Wie man Cannabis richtig trocknet - Marihuana Blüten trocknen

Wie man Cannabis richtig trocknet - Marihuana Blüten trocknen

Sie haben also erfolgreich die Blüten von reifen, gesunden Cannabis Pflanzen geerntet. Dann folgt nun der Schritt des richtigen Trocknens Ihrer Cannabis Blüten, um damit ein gutes geschmackvolles Produkt zu erhalten. Wie dies zu tun ist, werden wir Ihnen in diesem Artikel erläutern.

 

Der Schlüssel liegt darin, das Marihuana (Blüten) richtig zu trocknen und zu lagern. Stellen Sie sicher, dass Sie genau auf die Details achten und nehmen Sie sich Zeit. Trocknen Sie Ihr Marihuana an einem kühlen und dunklen Ort mit Temperaturen um 18–20 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 30-40 %. Geduld ist der Schlüssel zu einem guten Ergebnis.

Warum sollten Sie die Cannabis Ernte trocknen?

Ab dem Zeitpunkt, an dem Sie das Cannabis ernten, wird die Produktion von Cannabinoiden wie THC & CBD und Harzen gestoppt und die Wirksamkeit des Produkts nimmt von da an ab. Der Trocknungsprozess von Marihuana wird diese Effekte verlangsamen, sodass das Endprodukt seine Wirksamkeit weitaus effektiver aufrechterhalten kann.

 

Eine getrocknete Pflanze verbrennt gleichmäßiger und macht es zu einem potenten Produkt. Dies liegt daran, dass der Trocknungsprozess dazu führt, dass der Großteil des Wassergehalts aus den Pflanzen verdampft.

 

Viele erfahrene Cannabis Züchter können sich an eine Zeit in ihrer Grow-Karriere erinnern, als ihre Ungeduld zu einem Produkt führte, das nicht besonders angenehm zum Rauchen war. Sie haben wahrscheinlich eine vermeintlich reife Blüte vor der eigentlichen Erntezeit abgeschnitten, schnell oder gar nicht getrocknet und geraucht. Da diese Blüten zu einem großen Teil aus Wasser bestehen (über 70 %), hat es sich nicht gut rauchen lassen.

 

Schlimmer noch, diese Art von Marihuana würde nicht ansatzweise sein Wirksamkeits-Potential zeigen können. Dies liegt daran, dass einerseits der Trocknungsprozess wichtig dafür ist, dass das Produkt gut verbrennen kann und die Cannabinoide sich umwandeln und entfalten können und andererseits tatsächlich die Cannabinoide in Ihrer Form reifen lässt. Deshalb ist Geduld der Schlüssel. Verschwenden Sie es nicht, indem Sie ungeduldig sind.

Wie Sie Cannabis trocknen sollten

Wie Sie wahrscheinlich bereits erkannt haben, ist es für jeden Aspekt des Anbaus Ihrer Cannabis-Pflanzen eine Frage, welche Methode für Sie am besten geeignet ist. Das Trocknen Ihrer Ernte spielt hierbei keine Ausnahme. Einige Methoden sind schnell und einfach, während andere etwas schwieriger sind.

 

Alle diese Methoden sind für jedermann machbar, aber wählen Sie nicht gleich die einfachste, nur weil es einfacher ist. Denken Sie daran, Geduld ist der Schlüssel, und Sie sollten die Methode wählen, die für Ihre persönliche Präferenz am besten ist.

Die Blüten zum trocknen kopfüber aufhängen

Die erste Methode ist die langsamste, hat aber auch den Vorteil die beste Qualität zu bringen, weil sie die effektivste ist. Das Endprodukt riecht und schmeckt am besten.

  • Alles, was Sie für diese Methode tun müssen, ist, Ihre Blüten aufzuhängen, damit sie kopfüber hängen.
  • Dies sollte an einem dunklen, luftigen und sicheren Ort erfolgen.
  • Die Temperatur sollte bei ca. 18-20° C liegen.

Vergewissern Sie sich, dass ausreichend Luftzirkulation vorhanden ist. Bedenken Sie jedoch auch, dass es zu einer sehr starken Geruchsentwicklung kommen wird.

 

Verwenden Sie einen Schrank oder einen anderen sicheren Ort. Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie Ihren Platz dafür auswählen. Wenn Sie Ihre Marihuana-Pflanzen in Ihrem Haus oder in einem Schuppen im Garten trocknen, sollten Sie einen Kohlefilter installieren, der den Geruch neutralisiert.

 

Verwandte Anleitungen:

So vermeiden Sie die Entstehung von Schimmel

Um zu verhindern, dass sich Schimmel bildet, platzieren Sie einen Lüfter in dem Raum (oder Schrank), um eine ausreichende Belüftung zu gewährleisten. Halten Sie die Pflanzen voneinander getrennt, damit zwischen den Blüten auch Luft zirkulieren kann und im Fall, dass sich bei einem Schimmel bildet, greift dieser nicht auf die anderen Blüten über und verhindert, dass sich der Schimmel auf die gesamte Ernte ausbreitet.

 

Wenn Sie den Vorgang beschleunigen möchten, entfernen Sie alle größeren Blätter und Stängel, da dort das meiste Wasser gespeichert ist.

Trocken Sie die Pflanzen nicht in der Sonne

Versuchen Sie nicht, den Prozess zu beschleunigen, indem Sie die Pflanzen im Sonnenlicht trocknen, da dies die Potenz, Farbe und sogar den Geschmack zerstört. Es kann auch die Struktur der Marihuana Blüten ruinieren, sie brüchiger machen und den Rauch ungenießbar machen.

Achten Sie auf die Luftfeuchtigkeit

Sie sollten auch auf die Luftfeuchtigkeit im Trockenraum achten. Die Luftfeuchtigkeit sollte um die 30-40 % liegen. Wenn es innen feucht ist oder draußen regnet, ist es umso wichtiger, dass die Luft richtig zirkuliert.

 

Das Trocknen der Cannabis Ernte ist die riskanteste Zeit für Schimmelbefall, die Ihre Ernte vollständig ruinieren könnte. Da Sie die Ernte regelmäßig (am besten täglich) kontrollieren sollten, müssen Sie einen sicheren Ort wählen, an dem ein solches Verhalten die Menschen nicht neugierig oder misstrauisch macht. Nach zehn bis vierzehn Tagen sollte Ihre Cannabis Ernte trocken sein.

So können Sie Cannabis schneller trocknen

Wenn Sie etwas ungeduldig sind, gibt es eine Möglichkeit, Ihr Cannabis schneller zu trocknen, ohne die Qualität und den Geschmack stark zu beeinträchtigen.

 

Hängen Sie die Pflanzen in einem dunklen Raum Überkopf auf, sowie es bei der langsameren Methode beschrieben wurde, aber anstatt den Raum bei normaler Temperatur zu lassen, sollten Sie die Temperatur auf mehr als 30 Grad Celsius erhöhen.

 

Sie werden dazu eine Heizung benötigen, egal ob diese mit Strom oder Gas betrieben wird. Sie sollten den Raum dennoch gut belüftet halten.

 

Wenn Sie die Blüten enger zusammenpacken, kann eine nicht unerhebliche Menge an Cannabisblüten innerhalb einer Woche trocken sein.

 

Wenn Sie es nicht so eilig haben, ist es besser, die zusätzliche Woche die es bei der langsameren Methode benötigt in Anspruch zu nehmen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Trocknen der Cannabis-Pflanzen die enger zusammen getrocknet werden das Risiko erhöht, dass sich Schimmel ausbreitet.

 

Darüber hinaus kann die Schnelltrocknungsmethode dazu führen, dass die Blüten zu schnell trocknen. Zu schnell getrocknete Blüten werden zu trocken und spröde, wodurch sich die Qualität verschlechtert, nicht so gut schmecken und ungleichmäßig verbrennen.

 

Da die Pflanzen durch Einfluss der erhöhten Temperatur trocknen, könnte ihre Position im Raum dazu führen, dass verschiedene Pflanzen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit trocknen. Dies führt auch zu einem ungleichmäßigen Endprodukt.

 

Bei der Schnelltrocknungsmethode müssen Sie sich stets der sich ändernden Bedingungen und den Reaktionen Ihrer Blüten auf diese Bedingungen bewusst sein. Sie sollten immer bereit sein, entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

 

Wenn die Luftfeuchtigkeit im Raum beispielsweise zu hoch ist, stellen Sie sicher, dass Sie den Raum belüften, aber senken Sie nicht die Raumtemperatur. Halten Sie die Wärme gleichmäßig im Raum verteilt – wenn dies richtig geschieht, sollte Ihr Endergebnis ein sehr gutes sein.

 

Wenn Sie geduldig sind und mehr Zeit für die Trocknung Ihrer Cannabis Pflanzen verwenden, verringern sich die Risiken erheblich und die Qualität des Endprodukts steigt. Die beste Methode ist, die Blüten in einem dunklen, kühlen Raum, über einen längeren Zeitraum zu trocknen. Geduld ist der Schlüssel zum Erfolg.

Noch schnelleres trocknen im Ofen

Cannabis im Ofen trocknen

Vielleicht möchten Sie das Beste aus beiden Welten, wo Sie einen kleinen Teil Ihrer Ernte (Kostprobe) schnell trocknen, aber für den Rest Ihrer Ernte die langsamere, weniger radikale Methode verwenden.

 

Viele Züchter tun dies, da sie dadurch ungefähr eine Woche früher als sonst das Produkt genießen können. Diese Methode benötigt die Verwendung eines Backblechs und eines Ofens.

 

Nehmen Sie zuerst das Backblech oder Ofenrost und backen Sie Ihre Kostprobe an Blüten für 10 Minuten bei einer Temperatur von 65 bis 95 Grad Celsius.

 

Das resultierende Produkt ist rauer und weniger schmackhaft als die durch Aufhängen getrockneten Blüten. Dies liegt daran, dass das Wasser aktiv entfernt wurde und das Chlorophyll in Ihrer Pflanze keine Zeit hatte sich abzubauen.

 

Es behält seine Potenz und macht es daher zu einer guten Methode für Ihren persönlichen Gebrauch.

 

Diese Methode birgt natürlich andere Risiken. Sie müssen sicherstellen, dass es nicht zu brennen beginnt oder zu trocken wird, da es das Marihuana ruinieren würde. Glücklicherweise hält sich das Risiko in Grenzen, da Sie dabei nur die richtige Temperatur einstellen und die Zeit einhalten müssen.

 

Trocknen Sie die Blüten nicht in der Mikrowelle!

 

Sie sollten die Ofen-Methode nicht als Ersatz für die anderen Trocknungsmethoden verwenden. Diese ist eine gute Möglichkeit, sich eine „Kostprobe“ Ihrer Cannabis-Ernte zu geben, um zu sehen, wie die Qualität ist. Sie können sich auch einen kleinen Vorrat machen, bis der Hauptteil der Ernte getrocknet wurde.

 

Unabhängig davon, welche Methode Sie zum Trocknen von Cannabis wählen, sollten Sie immer das Hauptrisiko kennen: Schimmel.

 

Behalten Sie den Zustand Ihrer Blüten im Auge; Untersuchen Sie alle auf kleinste Anzeichen von Schimmel. Sollten Sie etwas entdecken, entfernen Sie es sofort, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

Die getrocknete Cannabis Ernte veredeln (fermentieren)

Die getrocknete Cannabis Ernte veredeln (fermentieren)

Obwohl die Veredelung von einigen Cannabis Growern praktiziert wird, ist dies kein notwendiger Schritt, um sicherzustellen, dass Sie am Ende ein gutes Produkt erhalten. In der Tat wird dadurch das Cannabis anders schmecken und es erhöht auch das Risiko, das THC zerfallen könnte, wenn dies falsch gemacht wird.

 

Nicht nur das, aber eine falsche Handhabung im Veredelungsprozess würde auch eine Farbänderung bewirken, sodass das Cannabis am Ende eine dunkelbraune Farbe bekommt, was meistens die Farbe von altem oder dehydriertem Cannabis ist.

 

Sehr wahrscheinlich haben Sie selbst noch kein veredeltes Marihuana geraucht – warum also jetzt anfangen? Außerdem wird die Vorbereitungszeit erhöht, sodass der gesamte Prozess länger dauert, als dies bereits der Fall ist. Die Mehrheit der Marihuana-Züchter hat kein Problem damit, ihr nicht-veredeltes Marihuana zu rauchen.

 

Der Grund, warum einige Züchter darauf bestehen, ihr Marihuana zu veredeln ist, dass das Marihuana, wenn es perfekt gemacht wurde, einen milderen Rauch abgibt und dass es weniger schärfe hat, der mit frischem Cannabis einhergeht. Wenn Sie die Veredelung versuchen möchten, sollten Sie sich Informationen zu der Fermentierung von Tabak durchlesen, denn es ist derselbe Prozess.

 

Lerne mehr:

Wie man die getrocknete Cannabis Blüten (Ernte) lagert

Haben Sie eine große Ernte, die über einen längeren Zeitraum ordnungsgemäß gelagert werden muss? Dafür gibt es eine einfache Lösung. Sie können die Cannabis Ernte einfach in luftdichten Glasbehältern oder in luftdichten Beuteln aufbewahren und in den Gefrierschrank geben. Wenn es für Sie aus irgend einen Grund einfacher ist, wäre es auch völlig in Ordnung, einen sehr kalten Kühlschrank zu verwenden.

 

In der Regel ist ein Gefrierschrank jedoch besser dafür geeignet, da dieser seltener als ein Kühlschrank verwendet wird. Da ein Kühlschrank häufig verwendet wird, kann die Lichteinwirkung zu Problemen bei Ihrer gelagerten Cannabis Ernte führen, da THC durch Licht zerfällt. Verwenden Sie jedoch hierbei luftdichte Glasbehälter und keine Plastikbeutel, da diese nicht so dicht sind.

 

Für eine kurzfristige Lagerung können Sie stattdessen einen Plastik- oder Metallbehälter verwenden. Dies sollte jedoch nicht länger als für ein paar Wochen verwendet werden.

 

Wenn Sie das Cannabis langfristig lagern, ist es wichtig, dass der Behälter richtig verschlossen ist. Unverschlossene Behälter könnten dazu führen, dass das THC abgebaut wird, wodurch das resultierende Produkt für seine Wirksamkeit verliert. Ein Leck im Behälter könnte das Cannabis auch zu stark austrocknen, wodurch dieses beim Gebrauch weniger frisch ist.

 

Die richtige Lagerung ist sehr wichtig und sollte ordentlich durchgeführt werden. Ihr Cannabis schmeckt dann nach einem Jahr Lagerung genauso frisch wie einen Tag nach der Ernte. Sie können dies erreichen, indem Sie Ihre Cannabis Blüten richtig trocknen und gut verpacken. Sobald ein Jahr vergangen ist, können Sie das eingelagerte Marihuana herausnehmen, verwenden und die neue Ernte für die Lagerung einfrieren.

 

Verwandte Artikel:

Cannabis Pflanzen vor oder nach der Trocknung trimmen?

Beim Trimmen gibt es zwei Lager – diejenigen, die direkt nach der Ernte bzw. wenn die Blütenstände von der Pflanze geschnitten wurden alle Blätter von den Blüten bzw. von der Pflanze entfernen (Trimmen), und diejenigen, die warten, bis die Blüten getrocknet sind, um mit dem Trimmen zu beginnen.

 

Beide Methoden haben Vor- und Nachteile.

 

Die frische geerntete Pflanze zu trimmen ist eine beliebte Methode, da diese normalerweise etwas schneller ist. Es gibt keine Ausfallzeiten, bis die Pflanze getrocknet ist. Wenn die Blüten noch feucht sind, ragen die Blätter senkrecht heraus und lassen sich leichter abschneiden.

 

Wenn die Blätter trocknen, rollen sie sich enger zusammen und können härter beim abzwicken sein. Das bedeutet, dass Sie mit dem Trimmen einer frischen (feuchten) Pflanze im Allgemeinen einen genaueren Schnitt und ein aufgeräumteres Aussehen erhalten.

 

Da die Trichome zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht zu kleinen Kristallen getrocknet und ausgehärtet sind, sind sie anfälliger für Beschädigungen, und das Trimmen sollte besondere Sorgfalt angewandt werden, um sie nicht zu zerstören.

 

Wenn Sie sich für einen Trockentrimm entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, nach Belieben zu trimmen. Beim Nasstrimm müssen Sie darauf vorbereitet sein, alle Ihre Pflanzen gleichzeitig zu verarbeiten. Wenn dies mehr ist, als Sie alleine bewältigen können, stellen Sie sicher, dass genügend Freunde dafür bereitstehen.

 

Der größte Vorteil des Trockentrimms ist jedoch, dass die Zuckerblätter die Blüten während des Trocknens schützen und es den Trichomen ermöglichen, vollständig zu härten und die Kristalle, die Sie in hochwertigem Marihuana such zu bilden.

 

Dies bedeutet, dass beim Trockentrimm in der Regel ein etwas besseres Raucherlebnis erzielt wird, wobei der grasartige oder heuähnliche Geschmack, den Sie vermeiden möchten, geringer ist.

 

Letztendlich ist die Wahl des Nass- oder Trockentrimmens eine persönliche. Das nasse Trimmen ist schneller, aber das trockene Trimmen erhöht die Qualität Ihrer Blüten etwas. Nur Sie können entscheiden, welche Option für Ihr Produkt die richtige ist.

Die Verwendung eines Trimmers (Schneidemaschine)

Es gibt einige Puristen, die niemals davon träumen würden, eine Trimmmaschine zu verwenden, und sie zögern aus gutem Grund. Heute gibt es auf dem Markt noch Trimmer, die die Blüten regelrecht auffressen, Trichome zerstören und die Hälfte der Blüten verschwenden.

 

Wenn Sie nach einem Trimmer suchen, ist es wichtig, Ihre Recherche zu Wissenschaft und Technik hinter dem Produkt durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Blüten damit sanft bearbeitet werden, ohne Schaden zu verursachen, und verwenden Sie ein qualitativ hochwertiges Gerät, das nicht nach einer Ernte schon den Geist aufgibt.

 

Der Vorteil von einem elektrischen Trimmer ist, dass Sie große Mengen an Cannabis viel einfacher verarbeiten können.

 

Sie können konsistentere Ergebnisse erzielen, wenn Sie einen elektrischen Trimmer verwenden. Wenn Sie eine Crew von Handtrimmern einstellen, haben einige die Fähigkeit und das Auge, eine Blüte perfekt zu trimmen. Andere wiederum nicht. Wenn Sie einen Blüten-Trimmer verwenden, werden alle Blüten einheitlich gehandhabt. Dies bedeutet, dass es keine großen Unterschiede in der Qualität des Trimmvorgangs gibt.

 

Durch die sorgfältige Auswahl der richtigen Maschine können Sie die Konsistenz Ihrer Trimmung verbessern und viel größere Mengen verarbeiten.


Erfahre mehr über: