Cannabis Indoor Anbau Anleitung - Growguide zum Anbau von Cannabis in Innenräumen - Teil 2

Cannabis Indoor Anbau Anleitung Teil 2

Sie befinden sich auf der 2. Seite unserer Cannabis Indoor Anbau Anleitung. Viel Spaß beim Lesen und Studieren!


Zurück zu Teil 1 der Indoor Cannabis Anbau Anleitung

Inhaltsverzeichnis

Seite 1 - Teil 1 

  1. Einführung: Erfahren Sie, wie man Cannabis drinnen (Indoor) anbaut
  2. Wie lange dauert es, bis man konsumierbare Blüten hat?
  3. Cannabis Indoor Anbau Grundlagen
  4. Lichtbedarf: Cannabis braucht mehr Licht als die meisten Zimmerpflanzen
  5. Zwei Stadien im Leben einer Cannabispflanze: Vegetativ und Blütephase
  6. Männliche und weibliche Cannabispflanzen
  7. So erhalten Sie Samen oder Klone – Die Wahl der richtigen Sorte
  8. Stromverbrauch beim Indoor-Anbau
  9. Einrichtungskosten
  10. Aufbau & Zubehör
  11. Wählen Sie Ihren Growraum
  12. Die Wahl des Wuchsmediums
  13. Growlampen (Pflanzenlicht) oder Sonne
  14. Dünger & Nährstoffe
  15. Checkliste – Sind Sie bereit, mit dem Anbau zu beginnen?
  16. Starten Sie mit dem Cannabis (Indoor) Anbau
  17. Samen keimen lassen oder Stecklinge (Klone) pflegen
  18. Das vegetative Stadium - Wachstumsphase

Seite 2 - Teil 2

  1. Beleuchtungszyklen in der vegetativen Phase
  2. Tägliche Pflege im vegetativen Stadium (Wachstum)
  3. Einige Dinge, auf die Sie während Ihres ersten Anbaus achten sollten
  4. Wie oft werden die Pflanzen gegossen?
  5. Achten Sie auf die Temperatur im Growraum
  6. Was ist, wenn Sie auf Probleme stoßen?
  7. Pflanzenschulung (Training)
  8. Wie lange sollten Cannabispflanzen im vegetativen Stadium bleiben?
  9. Das produktive Stadium - Blütephase
  10. Geben Sie den Pflanzen viel Licht
  11. Vermeiden Sie Dünger mit zu viel Stickstoff während der Blüte
  12. Halten Sie den Nährstoffgehalt niedrig, wenn Sie sich der Ernte nähern
  13. Die Beherrschung des Milieus im Growbereich
  14. Die Ernte der reifen Cannabispflanzen
  15. Wann Sie Cannabis ernten sollten
  16. Ernten Sie nicht zu früh!
  17. Trimmen, Trocknen & Fermentieren
  18. Fermentierung: Wie man getrocknete Cannabisblüten fermentiert
  19. Tipps & Tricks für den Indoor Cannabisanbau

Beleuchtungszyklen in der vegetativen Phase

Im freien (Outdoor)

Lichtzyklus im Freien

Beim Outdoor-Anbau sollten Cannabispflanzen im Frühjahr ins Freie gepflanzt werden. Die beste Zeit dafür hängt davon ab, wo auf der Welt Sie leben, aber solange die Nächte kürzer als 12 Stunden und die Tage länger sind, sollte es eine gute Zeit dafür sein, Cannabis-Pflanzen ins Freie zu geben.

 

Wenn die Pflanzen zu früh ins Freie gegeben werden (während die Nächte zu lang sind), fangen die Pflanzen sofort an Blüten zu bilden, anstatt in der vegetativen Phase zu bleiben und weiterzuwachsen.

 

Stellen Sie daher sicher, dass die Tage lang genug sind, um das vegetative Wachstum zu unterstützen. Klone sollten etwa 2-3 Wochen später als Pflanzen aus Samen ins Freie gegeben werden, da sie anfälliger für eine frühe Blüte sind.

 

Die vegetative Phase ist der einfachste Teil des Anbaus im Freien, und solange Sie die Pflanzen mit viel Licht, den benötigten Nährstoffen und Wasser versorgen, sollten Ihre Pflanzen gedeihen.

 

Untersuchen Sie die Pflanzen regelmäßig und achten Sie genau auf Bissspuren oder andere Probleme wie Käfer, Raupen usw.

 

Im Freien wird die Zeit, die die Pflanze in der vegetativen Phase verbringt, von der Sonne und der Länge der Tage bestimmt. Pflanzen, die viel direktes Sonnenlicht bekommen, können im Laufe eines Sommers zu Bäumen heranwachsen.

 

Wenn die Tage im Spätsommer oder Herbst kürzer werden, wechselt Ihr Cannabispflanze automatisch von selbst in die Blütephase.

Drinnen (Indoor)

Beleuchtungszyklus drinnen

Beim Indoor-Anbau kann man theoretisch die Cannabispflanzen so lange oder so kurz in der vegetativen Phase halten, wie man möchte, indem den Pflanzen mindestens 18 Stunden Licht pro Tag zur Verfügung gestellt werden. Dies wird normalerweise erreicht, indem die Growlampen mit einer Zeitschaltuhr gesteuert werden.

 

Im Gegensatz zum Anbau im Freien haben Sie beim Indoor-Anbau mehr Kontrolle über die endgültige Größe und Form ihrer Pflanze.

 

Ein täglicher Beleuchtungszyklus von 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit, lässt Cannabis denken, dass es Sommer (Wachstumszeit) ist. Solange Cannabispflanzen mehr als 18 Stunden Licht pro Tag bekommen, bleiben sie im vegetativen Stadium und erzeugen Blätter und Stängel.

 

Beim Indoor-Anbau wendet man in der vegetativen Phase von Cannabis normalerweise entweder einen 18/6- oder 24/0-Beleuchtungszyklus an.

  • 18/6 bedeutet jeden Tag 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit.
  • 24/0 bedeutet jeden Tag 24 Stunden Licht ohne Dunkelheit.

Einige Leute lassen ihre Growlampen während dieser Phase 24 Stunden lang an, während andere die Lampen nach einem Beleuchtungszyklus steuern, bei dem sie jeden Tag 18 Stunden an und 6 Stunden ausgeschalten sind.

Beleuchtungszyklus 24-0 oder 18-6

Welcher Beleuchtungszyklus ist besser?

 

Die Antwort hängt davon ab, welchen Züchter Sie fragen, und kann sogar von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich sein.

  • Die meisten Cannabissorten geht es gut, wenn Sie ihnen 24 Stunden Licht pro Tag in der vegetativen Phase geben und werden gedeihen.
  • Einige andere Sorten gedeihen jedoch besser, wenn Sie ihnen „nur“ 18 Stunden Licht pro Tag in der vegetativen Phase geben (und Sie sparen auch Strom).  

Wenn die Stromkosten ein Problem darstellen, sollten Sie einen 18/6-Beleuchtungszyklus in Betracht ziehen, um die Stromkosten niedriger zu halten. Dies ermöglicht auch, die 6 Stunden Dunkelheit zu nutzen, um den Growraum zu kühlen.

 

Wenn Ihr Growraum zu bestimmten Tageszeiten zu heiß wird (durch Tagestemperaturen außerhalb), können Sie die 6 Stunden Dunkelheit, den Sie den Pflanzen einmal am Tag geben (muss nicht in der Nacht sein) so einstellen, dass sie während der Zeit stattfinden, in der die Tageshöchsttemperaturen herrschen.

 

Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Cannabis-Sorten schneller wachsen, wenn sie während der vegetativen Phase 24 Stunden Licht erhalten.

cannabis beleuchtet
  • Es gibt Züchter, die der Meinung sind, dass Cannabispflanzen einige Zeit ohne Licht (eine dunkle Phase) brauchen, um optimal wachsen zu können.
  • Andere glauben wiederum, dass die zusätzlichen Lichtstunden besser sind, da sie den Pflanzen ein etwas schnelleres Wachstum in der vegetativen Phase verleihen.  

Viele Züchter scheinen sich jedoch darin einig zu sein, dass Autoflowering (Ruderalis) Sorten am schnellsten wachsen, wenn sie nur 18 Stunden Licht pro Tag erhalten.

 

Wenn Sie also Autoflowering-Sorten anbauen, sollten Sie einen 18/6 Beleuchtungszyklus in Betracht ziehen.

 

Wir persönlich verwenden den 18/6 Beleuchtungszyklus (18 Stunden Licht, 6 Stunden Dunkelheit) für alle unsere Pflanzen während der vegetativen Phase. Es ist einfach und unsere Cannabispflanzen wachsen schnell und gesund.

 

Einige empfindliche Sorten und Autoflowering Sorten scheinen durch eine 24-Stunden-Lichtperiode gestresst zu werden, und wir sind der Meinung, dass viele Sorten mit einer kühlen, dunklen Periode jeden Tag gesünder wachsen.

 

Erfahren Sie mehr zum Thema Licht und Beleuchtung für Cannabis hier:

Tägliche Pflege im vegetativen Stadium (Wachstum)

Tägliche Pflege im vegetativen Stadium (Wachstum)

In der vegetativen Phase ist Ihre Aufgabe einfach. Cannabispflanzen wachsen schnell und sind in der vegetativen Phase zäh.

 

Um Ihre Pflanzen glücklich und gesund zu halten, müssen Sie Folgendes tun: 

  • Wasser bereitstellen – Gießen Sie die Pflanzen, wenn sich die oberen Zentimeter der Erde trocken anfühlen. Achten Sie bei Behältern darauf, dass das Wasser unten ungehindert abfließen kann (Abflusslöcher). Beim Hydroponischen Anbau wird es immer viel Wasser geben. 
  • Nährstoffe – Wenn Sie Nährstoffe zuführen (düngen), beginnen Sie bei der Verwendung mit der halben der angegebenen Dosis und erhöhen Sie nur bei Bedarf die Dosis. Geben Sie einfach die halbe der angegebenen Dosis zu Ihrem Gießwasser hinzu, bevor Sie es den Pflanzen geben oder in das Reservoir (Hydro) geben. Achten Sie auf den pH-Wert im Gießwasser nach der Verabreichung des Düngers (Thema pH-Wert im Abschnitt 1). 
  • Sorgen Sie für genügend Licht – Halten Sie die Pflanzen in der Sonne oder verwenden Sie Ihre Growlampe wie angegeben. Schalten Sie einfach die Growlampe ein, steuern Sie den Beleuchtungszyklus mittels Zeitschaltuhr und halten Sie den empfohlenen Abstand zu der Spitze Ihrer Pflanzen ein. Pflanzen im Freien werden weiter vegetieren, bis die Tage beginnen, kürzer zu werden. Indoor-Pflanzen bleiben im vegetativen Stadium, solange sie 18 Stunden Licht pro Tag bekommen. 
  • Nicht zu kalt, nicht zu heiß – Cannabispflanzen im vegetativen Stadium bevorzugen eine angenehme Raumtemperatur oder etwas wärmer. Zwischen 20 und 30°C ist in Ordnung (Ideal wären 24°C). Vermeiden Sie nach Möglichkeit eine niedrige Luftfeuchtigkeit in der vegetativen Phase (unter 40 %). Achten Sie darauf, das die Pflanzen nicht Temperaturen unter 10 °C ausgesetzt werden. 
  • Luftzirkulation – Stellen Sie sicher, dass ihre Pflanzen ständig frische Luft erhalten, damit sie das CO₂ erhalten, das sie zum Wachsen benötigen. Sorgen Sie dafür, dass die Luft in Bewegung bleibt, es keine heißen Stellen gibt und sich die Blätter immer etwas bewegen / rascheln. Im Freien sollten Sie vielleicht einen Windschutz aufstellen, wenn es zu windig wird, damit die Pflanzen nicht herumgewirbelt werden.

Lesen Sie hier zum Thema Pflege der jungen Cannabispflanzen unseren Leitfaden:

Einige Dinge, auf die Sie während Ihres ersten Anbaus achten sollten:

  • Seltsame Färbung oder Flecken an den Blättern. Es ist normal, dass einige ältere und die unteren Blätter gelb oder braun werden und sterben, wenn die Pflanze reift. Es ist auch normal, dass sich alle Blätter in den letzten ein bis zwei Wochen vor der Ernte gelb färben, da die Pflanze Stickstoff aus den Blättern in die reifenden Blüten zieht. Abgesehen von diesen Ausnahmen sollten die Blätter während der gesamten vegetativen Phase (optimalerweise) immer grün und gesund aussehen.
  • Halten Sie Ausschau nach Blättern auf der Pflanze, die alle paar Tage mit einer Rate von mehr als ein paar Blättern abfallen, sich zusammenrollen oder absterben. Wenn die Pflanze mehr Blätter verliert, als sie neue bekommt, wissen Sie, dass es ein Problem gibt.
  • Jede Art von faulem oder schlechtem Geruch weist oft auf Bakterien, Schimmel oder Fäulnis hin. Untersuchen Sie Ihr Anbau-System und die Pflanzen, um zu sehen, ob Sie die Quelle des schlechten Geruchs ausfindig machen können.
  • Achten Sie auf Anzeichen von Schimmel auf der Blüten oder Blättern. Wenn Sie etwas auf den Blättern oder Blüten sehen, das nicht wie Trichome aussieht, sehen Sie möglicherweise die ersten Anzeichen von Schimmel. Ein gewöhnlicher Schimmelpilz (Mehltau) sieht auf den Blättern wie weißes Pulver aus und ist als „Echter weißer Mehltau“ bekannt.
  • Achten Sie auf ein „Strecken“ der Pflanze oder wenn die Pflanze sehr groß wird und viel Platz zwischen den Knoten (Nodien) hat, anstatt buschig zu werden und viele Blätter zu bekommen. Dies weist normalerweise darauf hin, dass die Pflanze mehr Licht benötigt und versucht, nach Licht zu streben.
  • Achten Sie auf Anzeichen von Ungeziefer, einschließlich Schleimspuren, Eiern, Flecken usw.
  • Achten Sie auf andere Anzeichen, dass die Pflanze nicht kräftig und gesund wächst.

Machen Sie sich nicht um jede Kleinigkeit Sorgen, aber wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Pflanze irgendein Problem hat, versuchen Sie herauszufinden, was es ist, und beheben Sie es so schnell wie möglich! Oft kann ein Problem behoben werden, wenn es in den frühen Stadien erkannt wird, und wirkt sich nicht auf den Ertrag aus.

 

Hier finden Sie unseren Bereich über Mangelerscheinungen, Krankheiten & Schädlinge bei Cannabis:

Wie oft werden die Pflanzen gegossen?

cannabispflanze wird gegossen

Sämlinge (aus Samen gezogene Pflanzen) verbrauchen anfangs weniger Wasser, bis sie ein kräftiges Wurzelsystem entwickelt haben und beginnen schneller zu wachsen.

 

Besonders wenn junge Pflanzen in einem großen Behälter sind, sollten Sie es vermeiden, ihnen zu viel Wasser auf einmal zu verabreichen.

 

Wenn die Pflanzen schneller wachsen, verbrauchen Sie mehr Wasser und Sie können Ihnen mehr Wasser geben. Sobald die Pflanzen regelmäßig neue Blätter und Stängel entwickeln, beginnen Sie mit der unten beschriebene Bewässerungs-Technik.

 

Gießen Sie die Pflanzen, wenn sich die Erde von der Oberfläche bis ca. 1 cm Tiefe trocken anfühlt. 

Wann man Cannabis gießt:

  • Warten Sie, bis die Oberseite des Wuchsmediums (Erde, Kokos etc.) etwa 1 cm tief trocken ist (stechen Sie einfach mit Ihrem Finger ein Loch in die Erde und sehen Sie, ob es sich trocken anfühlt).
  • Gießen Sie Ihre Pflanzen, bis Sie sehen, dass mindestens 20 % des Wassers unten aus dem Topf fließen (Ablaufwasser) Gehen Sie zurück zu Schritt 1.

Hinweis: Wenn es lange dauert, bis das Wasser unten herauskommt, oder wenn Töpfe länger als 5 Tage brauchen, um vor dem nächsten Gießen auszutrocknen, haben Sie möglicherweise tatsächlich ein Problem mit dem Abfluss (der Drainage). Kontrollieren Sie die Abflusslöcher des Topfes.

 

Einige Züchter heben einfach nur den Topf an, um zu entscheiden, wann Sie Ihre Pflanzen gießen (warten Sie im Grunde, bis sich der Topf „leicht“ anfühlt, wenn die Pflanzen das gesamte Wasser verbraucht haben). Was für Sie besser funktioniert, müssen Sie selbst entscheiden.

 

Erfahren Sie hier mehr über die Bewässerung von Cannabis:

Achten Sie auf die Temperatur im Growraum

cannabis anbau temperatur messung

Cannabispflanzen im vegetativen Stadium bevorzugen eine angenehme Raumtemperatur oder etwas wärmer (20-30°C).

 

Vermeiden Sie nach Möglichkeit eine niedrige Luftfeuchtigkeit (unter 40 %) in der vegetativen Phase. 

  • Achten Sie darauf, immer die Temperatur zu überprüfen, die Ihre Pflanzen im Growraum erfahren.
  • Überprüfen Sie die Temperatur direkt unter der Lampe, wo sich die Spitzen Ihrer Pflanzen befinden.
  • Wenn sich die Temperatur nach 10 Sekunden zu heiß für Ihre Hand anfühlt, ist es zu heiß für Ihre Cannabispflanze und Sie müssen Maßnahmen ergreifen, um die Temperatur zu senken.

Wenn es sich nur um eine heiße Stelle handelt, können Sie kleine Ventilatoren verwenden, um die Wärme zu verteilen und für eine gute Luftzirkulation im Raum zu sorgen.

 

Cannabispflanzen können niedrige Temperaturen nicht vertragen. Bei Temperaturen um 10 °C kommt das Wachstum der Pflanze zum Stillstand. Temperaturen unter 10 °C können die Pflanze töten.

 

Wenn Pflanzen also in einem kalten Bereich (z. B. einem Keller) gehalten werden, ergreifen Sie Maßnahmen, um zu verhindern, dass die Pflanzen oder Wurzeln zu kalt werden. Growlampen helfen, die Pflanze warmzuhalten, aber stellen Sie sicher, dass die Unterseite der Pflanzen einen Schutz gegen alles hat, was zu kalt sein könnte.

 

Erfahre mehr über die Temperatur im vegetativen Stadium von Cannabis: 

Was ist, wenn Sie auf Probleme stoßen?

Was ist, wenn Sie auf Probleme stoßen?

Es ist wichtig, Ihren persönlichen Garten während Ihrer ersten paar Grows genau im Auge zu behalten. Es ist unvermeidlich, dass Sie irgendwelche Fehler machen oder irgendwelche Probleme mit Ihren Pflanzen bekommen.

 

Kein Grower hat jemals einen „perfekten“ Anbau.

 

Ein guter Züchter behält seine Pflanzen immer genau im Auge, damit er Probleme erkennen und beheben kann, bevor die Pflanze dauerhaft geschädigt wird.

 

Es ist in Ordnung, Fehler zu machen. Reagieren Sie so schnell wie möglich und beheben Sie Fehler und Probleme.

 

Cannabis-Pflanzen sind sehr widerstandsfähig, besonders im vegetativen Stadium. Solange Sie Probleme beheben, die ihnen schädigen, erholen sie sich normalerweise schnell. Probleme oder Nährstoffmängel, die bei Cannabis in der vegetativen Phase auftreten, haben keine großen Auswirkungen auf die Blüte, solange die Probleme sofort behoben werden.

 

Hier ist eine Liste von Problemen, Symptomen und Problemlösungen:

Pflanzenschulung (Training)

Pflanzenschulung (Training) bei Cannabispflanzen

Pflanzentraining ist nicht entscheidend für den Erfolg. Sie können Cannabispflanzen erfolgreich ernten, ohne mit Ihnen ein Training durchgeführt zu haben. Aber ein Pflanzentraining ist entscheidend, um die besten Erträge mit Ihren Growlampen zu erzielen.

  • Durch ein Training der Cannabispflanze können Sie die von Natur gegebene Wachstumsstruktur, welche für das Leben im Freien unter der Sonne optimiert ist, auf eine Struktur ändern, welche für einen Growraum und Growlampen optimiert ist.
  • Im Freien möchten Sie die Pflanzen eventuell darauf trainieren, kurz und breit zu wachsen, damit sie außer Sichtweite bleiben und gleichzeitig einen hohen Ertrag produzieren. 
  • Die beste Zeit, um eine Cannabispflanze zu trainieren, ist in der vegetativen Phase. Es gibt nur wenige Pflanzenschulungen, die man in der Blütephase durchführen kann. 
  • Wenn Sie also besondere Anforderungen bezüglich den zu verwendenden Growraum haben, sollten Sie unbedingt lernen, wie Sie Ihre Pflanzen trainieren, bevor sie zu groß werden!

Als Züchter haben Sie die Kontrolle über die endgültige Größe und Form. Pflanzentrainingstechniken ermöglichen es Ihnen, eine Cannabispflanze zu erschaffen, die so wächst, wie Sie es möchten.

 

Gängige Pflanzenschulung & Trainingstechniken bei Cannabis:

Egal wie gut Sie Ihre Pflanzen schulen, einige Wachstumsmuster werden von den Genen der Pflanze bestimmt, besonders in der Blütephase. Sie können die Genetik bestimmen, indem Sie sich entscheiden, mit einer guten Sorte zu beginnen.

 

Pflanzentraining gibt Ihnen die Werkzeuge an die Hand, die Sie benötigen, damit Ihre Pflanze so wächst, wie Sie es möchten, um die bestmöglichen Erträge erzielen.

Wie lange sollten Cannabispflanzen im vegetativen Stadium bleiben?

Cannabispflanzen im vegetativen Stadium

Beim Indoor-Anbau hängt die Zeit, die Ihre Pflanze in der vegetativen Phase bleiben muss, davon ab, wie groß Ihre endgültige Pflanze werden soll. Je länger Ihre Pflanze in der vegetativen Phase bleibt, desto größer wird sie.

 

Einige Leute lassen ihre Cannabispflanzen in die Blüte übergehen, wenn sie kaum mehr als ein Sämling sind, während andere die Pflanzen mehrere Monate in der vegetativen Phase halten, und am Ende (nach der Blüte) eine große Pflanze erhalten.

 

Eine Cannabispflanze kann praktisch für immer in der vegetativen Phase bleiben, und Pflanzen können jahrelang in der vegetativen Phase gehalten werden, wenn sie jeden Tag genügend Licht erhalten. Auf diese Weise bewahren sich Züchter oft gute Genetik, indem sie sich eine „Mutterpflanze“ in der vegetativen Phase halten und bei Bedarf Klone von der Pflanze entnehmen.

Cannabis verschiedene Größen in der vegetativen Phase

Viele Indoor-Grower glauben, dass es besser ist, viele kleinere Pflanzen zu züchten und öfter zu ernten, als große Pflanzen zu haben und seltener zu ernten.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen kleiner haben wollen, werden Sie sie für kürzere Zeit in der vegetativen Phase halten wollen. Wollen Sie, dass Ihre endgültige Pflanze(n) größer werden, dann lassen Sie sie können in der vegetativen Phase. Die Zeit, in der die Pflanzen in der vegetativen Phase verbringen, bestimmt zu einem großen Teil die endgültige Größe der Pflanze(n).

 

Faustregel: Lassen Sie die Pflanzen so lange in der vegetativen Phase, bis sie die Hälfte der von Ihnen gewünschten endgültigen Größe haben.

 

Cannabispflanzen verdoppeln noch meistens ihre Größe in der Blütephase. Die Menge an der Ausdehnung in der Blüte hängt von der Sorte ab, weshalb es wichtig ist, eine Sorte auszuwählen, die Ihren Bedürfnissen entspricht.

 

Angaben in der Sortenbeschreibung:

  • Klein – dehnt sich nach dem Wechsel in die Blütephase normalerweise weniger als doppelt so hoch aus
  • Durchschnittlich – kann sich nach dem Wechsel in die Blütephase in der Höhe verdoppeln
  • Groß – kann sich nach dem Wechsel in die Blütephase in der Höhe verdoppeln oder verdreifachen

Lesen Sie hier unseren dedizierten Leitfaden zur vegetativen Phase von Cannabis:

  • Das Vegetative Stadium - Wachstumsphase Cannabis

Das produktive Stadium - Blütephase

cannabispflanze in der blütephase

Die „Blütephase“ von Cannabis ist, wenn die Pflanzen beginnen, Blüten (Knospen) zu bilden, und die männlichen Pflanzen sich durch das Bilden von Pollensäcken offenbaren, die wie kleine Kugeln aussehen.

 

Die Pflanzen werden als Reaktion auf die Menge an Licht, die sie jeden Tag bekommen, mit der Blüte beginnen. Solange die Cannabispflanzen jeden Tag eine mindestens 12-stündige Dunkelperiode erhalten, bleiben die Pflanzen bis zur Ernte in der Blütephase.

 

In der Blütephase offenbaren Ihre Cannabispflanzen ihr Geschlecht. Bei männlichen Pflanzen wachsen „Pollensäcke“ (sehen aus wie Weintrauben) und bei weiblichen Pflanzen wachsen feine weiße Härchen (Stempel) Nodien (Blattachseln) der Pflanze.

 

So sehen Cannabis-Vorblüten bei männlichen und weiblichen Pflanzen aus:

Oben weiblich unten männlich

Folgendes finden Sie in diesem Abschnitt über die Blütephase von Cannabis:

  • Wann beginnt die Blüte?
  • Anfänglicher Wachstumsschub – Die Streckung in der Blüte“
  • Blütenwachstum (und wie man die Erträge steigert)
  • Wann man die Pflanzen ernten soll
  • Trimmen, Trocknen und Fermentieren

Wann beginnt die Blüte?

cannabis blüte im freien

Im freien (Outdoor)

 

Wenn Sie im Freien anbauen, beginnt die Cannabispflanze natürlich dann zu blühen, wenn die Tage kürzer werden. Was meistens Anfang August bis Ende August ist.

 

Stellen Sie sicher, dass Pflanzen während der Nacht kein Licht bekommen.

 

Wenn die Dunkelphase nachts unterbrochen wird (z. B. durch Scheinwerfer, Straßenlaternen usw.), beginnt die Pflanze möglicherweise nie mit der Blüte oder kehrt in die vegetative Phase zurück, wenn sie bereits mit der Blüte begonnen hat.

 

Pflanzen, die während der Dunkelphase Licht bekommen, können sich sogar in einen Zwitter verwandeln, eine Pflanze mit sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechtsteilen (Blüten), was Sie nicht wollen. 

cannabis blüte indoor

Drinnen (Indoor)

 

Indoor-Züchter müssen die Growlampen mittels Zeitschaltuhr auf 12 Stunden an und 12 Stunden aus stellen, damit die Cannabis-Pflanzen die Blütephase beginnen können. Dies wird normalerweise erreicht, indem Sie Ihren den Timer (Zeitschaltuhr) auf einen 12-12-Beleuchtungszyklus ändern, sodass sich die Lichter automatisch für 12 Stunden am Tag ausschalten.

 

Sie können so ziemlich jede Zeit als den neuen „Morgen“ auswählen,. Wenn Sie Probleme mit der Temperatur durch Ihre Growlampen haben, kann es auch einfacher sein, den Growraum kühl zu halten, wenn die Lampen nur nachts eingeschaltet werden.

 

Wenn Sie von der vegetativen Phase zur Blütephase wechseln, ist es am wichtigsten sicherzustellen, dass die Pflanzen jeden Tag 12 Stunden völlig ununterbrochene Dunkelheit erhalten.

 

Wenn Sie den Beleuchtungszyklus beim Indoor-Anbau ändern, „denken“ Ihre Pflanzen, dass der Winter naht, weshalb sie anfangen, Blüten zu bilden. Achten Sie genau wie bei Pflanzen im Freien darauf, dass die Pflanzen während ihrer 12-stündigen Dunkelphase kein Licht abbekommen.

 

Lichtlecks können während der Blütephase ein großes Problem darstellen. Wenn Sie keine konsistenten Nachtperioden einhalten, kann es sein, dass die Pflanzen aufhören zu blühen und in das vegetative Stadium zurückkehren oder sich sogar in einen Hermaphroditen verwandeln. 

cannabis zwitter

Ein Hermaphrodit oder „Zwitter“ ist eine Pflanze mit männlichen und weiblichen Geschlechtsteilen (was Sie nicht wollen).

 

Diese Pflanzen können sich selbst bestäuben, wodurch sich qualitativ minderwertige Blüten entwickeln.

 

Wenn Sie Ihre Pflanzen während ihrer Dunkelphase besuchen müssen, holen Sie sich am besten grünes Licht entweder von einem Gartencenter oder einem Baumarkt, um Ihre Pflanzen während ihres „Schlummers“ nicht zu stören.

 

Der Grund, warum ein grünes Licht nachts funktioniert, liegt darin, dass Pflanzen grünes Licht zurück reflektieren, anstatt es zu absorbieren (daher ihre grüne Farbe).

 

Phytochrom, die Fotorezeptoren, die Cannabis verwendet, um zu bestimmen, ob es „Tag“ oder „Nacht“ ist, reagiert nicht auf das grüne Lichtspektrum. Daher ist ein grünes Licht für die Pflanzen so gut wie „unsichtbar“ und beeinflusst ihre Dunkelphasen nicht.  

 

Die Blütephase ist einer der aufregendsten Abschnitte während des Cannabisanbaus, aber es ist auch die härteste Phase für Cannabis. Während des Blühens sind Pflanzen anfälliger für Probleme, zum Beispiel wird die Pflanze während der Blütephase viel wahrscheinlicher an Nährstoffproblemen leiden, selbst wenn Sie alles genauso machen wie während der vegetativen Phase.

Es ist sehr wichtig, Probleme in der Blütephase im Auge zu behalten!

cannabis in früher blütephase

Wenn es in der vegetativen Phase ein Nährstoffproblem gibt, wird die Pflanze einfach weiter neue Blätter wachsen lassen, um die verlorenen Blätter zu ersetzen. Gegen Ende der Blütephase aber, hört die Pflanze ganz auf, neue Blätter zu bilden, während sie sich darauf konzentriert, große Blüten zu bilden.

 

Wenn die Blätter gegen Ende der Blütephase verbrannt wirken oder verfärbt sind, kann die Pflanze daher keinen Ersatz bilden und Sie werden bis zum Ende ihres Lebens mit den verbrannten oder verfärbten Blättern zu Recht kommen müssen.

 

Blätter, die nicht grün und gesund aussehen, absorbieren weniger Licht, daher ist es wichtig, so viele grüne und gesunde Blätter wie möglich zu haben, um in der Blütephase genügend davon zu haben, um große Blüten zu erzeugen. 

 

Wenn Sie jedoch gewisse Probleme erfahren, machen Sie sich nicht zu große Sorgen. Solange die Blüten intakt bleiben und Sie genügend Blätter haben, um sie bis zur Ernte zu bringen, werden Sie immer noch Blüten von erstaunlicher Qualität erhalten.

reife cannabisblüte mit gelben blättern

Und wenn Sie Cannabis anbauen, ist es VÖLLIG normal, dass während der letzten paar Wochen der Blütephase gelbe, absterbende, verfallende Blätter zu auftreten.

 

Da Ihre Pflanze während der Blütephase am höchsten/größten ist, kann es schwierig sein, der gesamten Pflanze in dieser Phase ausreichend Licht zuzuführen, insbesondere beim Anbau im Innenbereich.

 

Das ist nicht ideal, denn die Menge an Blüten, die Sie am Ende erhalten, ist direkt proportional zu der Lichtmenge, die die Pflanze während der Blütephase erhält. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass Sie Pflanzen in der vegetativen Phase richtig trainieren.

 

Wenn in der Blütephase ein Teil des grünen Blattwerks der Pflanze dunkel oder schattig erscheint, wissen Sie, dass die schattigen Bereiche nicht genug Licht bekommen. Es ist wichtig, dass Blätter und Blüten viel hellem Licht ausgesetzt sind, um sicherzustellen, dass die Blüten so groß wie möglich werden.

 

Blüten, die kein Licht bekommen, wachsen so gut wie gar nicht. Blüten, die tiefer an der Pflanze oder in der Mitte der Pflanze wachsen und wenig Licht und Luft ausgesetzt sind, neigen dazu, klein zu bleiben.

 

Für viele Anfänger ist es schwierig, geduldig zu sein und zu warten, bis die Pflanze erntereif ist.

Sie schneiden ihre Cannabispflanze vor Aufregung zu früh ab, was eine enorme Verschwendung ist, nachdem sie so lange mit der Pflege der Pflanze verbracht haben. Wir können dies jedoch voll nachvollziehen, da wir auch einmal Anfänger waren.

 

Sie sehen, dass Ihre Pflanze Blüten entwickelt, und es kann verlockend sein, diese so schnell wie möglich ernten zu wollen. Wir fordern Sie auf, in dieser Phase geduldig zu sein. Ein paar Wochen des Anbaus können den Unterschied ausmachen, ob man eine Blüte mit halber Stärke oder eine mit voller Potenz bekommt, daher ist es wichtig, bis genau zum richtigen Zeitpunkt für die Ernte zu warten.

Anfänglicher Wachstumsschub - Die Streckung in der Blüte

cannabis streckung blüte

Wenn Cannabis die Blütephase erreicht, neigen verschiedene Sorten dazu, unterschiedlicher zu wachsen.

 

Wenn die Sorten gut aufeinander abgestimmt (ähnlich) sind, neigen sie dazu, sich etwa gleich stark zu strecken.

 

Einige Sorten wachsen sehr hoch, nachdem sie die Blütephase eingeleitet haben, und verdoppeln oder verdreifachen ihre Höhe.

 

Andere Sorten bleiben kurz und gedrungen, nachdem sie auf die Blüte umgestellt wurden, und dehnen sich möglicherweise überhaupt nicht viel aus.

 

Was ist für die „Streckung in der Blüte“ zu erwarten?

 

Angaben in der Sortenbeschreibung:

  • Klein – dehnt sich nach dem Wechsel in die Blütephase normalerweise weniger als doppelt so hoch aus
  • Durchschnittlich – kann sich nach dem Wechsel in die Blütephase in der Höhe verdoppeln
  • Groß – kann sich nach dem Wechsel in die Blütephase in der Höhe verdoppeln oder verdreifachen

Blüten-Standort freilegen

frei gelegte cannabisblüten

Eine Sache, die helfen kann, bessere Erträge zu erzielen, ist, den Blüten-Standort freizulegen und mehr Luft und Licht auszusetzen.

 

Einige Züchter stecken Blätter weg, während andere Blätter entfernen, die die Blüten bedecken.

 

Versuchen Sie, die Blüten so viel Licht und Luft wie möglich auszusetzen, aber vermeiden Sie es, die Pflanze zu beschädigen oder zu stark zu belasten.

 

Die Entlaubung (das Entfernen von Blättern) ist eine umstrittene Technik für den Cannabisanbau. Es ist wichtig, dass Neulinge die Pflanze nicht entlauben (Blätter entfernen), bis sie ihre erste Ernte hinter sich haben.

 

Obwohl das Entlauben helfen kann, Blüten freizulegen, ist es üblich, dass Neulinge zu viele Blätter entfernen, was den Ertrag später in der Blütephase beeinträchtigt. Cannabis verwendet Blätter, um Energie zu gewinnen, und wenn es nicht genug Blätter hat, wird es nicht in der Lage sein, genug Energie zu erzeugen, um damit das Wachstum der Blüten zu versorgen.

Geben Sie den Pflanzen viel Licht

viel licht für die pflanze

Wenn Sie Ihren Pflanzen die maximale Menge an Licht geben, verbessern Sie die Erträge, indem Sie Ihrer Pflanze mehr Energie zum Wachsen geben. Es ist jedoch wichtig, es nicht zu übertreiben, da zu viel Licht tatsächlich zu Lichtverbrennungen bei den Pflanzen führen kann.

 

Die ertragreichsten Cannabis-Growlampen für die Blütephase sind NDL-Growlampen und die neuen LED-Growlampen. Viele Züchter verwenden in der Blütephase eine Natriumdampflampen (NDL), um größere Erträge zu erzielen.

Vermeiden Sie Dünger mit zu viel Stickstoff während der Blüte

Es ist wichtig, während der Cannabis-Blütephase auf eine „Blüte“-Dünger-Formel umzusteigen, der tendenziell weniger Stickstoff und mehr Phosphor enthält. Nährstoffe, die für die vegetative Wachstumsphase hergestellt wurden, enthalten zu viel Stickstoff, was die Blütenentwicklung behindern kann.

 

Vermeiden Sie es also, Ihrer Pflanze in der Blütephase einen Standarddünger zu geben, insbesondere Nährstoffe mit hohem Stickstoffgehalt (Stickstoff ist die erste Mengenangabe mit (N) gekennzeichnet)

Halten Sie den Nährstoffgehalt niedrig, wenn Sie sich der Ernte nähern

Dünger Ende der Blüte Vorsicht

Einige Züchter scheinen zu denken, dass mehr Dünger automatisch mehr Blüten bedeuten.

 

Während Cannabispflanzen im ersten Monat nach dem Übergang zur Blüte viele Nährstoffe verbrauchen, werden die Cannabispflanzen langsam anfangen, immer weniger Nährstoffe zu benötigen, wenn sie sich der Ernte nähern.

 

Es ist eine gute Idee, etwa in der Mitte der Blütephase langsam damit zu beginnen, die Menge der zugeführten Nährstoffe, Stück für Stück zu verringern.

 

Viele Züchter „spülen“ auch ihre Pflanzen, indem sie ihnen in den letzten Wochen vor der Ernte einfach nur Wasser geben.

 

Indem Sie den Nährstoffgehalt während der zweiten Hälfte der Blütephase relativ niedrig halten, verhindern Sie eine Ansammlung von Nährstoffen in der Pflanze, die möglicherweise den Geschmack der Blüten beeinträchtigen oder eine ordnungsgemäße Entwicklung der Blüten verhindern könnte. Solange die Pflanze in den ersten 4-6 Wochen der Blüte keine Anzeichen von Nährstoffmängeln aufweisen, liefern Sie genügend Nährstoffe.

 

In Zeitschriften und im Internet werden fast immer blühende Cannabispflanzen abgebildet, die 2-4 Wochen vor der Ernte stehen. Dies liegt daran, dass die Blätter anfangen abzusterben und die Pflanzen nicht mehr so schön aussehen, wenn die Ernte näher rückt.

 

In den letzten 2-4 Wochen vor der Ernte ist es normal, dass die Blätter langsam absterben, genau wie die Blätter der Bäume im Herbst. Dies ist kein Zeichen dafür, die Nährstoffe erhöhen zu müssen; es ist ein natürlicher Teil des Alterungsprozesses der Pflanze, und die Blüten werden bis zur Erntezeit weiter reifen.

Die Beherrschung des Milieus im Growbereich

cannabis milleu

In der vegetativen Phase neigen Cannabispflanzen dazu, in vielen verschiedenen Umgebungen gedeihen zu können. In der Blütephase jedoch beginnen die Pflanzen etwas wählerischer in Bezug auf die Umgebung zu werden.

 

Was bei der Entwicklung der Blüten sehr hilft, ist die Kontrolle der Temperatur und der Feuchtigkeit im Anbaubereich. Vermeiden Sie vor allem zu hohe Temperaturen! Zu hohe Temperaturen kann die Terpene verbrennen, was den Geschmack/Geruch der Blüten dauerhaft reduziert.

 

Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass zu hohe Temperaturen tatsächlich auch die Potenz verringern kann. Strebe in der Blütephase nach Temperaturen zwischen 18 und 26 °C.

 

Es ist besser, nachts etwas niedrigere Temperaturen zu haben als tagsüber, solange die Temperatur in diesem Bereich bleibt.

 

Halten Sie die Luftfeuchtigkeit niedrig, wenn Sie können, da eine niedrige Luftfeuchtigkeit in der Blütephase die Wahrscheinlichkeit von Schimmelbildung verringert und die Entwicklung von Trichomen erhöht.

 

Lernen Sie hier alles über die Blütephase von Cannabis:

  • Die Blütephase - Produktives Stadium Cannabis

Die Ernte der reifen Cannabispflanzen

cannabis ernte

Ernten Sie die Blüten zum richtigen Zeitpunkt: Zu früh zu ernten ist eine der schnellsten Möglichkeiten, den Ertrag zu reduzieren, und ist einer der häufigsten Fehler, die Anfänger machen. Cannabispflanzen mästen ihre Blüten in den letzten Wochen vor der Ernte beträchtlich, und fügt dem endgültigen Ertrag eine Menge zusätzliches Gewicht hinzu.

 

Wann sollte man ernten?

 

Dieser Abschnitt wird Ihnen etwas über die Erntezeit beibringen; Wann sind die Cannabis-Blüten erntereif?

 

Dies ist die Kurzversion – Lesen Sie hier die vollständige Anleitung zur Ernte von Cannabis:

Wann Sie Cannabis ernten sollten

Es gibt mehrere Techniken, mit denen Sie Ihre Pflanze betrachten und feststellen können, ob sie erntereif ist.

 

Eine Methode, um herauszufinden, ob Cannabis erntereif ist, besteht darin, sich die kleinen weißen Härchen (Stempel) anzusehen, die aus den Blüten wachsen.

 

Diese kleinen Haare sind eigentlich die Stempel der weiblichen Cannabisblüte (Cannabis-Buds sind eigentlich nur eine Ansammlung kleiner Blüten, die Kelche genannt werden, die alle zusammen in Gruppen auftreten).

 

Wenn die Härchen erstmals an der Pflanze erscheinen, sind sie alle weiß. Mit der Zeit beginnen sich bei den meisten Cannabissorten die Stempel (Härchen) einzurollen und zu verdunkeln.

Diese Haare werden gelb, rot oder braun oder sogar violett oder rosa, teilweise abhängig von der Sorte und von den Wachstumsbedingungen.

 

Eine allgemeine Faustregel lautet, zu ernten, wenn 50–75 % der Haare ihre Farbe geändert haben. Das jedoch ist nur eine grobe Richtlinie, da jede Sorte anders ist. Einige Sorten (zum Beispiel White Widow) neigen dazu, größtenteils weiß zu bleiben, selbst wenn sie sich dem Erntezeitpunkt nähern.

 

Wenn Sie ein Neuling in Sachen Cannabisanbau sind, warten Sie lieber etwas länger, bevor Sie zu früh ernten. Oft kommt es vor, dass die Pflanze aussieht, als ob sie erntereif wäre (wenn ein Großteil der Härchen sich verfärbt haben), aber kurz darauf die Pflanze weitere neue Blüten mit frischen weißen Härchen (Stempel) bildet.  

Trichome, Stempel und Calyx unter der Lupe

Es kann schwerfallen geduldig zu sein und darauf zu warten, dass sich die Stempel verfärben. Dies wird jedoch zu höheren Erträgen führen, da die Blüten zusätzliche Zeit haben, dicker und praller zu werden. Und denken Sie daran, wenn Sie zu früh ernten, wird auch dir Wirkung milder sein.

 

Während wir gerne warten, bis sich fast alle Stempel verfärbt haben, ziehen es andere vor, früher zu ernten, und erzielen auch wunderbare Ergebnisse! Sie müssen herausfinden, was für Sie und Ihren Körper von der Wirkung her optimal ist.

 

Denken Sie daran, dass es ein ca. 2-wöchiges Zeit-Fenster gibt, in dem Cannabis geerntet werden kann, sodass Sie ein wenig Spielraum haben.

Schnelle und einfache Methode: Betrachtung der Härchen (Stempel)

Bei dieser Methode werden die Haare („Stempel“) auf einer wachsenden Blüte betrachtet, um die Erntezeit zu bestimmen. Diese Methode ist nicht so genau wie die nächste hier beschriebene Methode der Betrachtung der Trichome, welche dem Züchter den besten auf dir tatsächliche Reife einer Cannabispflanze gibt.

cannabis erntezeitpunkt
  • Warten Sie, bis die Blüten größtenteils aufgehört haben, neue, weiße Härchen zu bilden. Zu diesem Zeitpunkt sollten die Blüten bereits wohlriechend (der ganze Zuchtraum wird wahrscheinlich nach Cannabis riechen), prall und dick sein.
  • Nachdem keine neuen weißen Härchen mehr wachsen, warten Sie, bis mindestens 40 % der weißen Härchen ihre Farbe geändert (dunkler) haben und sich einrollen. Dies markiert den potenziellen Beginn des Erntefensters. Jetzt geerntete Blüten haben noch nicht die volle Potenz und werden eher eine euphorische Wirkung haben.
  • Ernten Sie, wenn 50–75 % der Härchen dunkler geworden sind, um den höchsten THC-Gehalt zu erzielen.
  • Ernten Sie, wenn 80-90 % der Härchen dunkler geworden sind, um einen beruhigenden Effekt zu erzielen (ein Teil des THC hat sich in das entspannende CBN verwandelt).

Genaue Methode: Betrachten der Trichome

Nur auf die Pflanzen zu schauen ist nicht immer genau genug, besonders wenn eine Pflanze auf eine unerwartete Weise wächst, wenn sie sich der Erntezeit nähert.

 

Wenn Sie mit einer Sorte nicht vertraut sind oder keine Vermutungen riskieren möchten, können Sie die Trichome mit einer Lupe genau betrachten, um den perfekten Erntezeitpunkt zu finden. In Europa werden diese Trichome auch „Harzdrüsen“ genannt.

 

Trichome sind die „Kristalle“ oder „Harzperlen“, die sich während der Blütephase auf den Blüten/Blütenblättern ansammeln. Diese Trichome enthalten den Großteil der Cannabinoide in den Blüten, und sie verändern ihr Aussehen, wenn sich die Erntezeit nähert.


Verwenden Sie eine Lupe, um die Trichome (Harz) zu betrachten, die auf den Blüten wachsen

Cannabis Ernte anhand der Trichome Erntefenster 1

Ernte Sie nicht, wenn die meisten Härchen noch weiß sind und hervorstehen.

Wenig THC & CBN
Klare Trichome
Hat nicht genug Potenz und eine Ernte verringert den Ertrag

Ernten Sie wenn mindestens 40% der Härchen verdunkelt haben und...

Halb Klar/Trüb sind

Blüten sind noch am wachsen und legen an Gewicht zu. Eine Ernte ergibt Blüten mit einem euphorischen Effekt

Höchster THC-Wert

Hauptsächlich milchige Trichome

50-70% der Härchen ahben sich verdunkelt. Wenn die meisten Trichome milchig/trüb sind, erhalten Sie die Potentesten Blüten.

Etwas weniger THC, Mehr CBN

Milchige Trichome werden Bernsteinfarben

70-90% der weißen Härchen haben sich verdunkelt. Wenn die Trichome Bersteinfarben werden, erhalten Sie ein eher entspannendes Cannabis.

 

Cannabis Ernte anhand der Trichome Erntefenster 2


Die Trichom-Methode ist die präziseste Methode, um zu entscheiden, wann Sie Ihre Cannabispflanzen ernten sollten. Züchter können die Trichome auf den Blüten unter einer Lupe betrachten, was Ihnen die Informationen gibt, die Sie benötigen, um den besten Erntezeitpunkt für Ihre Bedürfnisse zu ermitteln.

 

Bemerkung: Diese Trichome sollen Tiere davon abhalten, die Pflanze (Blüten) zu essen, aber einige Katzen lieben den Geschmack dieser Trichome! Sie werden feststellen, dass einige Katzen die Blätter und Blüten der blühenden Cannabis-Pflanze lecken oder kauen, nachdem sie das erste Mal davon gekostet haben. Wenn Sie also Katzen haben, stellen Sie sicher, dass Sie sie weg von Ihren Pflanzen halten, nachdem die Pflanze Blüten bekommen hat. 

  • Unter einem beleuchteten Mikroskop mit 30- bis 60-facher Vergrößerung sehen die Trichome wie kleine Pilze aus. Bei der Ernte sollten Sie auf die Trichome achten, die wie die kleinen Pilze aussehen. 
  • Sie werden auch klare, haarähnliche Trichome ohne den Pilzkopf sehen, diese sind für die Potenz nicht wichtig, also ignorieren Sie diese einfach.

Hier sind einige allgemeine Regeln über die Bestimmung der Erntezeit anhand der Trichome

  • Wenn fast alle weißen „Härchen“ gerade herausragen und die Trichome alle noch durchscheinend (klar) sind, dann ist die Pflanze zu jung und nicht bereit für die Ernte. Eine Ernte in diesem Stadium wird zu einem geringen Ertrag und Potenz führen.
  • Der Beginn des Erntefensters öffnet sich, wenn die Pflanze aufgehört hat, neue weiße „Haare“ oder Stempel zu bilden, und mindestens 40 % der weißen Härchen dunkler geworden sind und sich eingerollt haben.
  • Der höchste THC-Gehalt ist erreicht, wenn viele/die meisten Trichome milchig weiß/trüb geworden sind (bei Betrachtung unter einer Lupe). Milchige Trichome haben den höchsten THC-Gehalt und tragen zu einem euphorischen Effekt bei.
  • Das Ende des Erntefensters ist, wenn die Trichome eine dunklere Farbe angenommen haben (normalerweise Bernstein/Gold). Die bernsteinfarbenen/gelben Trichome tragen zu einem beruhigendem „Körper-High“ bei, da sich ein Teil des THC in weniger psychoaktives CBN umgewandelt hat. Bei manchen Sorten werden die Trichome sogar rot oder violett!
  • Wenn die Trichome anfangen, grau oder welk auszusehen, ist das Erntefenster vorbei.

Aufgrund dieser allgemeinen Prinzipien tendieren einige Menschen, die eher ein „Euphorisches-High“ wollen, dazu, ihre Blüten früher zu ernten, z. B. wenn die Trichome teils klar/teils milchig oder größtenteils trüb/milchig sind.

 

Für die „stärkste“ psychoaktive Wirkung ernten Sie die Blüten, wenn fast alle Trichome trüb/milchig sind. Warten Sie für eine entspannende Wirkung, bis sich einige der trüben Trichome Bernsteinfarben wurden.

 

Wir empfehlen, wenn Sie das erste Mal eine Sorte anbauen, in verschiedenen Stadien die Blüten zu ernten und zu probieren, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was Sie bevorzugen.

Ernten Sie nicht zu früh!

ernten sie nicht zu früh

Für einige neue Züchter ist der schwierigste Teil des Anbaus das Warten auf den richtigen Zeitpunkt der Ernte.

 

Es besteht eine starke Tendenz, die Pflanze aufgrund von Aufregung zu früh ernten.

 

Wenn Sie sich nicht zurückhalten können, weil Sie sich so auf die Ernte Ihrer Pflanze freuen, nehmen Sie Zweige vom unteren Teil der Pflanze, die am reifsten aussehen, trocknen Sie sie und überprüfen Sie die Potenz selbst.

 

Das Ernten der Blüten in Etappen (beginnend langsam mit kleinen Chargen) kann wirklich helfen, die Aufregung zu mindern.

 

Denken Sie daran, dass 2 Monate die Mindestdauer der Blütephase sind, während sich Ihre Cannabisblüten entwickeln. Einige Cannabissorten müssen solide 3-4 Monate in der Blütephase verbringen, bevor sie erntereif sind.

Tipps zur Verwendung eines Handmikroskops mit Beleuchtung: Wenn Sie zum ersten Mal ein Mikroskop verwenden, ist unser Rat, tatsächlich ein Stück Blüte von der Pflanze abzuschneiden. Sie können versuchen, sich die Trichome an der lebenden Pflanze anzusehen, aber das kann ein bisschen schwierig sein.

 

Wenn möglich, legen Sie das Stück Blüte auf etwas Stabiles wie einen Tisch. An diesem Punkt sollten Sie das Mikroskop nehmen und an einer Stelle, an der sich Trichome befinden (am besten auf der Blüte), relativ fest nach unten drücken. Sobald das Mikroskop fest auf die Pflanze gedrückt wird, können Sie den Fokus des Mikroskops so einstellen, dass Sie die Trichome sehen können. 

 

Solange Sie die Pflanze ruhig halten und das Mikroskop fest auf die Pflanze drücken, sollten Sie in der Lage sein, den Fokus einfach zu drehen, bis alle Trichome klar zu sehen sind. Nach einer Weile gewöhnt man sich an die Verwendung des Mikroskops und es wird einfacher.

cannabis blüten getrimmt und getrocknet

Trimmen, Trocknen und Fermentieren

 

Sie haben nun einen erfolgreichen Indoor Cannabis Anbau hinter sich und sind so gut wie an der Ziellinie. Jetzt geht es zum Endspurt, und zwar zur Ernte.

 

Sie müssen die Blüten noch trimmen, trocknen und fermentieren (optional), bevor sie gebrauchsfertig sind.

 

Sie schneiden Ihre Pflanze zuerst ab, um sie für den Trocknungs- und Reifeprozess vorzubereiten.

 

„Fermentieren“ ist der Akt des langsamen Trocknens der Blüten, um ihren Geschmack und Geruch zu erhalten und die Qualität zu verbessern.

 

Technisch gesehen beginnt die Fermentierung, wenn die Pflanze kein Wasser mehr bekommt. Von diesem Moment an trocknet Ihre Pflanze und beginnt mit dem Fermentierungsprozess. Das bedeutet, dass Ihre Pflanze bereits während des Trocknens zu fermentieren beginnt.

 

Eine richtige Trocknung/Fermentierung wird den grünen/grasigen Geruch frisch geernteter Blüten beseitigen, welcher rau und scharf im Konsum ist, und lässt den Cannabis-Geruch und -Geschmack wieder hervortreten.

 

Lernen Sie hier mehr über die Ernte von Cannabis:

Trimmen, Trocknen & Fermentieren

cannabis trimmen, trocknen und fermentieren

Wenn Sie Ihre Cannabis-Blüten richtig trocknen & fermentieren, erhalten Sie einen weichen Rauch mit bestem Geschmack. Im Folgenden beschreiben wir eine leichte und einfache, aber effektive Methode.

 

Sie können die ganze Pflanze abschneiden und kopfüber aufhängen, aber der Trocknungsprozess geht schneller, wenn Sie Zweige oder einzelne Blüte von der Pflanze abschneiden und dann zum Trocknen aufhängen.

 

Sie müssen die Blätter in der Nähe der Blüten abschneiden, aber denken Sie daran, dass Sie aus den kleinen Blättern, die in der Nähe der Blüten wachsen, Backwaren und Öle herstellen können. Während Sie diese Blätter während des Trimmvorgangs abschneiden sollten, sollten Sie sie nicht unbedingt wegwerfen.

 

Einige Züchter entscheiden sich dafür, ihre Blüten vor dem Trocknen zu trimmen, und andere trimmen sie, nachdem sie bereits getrocknet sind. Es ist weniger praktisch, Blüten nach dem Trocknen zu trimmen, aber es verlangsamt die Trocknungsgeschwindigkeit, wenn die Blätter während des Trocknungsprozesses dran bleiben.

 

Optimalerweise möchten Sie Ihre Blüten langsam trocknen, daher kann dies eine gute Technik sein, wenn Sie in einem sehr trockenen Klima leben.  

getrimmte cannabis blüte

Wir empfehlen, die Blüten immer VOR dem Trocknen zu trimmen, es sei denn, Sie haben einen dringenden Grund, dies nicht zu tun.

 

Das Trimmen der Blüten nach dem Trocknen ist um einiges schwieriger.

 

Nachdem Sie die Blüten abgeschnitten und getrimmt haben, hängen Sie sie verkehrt herum in einem kühlen, dunklen Ort mit guter Belüftung, damit sie trocknen können.

 

Stellen Sie sicher, dass die Blüten gleichmäßig verteilt sind, ohne sich zu berühren, damit sie richtig austrocknen können, ohne zu schimmeln. Sehr feuchte Luft oder zu viel Feuchtigkeit während des Trocknungsprozesses sind Ihr Feind, denn sie können Schimmel verursachen. 

  • 60 % Luftfeuchtigkeit ist optimal, wenn die Blüten ausgebreitet sind und sich nicht berühren, obwohl die meisten von uns auf das herrschende Klima in dem Sie leben angewiesen sind.
  • Sie können einen Luftbefeuchter/Entfeuchter verwenden, um die Luftfeuchtigkeit zu regulieren, wenn Sie es wirklich ernst meinen, die Blüten richtig zu trocknen.
  • Bei einer Luftfeuchtigkeit von 60 % dauert es mehrere (4-10) Tage, bis die Blüten vollständig getrocknet sind.
  • Bei niedrigerer Luftfeuchtigkeit wird die Trocknung viel schneller gehen, also müssen Sie die Blüten genau beobachten und sie herunterziehen, bevor sie zu viel getrocknet sind. 

Wenn Sie so langsam wie möglich ohne Schimmel trocknen, erhalten Sie die besten Blüten, da dies den Fermentierungsprozess verbessert.

Wo Cannabis zum Trocknen aufhängen?

Trocknungsnetz (Drynet)

Grundsätzlich können Sie die Blüten samt Stiel verkehrt herum aufhängen, wo immer Sie wollen. Lassen Sie ihrer Kreativität freien lauf!

 

Eine einfache Möglichkeit, Ihre Blüten zum Trocknen aufzuhängen, besteht darin, sie mit Wäscheklammern an Kleiderbügel zu heften und die Kleiderbügel einfach in einen Schrank zu hängen.

 

Sie können sie auch mit einem Trocknungs-Netz (Drynet) trocknen. Diese sind eine gute Wahl, wenn die Umgebung, in der Sie die Blüten trocknen, relativ feucht ist oder wenn Sie vorhaben, viel frisches Cannabis auf kleinem Raum zu trocknen. Indem Sie die Blüten von den Stielen entfernen und sie auf ein Trocknungs-Nertz legen, trocknen sie viel schneller, als wenn sie verkehrt herum mit den Blüten noch an den Stielen aufgehängt werden.

 

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie Ihre Cannabisblüten zum Trocknen aufhängen sollen, funktioniert ein Schrank hervorragend. Auch das Innere Ihrer Growbox oder Growraums kann Sie eine wirklich gute Wahl sein.

 

Viele Züchter hängen ihre Blüten in ihren Schränken oder sogar an einer Schnur quer durch ihr Wohnzimmer auf.

 

Wir persönlich hängen unsere getrimmten Cannabisblüten in unsrer Growbox zum Trocknen auf, in dem unsere jetzt geernteten Pflanzen standen. Eine Growbox ist ein großartiger Ort, um Cannabis zu trocknen, mit einer kontrollierten Umgebung und vielen Möglichkeiten zum Aufhängen von der Blüten.

Fermentierung: Wie man getrocknete Cannabisblüten fermentiert

Fermentierte Cannabisblüten

Das Trocknen ist der erste Teil des Fermentierungsprozesses.

 

Es ist wichtig, trocknendes Cannabis zum richtigen Zeitpunkt abzuhängen, um das beste Ergebnis beim Fermentieren zu erzielen.

 

Wenn die Blüten noch Feuchtigkeit im Zentrum haben, biegen sich ihre Stängel, ohne zu brechen, wenn Sie Druck auf den Stängel ausüben.

 

Sobald die Pflanze bis zur Mitte getrocknet ist, beginnen die Stängel zu brechen, anstatt sich zu biegen.

 

Die Cannabis-Blüten sind bereit für die nächste Phase des Fermentierungsprozesses, sobald die kleinen Stiele brechen, aber die dickeren nicht.

  • Überprüfe Sie die Blüten beim Trocknen mehrmals täglich – lass Sie sie nicht zu trocken werden!
  • Verwenden Sie den Daumen, um ein paar Stängel vorsichtig zu biegen.
  • Sobald die kleineren Stiele beim Biegen „brechen“, ist es an der Zeit, mit der Fermentierung zu beginnen.
  • Zu diesem Zeitpunkt sollten die dickeren Stiele noch biegsam sein und nicht brechen, wenn Sie sie biegen. Die Biegsamkeit bedeutet, dass die größeren Stängel noch Feuchtigkeit enthalten, die im nächsten Teil des Fermentierungsprozesses benötigt wird.
  • Sie sollten darauf achten, dass Ihr Cannabis nicht zu stark trocknet, oder die Blüten zerbröckeln, wenn Sie versuchen, sie aufzubrechen. Wenn dies passiert, empfehlen einige Züchter, die Blüten wieder mit etwas Wasser zu befeuchten und sie erneut zum Trocknen aufzuhängen, aber das hilft möglicherweise nicht.
  • Cannabisblüten scheinen am besten zu fermentieren, wenn Sie sie langsam trocknen. Das erneute besprühen mit Wasser erhöht auch die Gefahr, dass sich an den Blüten Schimmel bildet.

Viele Menschen, die zum ersten Mal Cannabis anbauen, stören versehentlich den Fermentierungsprozess, indem sie die Blüten zu schnell trocknen. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Blüten während des Trocknens genau im Auge zu behalten. Wenn die Blüten über einen bestimmten Feuchtigkeitsgehalt hinaus getrocknet wurden, können sie nicht mehr „Fermentiert“ werden.

Cannabis in Einmachglas zur Fermentierung

Nachdem die Cannabis-Blüten getrocknet sind, ist es Zeit, die Blüten zu fermentieren. Dies geschieht, indem die getrockneten Blüten in 500-1000 ml große Einmachgläser gegeben werden.

 

Blüten, die nicht vollständig getrocknet sind, werden in Einmachgläser gegeben, um den Fermentierungsprozess zu starten.

 

Der Fermentierungsprozess ist eine Gratwanderung, bei dem versucht wird, genug Feuchtigkeit aufrechtzuerhalten, um die Blüten weiter zu fermentieren, aber nicht genug Feuchtigkeit, um die Bildung von Schimmel zu fördern. Sie versuchen, diese Balance genau richtig zu halten.

 

Sie sollten die Luftfeuchtigkeit in den Gläsern während des Fermentierungsprozesses bei etwa 60 % halten. Ein Hygrometer und Humidity Packs sind hierbei sehr hilfreich.

 

Hier finden Sie unsere ausführliche Anleitung zur Fermentierung der Cannabisblüten:

Warum sollten Sie Cannabis-Blüten fermentieren?

cannabis blüten

Der Zweck der Fermentierung besteht darin, die Qualität und den Geschmack der Blüten für den Rauch zu verbessern. Auch bleiben die fermentierten Blüten haltbar bzw. verlieren sehr langsam an Qualität und Potenz. 

 

Fast alle Cannabis-Enthusiasten stimmen darin überein, dass der Geruch und Geschmack am besten und erhalten bleibt, nachdem das Cannabis für einige Zeit fermentiert wurde.

 

Das Fermentieren der Blüten für mindestens 2-4 Wochen verbessert tatsächlich die scheinbare oder wahrgenommene Potenz.

 

Ja, das ist richtig, das Fermentieren von Cannabis in luftdichten Gläsern für ein paar Wochen lässt die Blüten sich tatsächlich „stärker“ oder potenter anfühlen!

 

Dies hat möglicherweise damit zu tun, was mit den Cannabis-Terpenoiden während des Trocknungs-/Fermentierungsprozesses passiert (Terpenoide werden von Cannabispflanzen produziert und bestimmen den Geschmack/Geruch der Blüten.

 

Diese Terpene haben laut neusten Studien auch Einfluss auf die Wirkung der Blüten und es gibt einige Hinweise darauf, dass sie auch die Potenz der Blüten verändern/verbessern können).

Wie man Cannabis fermentiert: Schritt für Schritt

fermentierte cannabis blüten

Um die frisch getrockneten Blüten zu fermentieren, geben Sie sie einfach in ein fest verschlossenes Glas an einen kühlen, dunklen Ort.

 

Einmachgläser (500-1000ml) funktioniert hervorragend.

 

Jedes Glas sollte zu etwa 70–80 % mit den Blüten gefüllt sein. Schließen Sie die Gläser.

 

Sie werden die nächsten Wochen damit verbringen, Ihre Blüten in den Gläsern zu überwachen, und nach etwa 2 Wochen werden sie gebrauchsfertig sein!

 

Die beste Fermentierung wird erreicht, wenn die Blüten während der gesamten Fermentierung sehr genau überwacht und sie so langsam wie möglich fertig getrocknet werden.

 

Tipp: Verwenden Sie ein Hygrometer, um die Feuchtigkeit zu überwachen! Der einfachste Weg, den relativen Feuchtigkeitsgehalt zu verfolgen und jedes Mal eine perfekte Fermentierung zu gewährleisten, besteht darin, die zu fermentierenden Blüten in den Einmachgläsern mit einem Hygrometer darin aufzubewahren. 

 

Erfahren Sie mehr in unserer Anleitung zur Fermentierung von Cannabis: 

cannabis blüten in gläsern

Sie haben also die Blüten in die Gläser gefüllt. Wenn sich die Blüten während des Fermentierungsprozesses nass anfühlen, bedeutet dies, dass Sie etwas Feuchtigkeit aus dem Glas an die Luft außerhalb abgeben müssen.

 

Es ist üblich, dass sich Blüten 12-24 Stunden nach dem Einfüllen in die Gläser feucht anfühlen, aber das ist in Ordnung. 

 

In den ersten Wochen der Fermentierung sollten Sie die Gläser einmal täglich für ein paar Sekunden öffnen, um frische Luft in Ihre Gläser zu bekommen und angesammelte Feuchtigkeit abzugeben.

 

In den Stängeln der Blüten ist immer noch etwas Feuchtigkeit gespeichert, selbst nachdem die Blüten größtenteils trocken erscheinen.

 

Sobald Sie mit dem Fermentieren der Blüten beginnen, verteilt sich die verbleibende Feuchtigkeit gleichmäßig in den Blüten (Pflanzenmaterial) und kommt an die Oberfläche. Sie wissen, dass dies passiert ist, wenn Sie während der Fermentierung die Blüten anfassen und sie sich wieder feucht anfühlen.

Die Blüten sind ...... Was zu tun ist ......

Nass: > 70 %

Luftfeuchtigkeit (RH)

Geben Sie die Blüten für 1-2 Stunden aus dem Glas
Feucht: 65-70 % Luftfeuchtigkeit (RH) Lassen Sie die Blüten im Glas mit dem Deckel offen für 2-4 Stunden
Trocken: 60-65% Luftfeuchtigkeit (RH) Idealer Bereich zur Fermentierung
Brüchig: < 55 % Luftfeuchtigkeit (RH) Lassen Sie die Blüten im Glas (geschlossen) und fügen Sie Luftfeuchtigkeits-Beutel hinzu (optional)

Wann immer sich die Außenseiten der Blüten feucht anfühlen, öffnen Sie einfach die Deckel der Gläser und setzen Sie die Blüten der Luft aus, bis sie sich außen wieder trocken anfühlen.

cannabis blüten glas geöffnet zum trocknen

Dies kann 10 Minuten oder ein 1-2 Stunden dauern, je nachdem, wie viel Feuchtigkeit Ihre Blüten nach dem Trocknen noch hatten.

 

Dadurch können Ihre Blüten langsam trocknen, gerade genug, um zusätzliche Feuchtigkeit abzugeben, die im Glas eingeschlossen ist.

 

Es muss Feuchtigkeit vorhanden sein, damit der Fermentierungsprozess fortgesetzt werden kann, aber die Blüten sollten sich außen trotzdem nicht nass anfühlen, da sie sonst eher von Schimmel befallen werden.

 

Züchter, die die Blüten nicht oft genug überprüfen, erhalten am Ende verschimmelte Blüten anstelle von fermentierten Blüten. Diese können natürlich nicht mehr verwendet werden. 

 

Wenn Sie das Glas öffnen und es wirklich komisch und untypisch riecht (nicht wie Cannabis und oder Blattgrün), kann es sein, dass sich in einigen der Blüten versteckte Feuchtigkeit befindet und die möglicherweise nicht vollständig getrocknet wurden. Aufgrund der Feuchtigkeit könnte dies das Anfangsstadium vom Schimmelwachstums ein.

cannabis blüten regelmässig prüfen beim fermentieren

Dies passiert häufig bei großen, fetten Blüten, die von der Haupt-Cola abgeschnitten wurden.

 

Wir empfehlen im Allgemeinen, alle Blüten zu entsorgen, von denen Sie vermuten, dass sie Schimmel haben. Ihre Gesundheit ist es einfach nicht wert. 

 

Für die ersten 2 Wochen der Fermentierung: Öffnen Sie Ihre Gläser regelmäßig für einige Sekunden. Dies kann 1-3 mal täglich gemacht werden, aber öffnen Sie alle Gläser mindestens einmal täglich.

 

Ab Woche 2: Mindestens 1x pro Woche öffnen. Wenn die Blüten sich immer noch nass oder feucht anfühlen, wenn Sie die Gläser öffnen, öffnen Sie sie jeden Tag, bis sie sich mindestens eine Woche lang jeden Tag trocken anfühlen.

 

Die Fermentierung der Blüten gilt normalerweise nach 2-4 Wochen als „abgeschlossen“, obwohl viele Züchter länger fermentieren. Normalerweise lassen wir unsere Blüten 3-6 Monate fermentieren, da sie mit der Zeit potenter zu werden scheinen. 

 

Es ist sehr wichtig, regelmäßig nach den Blüten zu sehen, während sie fermentieren und trocknen, besonders wenn Sie die Luftfeuchtigkeit nicht überwachen. Dieser Prozess des regelmäßigen Öffnens der Gläser trägt tatsächlich dazu bei, dass die Fermentierung effektiver abläuft.

cannabisblüten in gläsern lagern

Wir ermutigen Sie, Ihre Blüten, bis Sie sie verwenden, in den Gläsern aufzubewahren, in der Sie sie fermentiert haben.

 

Aber wenn Sie viele Blüten in einem Glas haben, stellen Sie sicher, dass Sie mindestens 3 Wochen an Vorrat auf einmal herausnehmen, damit Sie nicht ständig in Ihre Gläser öffnen und versehentlich Ihre schönen Blüten (über)austrocknen.

 

Einige Leute fermentieren ihre Blüten nur für insgesamt 1-2 Wochen, während andere ihre Blüten 1-2 Monate oder länger fermentieren.

 

Da Sie das Glas regelmäßig öffnen müssen, können Sie während der Fermentierung immer etwas davon probieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob es fertig ist oder nicht. 

  • Die Blüten fermentieren bis zu 6 Monate lang weiter. Ab diesem Zeitpunkt profitieren sie nicht mehr von einer weiteren Fermentierung, und Sie sollten über eine langfristige Lagerung nachdenken.
  • Für die Langzeitlagerung von Cannabisblüten geben Sie frische Humidipaks in jedes 500-1000 ml Glas hinzu (größere Gläser sind nicht für die Langzeitlagerung geeignet) und stellen Sie die Gläser an einen kühlen, trockenen Ort.
  • Überprüfen Sie die Blüten mindestens einmal im Monat. 

Verschiedene Menschen haben unterschiedliche Vorlieben, aber zum Glück können Sie Ihre Blüten in jeder Phase der Fermentierung „testen“, um herauszufinden, was für Sie am besten funktioniert.

Tipps & Tricks für den Indoor Cannabisanbau

Hier ist eine Übersicht für die Tipps & Tricks zum Indoor Cannabisanbau in diesem Abschnitt:

  • Temperatur
  • Feuchtigkeit
  • Luftzirkulation
  • Geruchskontrolle
  • Verstohlenheit

Temperatur

  • Im Allgemeinen lieben Cannabispflanzen Temperaturen im gleichen allgemeinen Bereich, den Menschen auch mögen, vielleicht etwas wärmer.
  • Wenn es für einen Menschen zu heiß oder zu kalt ist, um sich darin wohl zu fühlen, ist es wahrscheinlich zu heiß oder zu kalt für Ihre Cannabispflanze.
  • Abhängig von der Art der verwendeten Growlampe werden die Lichter wahrscheinlich die Temperatur Ihres Growraums erhöhen, was Sie bei der Einrichtung Ihres Growraums berücksichtigen sollten.
  • Cannabis mag Temperaturen von etwa 20-30 Grad C. Größere und leistungsstärkere Lampen erhöhen die Temperatur stärker und kleinere Anbaubereiche sind aufgrund der Lampen anfälliger für Temperaturschwankungen.

Lesen Sie hier alles über die Temperatur beim Cannabisanbau in unserem Leitfaden:

Feuchtigkeit

  • In Bezug auf die Luftfeuchtigkeit sollten der Anbaubereich nicht besonders feucht oder trocken sein.
  • Die optimale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 %, obwohl Cannabis eine höhere oder niedrigere Luftfeuchtigkeit vertragen kann.
  • Cannabis, das bei niedriger Luftfeuchtigkeit gehalten wird, verbraucht mehr Wasser, während Cannabis bei hoher Luftfeuchtigkeit Wasser durch die Blätter aufnimmt und weniger über die Wurzeln verbraucht.
  • Cannabis bevorzugt tendenziell eine feuchtere Umgebung – etwa 60 % relative Luftfeuchtigkeit – in der Sämlings-, vegetativen und frühen Blütephase. Gegen Ende der Blütephase gedeiht Cannabis jedoch in einer trockeneren Umgebung besser.
  • Übermäßige Feuchtigkeit kann in jedem Stadium Probleme mit Mehltau und Schimmel verursachen. Zu hohe Luftfeuchtigkeit ist alles über 60-70 %. Einige Sorten sind bei hoher Luftfeuchtigkeit besonders anfällig für Schimmel.
  • Auf der anderen Seite wird besonders trockene Luft oft mit heiklen Pflanzen in Verbindung gebracht, die ohne Grund leicht gestresst werden, insbesondere bei jüngeren Cannabis-Pflanzen.
  • Wenn Sie also unerklärliche Probleme mit Ihren Pflanzen haben und wissen, dass Ihr Anbaubereich sehr trocken oder feucht ist, sollten Sie vielleicht, in einen Luftbefeuchter oder Luftentfeuchter zu investieren.
  • Sie werden überrascht sein, wie oft das Regulieren der Feuchtigkeit mysteriöse Probleme bei Cannabis-Pflanzen behebt.
  • In den letzten Wochen vor der Ernte wird es wichtig, die Luftfeuchtigkeit niedriger zu halten, um Schimmel zu vermeiden, vorwiegend wenn es große, dichte Blüten gibt.
  • Viele professionelle Züchter senken die Luftfeuchtigkeit in den letzten zwei Wochen vor der Ernte mit einem Luftentfeuchter dramatisch. Dies erhöht die Harzproduktion (THC) und bereitet die Blüten auf das Trocknen/Fermentieren vor, während Schimmel verhindert wird.
  • In den letzten zwei Wochen vor der Ernte können Sie die Luftfeuchtigkeit grundsätzlich so gering wie möglich halten.
  • Ein Thermometer mit einem Feuchtigkeitssensor kann bei der Überwachung eines Anbaubereichs äußerst nützlich sein.

Lesen Sie hier alles über die Luftfeuchtigkeit beim Cannabisanbau in unserem Leitfaden:

Luftzirkulation

  • Die Cannabis-Pflanzen brauchen Luft!
  • Cannabispflanzen brauchen CO₂ zum Atmen, wie wir Sauerstoff zum Atmen brauchen. Sie brauchen eine konstante Zufuhr von CO₂ (normalerweise durch eine Frischluftzufuhr), um zu gedeihen.
  • Zusätzlich zu einem Abluftventilator ist es oft eine gute Idee, ein paar kleinere Ventilatoren zu haben, um Luft über und unter das Pflanzendach zu blasen.
  • Dies hilft, Hotspots (heiße Stellen) zu vermeiden und bringt frische Luft und CO₂ zu allen Pflanzen im Anbauraum. Stellen Sie nur sicher, dass Ihre Ventilatoren nicht zu stark sind, sodass die Pflanzen herum geweht werden.
  • Pflanzen, die direkt vor einem Ventilator stehen, können durch den Wind „verbrannte“ Blätter bekommen, was bedeutet, dass Blätter, die zu stark vom Wind herum geweht werden, anfangen, sich zu kräuseln und abzusterben.

Geruchskontrolle

  • Einer der bekanntesten Aspekte von Cannabis ist sein stechender, einzigartiger Geruch. Leider ist derselbe entzückende Geruch sofort erkennbar und kann einem Züchter viele Probleme bereiten.
  • Glücklicherweise ist die Geruchskontrolle im Growraum unkompliziert. Es gibt zwei Möglichkeiten, Gerüche im Zuchtraum zu stoppen. Entweder Sie finden einen Weg, die Gerüche aus der Luft zu filtern, oder Sie finden einen Weg, den Geruch zu überdecken.

Hier geht es zu unserer Anleitung zur Geruchsfilterung bzw. Geruchkontrolle beim Cannabisanbau:

Verstohlenheit

Ihr neues Mantra lautet … „Kein Geruch, kein Verkauf, kein Gespräch.“ Es gibt viele Möglichkeiten, Sie und Ihren Anbau zu schützen, aber das ist das Herzstück von allem.

  • Kein Geruch – Niemand sollte in der Lage sein, Ihren Anbau zu riechen oder Cannabis an Ihnen zu riechen. Das macht Sie zu einem leichten Ziel für Polizisten und Cannabis-Gegner!
  • Kein Verkauf – Statistisch gesehen haben Menschen, die ausschließlich für den persönlichen Gebrauch anbauen, mit weitaus weniger rechtlichen Problemen zu kämpfen als Menschen, die ihr Cannabis verkaufen.
  • Kein Gespräch – Wenn weniger oder keine Leute von Ihrem Anbau wissen, verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit der Polizei oder Dieben Probleme bekommen werden. Wir wissen, es kann schwer sein, aber dieses eine Geheimnis muss ein Geheimnis bleiben! Sagen Sie niemandem, dass Sie anbauen. Es kann erstaunlich sein, wie schnell sich Informationen an eine Gruppe verbreiten können, sobald eine Person Bescheid weiß.

Das war es mit unserer Indoor-Anbau-Anleitung. Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit den bereitgestellten Informationen helfen und dass Sie Spaß beim Lesen, Lernen und Umsetzen haben.

 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite und in folgenden Links:


Zurück zu Teil 1 der Indoor Cannabis Anbau Anleitung