Cannabis Butter herstellen - Cannabutter selber machen (Rezepte)

Cannabis Butter herstellen - Cannabutter selber machen (Rezepte)

Cannabis-Butter, auch Cannabutter genannt, ist wahrscheinlich das am meisten hergestellte mit Cannabis angereicherte Produkt, das der kulinarischen Cannabiswelt bekannt ist. Cannabis-Butter ist eines der wichtigsten Cannabis-Rezepte für alle, die ihre eigenen mit Cannabis angereicherten Lebensmittel zu Hause herstellen möchten, weil sie so vielseitig einsetzbar und einfach zuzubereiten ist.

 

Sobald Sie Ihre Cannabis-Butter hergestellt haben, können Sie sie in nahezu jedem Rezept verwenden das traditionell Butter erfordert. Von süßen bis herzhaften Rezepten, wie klassischen Brownies bis hin zu Cannabis-Schokoladenkeksen, wird Cannabis-Butter in nahezu jedem erdenklichen Rezept verwendet.

 

Mit unserer Anleitung und den Rezepten ist es einfach, eine eigene Cannabisbutter zu Hause herzustellen, und es günstiger im Vergleich zu automatischen Cannabutter-Herstellungsgeräten, obwohl diese für einige Leute sehr praktisch sein können.

 

Diese Anleitung führt Sie zunächst durch diesen Prozess, welcher Decarboxylierung genannt wird, bevor Sie eine schrittweise Anleitung zur Herstellung von Cannabis-Butter erhalten.

Bevor Sie beginnen

Bevor Sie Beginnen Cannabis Butter herzustellen

Denken Sie daran, dass es nicht den einen „richtigen Weg“ gibt, mit Cannabis zu kochen.

Während es einige Richtlinien gibt, an die Sie sich im Allgemeinen halten sollten, haben viele verschiedene Köche unterschiedliche Techniken beim Kochen mit Cannabis. Es ist in Ordnung, dass Sie auch Ihre eigene bevorzugte Methode entwickeln, solange Sie das gewünschte Ergebnis damit erzielen können.

 

Generelle Richtlinien zur Herstellung von Cannabis-Butter:

  • Wählen Sie Ihren Decarboxylierungs-Prozess
  • Verwenden Sie keine Margarine oder andere Arten von Butterersatz
  • Achten Sie darauf, die Butter beim Kochen nicht zu überhitzen

Wählen Sie einen Decarboxylierungs-Prozess

Wählen Sie einen Decarboxylierungs-Prozess

Rohe Cannabisblüten enthalten von Natur aus keine großen Mengen an THC oder CBD, aber sie enthalten große Mengen an THCA und CBDA, welche Teile des gesamten Spektrums an Cannabinoiden sind.

 

Um die berauschende „psychoaktive“ Wirkung von Cannabis zu erhalten, muss THCA mit einem Prozess namens Decarboxylierung in THC umgewandelt werden.

 

Die Decarboxylierung kann mit Wärme und / oder Lösungsmitteln / Zeit erfolgen, und es gibt zwei Hauptmethoden zur Decarboxylierung bei der Herstellung von Cannabutter.

  • Die erste Methode beinhaltet das Decarboxylieren des Cannabis im Ofen bevor damit die Butter hergestellt werden kann. 
  • Die zweite Methode besteht darin, die Cannabisbutter doppelt so lange kochen zu lassen, damit die Decarboxylierung direkt in der Butter erfolgen kann (nicht empfohlen).

Erste Möglichkeit: Decarboxylierung im Ofen (Empfohlen)

Diese Methode wird empfohlen, da sich die Zubereitungszeit der Cannabis-Butter halbiert. Bevor Sie das Cannabis für die Zubereitung der Butter verwenden, backen Sie die getrockneten Cannabisblüten zunächst 40 Minuten lang bei 120° C im Ofen. 

Zweite Möglichkeit: Decarboxylierung während des Kochens (Nicht empfohlen)

Diese Methode hat einen Vorteil, da die Cannabis-Blüten nicht vor der Zubereitung im Ofen decarboxyliert werden muss und für diejenigen empfohlen wird, die vergessen haben, Ihr Cannabis im Vorfeld zu decarboxylieren.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Cannabis-Butter viel länger gekocht werden muss, um eine vollständige Decarboxylierung zu erreichen. 

 

Einige Rezepte weisen Sie möglicherweise an, Cannabis direkt in der heißen Butter zu decarboxylieren. Je weniger Zeit Sie jedoch mit dem Einweichen der Blüten in der Butter verbringen, desto besser wird die Butter schlussendlich schmecken. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Cannabis-Blüten vor der Zubereitung im Ofen zu decarboxylieren.

Grundlegendes Rezept für Cannabis-Butter

  • Cannabis decarboxylieren: Bevor Sie die rohen Cannabisblüten für die Herstellung von Cannabis-Butter verwenden, sollten Sie diese decarboxylieren. Wir haben hierfür eine ausführliche Anleitung verfasst.
  • Butter schmelzen: 1 Tasse Wasser und 1 Tasse Butter in einen Topf geben. Bei niedriger Temperatur die Butter schmelzen lassen. Das Hinzufügen von Wasser hilft, die Temperatur zu regulieren und verhindert, dass die Butter verbrennt (braun wird).
  • Cannabis hinzufügen: Wenn die Butter zu schmelzen beginnt, fügen Sie Ihre grob gemahlenen & decarboxylierten Cannabisblüten hinzu.
  • Bei geringer Wärme ziehen lassen: Halten Sie die Temperatur niedrig (idealerweise über 70º C, aber niemals über 95 ºC) und lassen Sie die Mischung unter gelegentlichem Rühren 2 bis 3 Stunden bei dieser Temperatur ziehen. Die Mischung sollte niemals zum Kochen kommen.
  • Cannabis-Butter abseihen: Stellen Sie einen Trichter auf ein Glas und legen Sie diesen mit einem Käsetuch aus. Sobald die Butter abgekühlt (nicht mehr zu warm aber noch flüssig) ist, gießen Sie sie in den Trichter mit dem Käsetuch und seien Sie das Pflanzenmaterial ab. (Tipp: Durch Drücken des Käsetuchs können mehr schlecht schmeckenden Stoffe (Gerb- & Bitterstoffe) in die Butter gelangen).)
  • Glas mit Cannabis-Butter abkühlen: Wenn sich am Boden des Glases überschüssiges Wasser bildet, können Sie die feste Butter mit einem Messer entfernen und das Wasser ablassen. Die Butter muss etwa eine Stunde lang gekühlt werden, bevor das Wasser entfernt werden kann. Dies ist möglich, da sich die Butter durch den Fettgehalt vom Wasser trennt (oben schwimmt).
  • Vorsichtig dosieren: Lesen Sie die Dosierungsinformationen unten, bevor Sie Ihre Butter zu Snacks, Gerichten oder Desserts hinzufügen.

Cannabis-butter aus Schnittabfall, Blätter und Blüten - die Butter wird sehr grün

Einfaches Schongarer Cannabis-Butter Rezept

In dieser einfachen & schrittweisen Anleitung für Anfänger erfahren Sie, wie Sie Cannabis-Butter einfach zu Hause in einem Topf oder Wasserbad herstellen können. Dieses vielseitige Rezept kann dann verwendet werden, um eine Vielzahl von Cannabis-Speisen herzustellen.

 

Zutaten:

  • 30 Gramm Cannabisblüten, bereits decarboxyliert
  • 450 Gramm ungesalzene Butter

Anleitung: 

  • Legen Sie ein sauberes Geschirrtuch auf den Boden eines großen Schongarers. Dadurch entsteht ein Puffer zwischen Ihren Einmachgläsern und dem Schongarer, der möglicherweise verhindert, dass sich das Glas während des Kochens bewegt oder springt.
  • Füllen Sie den Schongarer mit ausreichend warmem Wasser, um die Einmachgläser damit zu bedecken, die Sie im Wasserbad verwenden möchten. Achten Sie darauf, das es nicht überläuft. Wenn Sie einen flachen Schongarer haben, achten Sie darauf, dass das Wasser mindestens 3/4 der Höhe der Gläser bedeckt.
  • Geben Sie ein digitales Thermometer ins Wasser und stellen Sie den Schongarer auf hohe Temperatur. Wenn eine Temperatur von etwa 85° C erreicht ist, stellen Sie die Temperatur auf niedrig.
  • Die Butter gleichmäßig auf zwei Einmachgläser verteilen. Wir empfehlen die Verwendung von 450 ML Weithals-Einmachgläsern.
  • Teilen Sie die decarboxylierten Cannabisblüten zwischen den beiden Gläsern auf.
  • Wischen Sie den Rand der Gläser mit einem sauberen Tuch ab und setzen Sie den Deckel darauf. Es muss nicht extrem fest verschlossen werden.
  • Stellen Sie die Gläser vorsichtig in das Wasserbad, setzen Sie den Deckel auf den Topf und lassen Sie die Gläser für 4 Stunden im Wasserbad auf niedriger Temperatur. Sie sollten die ganze Zeit über eine Temperatur von ca. 85°C halten.
  • Nehmen Sie die Gläser nach 4 Stunden vorsichtig aus dem Wasserbad und lassen Sie sie ausreichend abkühlen. Sie sind jetzt mit dem Schongarer fertig und können das Wasserbad abgießen.
  • Bereiten Sie einen Siebbereich mit neuen, sauberen Einmachgläsern und einem Sieb, Papierfilter oder Käsetuch vor. Gießen Sie den Inhalt des Einmachglases durch das Sieb, um das Pflanzenmaterial von der Butter zu trennen.
  • Geben Sie die abgeseihte Butter in das Glas, in dem Sie sie aufbewahren möchten. Für diesen Schritt empfehlen wir einen flexiblen Behälter oder ein Weithals-Einmachglas. Auf Wunsch können Sie hier auch Butterformen verwenden. Stellen Sie den Behälter in den Kühlschrank und lassen Sie ihn vollständig abkühlen.
  • Während des Kühlens härtet die Cannabis-Butter aus und verfestigt sich. Entfernen Sie den festen Butterblock und gießen Sie die verbleibende Flüssigkeit ab, bei der es sich um unerwünschte Wasserreste und Milchfeststoffe handelt.
  • Ihre Cannabis-Butter ist nun für den Verzehr bereit! Lagern Sie sie im Kühlschrank entsprechend dem Verfallsdatum der von Ihnen verwendeten Butter oder für noch länger im Gefrierschrank.
  • Wenn Sie die Butter im Kühlschrank oder Gefrierschrank aufbewahren, verwenden Sie niemals die Mikrowelle, um die Butter zu erweichen oder aufzutauen, da dies die Cannabinoide zerstören und das Endprodukt ruinieren könnte.

Häufig gestellte Fragen

Im Folgenden werden wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zur Herstellung von Cannabis-Butter aufschlüsseln und hoffentlich damit auch einige Tipps geben können, die Ihnen dabei helfen, die bestmögliche Cannabis-Butter herzustellen.

Warum sollte man Butter verwenden?

Warum sollte man Butter verwenden

Es gibt sowohl kulinarische als auch wissenschaftliche Gründe, warum Butter eine ausgezeichnete Wahl für die Herstellung selbstgemachter Cannabis-Lebensmittel ist. Aus kulinarischer Sicht ist Butter äußerst vielseitig und kann in einer Vielzahl von Rezepten verwendet werden, von süßen bis zu herzhaften Gerichten.

 

Aus wissenschaftlicher Sicht sind Cannabinoide lipophil, was bedeutet, dass sie Fett-löslich sind und sich daran binden. Wenn Cannabinoide mit Fett gepaart werden, werden sie leichter absorbiert und sind daher in unserem Körper bioverfügbarer.

 

Die meisten im Lebensmittelgeschäft gekauften Butter bestehen im Durchschnitt aus 80-82% Milchfett, 16–17% Wasser und 1–2% Milchfeststoffen, die hauptsächlich aus Eiweiß bestehen und manchmal als Quark bezeichnet werden.

 

Während des Zubereitungsvorgangs verdampfen wir das Wasser und entfernen die Milchfeststoffe. Dabei bleibt eine reine, infundierte Cannabis-Butter zurück.

Welche Art von Butter sollte man verwenden?

Welche Art Butter für Cannabisbutter

Es wird empfohlen, ungesalzene Butter zu verwenden, um Cannabis-Butter herzustellen, da dies eine Verunreinigung (Salz) weniger in der Butter selbst ist. Während sowohl gesalzene als auch ungesalzene Butter dafür funktioniert, ziehen es viele Köche vor, ungesalzene Butter im Allgemeinen zum Kochen zu verwenden.

 

Als Faustregel gilt: Je höher die Qualität der Butter ist, die Sie für die Herstellung verwenden, desto höher ist die Qualität des Endprodukts. Bio-Butter wird häufig empfohlen, da diese aus der Milch von Gras-gefütterten Kühen stammen und frei von Wachstumshormonen sind.

Sollte man Butterschmalz verwenden?

In der kulinarischen Cannabis-Szene ist es umstritten, ob man Butter vor Beginn des Herstellungsprozesses klären sollten oder nicht.

 

Einige Leute sagen, dass sie niemals zuerst die Butter klären und doch jedes Mal eine fabelhafte Butter erhalten, während andere sagen, dass sie niemals Cannabutter machen würden, ohne zuerst die Butter zu klären.

 

Tatsächlich können Sie es so oder so tun. Sie müssen Butter vorher nicht klären. Es ist eine Präferenz, aber keine Notwendigkeit.

 

Für dieses Rezept klären wir die Butter nicht im Vorhinein, sondern trennen einfach die fertige Cannabis-Butter vom restlichen Wasser und den Milchfeststoffen, die am Ende des Herstellungsprozesses zurückbleiben.

 

Wenn Sie die Butter im Voraus klären möchten, kochen Sie die Butter einfach vorsichtig in einem Topf und schöpfen den gesamten Schaum bzw. die Milchfeststoffe von oben ab. Dieser Prozess verdampft auch einen Großteil des in Butter natürlich vorhandenen Wassers.

 

Denken Sie daran, wenn Sie Ihre Butter klären, verlieren Sie ungefähr 15-20% des Gesamtgewichts der Butter und -volumens. 

Was ist das weiße Zeug?

Milchfeststoffe cannabis butter

Wenn Sie die Butter nicht im Vorfeld klären, werden Sie weiße Partikel auf der geschmolzenen Butter feststellen. Dies ist kein Grund zur Sorge, die weißen Partikel sind einfach die Milchfeststoffe und das Salz, wenn Sie gesalzene Butter verwendet haben. Diese werden entfernt, wenn wir das überschüssige Wasser abseihen.

Wenn Sie die Butter nicht im Vorfeld klären, werden Sie weiße Partikel auf der geschmolzenen Butter feststellen. Dies ist kein Grund zur Sorge, die weißen Partikel sind einfach die Milchfeststoffe und das Salz, wenn Sie gesalzene Butter verwendet haben. Diese werden entfernt, wenn wir das überschüssige Wasser abseihen.

Was ist mit Ghee?

Ghee ist Butter, die bereits geklärt wurde oder deren Milchfeststoffe entfernt wurden. Dies macht es unnötig, dass Sie Ihre Butter klären müssen.

Warum erhält man weniger Cannabis-Butter als die Menge mit der man gestartet ist?

Wie oben erwähnt, verlieren die Butter bei der Herstellung Gewicht und Volumen und Sie erhalten weniger Butter als zu Beginn. Dies liegt daran, dass die Milchfeststoffe entfernt und das überschüssige Wasser verdampft wird. Sie sollten mit einem Volumenverlust von 15-25% rechnen.

 

Dies ist wichtig zu beachten, insbesondere wenn Sie versuchen, eine kleine Charge für ein bestimmtes Rezept herzustellen. Zum Beispiel ist eine gewisse Menge Butter, die zur Herstellung von Cannabis-Butter verwendet wird, nicht mehr die gleiche Menge Butter, wenn die Cannabisbutter hergestellt wurde.

Braucht man einen Thermometer?

Ja, wir empfehlen die Verwendung eines digitalen Thermometers um sofort die Temperatur ablesen zu können und so die Temperatur genau überwachen zu können. Bei zu hohen Temperaturen riskieren Sie, dass Cannabinoide zerstört und die Butter schlecht wird.

Wie lange muss man die Cannabis-Butter in einem Schongarer erwärmen?

Sie erwärmen die Butter 4 Stunden lang im Schongarer mit decarboxyliertem Cannabis und 8 Stunden lang mit nicht decarboxyliertem Cannabis.

Kann man auch nur einen CANNABUTTER MAKER verwenden?

Ja, wenn Sie Ihre Cannabis-Butter nicht in einem Topf oder Schongarer herstellen möchten, können Sie einen Cannabutter-Maker verwenden, der auch als Cannabutter-Maschine bezeichnet wird. Beliebte Cannabutter-Maschinen auf dem heutigen Markt sind die Magic Butter Machine und die Levo Infusion Machine.

Welche Art (Sorte) von Cannabis sollte man verwenden?

Nun, jede Cannabis-Sorte kann verwendet werden. Je nach Sorte und Präferenz erhalten Sie ein unterschiedliches Endprodukt im Sinne vom Cannabinoid-Gehalt (THC, CBD, CBN, CBC. CBG etc.) 

 

Alle Teile der Cannabispflanze außer den Stängeln und Samen enthalten Cannabinoide, die in Butter übertragen werden können. Einige Pflanzenteile, wie die Blüten, enthalten mehr Cannabinoide als andere Teile, wie die Blätter.

Hier sind die beliebtesten Ausgangsprodukte zur Herstellung von Cannabutter

  • Hochwertige Cannabis-Blüten: Die Verwendung hochwertiger getrockneter & decarboxylierter Cannabisblüten ergibt eine potentere und stärkere Butter, da die Blüten eine hohe Konzentration an Cannabinoiden enthält.
  • Schnittabfall & Blätter: Die Verwendung aller Teile der Cannabispflanze ist für die Nachhaltigkeit von großer Bedeutung. Schnittabfall & Blätter enthalten unterschiedliche Mengen an Cannabinoiden. Da Blätter nicht annähernd so viele Cannabinoide enthalten wie die Blüten, sollten Sie mehr von Schnittabfall & Blätter verwenden, als Sie Blüten verwenden würden.
  • Kief: Die feine, pulverförmige Substanz, die sich am Boden eines Grinders ansammelt, enthält die Harzdrüsen, die die meisten Cannabinoide aus den Trichomen von Cannabis enthalten. Da Kief dadurch so Potent ist, sollten Sie in diesem Rezept möglicherweise weniger davon verwenden, je nachdem, welchen Effekt Sie suchen. Denken Sie daran, dass Sie Kief immer noch wie die Blüten decarboxylieren müssen.

Wie macht man Cannabis-Butter noch stärker?

Die Wirksamkeit des Endproduktes hängt direkt mit der Wirksamkeit der Cannabis-Sorte, mit der Sie die Butter herstellen, dem Decarboxylierung-Prozess, der verwendeten Menge und dem Herstellungsprozess zusammen.

Eine potentere Cannabis-Butter herstellen!

  • Wählen Sie hochwertige Cannabis-Blüten, die mehr% THC enthalten
  • Fügen Sie Kief oder Cannabiskonzentrate wie Destillat oder Cannabisöl hinzu
  • Verwenden Sie mehr Blüten (eine Erhöhung von 30 auf 60 Gramm oder mehr)
  • Verwenden Sie weniger Butter (von 450 Gramm auf 250 Gramm verringert)

Wie weiß man wie Potent die fertige Cannabis-Butter ist?

Es ist sehr schwierig, die Wirksamkeit hausgemachter Cannabis-Butter abzuschätzen, wenn Sie die prozentualen Konzentrationen von THCA, THC oder CBDA, CBD in dem Ausgangsmaterial nicht kennen.

 

Wenn Sie die prozentuale Konzentration des Ausgangsmaterials kennen (die Sorte kennen), können Sie einen Online-Rechner verwenden, um die Wirksamkeit des Endprodukts zu ermitteln.

 

Auch hier hängt die Wirksamkeit von der Stärke der Blüte ab, mit der man die Butter herstellt. Wenn Sie keine Ahnung haben, wie stark das Ausgangsmaterial ist, beginnen Sie am besten mit einer sehr niedrigen Dosis, wenn Sie das fertige Produkt zum ersten Mal konsumieren, um besser zu verstehen, wie stark das Produkt ist und wie Sie sich dabei fühlen.

Ist die grüne Farbe der Butter wichtig?

Cannabis Butter Grün

Nein, die Farbe steht in keiner Korrelation mit der Potenz. Eine sehr grüne Butter ist einfach eine Cannabisbutter, die viel Chlorophyll enthält, die grüne Farbe, die auch aus der Pflanze extrahiert wurde.

 

Sie wird wahrscheinlich grüner sein, wenn Sie die Butter mit Schnittabfällen und Blätter machen, und je frischer die Blüten sind, desto grüner wird sie auch werden.

Was sollte man zum Abseihen verwenden?

Um Ihre Cannabisbutter abzuseihen, empfehlen wir immer, etwas zu verwenden, das lebensmittelecht ist. Wir verwenden einen großen Papierfilter oder ein ungebleichtes Käsetuch und ein feinmaschiges Sieb.

 

Wir empfehlen nicht, etwas zu verwenden, das nicht lebensmittelecht ist, wie Strumpfhosen.

Tipps zur Dosierung von Cannabis-Butter

Die Wirksamkeit der Butter hängt von vielen Faktoren ab, von wie lange und erwärmt wurde bis zur Wirksamkeit des Ausgangsmaterials und der Decarboxylierung. Auch die Sorte des verwendeten Cannabis (Indica, Sativa & Hybride) kann ein Faktor sein.

 

Um die Wirksamkeit des fertigen Produkts zu testen, verteilen Sie ¼ oder ½ Teelöffel auf einem Snack und Prüfen Sie nach einer Stunde, wie sich diese Dosis auf Sie auswirkt. Verringern oder erhöhen Sie die Dosis nach Wunsch. Sie können diese personalisierte „Standard“ -Dosis dann als Basis für Ihre Rezepte verwenden.

 

Dazu passende Beiträge und Anleitungen:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen