Cannabis-Trichome: Was sie sind, wie sie wachsen & wie man Cannabis anhand der Trichome erntet

Cannabis Trichome

Wollen Sie alles über die Trichome der Cannabis-Pflanze erfahren? Was sie sind, wie sie wachsen bzw. sich entwickeln, welchen Zweck sie erfüllen und wie sie geerntet werden und am besten konsumiert werden?

 

Trichome sind die haarähnlichen organischen Teile der Cannabis-Pflanze, die sich an der Oberfläche an gewissen Bereichen der Stängel, Blätter und vor allem Blüten der Cannabis-Pflanze befinden. Diese Trichome sind nicht mit den zwei weißen Härchen zu verwechseln, die aus der Calyx, den Blütenkelchen wachsen. Trichome werden von der Cannabis-Pflanze vor allem in der Blütephase produziert um sich gegen Umweltfaktoren, Insekten und Pilzen zu schützen. Was Trichome so interessant für Menschen macht, ist der Fakt, das Cannabinoide wie THC und CBD hauptsächlich in den Trichomen produziert werden. Trichome werden auch als Resin bzw. Harz bezeichnet, da diese der klebrige Teil der Pflanze sind und daraus Produkte wie Hasch, Öl und Tinkturen hergestellt werden.

 

Mit unserem Guide zu den Trichomen der Cannabis-Pflanze liefern wir Ihnen alle Informationen, die Sie dazu benötigen! Wir helfen Ihnen zu verstehen, worum es bei der Begeisterung über die Trichome in der Cannabis-Community geht. Dieser Beitrag wird Ihnen auch dabei helfen, sich mit der Biologie der Trichome und ihrer Bedeutung für Sie und der Cannabis-Pflanze auseinanderzusetzen.

 

Wir wollen damit sicherstellen, dass Sie wissen, was Sie über den Anbau und die Extraktion von Trichomen wissen müssen, damit Sie fundierte Entscheidungen zur Optimierung Ihres Cannabiskonsums treffen können.

Was sind Trichome?

Was sind Trichome

Trichome sind der glitzernde und klebrige Teil an der Oberfläche gewisser teile der Cannabispflanze. Trichome sind die Harzdrüsen (Resin), die THC, CBD und andere aktive medizinische Cannabinoide enthalten.

 

Trichome sind buchstäblich die Creme del la Creme einer Cannabis-Ernte für medizinische Zwecke aber auch um zu berauschen. Trichome sind auch die Grundlage zu Herstellung von Cannabis-Ölen und Tinkturen, sowie auch CBD Ölen.

 

Durch die Extraktion von Trichomen aus der Cannabispflanze bleiben auch Terpene erhalten. Terpene sind die ätherischen-Öle, die der Cannabispflanze ihren eigenen Geschmack und Geruch verleihen.

 

Wie der süße, fruchtige Geschmack von Blueberry. Das sind die Terpene. Lieben Sie den skunkigen Geruch von White Skunk? Das sind die Terpene! In der Tat bieten Terpene eine breite Palette von Geschmacksrichtungen und Gerüchen, einschließlich der bekannten und häufiger verbreiteten Aromen wie Zitrusfrüchte, Beeren, Minze und Kiefer.

 

Terpene liefern auch eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen und helfen dabei, den einzigartigen aromatischen und euphorischen Charakter der verschiedenen Cannabis-Sorten vollständig darzustellen und auszudrücken. In Kombination mit den Trichomen entsteht dadurch der individuelle Wirkungs-Charakter der verschiedenen Cannabis-Sorten.

Die verschiedenen Gruppen der Trichome

Die verschiedenen Gruppen der Trichome

THC und andere Cannabinoide kommen nur in den Köpfen von 4 verschiedenen Arten von Trichomen vor:

  • Nichtdrüsenförmige Trichome 
  • Knollentrichome
  • Trichome mit Kopf und ohne Stiel
  • Trichome mit Kopf und Stiel

Knollentrichome erscheinen auf der Oberfläche der gesamten Pflanze, sind jedoch so klein (10-15 Mikrometer), dass Sie sie ohne die Hilfe eines Mikroskops nicht sehen können. Als Referenz beträgt die Breite eines menschlichen Haares 40-50 Mikrometer.

 

Trichome mit Kopf und ohne Stiel sind die nächstgrößere Gruppe. Sie sind etwas größer als Knollentrichome und kommen deutlich häufiger vor. Trichome mit Kopf und ohne Stiel nehmen die bekanntere Kopf-Stiel-Form an.

 

Trichome mit Kopf und Stiel sind die häufigsten unter den Trichomen. Ihre Größe reicht von 50 bis 100 Mikrometer, was bedeutet, dass sie mit bloßem Auge gesehen werden können. Trichome mit Kopf und Stiel bestehen aus einer Basalzelle (Stiel), die von einem wachsartigen Drüsenkopf gekrönt wird.

 

Früher glaubten Wissenschaftler, dass essenzielle Cannabinoide wie THC in den Kelchen (Calyx) oder im grünen Pflanzengewebe gebildet werden, die als Gebärmutter dienen, aus der die pilzförmigen Trichomdrüsen wachsen.

 

Wissenschaftler beobachten nun, dass die Trichome selbst die Cannabinoide und Terpene bilden.

 

Ja, die Trichome wachsen aus dem Körper des Kelches, aber es sind die Trichome selbst, die letztendlich die Cannabinoide produzieren.

 

Die Anatomie der Cannabisblüte, die in getrockneter Form auch als Marihuana bekannt ist, enthält auch Stempel. Diese doppelten Haarsträhnen, die aus dem Kelchmaterial wachsen, fangen den Pollen von männlichen Cannabis-Pflanzen auf, um die Fortpflanzung und die Samenproduktion zu erleichtern.

 

Trichome ist griechisch für "Haarwuchs". Trichome dienen als Phalanx kleiner Schilde der Cannabis-Pflanze, um sich gegen Pilze und Insekten zur wehr zu setzen, welche sonst die gesamte Pflanze zerstören könnten.

 

Trichome sind auch der „Sonnenschutz“ für wachsende Cannabis-Pflanzen. Trichome schützen sie vor ultravioletten Sonnenstrahlen sowie starkem Wind und niedriger Luftfeuchtigkeit.

 

Dicke Schichten klebriger, feuchter Trichome schützen Cannabis-Pflanzen auch vor hungrigen Tieren wie Kaninchen und anderen Nagetieren.

 

Verwandte Beiträge:

Wie und wann wachsen Trichome?

Wie und wann wachsen Trichome

Trichome haben ihren eigenen Wachstumszyklus innerhalb des gesamten Lebenszyklus der Cannabis-Pflanze. Die Theorie besagt, dass fotosynthetische Cannabinoid-Vorläufer transportiert und in THC, CBD, zusätzliche Cannabinoide und Terpene in den sekretorischen Vesikeln des Trichomdrüsenkopfes umgewandelt werden.

 

Cannabinoide und Terpene sammeln sich zwischen der äußeren Kutikula (Häutchen) des Trichome an, wenn die Cannabis-Pflanze wächst. Der Kopf der Trichomdrüse wird dicker und bauchiger, wenn die sekretorischen Vesikel Öl produzieren und es in Richtung Kutikula drücken. Der Drüsenkopf reift schließlich und fällt ab, wenn der Blüteprozess fast abgeschlossen ist.

 

Wenn Sie Ihre Cannabis-Pflanze für ihre vollen THC- oder CBD-Gehalt ernten möchten, möchten Sie NICHT, dass die Trichome abfallen. In diesem Fall bedeutet dies, dass Sie die Pflanze zu lange wachsen lassen haben. Die meisten Cannabinoide sind jetzt verschwunden und das Potenzial der Cannabis-Sorte hat sich entscheidend verringert.

 

Wenn Sie Ihre eigenen Pflanzen anbauen, achten Sie auf die folgenden Anzeichen dafür, dass Ihre Cannabis-Pflanze kurz vor der Reife steht: 

  • Die Drüsenköpfe von Trichomen sind zu Beginn des Wachstumszyklus der Pflanze normalerweise klar oder leicht bernsteinfarben. Vor der Ernte wird der Drüsenkopf trübe oder undurchsichtig, wenn der Cannabinoid-Spiegel sein Maximum erreicht.
  • Aber nur weil Ihre Pflanze mit Trichomen bedeckt ist und die Drüsenköpfe vor Öl förmlich platzen, wird die Blüte nicht unbedingt den höchsten THC-Gehalt erreicht haben. Das Harz der Trichome auf den Blüten könnte in diesem Moment auch mehr CBD enthalten, was dem psychoaktiven Effekt von THC entgegenwirkt.
  • Die psychoaktive Wirkung von Cannabinoiden in Trichomen wird weitgehend durch den Zeitpunkt bestimmt, zu dem die Pflanze geerntet wird. 

Sie können feststellen, dass die Cannabinoide ihre volle Reife erreichen, wenn die Köpfe der Trichomdrüsen undurchsichtig werden. Aus diesem Grund schlagen viele Züchter vor, die Cannabis-Pflanzen zu ernten, wenn die Hälfte der Trichome der Pflanze undurchsichtig sind, um den höchsten THC-Gehalt mit dem niedrigsten CBD-Gehalt zu erzielen (um den psychoaktiven Effekt von THC nicht durch CBD abzuschwächen).

 

Sie können aber natürlich auch CBD-reiche Sorten wie Kush-CBD züchten, um die medizinischen Eigenschaften von CBD zu erhalten und weniger oder keine psychoaktive Wirkung von THC zu erfahren.

Wann sollte man Cannabis-Pflanzen anhand der Trichome ernten?

Wann sollte man Cannabis-Pflanzen anhand der Trichome ernten

Wir werden hier sehen, welcher der beste Moment ist, um Cannabis-Pflanzen auf ihrem Höhepunkt des Wirkstoffes THC zu ernten, und versuchen zu verstehen, was in den Pflanzen während der letzten Wochen der Blüte passiert. Auf diese Weise können Sie Ihre Pflanzen je nach gewünschter Wirkung ernten.

 

Das Zeit-Fenster der Cannabis-Ernte ist ein Aspekt, der leider selten ernst genommen wird. In anderen Fällen hat der Züchter einfach nicht genug Geduld, um einige Tage zu warten, um das höchste Level an THC zu gewährleisten.

 

Einige Cannabis-Sorten sind besser, wenn sie auf ihrem THC-Peak geerntet werden, während andere besser sind, wenn sie einige Tage später geerntet werden.

 

In Bezug auf Trichome und was sie uns erzählen:

  • Wenn sich Harztrichome nahe ihrem THC-Konzentrationspeak befinden, haben sie eine durchscheinende Farbe, da die Pflanze immer noch Harz in den Trichomdrüsen produziert.
  • In diesem Moment ist die THC-Produktion auf ihrem Höhepunkt, während der CBD-Spiegel immer noch niedrig und stabil ist, da Moleküle schnell zu THC werden.
  • Die Produktion von Terpenen ist ebenfalls auf ihrem Höhepunkt und entwickelt herrlich aromatische Blütenstände.
  • Viele Züchter ernten ihre Cannabis-Pflanzen in diesem Moment, weil sie eine klarere und zerebralere psychoaktive Wirkung bevorzugen.
  • An diesem Punkt hat THC aufgrund niedriger CBD- und CBN-Spiegel nur eine geringe oder keine sedierende Wirkung.

Die kleinen Haare (Stempel), die aus den Kelchen (Calyx) herauswachsen, sind ein weiterer Hinweis darauf, wann Sie Cannabis für die spezifischen chemischen Eigenschaften ernten müssen, die es enthalten soll.

 

Die Farbe der Stempel ändert sich am Ende der Blütephase der Pflanze von Hellweiß zu Rostorange oder braun.

 

Wenn Sie an einem Ende des Spektrums ein höheres Verhältnis von weißen zu roten Härchen bemerken, bedeutet dies, dass Ihr Cannabis im Verhältnis mehr THC enthält. Wenn Sie am anderen Ende des Spektrums ein höheres Verhältnis von roten zu weißen Härchen bemerken, bedeutet dies, dass Ihr Cannabis mehr CBD entwickelt hat. (Dennoch ist der Cannabinoid-Gehalt auch bzw. vor allem von der Sorte abhängig.)

 

Genau zwischen diesen beiden Extremen sollten Cannabispflanzen geerntet werden, um ein ausgewogeneres Verhältnis von THC:CBD zu erhalten. Wenn etwa die Hälfte der Trichomköpfe undurchsichtig sind und die meisten Härchen noch nicht braun.

 

Verwandte Beiträge:

Wie lässt sich dies auf die verschiedenen Sorten übertragen

Stempel, Calyx & Trichome

Bei Indica und Indica-Hybriden, ist es besser, die Pflanzen zu ernten, wenn die Trichome vollständig entwickelt, aber nicht komplett ausgereift sind (bevor sie bernsteinfarben werden). Es sei denn, Sie möchten einen schweren sedativen Effekt erzielen.

 

Die Erntezeit hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Cannabis-Sorten und Phänotypen ab und kann zwischen den verschiedenen Sorten um mehrere Tage und einigen Wochen variieren.

 

Wenn Sie die Blütezeit einer Indica-Sorte zu stark verlängern, kann sich das sehr stark auf den Geschmack und die Wirkung auswirken. 

 

Es wird empfohlen, Nahaufnahmen mit einer HD-Digitalkamera zu machen. Ein kleines Handmikroskop ist jedoch auch nicht teuer in der Anschaffung und funktioniert für diesen Zweck sehr gut. Wenn man die Trichome unter dem Mikroskop mit 50-zig facher Vergrößerung betrachtet, ist es fast so, als ob man die Flora eines fremden Planeten betrachten würde.

 

Bei Sativa und Sativa-Hybriden, sollten Sie sicherstellen, dass alle Trichome voll entwickelt und 30% davon bernsteinfarben sind, bevor die Pflanzen geerntet werden.

 

Wenn Sie die Blütezeit einer Sativa-Sorte verlängern, gehen Sie das Risiko ein, sowohl den Geschmack als auch das typische "High" (zerebralen Effekt) der Sativa zu verringern. Es gibt jedoch immer Ausnahmen: Haze-Sorten haben 3 verschiedene Erntezeiten, alle nach einer langen Blütezeit. 

 

Obwohl es immer einige Unterschiede gibt, können Sie die folgenden Regeln verwenden, um das Ernte-Zeitfenster der Pflanzen anhand des Reifungsstadiums der Trichome besser zu identifizieren:

  1. Wenn die Köpfe der Trichome voll entwickelt, aber immer noch lichtdurchlässig sind, ist die Wirkung der Pflanzen ein "high" und zerebraler Effekt aber weniger beruhigend. Es ist der perfekte Zeitpunkt, um starke Indica-Sorten zu ernten.
  2. Wenn die Köpfe der Trichome milchig werden, ist dies wahrscheinlich der beste Zeitpunkt, um die meisten Cannabis-Hybriden zu ernten.
  3. Wenn 70% dieser Trichomköpfe milchig und 30% bernsteinfarben sind, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um Sativa-Hybriden und langblühende Sorten (wie Haze) zu ernten. Es ist auch der beste Zeitpunkt, um Pflanzen für die Herstellung von Haschisch zu ernten.

Dieselbe Pflanze, die nur eine Woche später geerntet wurde - 63 Tage nach der Blüte -, zeigt milchige Trichome, von denen 30 bis 50% bereits bernsteinfarben sind.

 

Wenn zu diesem Zeitpunkt geerntet wird, ist der Effekt stark und intensiv, und der saure Zitrusgeschmack wird süßer, was an den süßen Geruch fermentierter Zitronen erinnert. Der Effekt ist jetzt entspannend und beruhigend und ein perfekt zum Entspannen vor dem Einschlafen.

 

Es ist fast ein Beispiel für zu spät geerntete Pflanzen. Auf diese Weise profitieren wir jedoch von allen medizinischen Eigenschaften, die die Pflanze in diesem späten Stadium besitzt.

 

Der Hauptfehler hierbei ist die Ernte der Pflanzen, wenn die Trichome nicht vollständig entwickelt sind. Die meisten Züchter, die die oben genannten Punkte befolgen, werden die Pflanzen wahrscheinlich mit milchigen, vollständig entwickelten Trichomköpfen ernten.

 

Zu frühes Ernten bedeutet weniger starke Blüten mit weniger ätherischen Ölen und Terpenen, sodass die Blüten auch bei korrekter Trocknung und Fermentierung nach Gras oder Heu schmecken.

 

Eine gute Möglichkeit ist die vorab Ernte der reiferen Blüten, normalerweise aus den oberen Teilen der Pflanze. Dies ermöglicht es den unteren Teilen der Pflanze, mehr Licht zu geben, wodurch sowohl das Endgewicht als auch die Potenz erhöht werden.

 

Wenn Sie eine Digitalkamera mit Makrofunktion haben, können Sie Nahaufnahmen machen und mit einer Fotobearbeitungssoftware die Bilder zoomen und die Trichome beobachten.

 

Diese Tipps sollten Ihnen dabei helfen, das Endergebnis Ihrer bevorzugten Cannabis-Sorte zu verbessern und das beste Zeitfenster für die Ernte der Sorten festzulegen.

Wie man die Trichome von der Pflanze trennt/erntet

trichome geerntet

Die Zucht zwecks Trichome-Gewinnung und die Trennung des Trichomharzes vom Rest der Cannabis-Pflanze und Verarbeitung in Cannabiskonzentrate, ist die grundlegende Essenz der modernen Verwendung von Cannabis als Medizin.

 

Konzentrate wie Öle und Tinkturen, Schatter und Wax werden unter Verwendung von unter Druck stehendem Butan (Gas) als Lösungsmittel hergestellt, um das Trichomharz von der Pflanze zu trennen. Butanhaschöl oder BHO ist die umstrittenste Form der Herstellung von Cannabiskonzentraten, da die Herstellung von Amateuren zu Hause überhaupt nicht sicher ist.

 

Professionell hergestelltes BHO ist jedoch das häufigste Cannabiskonzentrat auf den legalen Cannabis-Märkten. Dies ist die häufigste Herstellungs-Methode, da es die einfachste und am wenigsten arbeitsintensive Methode ist. Aber in der Einfachheit verbergen sich die Gefahren.

 

In erster Linie ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass das Butan explodiert - selbst ein kleiner Funke reicht aus, um es zu entzünden. Zusätzlich zu den Verbrennungsrisiken besteht die Tatsache, dass giftige Butanmoleküle in im fertigen Produkt verbleiben und schließlich in die Lunge gelangen können.

 

Das Einweichen von Pflanzenmaterial in einem hochprozentigen Getreidealkohol ist ein weiterer einfacher Weg, um hochwirksame Cannabis-Tinkturen herzustellen, wie THC & CBD Öle.

 

Die einfachste Extraktions-Methode kann zwischen 30 und 60 Tagen dauern, um eine wirksame Tinktur herzustellen. Der Prozess kann jedoch beschleunigt werden, indem der Alkohol gekühlt oder erwärmt wird (was an sich aufgrund der Entflammbarkeit des Alkohols gefährlich sein kann). Dies kann die Produktionszeit auf zwei Tage oder sogar einige Stunden verkürzen.

 

Hersteller von legalem Cannabis-Öl wie CBD-Öl oder Voll-Spektrum-Cannabis-Öl auch FECO genannt, verwenden die CO2-Extraktions-Methode, welche jedoch teure Maschinen voraussetzt.

 

Die Eiswassergewinnung ist ein weiteres bevorzugtes Mittel zur Herstellung von Cannabiskonzentraten, weil der Prozess sicherer und umweltbewusster ist und nur Eiswasser und keine Chemikalien für den Extraktionsprozess verwendet werden.

 

Diese natürliche Trennungs-Methode ergibt ein Hasch mit hohem THC-Gehalt, welches sauber und ohne chemische Rückstände ist.

Decarboxylierung

decarboxylierung von trichomen

 So wunderbar Trichome auch sind, sie sind für den Freizeit- oder medizinischen Gebrauch nur dann von Nutzen, wenn Sie sie zuerst decarboxylieren.

 

Wir wissen, dass dies einige Leute einschüchtert, aber keine Sorge. In der Praxis ist es ziemlich einfach. Decarboxylierung bedeutet im Grunde, die Wirkstoffe zu erwärmen.

 

Das Trocknen von Cannabis ist ein wesentlicher Schritt in diesem Prozess, aber es steckt noch mehr dahinter. Es muss auch für eine bestimmte Zeit einer gewissen Hitze ausgesetzt werden.

 

Wenn die Blüten bzw. die Wirkstoffe einer bestimmten Temperatur ausgesetzt werden, passiert etwas Magisches bzw. chemisches. Die erhöhte Temperatur bewirkt, dass sich ein Carboxyl-Molekül (COOH) vom Rest der Chemikalien trennt.

 

Dies wandelt THCA (welches nicht psychoaktiv ist) in THC um (welches bekannte psychoaktive Eigenschaften aufweist). Aber auch andere Cannabinoide wie CBDa werden in CBD umgewandelt.

 

Eine Möglichkeit, Cannabis zu decarboxylieren, besteht darin, es 35 Minuten lang in einen Ofen zu geben, der auf 120 Grad Celsius eingestellt ist. Dies ist eine gute Methode, um Cannabis zuzubereiten, wenn es nicht geraucht, sondern oral (Öl, Kuchen, Butter etc.) konsumiert wird.

 

Verwandte Beiträge:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen