Der Lebenszyklus von Cannabis Pflanzen - Alle Wachstums-Stadien

Der Lebenszyklus von Cannabis Pflanzen - Alle Wachstums-Stadien

Cannabis anzubauen kann verwirrend sein, wenn Sie nicht wissen, was Sie erwartet. Sie glauben vielleicht, dass es Ihren Cannabis Pflanzen gut geht, bis es zur Ernte kommt und Sie viel weniger erhalten, als die Pflanzen bringen könnten. Es gehört zu unserer Passion, Informationen rund um so eine wunderbare Pflanze weiterzugeben und auf unserer Webseite zu veröffentlichen.

 

Deshalb haben wir diese Anleitung für Sie erstellt, um Ihnen beizubringen, was Sie während eines gesamten Lebenszyklus einer Cannabispflanze erwarten kann. Wir werden Ihnen helfen, die verschiedenen Situation durch Wissen unter Kontrolle zu bringen, damit Sie das bestmögliche Cannabis anbauen können.

Neben einem Überblick über den Lebenszyklus von Cannabis-Pflanzen geben wir Ihnen auch einige Tipps zur Lagerung von Samen und zur Ernte. Es gibt ein paar Unterschiede beim Anbau von Pflanzen in Innenräumen und im Freien, daher werden wir auch darauf eingehen. Lesen Sie weiter, um mehr über die verschiedenen Stadien des Cannabiswachstums zu erfahren.

 

Ihre Cannabis-Pflanze wird in ihrem Leben viel durchmachen. Zweifellos wird es mehrere wichtige Meilensteine geben. Wenn Sie mit ihnen vertraut sind, können Sie Ihre Pflanzen besser pflegen. Sie werden wahrscheinlich auch gesundheitliche Probleme bemerken, wenn diese auftreten, anstatt wenn es zu spät ist.

 

Wenn Sie den besten Fall in einem Stadium der Cannabis-Pflanze kennen, können Sie Probleme erkennen und beheben. Trotzdem kann es vorkommen, dass Sie auf ein Problem stoßen, das Sie einfach nicht beheben können.

 

Aus dem einen oder anderen Grund wächst eine Pflanze einfach nicht und nichts, was Sie tun, kann das ändern. Zu wissen, was zu erwarten ist, schadet jedoch nie.

Sehen Sie sich den Unterschied an, den ein paar Wochen machen?

                      Tag 1                                              Tag 30                                               Tag 90


Bereiten Sie sich auf jeden Lebensabschnitt Ihrer Pflanze vor, indem Sie sich über die unterschiedlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen während ihres gesamten Lebenszyklus informieren.

Cannabis Samen

Alles beginnt mit dem Samen. Cannabis nutzt die sexuelle Fortpflanzung, um Samen zu erzeugen und zu verbreiten. Ein einzelner Samen wird von zwei Elternteilen produziert und enthält Gene sowohl von weiblichen als auch männlichen Pflanzen.

 

Es gibt jedoch eine Ausnahme. Dies ist der Fall, wenn Samen von einer Zwitterpflanze erzeugt werden, aber dies ist ein komplexer Prozess, über den sich die Züchter zu Hause keine Sorgen machen müssen.

 

In seiner Hülle liegt eine winzige dehydrierte Pflanze (bestehend aus Wurzel, Stiel und zwei Blättern), die nur darauf wartet, Feuchtigkeit und Wärme ausgesetzt zu werden.

 

Stoffwechseltechnisch verlangsamt sich die Pflanze und geht in einen statischen Zustand über. Auf diese Weise können die Samen über lange Zeiträume, jedoch nicht auf unbestimmte Zeit, lebensfähig bleiben.

cannabis samen

Sobald die Pflanze Wasser und Wärme erhält, sprießt sie. Ansonsten wird sie zu alt und stirbt. Aus diesem Grund können Sie Samen nicht für immer aufbewahren (obwohl einige Samen länger halten als andere).

 

Neben der winzigen Pflanze befindet sich im Samen ein winziger Kalorienvorrat, mit dem die Pflanze ihre Reise antreten kann. Dieser wird auch als Endosperm bezeichnet.

 

Hanfsamen schlafen, bis sie Wasser und Licht ausgesetzt werden. Die Samen selbst sind ziemlich widerstandsfähig und sollten bei stabilen Temperaturen an einem dunklen, kühlen Ort gut überleben können. Ein Kühlschrank oder Keller ist perfekt.

Hier ist der Grund, warum Sie die Samen schützen müssen:

Die Samen können sterben, was bedeutet, dass sie niemals zu einer Pflanze heranwachsen können, die eine Ernte bringen. Sie können dies verhindern, indem Sie sie vorsichtig aufbewahren, da extreme Temperaturen die Samen am wahrscheinlichsten schädigen. Eine Temperatur unter dem Gefrierpunkt kann Hanfsamen töten.

 

Lernen Sie mehr zu den verschiedenen Hanfsamen:

Cannabis Samen keimen

Wenn Sie bereit sind, Ihre Samen keimen zu lassen und Ihre Pflanzen anzubauen, setzen Sie die Samen Licht und Feuchtigkeit aus. Diese Exposition aktiviert eine Reihe von Hormonen im Samen und startet den Wachstumsprozess.

Eine einzelne Wurzel wächst nach unten und spaltet die äußere Hülle des Samens auf. Dann wächst sie nach unten in die Erde, um Wasser und Nährstoffe zu suchen. Zur gleichen Zeit (oder kurz danach) schießt ein grüner Stiel nach oben und es erscheinen anfängliche zwei Keimblattblätter.

Dies ist der Zeitpunkt, an dem sich Samen unterscheiden, da es tatsächlich zwei verschiedene Arten von Samen gibt. Die Keimlinge der Cannabispflanzen gehören zu den Kotyledonen.

 

Das heißt, sie haben zwei verschiedene Blätter an ihrem Spross und sie gehören zur zweikeimblättrigen Gruppe der Pflanzen. Lesen Sie für weitere Informationen diese Anleitung wie man Hanfsamen keimt.

 

Als Spross hat die Cannabispflanze zwei Meristeme. Eines an der Krone, das als "Sprossmeristem" bezeichnet wird, und eines an der Wurzel, das als "Wurzelmeristem" bezeichnet wird. Ersteres wird zum Stamm und Blattwerk, während letzteres zur Pfahlwurzel wird. Die Zellteilung erfolgt in den Meristem-Zellen der Pflanze. Dies ist die Grundlage des Pflanzenwachstums.

Die Meristem sind wichtig, weil:

Hier befindet sich die höchste Konzentration an sich vermehrenden Zellen. Natürlich vermehren sich die Zellen in der Pflanze, aber sie sind sehr stark in der Krone und in den Wurzeln angesiedelt. Mit anderen Worten, hier findet der Großteil des Pflanzenwachstums statt.


cannabis samen anatomie

Wenn Meristem-Zellen reifen, verfestigen sie sich typischerweise zu einem einzigen Zelltyp: Das heißt, sie werden zu Blüten, Wurzeln, Blättern oder Stängeln und produzieren ausschließlich diese Zellen. Wenn eine Meristem-Zelle beispielsweise Wurzeln produziert, kann sich daraus keine Blätter oder Stängel mehr entwickeln.

Meristem-Zellen sind im Wesentlichen identisch. Nur durch ihren Standort an der Pflanze und die genauen Reize, denen sie ausgesetzt sind, reagieren sie unterschiedlich.

 

Dies ist eine wichtige Unterscheidung, die beim Schneiden von Stecklingen zu beachten ist, da die Zellen an der Basis des Schnitts Wurzeln werden und die Zellen am oberen Teil der Pflanze werden sich in die restlichen Teile der Pflanzen verwandeln (entwickeln).

Sie müssen dabei natürlich behutsam umgehen, aber es gibt auch Hilfe, wenn Sie Fehler machen:

Sie könnten Auxine wie Naphthalinessigsäure auf die Pflanze auftragen. Auxine sind Wurzelhormone, die das Wurzelwachstum bei neuen Stecklingen fördern. Das kann helfen, wenn bei Ihrem Steckling einfach keine Wurzeln wachsen.

 

Aber denken Sie dran, manchmal keimen Samen nicht.

Alle Samen sind unterschiedlich, aber im Allgemeinen verlieren Hanfsamen nach etwa einem Jahr an Vitalität. Davon abgesehen könnten einige Samen auch noch nach mehreren Jahren noch keimen.

 

Erfahren Sie mehr zu:

Feuchtigkeit bei Samen

Feuchtigkeit bei Samen

Der Feuchtigkeitsgehalt sollte bei der Lagerung von Samen so gering wie möglich gehalten werden. Feuchtigkeit kann das Wachstum von Pilzen fördern oder ein vorzeitiges Keimen der Samen verursachen, was verheerend ist, wenn ein Züchter die Absicht hat, daraus lebensfähige Pflanzen zu ziehen.

 

Wenn Sie mit dem Keimen beginnen möchten, benötigen Sie Feuchtigkeit. Achten Sie jedoch darauf, dass die Samen nicht zu viel Wasser aufnehmen, da sonst Schimmel und Fäulnis Probleme verursachen können.

Wenn Sie Cannabis Samen keimen lassen, dringt Feuchtigkeit durch Mikropyle ein. Mikropyle sind winzige poröse Öffnungen. Wenn sie falsch geformt oder mit Fremdmaterial verstopft sind, kann es schwierig sein, das Ihre Samen keimen.

Dies ist jedoch kein großes Problem, da:

Sie die Samen in einem Wasserbad einweichen können. Sie können die Oberfläche des Samens auch mit einem als Skarifizierung bezeichneten Verfahren einritzen. Dazu wird der Samen leicht mit einer scharfen Klinge angekratzt oder dafür eine abrasive Oberfläche verwendet.

Hier ist der Haken:

Dies sollten Sie nur tun, wenn dies zur Keimung unbedingt erforderlich ist. Samen, dessen Keimung viel zusätzliche Anstrengung erfordert, könnte diese und andere negative Eigenschaften an zukünftige Generationen weitergeben.

 

Wenn die kleine Pflanze, die sich im Samen befindet, Feuchtigkeit aufnimmt, schwillt sie an und wächst. Irgendwann wird sie aus der Hülle hervortreten und den schlafenden Zustand hinter sich lassen. Danach werden Licht, Wasser und Luft benötigt. In trockener Umgebung überlebt der gekeimte Samen nicht mehr.

Das Sämling-Stadium

cannabis sämling stadium

In der Zwischenzeit wächst der Keimling weiter und bricht die Samenschale, die ihn umgibt, weiter auseinander. Gleichzeitig beginnt sich das Wurzelsystem an der Basis der Pflanze zu entwickeln, während sich die Blätter ausbreiten und an der Oberseite der Pflanze wachsen.

 

Bald werden sich neue Blätter bilden und die Pflanze wird den ersten "echten" Wachstumszyklus beginnen. Von jetzt an wird die Pflanze immer größer, bis die Pflanze zum Blühen angeregt wird.

 

Nach ungefähr 3–7 Tagen des anfänglichen Wachstums sollte aus einem gesunden Samen ein Sämling gewachsen sein.

 

Dieses Stadium beginnt, wenn eine Pflanze beginnt, ein stabiles Wurzelsystem und ein Wachstum von „echten Blättern“ zu entwickeln, d. H. Blättern, die die gleiche Form und Eigenschaften wie reife Cannabis Blätter aufweisen. Wir sprechen nicht von Keimblattblättern, die direkt nach dem Keimen zu sehen sind.

 

Ihre Pflanze kann für eine Weile ein Sämling bleiben (rund 3-6 Wochen). Die Dauer hängt in erster Linie von den Umweltfaktoren und der jeweiligen Cannabis-Sorte ab, die Sie kultivieren.

Sie sollten immer genau auf Ihre Pflanzen achten, aber seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie sich in einem frühen Stadium des Wachstums befinden. Achten Sie auf die Geschwindigkeit, mit der sich das Blattwerk entwickelt.


                     8 Tage                                              10 Tage                                           12 Tage


Wenn die Pflanze beginnt, Blätter und ein stabiles Wurzelsystem zu entwickeln, geht sie in das vegetative Wachstumsstadium über. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie planen die Pflanze umzutopfen. Wenn Sie Ihren Sämling in einen neuen Behälter (Topf) oder in eine neue Umgebung umpflanzen möchten, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Züchter, die erfolgreich anbauen, tun dies in der Keimlings-Phase:

  • Halten Sie eine Temperatur von 22 Grad Celsius
  • Achten Sie auf die richtige Luftfeuchtigkeit
  • Begrenzen Sie die Menge an Nährstoffen die Ihre Pflanzen erhalten

Zu viele Nährstoffe können die Cannabis-Sämlinge verbrennen. Wenn Sie in dieser frühen Phase Dünger verwenden müssen, verwenden Sie sehr wenig davon. Wir empfehlen einen Stickstoffdünger wie Canna Terra Vega.

Sobald Sie die ersten Blätter (Keimblätter) sehen, benötigen Sie weißes Licht (18 Stunden pro Tag) sowie eine Temperatur zwischen 20 und 22 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von ca. 60%.

CFL-Lampen (Kompaktleuchtstofflampen) sind ideal für Sämlinge und Stecklinge, da sie nicht viel Wärme erzeugen. Sie können die Lampen bis zu 5 cm von den kleinen Pflanzen entfernt platzieren, um ihnen so viel Licht zu geben wie möglich. Benötigen Sie Grow-Lampen? Schauen Sie sich die Lampen unter diesem Link an.

 

Lernen Sie mehr zu diesem Stadium:

Das vegetative Stadium

Das vegetative Stadium Cannabis

In dieser Phase kommt Ihre Cannabispflanze richtig zur Geltung und lässt die Art von großen, gezackten Blättern wachsen, auf die Sie gewartet haben. Ihre Pflanze kann mehr Blattwerk produzieren, da sie jetzt viel mehr Kohlendioxid und andere Nährstoffe aufnehmen und verarbeiten kann.

 

Während des vegetativen Wachstumsstadiums breiten sich die Wurzeln weiter aus und die Pflanze wird größer. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die Leute sagen, dass Sie „zusehen können, wie Ihre Pflanze wächst“.

 

Eine gesunde Cannabispflanze kann an einem einzigen Tag bis zu 5 cm wachsen!

 

Die Dauer der vegetativen Phase wird hauptsächlich durch die Beleuchtung gesteuert. Wenn Sie im Freien anbauen, hängt es davon ab, in welchem Teil der Welt Sie sich befinden.

 

Für Indoor-Züchter bedeutet dies, dass Sie die Pflanze so lange im vegetativen Zustand halten können, wie Sie möchten, aber normalerweise lässt man sie 1 bis 2 Monate in dieser Phase.


         Wachstum Woche 1                          Wachstum Woche 2                           Wachstum Woche 4


Es passiert vieles in dieser Phase. Zunächst lässt die Pflanze im wesentlichen Blätter und Stängel wachsen. Es bildet sich auch eine feste Struktur, die schwere Blüten halten kann.

 

Die Pflanze wächst höher und breiter, wobei sich neue Ebenen von Blättern weiter hinzu Entwickeln. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie bereits in der Lage sein, einen Unterschied zwischen verschiedenen Cannabis-Sorten zu bemerken.

 

Die Temperatur sollte zwischen 18 und 24 Grad Celsius liegen, bei einer Luftfeuchtigkeit von etwa 50 % bis 70 %, konstantem Licht mit weißem Hauptbestandteil (mindestens achtzehn Stunden pro Tag) und je nach Bedarf stickstoffreichem Dünger. Diese Phase dauert ca. 1 bis 2 Monate.

Diese Phase ist für den Züchter ziemlich passiv, aber Sie sollten auf die Beleuchtung achten.

 

Weitere Informationen zur Beleuchtung und der vegetativen Phase von Cannabis finden Sie hier:

Die Blüte-Phase

Die Blüte-Phase Cannabis

Die letzte Phase des Cannabis-Lebenszyklus ist die wichtigste für den Züchter (und für alle, die einen Teil der Ernte abbekommen). Die Blüte-Phase beginnt nach einer Periode reduzierter Lichtexposition (12 Stunden Licht/ 12 Stunden Dunkelheit).

 

Es stellt die Zeit dar, in der eine Pflanze geschlechtsreif wird und bereit ist, ihre Gene zu weiterzugeben. Sowohl weibliche als auch männliche Pflanzen haben eine Blüte-Phase, aber männliche Cannabispflanzen reifen gewöhnlich etwas früher als weibliche Pflanzen, manchmal sogar bis zu ein paar Wochen früher.

 

Wenn die Pflanze die Blütephase erreicht, beginnt sie, erhebliche Mengen an klebrigem Harz an den Außenseiten der Blätter zu produzieren. Das Harz konzentriert sich auf die Fortpflanzungsteile der Pflanze, die auch als „Blüten“ bezeichnet werden.

Dieses Harz enthält den höchsten Prozentsatz an THC (Tetrahydrocannabinol), den Sie auf der Pflanze finden können. Um dessen Bedeutung zu unterstreichen, THC ist neben CBD der von Rauchern und medizinischen Anwendern der am meisten nachgefragte Wirkstoff.

Die spezifische Kraft Ihrer Pflanze (der Prozentsatz des Wirkstoffs im Harz) wird durch die Zeit bestimmt, die eine Pflanze für die Blüte aufgewendet hat. Es hängt auch davon ab, ob die Pflanze bestäubt und gedüngt wurde oder nicht.

Die Dauer der Blüte-Phase

Inzwischen möchten Sie wahrscheinlich schon gerne die sich bildenden Blüten ernten, aber Sie werden warten müssen, und es kann noch eine Weile dauern. Die Dauer der Blüte kann variieren, je nachdem, mit welcher Cannabis-Sorte Sie arbeiten und wie viel Kontrolle Sie über die Umgebung haben in der Ihre Pflanze wächst.

Es gibt jedoch einige Standards:

Die meisten Cannabis-Sorten haben eine Blütezeit von 6 bis 10 Wochen. Bei bestimmten Sorten und angemessenen Bedingungen könnte dies jedoch noch länger dauern.

Aus praktischen Gründen können Sie die Blüte-Phase in unterschiedliche Abschnitte aufteilen. Die erste ist die Phase, die unmittelbar nach dem Ende des vegetativen Stadiums Ihrer Pflanze eintritt. Während dieser Zeit stellen Sie möglicherweise die erste Blüten-Entwicklung fest.

 

Viele Züchter nennen dies auch gerne das Vorblüten-Stadium. Die meisten Züchter starten die Blüte-Phase jedoch mit der Änderung der Beleuchtung.

 

Nachdem der Lichtzyklus auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit geändert wurde, legt die Entwicklungs-Rate dramatisch zu und die Internodien werden kürzer, sodass sie die Struktur bilden können, die die Blüten tragen wird.

 

Eine Internodie befindet sich am Stamm der Pflanze und stellt den Bereich zwischen zwei Knoten dar, an dem Blätter entstehen.


              Blüte Woche 2                                   Blüte Woche 5                                   Blüte Woche 7


Während dieser Zeit sollte die Temperatur zwischen 18 und 24 Grad Celsius liegen, bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 70%, einem Lichtzyklus von 12 Stunden pro Tag und einer Beleuchtung mit erhöhtem Orange-Rotem Lichtanteil und einem stickstoffreichen Dünger, falls erforderlich.

 

Langsam sollten Sie auch damit beginnen, knospen-Artige Strukturen direkt nach der Vorblütephase zu sehen, die wahrscheinlich etwa zwei Wochen dauerte. Sie werden sich weiterentwickeln, aber nicht so schnell wie zuvor. Sie werden auch die ersten Blüten erkennen.

 

Wenn Sie feststellen, dass sich Blüten entwickeln, dann ist Cannabis in der Blüte-Phase, hat die vegetative-Phase beendet und hört auf zu wachsen.

Das ist großartig, weil:

Die Pflanze wird nun all Ihre Energie in das Wachstum der Blüten stecken und gleichzeitig dicker und schwerer werden. Die Blüten werden schwer, mit Harz bedeckt und man kann sie riechen. Einige Stempel färben sich braun und einige große Blätter am unteren Teil der Pflanze färben sich gelb.

Zu diesem Zeitpunkt sollte die Temperatur bei 20–24 Grad Celsius liegen mit einer Luftfeuchtigkeit von ca. 50 % . Es sollte ein Lichtzyklus von 12 Stunden Licht mit orangeroter Beleuchtung pro Tag stattfinden. Sie können einen Dünger mit K (Kalium) und P (Phosphor) in normalen Mengen verwenden, aber keinen Stickstoff mehr!

 

Etwa 10 Tage vor der Reife der Pflanze sollten Sie die Zufuhr von Dünger komplett einstellen. Sie können die Reife erkennen, wenn die Blüten richtig dicht sind, schimmern und stark riechen.

Bisher war alles grün. Zu diesem Zeitpunkt verfärben sich die Stempel jedoch braun, die großen Blätter werden in größerer Anzahl gelb, die Blüten strecken sich über die Pflanze und nehmen an Gewicht zu, und die Entwicklung von Blüten-Kelchen (Calyx) verlangsamt sich. Je nach Cannabis-Sorte und Ihren Vorlieben können Sie mit der Ernte beginnen.

 

Erfahren Sie mehr zum Klima und der Blütephase in folgenden Anleitungen:

Die Ernte

Die Ernte ist nicht wirklich Teil des Lebenszyklus, aber ein entscheidender Punkt in der Zucht Ihrer Cannabis-Pflanzen. Wann Sie ernten, bestimmt den Geschmack, den Geruch, die Wirkung und die Stärke Ihres Cannabis.

Der beste Weg, um zu entscheiden, wann geerntet werden soll, ist ein Blick auf die Stempel. Die Stempel sind die kleinen weißen Haare auf den Blüten, die sich langsam braun / rot färben, wenn Ihr Pflanze reift.

Halten Sie danach Ausschau:


Wir haben einige Anleitungen geschrieben, mit allem was Sie über das Ernten wissen müssen. Erfahren Sie, wie Sie anhand der Blütezeit, der Stempel oder der Trichome ernten können.

Cannabis Lebenszyklus beim Indoor Anbau

cannabis indoor anbau zyklus

Wie lange dauert der gesamte Anbau-Prozess? Nun, es hängt davon ab, ob Sie drinnen oder draußen anbauen.

Durchschnittlich dauert der Indoor-Lebenszyklus von der Keimung bis zur Ernte etwa 3 Monate. Wenn Sie mit Klonen beginnen, dauert es zwischen 2 und 2,5 Monaten.

 

Die Lebensdauer hängt auch von der Blütezeit der von Ihnen gezüchteten Sorte ab. Einige Sorten brauchen 7-8 Wochen für die Blüte, während andere 9-10 Wochen brauchen.

 

Es gibt sogar Sorten, die bis zu 15 Wochen brauchen, um die Blüte zu beenden.

 

Die Blütephase beginnt, sobald Sie den Lichtzyklus von 18 Stunden auf 12 Stunden Tageslicht verringern. Auf diese Weise können Sie leicht feststellen, wann Ihre Blüten zur Ernte bereit sind.

 

Obwohl die Umweltfaktoren in Ihrem Anbaubereich die Blütezeit beeinflussen, ist der Unterschied zur Sorten-Spezifischer Blütezeit nicht mehr als +/- 5 Tage. Die Blütezeit ist zwar möglicherweise nicht die genaueste Methode zur Bestimmung der Erntezeit, sie ist jedoch eine gute Richtlinie.

 

Die Länge der vegetative-Phase hängt von der Größe ab, in der Ihre Pflanzen wachsen sollen, bevor sie gezwungen werden in die Blüte-Phase zu wechseln. Je mehr Pflanzen Sie pro Quadratmeter anbauen, umso weniger Platz hat jede einzelne Pflanze und müssen daher früher in die Blüte-Phase wechseln.

Am besten leiten Sie die Blüte Ihrer Pflanzen ein, wenn sich die Blattspitzen der verschiedenen Pflanzen beginnen zu berühren. Sie sollten auch mit einkalkulieren, dass Ihre Pflanzen die ersten 2-3 Wochen in der Blüte-Phase noch in die Höhe wachsen.

 

Lassen Sie die Pflanzen also in der vegetativen-Phase nicht zu groß werden, sondern schicken Sie sie früh genug in die Blüte, sodass sie nicht aus Ihrem Growraum wachsen.

 

Lernen Sie mehr über den Indoor Cannabis Anbau:

Cannabis Lebenszyklus beim Outdoor Anbau

cannabis outdoor anbau zyklus

Wollen Sie lieber draußen anbauen? Nun, der Lebenszyklus von Outdoor-Cannabis-Pflanzen ist viel länger als der Lebenszyklus von Indoor-Pflanzen.

 

Dies liegt daran, dass Sie beim Anbau im Freien die Beleuchtung nicht steuern können und daher Mutter Natur ihren Job machen lassen müssen.

 

Abhängig von Ihrem lokalen Klima und der Sorte, die Sie anbauen, dauert es 6 bis 9 Monate von der Keimung der Samen bis zur Ernte.

Cannabis-Pflanzen reagieren auf die Menge an Licht, die sie erhalten. Im Freien kann der Prozess variieren, da der Züchter die Sonne nicht wie die Lampen beim Indoor-Anbau kontrollieren kann.

Im August, wenn die Tage kürzer werden, wissen die Pflanzen das der Winter kommen wird und sie beginnen zu blühen. Zu Beginn der Blütezeit werden die weiblichen Pflanzen von den Männchen bestäubt, damit sie Samen zur Fortpflanzung produzieren können.

 

Ab dem Tag, an dem Ihre Pflanzen weniger Licht erhalten, dauert es 2 bis 3 Monate, bis sie zur Ernte bereit sind. Die meisten Sorten werden im Oktober oder November fertig sein. Indica-Sorten haben eine kürzere Blütezeit als Sativa-Sorten.

 

Wenn Sie in einem Klima mit kurzem Sommer leben, sollten Sie keine Cannabis Sorten mit langer Blütezeit anbauen.

 

Die Anbau-Saison im Freien beginnt, wenn der letzte Frost vorbei ist. Sämlinge mögen keinen Frost. Um einen Vorsprung zu erlangen, können Sie Ihre Hanfsamen in Innenräumen keimen lassen und vorziehen, um nach dem letzten Frost gleich mit starken Pflanzen zu beginnen, die Sie ins Freie aussetzen können.

Um das Beste aus einer kurzen Anbau-Saison herauszuholen, probieren Sie diesen Tipp:

Keimen Sie Ihre Hanfsamen 2 Monate, bevor es normalerweise aufhört zu frieren. Wenn Sie glauben, dass der nächtliche Frost vorbei ist, stellen Sie Ihre Pflanzen ins Freie, aber Pflanzen Sie sie nicht gleich im Freien in die Erde.

 

Lassen Sie sie im Freien noch einen Monat lang in einem Behälter (Topf). Wenn das Wetter zu kalt oder zu windig ist, können Sie Ihre Pflanzen auf diese Weise problemlos für einen Tag ins Haus verfrachten.

 

Es gibt eine Ausnahme für den Lebenszyklus von Cannabis Pflanzen im Indoor sowie im Outdoor-Bereich: Autoflowering-Sorten. Diese Sorten brauchen von der Keimung bis zur Ernte nur rund 10 Wochen und sind nicht vom Lichtzyklus abhängig.

 

Lesen Sie in unseren Leitfaden zu:

Zu lange Blütezeit - Zu spät geerntet

Während Sie Ihre Pflanzen eine gute Zeit lang blühen lassen wollen, ist es auf jeden Fall möglich, Cannabis zu lange reifen zu lassen. In dieser überreifen Phase verliert die Cannabispflanze ihren medizinischen Wert, da sie langsam verfällt.

 

Was passiert, wenn Sie zu spät ernten?

Die Cannabispflanze hört auf, Blüten-Kelche zu produzieren, der Stamm schwillt an, die Kelche dehnen sich und die Blätter werden gelb und fallen ab.

Jede Phase des Cannabis-Anbauprozesses hat ihre eigenen spezifischen Umweltfaktoren wie Feuchtigkeitsgehalt, Nährstoffe, Lichtzyklus und Temperatur. Behalten Sie all dies im Auge, wenn Sie eine großartige Ernte mit dichten Blüten von medizinischer Qualität erzeugen wollen.

Zusammenfassung:

Sobald Sie den Cannabis-Lebenszyklus verstanden haben, ist es einfach, Cannabis wie ein Profi anzubauen. Keine Anfängerfehler mehr, wie das Einfrieren der Samen oder das Umpflanzen zur falschen Zeit. Stattdessen können Sie fortgeschrittenere Anbautechniken ausprobieren und neue Fertigkeiten üben.

Keine Sorge, wir gehen in unseren Guides ausführlicher auf andere Dinge ein, die Sie tun können, um das Wachstum und die Gesundheit Ihrer Pflanzen an anderer Stelle zu verbessern und zu kontrollieren. Lehnen Sie sich in der Zwischenzeit zurück und beobachten Sie, wie Ihre Pflanzen wachsen.

 

Weiter gehts mit:


Erfahre mehr über: