Medizinisches Cannabis anbauen - Marihuana als Medizin

Medizinisches Cannabis anbauen - Marihuana als Medizin

Wenn Sie Cannabis als Medizin verwenden, gibt es viele Gründe, warum Sie eine konstante Versorgung zur Hand haben möchten. Für viele Patienten bedeutet dies, dass Sie Ihre eigenen Pflanzen anbauen wollen. Aber wie bauen Sie Cannabis an und wie stellen Sie sicher, dass Sie die beste Qualität für Ihre Zwecke bekommen? In diesem Leitfaden werden wir die besten Möglichkeiten für den Anbau von medizinischen Cannabis erörtern.

Was ist medizinisches Cannabis?

Bevor wir über den Anbau von medizinischem Cannabis sprechen, sollten wir zunächst klären, was medizinisches Cannabis ist. Um ehrlich zu sein, gibt es keinen wirklichen Unterschied zwischen medizinischem Cannabis und Cannabis welches für den Freizeit-Konsum verwendet wird.

 

Abhängig von Ihrem Wohnort können jedoch rechtliche Unterschiede in Bezug auf die Verwendung bestehen. In einigen Gebieten ist nur die medizinische Verwendung von Cannabis gestattet. In anderen Ländern, beispielsweise an der Westküste der Vereinigten Staaten, dürfen medizinische Konsumenten mehr Marihuana besitzen als Freizeitkonsumenten.

 

In Bezug auf die eigentliche Pflanze gibt es jedoch keine spezielle „medizinische Sorte“ Cannabis. Stattdessen gibt es Tausende von Sorten, mit charakteristischen Eigenschaften basierend auf Indica, Sativa, hohen CBD-Gehalt oder Hybride die viele unterschiedliche Merkmale hat.

 

Unglücklicherweise haben viele Patienten nur Zugang zu Schwarzmarkt-Cannabis, welches von der Marktnachfrage bestimmt wird. Dies bedeutet, dass viele medizinische Nutzer bei der Linderung bestimmter Symptome in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkt werden, da Freizeit-Konsumenten möglicherweise nicht die gleichen Wirkungen erzielen möchten. Aufgrund dieses Phänomens sind medizinisches Cannabis in vielen Bereichen jene Sorte, die für den Freizeitgebrauch nicht beliebt sind.

was ist medizinisches cannabis

Viele Leute denken fälschlicherweise, dass medizinisches Cannabis bedeutet, dass es zu starke Sorten für den Freizeitgebrauch sind. Das ist auch nicht unbedingt wahr.

 

Cannabis kann viele verschiedene Wirkungen haben. Einige Cannabis Sorten haben eine starke mentale Wirkung, während andere eher eine körperliche Wirkung haben. Einige beeinflussen Ihre Stimmung, während andere Ihren Appetit beeinflussen.

 

Wenn Sie sich für den Anbau von medizinischem Cannabis entscheiden, geht es weniger um den Anbau einer bestimmten Sorte oder Qualität als vielmehr darum, genau das anzubauen, was am besten zu den Symptomen passt, mit denen Sie zu kämpfen haben.

Warum Sie medizinisches Cannabis zuhause anbauen sollten

Cannabis ist eine einfach zu züchtende Pflanze, die von Natur aus im Freien gedeiht. Der Anbau von medizinischem Cannabis in Innenräumen bietet jedoch einige besondere Vorteile.

 

Der Hauptgrund ist, dass Sie in Innenräumen alle Lebensbedingungen vollständig kontrollieren können. Dies ist wichtig, da Sie beim Konsum von Cannabis zur Linderung bestimmter Symptome genau wissen wollen, was Sie konsumieren, und die höchste Qualität haben möchten.

 

Wenn Sie im Freien anbauen, gibt es mehr Variablen auf den Sie wenig Einfluss nehmen können (einschließlich Waldbrände, Dürre, Stürme und Tiere) und daher weniger Sicherheit.

Warum Sie medizinisches Cannabis zuhause anbauen sollten

Ein hygienisches Umfeld

Eine Variable, über die Sie beim Indoor Anbau die vollständige Kontrolle haben, ist die Umgebung, in der die Pflanzen wächst. In Innenräumen können Sie eine hygienische Umgebung sicherstellen, da Sie für die Erstellung selbiger selbst verantwortlich sind.

 

Wenn Cannabis für medizinische Zwecke angebaut wird, sollte es frei von Keimen, Pilzen, Parasiten und anderen mikroskopisch kleinen Organismen sein, die Krankheiten verursachen können.

 

Wenn der Patient ein schwaches Immunsystem hat oder aufgrund von Allergien Atembeschwerden hat, sollten Insekten, Schimmelpilzsporen und Pestizide unbedingt vermieden werden. Eine hygienische Umgebung kann nur im Innenbereich gewährleistet werden.

Um ein hygienisches Umfeld zu schaffen, muss auch das ideale Klima geschaffen werden. Klimaprobleme wie hohe Luftfeuchtigkeit können zu Hygieneproblemen wie Schimmel führen. Wenn dies im Freien auftritt, kann nur wenig getan werden. Passen Sie in Innenräumen einfach die Umgebung an, um dies zu verhindern.

 

Lernen Sie mehr zu:

Mehrere Ernten

Der Anbau im Freien (Outdoor) ist großartig, aber die Jahreszeiten sind ein stark einschränkender Faktor. Wenn Sie sich bei der Versorgung Ihrer Pflanzen auf Mutter Natur verlassen, bleibt Ihnen nur eine Ernte pro Jahr, besonders wenn Sie weit vom Äquator entfernt leben.

 

Eine interessante Tatsache ist jedoch, dass Cannabis eine einjährige Pflanze ist, aber einige Blüte-Zyklen pro Jahr haben kann. Bei der Anzahl der Ernten geht es also weniger um die Pflanze als vielmehr um die Umwelt.

 

Wenn Sie Indoor anbauen, können Sie die richtigen Bedingungen dafür schaffen, dass eine Cannabispflanze mehr als eine Ernte pro Jahr hervorbringt.

mehrere Cannabis ernten

Mit etwas Übung könnten Sie sechsmal pro Jahr ernten, da eine Pflanze zwei Monate braucht, um zu reifen und eine Blüte-Phase abzuschließen. Das bedeutet, dass Sie Cannabis das ganze Jahr über anbauen können, wenn Sie die Pflanzen Indoor züchten.

 

Sie benötigen nur zwei Räume, einen für die Vegetationsphase (mit 18 Stunden/Tag Licht) und einen für die Blütephase (mit 12 Stunden Licht/Tag).

 

Im Blüte-Raum könnten Ihre Pflanzen reifen, während Stecklinge und Sämlinge im Wachstums-Raum wachsen und sprießen. Sobald die Stecklinge oder Sämlinge reif sind, geben Sie diese einfach in den Blüte-Raum.

 

Bis dahin sollte es an der Zeit sein, die erste Gruppe an Pflanzen zu ernten, die ihre Blüte beendet haben. Mit dieser einfachen Methode können Sie jährlich bis zu sechs Ernten erzielen.

 

Lesen Sie mehr zu:

Der Spaßfaktor

Der Indoor Cannabis Anbau mag am Anfang vielleicht nicht einfach sein, aber es lohnt sich definitiv. Es kann auch etwas Arbeit bedeuten und ist aufgrund all der Feinheiten etwas, das viele Ernten bis zur Perfektion benötigt. Der Indoor Cannabis-Anbau ist ein Handwerk, dass wie viele andere Handwerke Spaß macht.

Ein Kunsthandwerk wie der Indoor Anbau von medizinischen Cannabis kann für Patienten mit einer chronischen Erkrankung eine wunderbare Abwechslung sein, da es eine geistig anregende Lernerfahrung bietet.

 

Der Anbau von Cannabis kann Patienten dabei helfen, sich auf andere Dinge als ihre Gesundheit zu konzentrieren. Das Lernen, wie die Cannabispflanze wächst, kann im Allgemeinen eine tiefe Wertschätzung für Heilpflanzen ermöglichen. Außerdem gibt es nicht viel Entspannenderes, als einer Pflanze beim Wachsen zuzusehen.

Wenn medizinisches Marihuana als qualitativ hochwertiges Cannabis definiert werden kann, das genau für die von Ihnen beabsichtigte Erkrankung entwickelt wurde, ist der Anbau in Innenräumen der beste Weg, um es anzubauen.

 

Das heißt aber nicht, dass es immer die beste Entscheidung ist. Der Indoor-Anbau kostet etwas Zeit und Mühe. Es kostet auch mehr, als im Freien anzubauen. Recherchieren Sie selbst auf unserer Webseite, in Büchern und im Internet, um die beste Möglichkeit für Sie zu ermitteln und immer auf Nummer sicherzugehen.

Einen Indoor Zuchtraum aufbauen

Einen Indoor Zuchtraum aufbauen

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihr medizinisches Cannabis selbst Indoor anzubauen, müssen Sie etwas planen.

 

Sie werden alles zur Verfügung stellen müssen, was sonst die Natur bieten würde, und es wird etwas Arbeit sein.

 

Beim Anbau von medizinischem Cannabis steht die Qualität im Vordergrund.

 

Sie möchten „Medizin“ produzieren, welches eine gute Wirkung hat, keine neuen Probleme verursacht und immer verfügbar ist, wenn Sie sie benötigen.

 

Sie können dies tun, indem Sie Ihre Pflanzen gesund halten, zum richtigen Zeitpunkt ernten und Ihre Ernte richtig trocknen und Veredeln.

 

Alles beginnt mit dem richtigen Aufbau.

Beleuchtung

Einige Züchter bevorzugen Leuchtstofflampen oder Kompaktleuchtstofflampen, die meisten tendieren jedoch zu 400-, 600- oder 1000-Watt Natriumdampf-Hochdrucklampen, die im Internet und in Growshops erhältlich sind.

 

Dazu gehören häufig spezielle Vorschaltgeräte und ein Reflektor. Je nach Sorte benötigen Pflanzen zwischen 45 und 60 Watt Leistung pro 0,1 m2 Anbaufläche.

 

Eine 400-Watt-Lampe beleuchtet zwischen 0,5 und 0,8 Quadratmeter, während eine 1000-Watt-Lampe für zwischen 1,5 und 1,8 Quadratmeter Cannabis Pflanzen geeignet sind.

 

Beachten Sie, dass Indicas- und Indica-Hybriden weniger Licht benötigen, um zu gedeihen als Sativas- und Sativa-Hybriden.

Die Beleuchtung ist für Ihre Pflanzen von entscheidender Bedeutung, da sie zusammen mit Wasser und Kohlendioxid Zucker produzieren und Sauerstoff abgeben.

 

Zucker ist der Hauptbaustein für das Gewebewachstum, einschließlich des Blütenwachstums und wird zur Förderung des Stoffwechsels verwendet. Je mehr Lichtenergie die Pflanze erhält und nutzen kann, desto schneller und dynamischer wächst sie.

  • Gärten liefern im Allgemeinen etwa 3/8 bis 1 Gramm trockene Cannabis Blüten pro Watt Beleuchtung.
  • Ein Züchter, der eine 400-Watt-Lampe verwendet, erntet normalerweise alle zwei bis vier Monate zwischen 170 und 400 Gramm.

Wollen Sie mehr über die Beleuchtung erfahren?:

Temperatur und Klima

Ihre Pflanzen brauchen die perfekte Temperatur und das perfekte Klima, aber all diese Lampen in Ihrem Growraum lassen es heiß werden. Um angemessene Temperaturen aufrechtzuerhalten, muss die von den Lampen erzeugte Wärme abgeführt werden.

 

Die zwei besten Möglichkeiten, um dieses Ziel zu erreichen, sind ein luftgekühlter Reflektor oder ein wassergekühlter Reflektor. Diese Einheiten schließen die Lampe in ein Kühlsystem ein, das nicht Teil des Anbauraums ist. Die Luft oder das Wasser sind geruchsneutral und kann in einem anderen Raum zum Heizen verwendet werden.

Die Temperaturen können auch aufgrund der Absorption von Licht ansteigen, von dem ein Großteil in Wärme umgewandelt wird. Die Luftfeuchtigkeit baut sich auch auf, wodurch die Pflanzen das CO2 aus der Luft förmlich abbauen.

 

Ohne CO2 können die Pflanzen den lebenswichtigen Zucker, der das Gewebe aufbaut, nicht produzieren. Das Wachstum stoppt, bis wieder CO2 zugeführt wird. Aus diesem Grund muss der Growraum (Zuchtraum) mit Frischluft belüftet werden.

Natürlich kann eine einfache Belüftung durch Öffnen eines Vorhangs oder einer Tür erreicht werden, aber einige Züchter bevorzugen automatisierte Methoden wie die Verwendung eines flexiblen Abluft-Schlauchs und eines Absaug-Ventilators.

 

Sie könnten die Lüftungsleitung über einen Thermostat oder einen Luftfeuchtigkeitsregler steuern lassen, aber einige Züchter bevorzugen es die Lüftung immer dann aufrechterhalten, wenn die Lampen an sind.

Wuchsmedium - Erde, Blähton, Steinwolle, Cocos oder Aeroponics

Indoor-Züchter können wählen, ob sie Ihre Pflanzen in Töpfen mit Erdmischungen oder mit Hydrokultur anbauen möchten.

 

Hydroponische Systeme verwenden ein Wurzelmedium, das keine Nährstoffe enthält, während die Nährstoffe welche die Pflanzen benötigen nur übers Gießwasser mit Cannabis Dünger (Nährlösung) geliefert werden.

 

Die effektive Nutzung der Hydrokultur erfordert mehr Geschick und Genauigkeit, da das Medium keine natürlichen Puffer wie Erde für Nährstoffe und den pH-Wert hat.

Lassen Sie Ihr medizinisches Cannabis wachsen

Sobald Sie Ihren Indoor Growraum eingerichtet haben, können Sie mit dem Anbau beginnen. Egal, ob Sie mit feminisierten Hanfsamen, autoflowering Sorten oder mit Klonen beginnen, geben Sie Ihre Pflanzen in einen Behälter, der mit einer hochwertigen, angereicherten Erdmischung für den Indoor Anbau gefüllt sind.

 

Verwenden Sie der Einfachheit halber 11 Liter Töpfe. Diese sind nicht so schwer und geben den Wurzeln auch genug Raum zum Wachsen.

Richten Sie Ihren Raum so ein, dass Sie das Licht 18 bis 24 Stunden am Tag eingeschaltet lassen können. Die längeren Lichtperioden tragen dazu bei, dass die Pflanzen schneller zur Blüte gelangen.

Nach etwa drei Wochen sollten die Pflanzen zwischen 30 und 45 cm groß und bereit für die Blüte sein. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie den Lichtzyklus auf 12 Stunden Dunkelheit und 12 Stunden Licht ändern.

 

Verwenden Sie einen automatischen Timer (Zeitschaltuhr), damit das Licht jeden Tag zur gleichen Zeit ein- und ausgeschaltet wird, ohne dass die Gefahr menschlicher Fehler besteht.

 

Es ist wichtig, die Dunkelperiode nicht einmal auch nicht kurzzeitig mit Licht zu unterbrechen. Wenn Sie Licht verwenden müssen, wählen Sie grünes Licht. Es ist das einzige sichere Licht, das Sie in einem dunklen Garten verwenden können.


Sie sollten auch den Dünger den Sie in der Wachstums-Phase verwendet haben gegen einen speziellen Blüte-Dünger austauschen. Je nach Sorte sind die Blüten (Tops) in 7 bis 10 Wochen reif.

 

Vergewissern Sie sich, dass alle Blüten, die unter den oberen Buds (Blütenstände) versteckt sind, auf der Pflanze verbleiben. Diese brauchen noch weitere 7 bis 10 Tagen um fertig zu reifen.

 

Lernen Sie alles zum Anbau von medizinischen Cannabis hier:

Optimieren Sie Ihren Anbau

Die Grundidee für den Anbau in Innenräumen ist recht einfach. Wenn Sie jedoch das beste Ergebniss erzielen möchten, sollten Sie noch etwas mehr tun.

 

Folgende Schritte führen nicht nur zu hochwertigem medizinischem Marihuana, sondern senken auch die Kosten, sodass Sie sich darauf konzentrieren können, mehr davon anzubauen.

  • Wählen Sie Vollspektrum-Lampen. LED-Growlampen sind nicht so leistungsstark wie MHL- und NDL-Lampen, verbrauchen jedoch weniger Strom und produzieren weniger Wärme. Darüber hinaus entspricht die Wellenlänge des gesamten Licht-Spektrums der natürlichen Nutzung der Pflanzen, was zu einem natürlicheren Wachstum führt.
  • Züchten Sie Pflanzen aus feminisierte Samen. Wenn Sie versehentlich eine männliche Pflanze in Ihren Raum wächst, könnte diese eine ganze Ernte ruinieren und Sie müssen weitere 2 Monate warten, um eine neue Ernte zu bekommen.
  • Kultivieren Sie „fast-finish-Sorten. Bestimmte Sorten haben eine Blütezeit von acht Wochen (statt vierzehn). Eine kürzere Blütezeit bedeutet mehr Ernten pro Jahr.
  • Lernen und nutzen Sie Trainingstechniken. Techniken wie Screen of Green und Low-Stress-Training können helfen, die Erträge zu steigern und gleichzeitig die Kosten zu senken.

Sie können nicht nur Geld sparen, sondern auch Ihr eigenes Arzneimittel anbauen, um es so natürlich wie möglich zu halten. Wenn Sie Marihuana in einer Apotheke oder bei einem Händler kaufen, sind Sie sich nie sicher, ob es mit gefährlichen Chemikalien behandelt wurde.

 

Wenn Sie die Kontrolle haben, haben Sie diese Sorge nicht, da es viele Möglichkeiten gibt, den Einsatz von Chemikalien beim Anbau von medizinischem Marihuana zu vermeiden.

 

Unabhängig davon, ob Sie natürliche Nährstoffe, natürliche Schädlingsbekämpfung oder sogar natürliche Pestizid Sprays verwenden, können Sie Ihren Garten optimieren, um die natürlichste und kostengünstigste „Medizin“ für sich selbst zu kultivieren.

Ein Hinweis zu CBD Sorten

Obwohl es, wie oben erläutert, keine bestimmte "medizinische Marihuana-Sorte" gibt, verwenden viele medizinische Anwender eine Sorte mit hohem CBD-Gehalt. Bei der Betrachtung von Sorten ist es daher wichtig zu verstehen, was CBD-Sorten tatsächlich sind.

 

Im Allgemeinen ist eine CBD-Sorte eine Sorte mit mindestens 2% CBD. Die meisten Sorten heute produzieren weniger als 1% CBD. Daher sind 2% ausreichend, um als „CBD-reiche“ eingestuft zu werden.

 

Für therapeutische Zwecke ist das Verhältnis von CBD zu THC jedoch viel wichtiger als der tatsächliche Prozentsatz. Beispielsweise hat eine Sorte mit einem Verhältnis von 1: 1 THC zu CBD eine viel mildere Wirkung als eine mit einem Verhältnis von 2: 1 THC zu CBD. Dies liegt einfach daran, dass CBD die Wirkungsweise von THC minimieren kann, ohne die medizinische Wirkung von THC zu beeinflussen.

Wenn Sie nach einer Sorte mit hohem CBD-Gehalt und begrenzter psychoaktiven Wirkungen suchen, sollten Sie eine Sorte mit mindestens 2% CBD verwenden wobei der CBD Gehalt größer sein sollte als der THC Gehalt.

 

Im Allgemeinen neigen autoflowering-Sorten zu einem höheren CBD-Gehalt, da sie durch Kreuzung mit dem Cannabis Stamm Ruderalis gekreuzt wurden. Ruderalis und Hanf haben von Natur aus einen relativ hohen CBD Gehalt, wodurch viele dieser Sorten einen höheren CBD Gehalt aufweisen.

 

Sie können mittlerweile auch wieder Sorten finden die keine autoflowering-Sorten sind und einen hohen CBD Gehalt haben und speziell für CBD gezüchtet wurden.

 

Wenn Sie eine Sorte mit hohem CBD Gehalt anbauen, geht es weniger um Ihre Anbau-Technik als vielmehr um die Pflanze, da der CBD Gehalt auf der Genetik einer Pflanze beruhen. Eine Cannabispflanze kann niemals mehr CBD produzieren, als für sie vorgesehen ist. Sie können jedoch das optimale Umfeld schaffen, damit die Cannabispflanze ihr volles Potenzial entfalten kann.

Wenn Sie Sorten mit hohem CBD-Gehalt anbauen, sollten Sie die gleichen Schritte wie bei jeder anderen Cannabis-Sorte ausüben, z. B. nicht zu früh ernten und Ihre Pflanzen gesund halten. Da CBD jedoch in Hanf (einer Cannabis Sativa Sorte) weitaus häufiger vorkommt, könnten sich einige Änderungen im Zuchtumfeld als vorteilhaft erweisen.

 

Wilder Hanf wächst in wärmeren Böden mit wärmerer Luft und weniger Regen als Indica und Ruderalis. Dies gilt möglicherweise auch für Sorten mit hohem CBD-Gehalt. Wenn Sie diese Sorten in Innenräumen anbauen, stellen Sie daher sicher, dass Ihr Growraum warm genug (aber nicht zu warm) ist und Sie Ihre Pflanzen nicht übergießen.

Der Anbau von Marihuana in Innenräumen ist eine der besten Möglichkeiten, um eine ausreichende Versorgung mit natürlicher Medizin zu gewährleisten. Mit etwas Vorbereitung und Zeit können Sie hochwertiges Cannabis anbauen, das speziell für Ihre medizinischen Bedürfnisse abgestimmt ist. Wenn Sie in geschlossenen Räumen anbauen, liegt das Ergebnis bei Ihnen, denn Sie haben die Kontrolle.

 

Weiter gehts! Lernen Sie alles über die Indoor Cannabis Zucht:


Erfahre mehr über: