Cannabis Anbau auf Erde

Cannabis Anbau auf Erde

Der beste Weg, um einen erfolgreichen Start für den Cannabis Anbau zu gewährleisten ist, indem sie Ihre Pflanzen mit großartiger Erde versorgen. Sie müssen nicht nur hochwertige Erde kaufen, sondern Sie müssen diese auch mit der richtigen Ausrüstung vorbereiten. Dies gilt für Pflanzen im Innen- und Außenbreich gleichermaßen. Damit können Sie Ihren Pflanzen einen gesunden Start geben, mit guter Erde zu erschwinglichen Preisen.

 

Viele Züchter bevorzugen es, ihre Pflanzen mit Hydroponik-Systemen anzubauen. Weil es die Absorption von Nährstoffen der Marihuana Pflanzen verbessert, was sich wiederum auf das Wachstum der Pflanzen auswirkt. Obwohl diese Systeme es den Pflanzen ermöglicht sehr schnell zu wachsen, sind die Anschaffungskosten relativ hoch und es erfordert außerdem ein höheres Maß an Fachwissen. 

 

Da dieser Artikel für Anfänger gedacht ist, werden wir uns stattdessen den kalten, harten Grundlagen widmen. Oftmals entscheiden sich auch Veteranen, bei den Grundlagen zu bleiben, da diese so effektiv sind. Lesen Sie weiter um mehr über Marihuana-Anbau auf Erde zu erfahren:

Warum auf Erde anbauen?

Cannabis auf Erde anbauen

Der Boden bzw. die Erde ist aus Gründen wichtig, die jenseits davon sind, die Ihnen Anfangs in den Sinn kommen könnten.

  • Es bewahrt Pflanzen davor, bei rauem Wetter weggespült oder weggeweht zu werden.
  • Es transportiert Wasser und Nährstoffe zu den Pflanzen-Wurzeln. 

Eine hochwertige Erde sollte eigentlich in der Lage sein, eine große Menge an Wasser zu speichern, welche mehrmals das Gewicht des Bodens beträgt.

 

Anstatt das Wasser abzulassen, sollte ein guter Boden es für eine gewisse Zeit halten, bevor es verdunstet. Dies dient dazu, den Wurzeln der Pflanze die besten Voraussetzungen zu bieten um das Wasser zu absorbieren.

 

Ein guter Boden sollte die gleiche Textur haben, egal ob er nass oder trocken ist - und diese Textur sollte locker sein. Gleichzeitig sollte dieser dicht genug sein, um Wurzeln halt zu geben ohne dass er für Luft- und Wurzelwachstum undurchdringlich wird.

 

Wenn Ihre Pflanze in schlechtem Boden steckt, wird sie verkümmern und Sie werden nicht die gleiche Ernte erzielen, als wenn sie in einer hochwertigen Erde wachsen würden. 

 

Wie Sie sehen können, ist die Erde für jeden Aspekt des Lebens einer Cannabis Pflanze extrem wichtig. Ob es um die Keimung, Verpflanzung oder einfach nur um das Wachstum geht. Ihre Pflanzen brauchen den besten Boden, den Sie ihnen anbieten können.

Die besten Erde Ergänzungen

Als erstes werden Sie wahrscheinlich Torfquellballen kaufen. Sie haben eine zylindrische Form und sind von einem Netz umgeben und bieten Ihren Pflanzen die Möglichkeit für einen guten Start. Sie sind in jedem Gartenzentrum zu finden, und kommen teilweise sogar mit kleinen Extras wie einem kleinen Gewächshaus.

 

Alles was Sie tun müssen ist, eine loch-ähnliche Vertiefung an der Oberseite zu schaffen. Diese Einkerbung sollte nur einen ca. 1 cm tief sein. Sie können diese mit einem Kugelschreiber machen.

 

Danach legen Sie einen Hanfsamen hinein und bedecken Sie das Loch mit etwas Erde.

Diese Torfquellballen oder auch Jiffys genannt nehmen schnell Wasser auf, aber Wasser verdunstet auch schnell. Also halten Sie ein Auge darauf um sicherzustellen, dass immer genug Wasser zur Verfügung steht.

 

Hinweiß:

  • Achten Sie darauf das die Torfquellballen stets feucht sind. Aber übertreiben Sie es nicht, sie sollten nämlich nicht in Wasser schwimmen! 
  • Manchmal sind Torfquellballen etwas schwerer zu finden. Was nicht weiter schlimm ist - Blumenerde wird auch den Zweck erfüllen. Torfquellballen oder Jiffys sind im Grunde ein weniger teurer Keimlings-Starter, der den Cannabis Samen alles geben wird was sie brauchen, um ihren Lebenszyklus richtig zu starten. 

Eine weitere Option ist kompostierter Mist, der viel Nährstoffe enthält. Mit dieser Form der Erde müssen Sie einfach den Samen einsetzen und sicherstellen, dass Sie ständig die Feuchtigkeit und Weichheit des Bodens aufrecht erhalten. Weil Blumenerde eine extrem dichte Textur hat, kann es leicht der Fehler passieren, die Erde zu kompakt und hart werden zu lassen. 

 

Weil Blumenerde die in den Geschäften erhältlich ist, oftmals für viele Züchter zu kompakt (dicht) ist, werden diese häufig in der örtlichen Erde oder Sand vermischt. Versuchen Sie es mit einer Hälfte Blumenerde und die andere Hälfte mit Bestandteilen wie Blatt Mulch, Gras Mulch, getrocknetem Torf Moos oder lokaler Erde und Sand).

 

Dies wird Ihren Pflanzen die Nährstoffe bieten die sie brauchen und Sie werden somit mehr für Ihr Geld erhalten. Es wird auch das Verklumpen reduzieren, an der Blumenerde meist leidet, so dass Ihre zärtlichen jungen Pflanzen ungehindert ihre Wurzel ausbreiten können.

Wie Sie Ihre eigenen Erde herstellen können

Wenn Sie einen Bauernhof haben, oder in der Nähe eines Bauernhofes wohnen, oder jemand sind der gerne Kompost macht, können Sie ganz einfach Ihren eigene Erde herstellen.

 

Darüber hinaus, wird die Erde gleichermaßen oder sogar wahrscheinlich nahrhafter und reicher an Nährstoffen sein als der fertige Erde aus dem Gartencenter.

 

Wenn Sie auf einem Bauernhof leben, wissen Sie bereits über die nahrhaften Eigenschaften von Tierdünger. Sie können jeden Dünger von Kühen und Schweinen verwenden, besonders wenn Sie ihn für mehr als ein Jahr reifen lassen.

 

Auch wenn Sie fünfzig Prozent Sand hinzufügen, wird diese Mischung Ihre Pflanzen mit allen Nährstoffen, die sie benötigen versorgen, um in ihren frühen Stadien des Wachstums problemlos zu gedeihen.

 

Sie können auch einen Oberboden von gewissen Firmen kaufen. Wenn dieser Oberboden schwarz ist und gesund erscheint, müssen Sie ihn nicht ändern - das wird so schon perfekt für Ihre Pflanzen funktionieren. 

Der beste Erde im Freien (Outdoor)

Der Boden wird weiterhin eine große Wirkung (ob positiv oder negativ) auf Ihre Pflanzen haben, lange nachdem sie gekeimt und sogar gereift sind.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen drinnen anbauen, haben Sie kein Problem, den Boden entsprechend zu wechseln.

 

Die Dinge werden ein bisschen schwieriger, wenn man im Freien anbaut, darum sollten Sie sorgfältig weiterlesen.

 

 

Eine Sache, die Sie fürs Freiland erzeugen tun können, ist, einen Boden zu verwenden, der reich ist und bereits vorbereitet worden ist, bevor Sie ihn zu Ihren Pflanzen hinzufügen.

 

Auch an Orten, die keinen hochwertigen Boden für Ihre Marihuana Pflanzen haben damit sie natürlich wachsen. Können Sie die Qualität des Bodens ändern, damit er perfekt an Ihre Bedürfnisse angepasst wird. Dies hat den zusätzlichen Vorteil der Sicherheit, da die meisten Behörden nicht in diesem Bereich sowieso nicht nach illegalen Marihuana-Bauernhöfen suchen werden.

Was ist  "Super Erde" ?

Es gibt eine andere Art von Boden, mit dem Spitznamen "Super Boden", welcher großartig ist für das Wachstum von gesunden Marihuana-Pflanzen – und man kann ihn sogar selbst machen. Die Idee dahinter ist, Kompost zu nutzen, um einen besseren Boden zu erhalten. Sie können den natürlich besten Boden für Marihuana, den Sie in der Natur finden können verwenden und die gleichen Qualitäten nutzt.

 

Sie werden auch in der Lage sein, ein bisschen zu entspannen, während Sie wachsen, da Sie nicht brauchen, um weiterhin Nährstoffe, um Ihre Pflanzen Tag für Tag. Stattdessen ist alles, was Sie tun müssen, Wasser hinzuzufügen. Dies ist eine organische Art, das Gleiche zu erreichen, dass böse Chemikalien ohnehin erreichen würden, während sie den Marihuana-Pflanzen erlaubten, die Art und Weise zu entwickeln, wie sie sich gedeihen ließen.

 

Der gesamte Prozess erfordert viel Forschung und Vorbereitung, aber es ist es nicht so schön wie Sie vielleicht denken. Machen Sie doch eine Online-Recherche (der gesamte Prozess ist zu lang und fortgeschritten, um ihn hier zu decken) und entscheiden Sie selbst, ob es eine gute Idee ist.

 

Es ist letztlich besser für Leute, die große Mengen an Marihuana anbauen, da es darum geht, ein riesiges Volumen an verschiedenen Böden und anderen Zutaten miteinander zu vermischen. Sie müssen es für eine volle Woche mischen, bis es als eine einzige Farbe zusammenkommt, und dann müssen Sie es ordnungsgemäß lagern, um den Kompostierungsprozess zu beginnen. Es sollte für einen Monat oder zwei, unter genau den richtigen Bedingungen gehalten werden.

 

Es gibt ein paar Dinge, die bei diesem Prozess schiefgehen könnten, wie z.B. die Präsenz von Ungeziefer oder anderen Schädlingen. Aber, Würmer sind ein nützliches Werkzeug, um die Bodenmischung gesund zu halten.

 

Wenn dieser ganze Prozess für Sie erschreckend, teuer und zeitaufwendig ist, können Sie einfach kaufen Subcool Super Soil. Dieser wird ein fast so gute Wirkung wie Ihre eigenen hausgemachten Super Böden haben. Dies ermöglicht es Ihnen, das gleiche Ergebnis zu haben, ohne sich dem Super Boden-Herstellungsprozess zu unterziehen.

 

 

Wenn Sie sich dafür entscheiden es doch zu versuchen, den Super Boden zu mischen oder zu kaufen, sollten Sie, die Hälfte Ihres Wachstumscontainers mit dem fertigen Produkt befüllen, und die andere Hälfte sollte normale Erde enthalten. Dies liegt daran, dass die riesige Menge an Nährstoffen im Super Boden, junge Pflanzen (oder Klone) verbrennen würde. Aber, bis die Wurzeln es durch den normalen Boden geschafft haben und die untere Schicht erreichen, sollten die Pflanzen reif genug sein, um einen so hohen Nährstoffgehalt zu ertragen.

Organische Erde

Ohne den extremen Prozess der Herstellung des Super Bodens, können Sie leicht andere Arten von organischen Böden herstellen, von denen Ihre Marihuana Pflanzen gleichermaßen profitieren werden.

 

Diese anderen Methoden werden nicht so viel Vorbereitung, Zeit, Geld und Raum erfordern. Am einfachsten können Sie organischen Boden mit einem organischen Nährstoff kombinieren. Wenn diese Nährstoffe flüssig sind, müssen Sie sehr vorsichtig sein, und Ihren pH-Werte regelmäßig überprüfen.