, als die amerikanischen Biologen Loran Anderson und Richard E. Schultes argumentierten, dass es drei Cannabis-Arten gibt:

  • Cannabis Sativa
  • Cannabis Indica
  • Cannabis Ruderalis

Anderson und Schultes, die etwas von Linneaeus und Lamarck abwichen, charakterisierten eine Unterscheidung zwischen Pflanzen anhand ihres Verhältnisses der Cannabinoide THC und CBD. Sie beobachteten einen Unterschied zwischen Sorten mit hohem THC-Gehalt und niedrigem CBD (Cannabis Sativa), solchen mit hohem THC- und CBD-Gehalt (Cannabis Indica) und solchen mit einem hohen Verhältnis von CBD zu THC (Cannabis Ruderalis).

 

1976, ungefähr zu der Zeit, als Schultes und Anderson ihre Behauptungen aufstellten, argumentierten Ernest Small und Arthur Cronquist, dass es nur eine zentrale Cannabis-Art gibt, die sie als Cannabis Sativa bezeichneten. Sie behaupteten, dass durch menschliches Eingreifen und durch natürliche Verbreitung zwei Unterarten entstanden: Cannabis Sativa (Hanf mit niedrigem THC-Gehalt) und Cannabis Indica (Cannabis mit hohem THC-Gehalt, das zur Berauschung angebaut wurde).

 

Schneller Vorlauf bis heute. Wir machen immer noch Cannabis-Entdeckungen, die unseren taxonomischen Rahmen verändern. Seit Mitte der 2000er Jahre haben sich Botaniker von der Taxonomie von Small und Cronquist abgewandt und argumentiert, dass die Unterarten Sativa und Indica möglicherweise älter waren als menschliche Eingriffe. Wir haben auch begonnen, die Bedeutung von Terpenen für die Gestaltung des Wirkungs-Profils von Cannabis zu erkennen. Etwas, das frühere Taxonomen nie berücksichtigt haben. 

 

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Begriffe für Botaniker und nicht für Pharmakologen erstellt wurden. Botaniker verwenden diese Begriffe, um Pflanzen anhand gemeinsamer Merkmale zu klassifizieren, nicht anhand ihrer Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

Indica vs. Sativa – Wirkung

Indica vs. Sativa – Wirkung

Die Einteilung von Cannabis in „Indica vs. Sativa“ hat aus gutem Grund Kontroversen ausgelöst. Wenn Sie online nach Sorten suchen, stoßen Sie möglicherweise immer wieder auf dieselben Ausdrücke, welche die Wirkung von Sativas („zerebral“, „berauschend“, „erhebend“, „energetisierend“) und Indicas („entspannend“, „beruhigend“, „körperlich“,„ Stoney“) beschreiben.

 

Es ist immer noch durchaus gültig, Effekte als „Sativa-ähnlich“ oder „Indica-ähnlich“ zu beschreiben, solange wir uns daran erinnern, dass Sativa oder Indica-ähnliche Effekte nicht unbedingt mit der Sativa- oder Indica-Linie einer Pflanze übereinstimmen.

 

Hier kommen Hybriden ins Spiel. Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass Hybridsorten genauso bekannt geworden sind wie Indicas und Sativas, wenn nicht sogar mehr. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Cannabis-Marketing die Realität einholt. Alle modernen Sorten sind technisch gesehen Hybriden, aber die Pflanzen, die wir offiziell als Hybriden klassifizieren, sind die absichtlichen Kreuzungen von Indicas, Sativas und Ruderalis, die bestimmte Eigenschaften und Wirkungen hervorbringen sollen. Oft empfehlen Züchter Hybriden wegen ihrer hoch-spezialisierten Eigenschaften, Wirkungen und Aromen. 

 

Hybriden stellen sicherlich eine differenziertere taxonomische Realität dar, aber sie bieten kein Etikett, das die Auswirkungen, die ein Benutzer tatsächlich von einer Sorte erwarten kann, angemessen angibt. Insbesondere, wenn wir erkennen, wie unterschiedlich unser Körper auf Cannabis reagiert. Haben Sie sich jemals mit Indica relaxen wollen und sich dann aber in einem energiereichen zerebralen High befunden? Oder haben Sie eine Sativa-dominante Sorte ausprobiert, von denen Sie gehört haben, dass sie für die Produktivität großartig ist und sich dann in einem entspanntem Ganzkörper-Couchlock befunden haben?

 

Die Wahrheit ist, dass Sie sich nicht immer darauf verlassen können, dass Ihr Körper Indica- oder Sativa-ähnliche Effekte von einer Indica- oder Sativa-Sorte erhält.

 

Verwandte Beiträge:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen