Cannabis Pflanzen beschneiden - Wie & wann Cannabis beschneiden

Cannabis Pflanzen beschneiden - Wie & wann Cannabis beschneiden

Für viele Züchter und vor allem für Neulinge kann das Thema Cannabis zu beschneiden bestenfalls kontrovers sein. Aber warum überhaupt sollte man Cannabis-Pflanzen beschneiden? Mit der Beschneidung kann man das Wachstum bzw. das Wuchsbild der Cannabis Pflanze beeinflussen und somit den Ertrag steigern. Aber das Beschneiden bergt auch Risiken, wenn es falsch gemacht wird.

 

Das Beschneiden hat aber mehrere Vorteile, die über den Ertrag zu steigern hinausgehen. Es gibt auch noch andere Pflanzentrainingsmethoden, die Sie ausprobieren können. Der Trick hierbei besteht darin, die richtige Methode zu finden und diese auch korrekt umzusetzen.

 

In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Beschneidungs-Methoden und auch andere Methoden um Ihre Cannabis Pflanze zu trainieren erläutern. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, ob das Beschneiden Ihrer Cannabis Pflanze und auch welche Methode für Sie die richtige ist.

Den Ertrag mit Methoden der Beschneidung erhöhen

Möchten Sie wissen, wie Sie den Ertrag der Cannabis-Pflanzen am einfachsten steigern können?

Durch Beschneidung!

 

Gärtner aller Art beschneiden ihre Pflanzen, um die Wachstumsstruktur zu beeinflussen, zu lenken und die Pflanzen ordentlich zu halten. Für viele ist die Beschneidung ein Mittel, um die Pflanzen unter Kontrolle zu halten, damit das Wachstum einer Pflanze nicht aus dem Ruder läuft und ist somit für viele der einzige Weg damit umzugehen. Außerdem ist das Risiko bei einer richtigen Beschneidung der restlichen Pflanze einen Schaden zuzufügen gering, sodass die Prozedur relativ harmlos ist.

 

Das Beschneiden bietet jedoch noch weitere Vorteile:

 

Bei einigen Pflanzen wie Cannabis und Tomaten kann das Beschneiden auch zu höheren Erträgen führen.

 

Durch das Beschneiden werden die Pflanzen klein gehalten und gleichzeitig der Wuchs optimiert, sodass die Stellen an der sich Blüten entwickeln das meiste Licht erhalten. Dies ist besonders nützlich für Plätze, an denen man den Anbau versteckt halten muss. Das Beschneiden hilft einem Züchter, mit weniger Pflanzen höhere Erträge zu erzielen und damit Verhältnismäßig soviel zu erzielen wie andere mit mehr Pflanzen.

 

Wenn Sie die Beschneidung richtig machen, können Sie den Wert Ihrer Pflanzen weiter erhöhen.

 

Das Beschneiden ist ein Schritt über die Grundlagen des Cannabis Anbaus hinaus. Es ist jedoch nicht für Anfänger geeignet. Hier ist der Grund:

 

Sie müssen den Prozess im Voraus überlegen und planen. Das Beschneiden von Cannabis-Pflanzen kann heikel sein und Sie können Ihren Pflanzen damit Schaden zufügen. Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie tun, beschneiden Sie Ihre Pflanzen nicht.


Denken Sie daran, dass Sie nicht beschneiden müssen.

 

Einige erfahrene Züchter beschneiden Ihre Pflanzen nie. Sie ziehen es vor, der Natur ihre Sache machen zu lassen. Dies ist keine so schlechte Idee, da das Beschneiden auch seine Risiken birgt. Ein kontrollierter, moderater Schnitt kann jedoch äußerst nützlich sein. Wenn es richtig gemacht wird, können Sie dadurch die gesündesten und am besten wachsenden Pflanzen mit der höchsten Cannabinoid-Produktion erhalten.

Die Grundlagen der Beschneidung

Die Grundlagen der Beschneidung

Das Beschneiden von Cannabis ist per Definition lediglich das Abschneiden von Pflanzenteilen. Wenn der Züchter bestimmte Teile der Pflanze in kleinen Mengen entfernen kann, ist das Ergebnis eine stärkere Pflanze.

In gewisser Weise ähnelt das Beschneiden einer Pflege.

 

Eine bestimmte Anzahl von Blättern stirbt während des Lebenszyklus einer Cannabis-Pflanze ab. Ihre schnelle Entfernung könnte Ihre Pflanze davon abhalten, wertvolle Ressourcen und Energie für sterbende Pflanzenteile aufzuwenden. Diese Blätter sterben nämlich nicht schnell ab.

 

Wenn Sie sie also im richtigen Zeitpunkt abschneiden, sparen Sie Ihren Pflanzen möglicherweise Wochen zusätzlicher Energie und Nährstoffe die sie sonst dafür aufwenden müssten.

 

Das Entfernen bereits toter bzw. absterbender Pflanzenteile (z. B. verfärbte Blätter) entspricht dem Entfernen von totem Gewebe aus der Wunde eines Menschen. Dadurch ergibt sich auch mehr Sonnenlicht für die kleineren Blätter, die näher an der Basis der Pflanze wachsen.

 

Das beste daran?

 

Eine Beschneidung kann Ihrer Pflanze möglicherweise helfen. Wenn Sie sie beschneiden, kann sich Ihre Pflanze auf wichtigere Dinge konzentrieren, wie die noch gesunden Blätter oder auf das Wachstum neuer Blätter. Ihre Pflanze kann dadurch schneller wachsen und mehr Chlorophyll produzieren.

 

Aufgrund einer effizienteren Ressourcennutzung wird das Endergebnis eine größere, gesündere Pflanze sein.

 

Durch das Beschneiden regt auch neue Zweige zum Wachstum an. Sobald Ihre Pflanze täglich ein neues Blattpaar am obersten Teil der Pflanze sprießen lässt, entwickelt das oberste Blattpaar auch einige neue Zweige. Solange Sie warten, bis die Pflanze reif genug ist, bevor Sie mit dem Beschneiden beginnen, wird die Pflanze weiterhin neue Knoten und Blätter entwickeln. Das ist eine gute Nachricht, denn mehr Zweige bedeutet auch einen höheren Ertrag.

 

Wie beschneiden man die Pflanze? Es ist einfach:

  • Schritt 1 - Wählen Sie einen neuen (jungen) Trieb
  • Schritt 2 - Schneiden Sie diesen unterhalb des Triebs und oberhalb des darunterliegendem Triebs bzw. Knoten ab
  • Schritt 3 - Beschneidung erfolgreich durchgeführt 

Wie man beschneidet, ist genauso wichtig wie wann man beschneidet

Wann sollte man beschneiden

                    Zu früh                                               Richtiger Zeitpunkt                           2 Tage nach Beschneidung

In der zweiten Woche der Wachstumsphase (nach der Keimlingsphase bei Samen oder Wurzelphase bei Stecklingen) können Sie über das Beschneiden nachdenken. Zu diesem Zeitpunkt verfügt Ihre Pflanze über mehrere Internodien, und Sie können sehen, wie sie wächst. Wenn Sie eine Indica-Pflanze anbauen, warten Sie noch eine Woche - sie wächst etwas langsamer als eine Sativa.

 

Da das Wachstum bis zur dritten Blütewoche andauert, können Sie bis zur zweiten Blütewoche beschneiden. Dies gibt Ihren Pflanzen auch etwas Zeit, sich zu erholen. Nach einer Beschneidung benötigt eine Pflanze immer ein paar Tage, um sich zu erholen.

Wann sollte man beschneiden?

Es ist sogar möglich, dass sie in dieser Zeit (kurz nach der Beschneidung) Ihre Pflanzen gar nicht mehr wachsen, weil ihre gesamte Energie auf die Erholung gerichtet ist. Da Sie so viel Energie wie möglich für die Entwicklung der Blüten benötigen, sollten Sie nach den ersten zwei Wochen in der Blütephase nicht beschneiden.

 

Bis dahin entfernen Sie jede Woche etwa ein Viertel der neuen Seitentriebe. Achten Sie darauf, die älteren Blätter und Zweige an der Pflanze zu lassen, da sie viel Zucker produzieren. Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie genügend ausgewachsene Blätter an der Pflanze lassen, da Sie viel Zucker produzieren und verhindern das Licht verloren geht.

Der richtige Weg zu Beschneiden

Sie sollten die Pflanzen richtig beschneiden. Reißen Sie beim Beschneiden kein Blatt oder Trieb mit den Händen (Fingern) ab. Schneiden Sie sie stattdessen mit einer Schere oder einem Messer ab (stellen Sie sicher, dass das Werkzeug Ihrer Wahl vor dem Gebrauch scharf ist, überprüfen Sie diese Schnittwerkzeuge). Züchter, die ihre Pflanzen erfolgreich beschneiden, tun diese beiden Dinge:

Diese beiden Tipps können das Beschneiden produktiver machen und Ihre Pflanze weniger schädigen oder das Wachstum verlangsamen.

 

Wenn Sie nicht darauf aus sind, dass Ihre Pflanzen mehr Triebe bzw. Zweige bekommen, sondern nur das Sie effizienter wachsen, können Sie auch ganz vorsichtig vorgehen, indem Sie nur die Blätter beschneiden, die bereits ungesund aussehen. Wenn sie gelb werden oder braune Spitzen haben, die Blätter teilweise von Insekten (Tieren) aufgefressen wurden oder überhaupt verdorrt sind, können (und sollten) Sie diese Blätter entfernen.

 

Sie können auch versuchen, die ursprünglichen Sonnensegel (großen Blätter) von Zweigen zu entfernen, die Sie bereits beschnitten haben. Ein sicheres Beschneiden ist hierbei gewährleistet, sobald diese Zweige neue Blätter sprießen lassen. Die alten Blätter vergilben und sterben ohnehin ab.

 

Wenn Sie sie also früher entfernen, können Sie Ihrer Pflanze erlauben, ihre wertvollen Ressourcen auf andere Dinge zu konzentrieren. Durch das Entfernen dieser Blätter erhalten die kleineren Blätter näher an der Basis der Pflanze mehr Sonnenlicht, wodurch sie schneller wachsen und mehr Chlorophyll produzieren.

Was ist mit den Blättern, die Sie abgeschnitten haben?

Was ist mit den Blättern, die Sie abgeschnitten haben

Die Blätter, die sie von Ihrer Pflanze schneiden, wenn sie weniger als 3 Monate alt ist beinhalten sehr wenig Cannabinoide und sind in der Regel nicht brauchbar. Dies mag sich wie eine Verschwendung anfühlen, aber denken Sie daran, dass der Punkt des Beschneidens nicht darin besteht, eine vorzeitige Ernte für den Konsum zu haben, sondern das Wachstum und am Ende Ihren Gesamtertrag zu verbessern.

 

Das die Pflanze THC produziert hat seinen Grund und bietet einen Vorteil für Ihre Pflanze.

 

Ein verantwortungsbewusster, strategischer beschnitt, hilft Ihrer Pflanze dabei, THC zu produzieren und Insekten abzuwehren. Ihre Pflanzen haben nicht viel THC, bis sie drei Monate alt sind, da blätterfressende Insekten normalerweise ungefähr drei Monate nach Beginn der vegetativen Phase aktiv (und hungrig) werden. THC weist Insekten ab, sodass es kein Zufall ist, dass Cannabis-Pflanzen zu diesen Zeitpunkt viel THC produzieren. Sie brauchen es, um diese hungrigen Insekten fernzuhalten.

Trainieren der Pflanzen durch Beschneidung

Einfaches Beschneiden kann den Ertrag den die Pflanzen liefern erhöhen, aber vorsätzliche, kreative Formen des Beschneidens können noch mehr. Als Züchter können Sie Ihre Pflanze durch Beschneiden so trainieren, dass sie auf bestimmte Weise wächst. Dies kann zu noch höheren Erträgen, einem effizienteren Einsatz von Lichtern, geringeren Kosten und eines noch besseren Endprodukts führen.

 

Ein Pflanzentraining durch Beschneidung kann mehr als nur das Aussehen verändern.

 

So funktioniert es:

  • Beschneidung in den frühen Wachstumsphasen
  • Das Entfernen von Pflanzenteilen die nicht abgestorben sind
  • Die Pflanze zur Erholung forcieren, sodass Sie noch stärker nachwächst

Es gibt viele Arten von Beschneidungs-Techniken, die auch die Cannabis Pflanze trainieren. Die grundlegendste Form davon ist die Entlaubung, bei der man Blätter entfernt, typischerweise die großen Fächer-Blätter auch Sonnensegel genannt. Wenn dieser Prozess bis zum Beginn der Blüte abgeschlossen ist, können die Blüten dicker und schwerer werden.

 

Die Methode des Entlaubens ist nur für komplett gesunde Pflanzen geeignet und sollte nur in Innenräumen angewendet werden (wo der Wachstumszyklus gesteuert werden kann). Diese Technik ist zwar einfach, sollte aber nur von fortgeschrittenen Züchter angewendet werden.

 

Andere Beschneidungs-Techniken umfassen Topping, Fimming und Lollipopping. Beim Topping und Fimming wird der oberste Teil der Pflanze entfernt. Das führt dazu das die Pflanze sich nahezu verdoppelt bzw. in der Form von 2 Pflanzen wächst und es entstehen mehrere Colas (größter Blütenstand am Spitz der Pflanze) statt nur einer.

 

Während andererseits Lollipopping eine kontrollierte Form der Entlaubung ist, bei der das untere buschige Blattwerk einer Pflanze entfernt wird, sodass die Pflanzen wie ein Lutscher (Lollipopp) geformt werden.

Durch Beschneiden der Pflanze kann der Ertrag bis zu 30 % gesteigert werden

Trainieren der Pflanzen durch Beschneidung

Die Pflanzen zu trainieren kann zu erstaunlichen Ergebnissen führen, Sie müssen aber nicht zwangsläufig Ihre Pflanzen trainieren, um den Ertrag zu steigern. Das Beschneiden allein bietet schon einige Vorteile. Wenn es richtig gemacht wird, kann es die Zuckerverteilung in der Pflanze optimieren und dadurch schlussendlich den Ertrag steigern.

 

Hier unser Rat:

 

Beschneiden Sie nur die jungen Blätter oder Seitentriebe. Die winzigen Blüten am unteren Teil der Pflanze eignen sich wunderbar, um abgeschnitten zu werden, da sie mit Energie von der Pflanze versorgt aber nicht groß werden wie die andere Blüten. Die dadurch gewonnene Energie kann die Pflanze dann für anderes Wachstum verwenden.

 

Anfänger sollten jedoch die großen Fächerblätter an der Pflanze lassen. Sie werden diese Blätter brauchen.

 

Pflanzen produzieren Zucker, damit sie wachsen können, und eine Cannabis-Pflanze muss viel davon produzieren. Sie erzeugt Zucker, indem sie Wasser, Licht und CO2 umwandelt. Dieser Prozess erzeugt auch Sauerstoff. Der Zucker wird an die Blüten, Seitentriebe und jungen Blätter geleitet, da diese schnell wachsen und viel Zucker verbrauchen. Die größeren, voll entwickelten Blätter produzieren diesen Zucker.

 

Sie können Ihre Pflanze beschneiden, ohne sie zu schädigen.

 

Das Beschneiden muss nicht unbedingt sehr stressig für Ihre Pflanze sein. Einige Züchter glauben, dass zusätzlicher Stress eine Pflanze dazu zwingt, schneller zu wachsen, um verlorene Zeit auszugleichen. Es gibt jedoch keine tatsächlichen Beweise, die dies belegen, und wenn Sie die Pflanze zu stark beschneiden, erhalten Sie eventuell viel weniger als möglich wäre. Sie sollten nicht mehr von der Pflanze abschneiden, als Sie benötigen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

 

Wenn Sie Anfänger beim Anbau von Cannabis sind (weniger als dreimal Cannabis aufgezogen haben), dann wäre jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt für Sie um mit der Beschneidung zu beginnen. Sie sollten sich zuerst Zeit nehmen, Cannabis-Pflanzen aufzuziehen ohne das Sie sie beschneiden um das normale Wuchsbild bis zu einer ausgewachsenen Pflanze kennenzulernen. 

 

Wenn Sie bereits einige Male angebaut haben und Sie Ihre Pflanzen beschneiden wollen, beschneiden Sie nur ein paar davon und andere nicht. Auf diese Weise können Sie Ihre beschnittenen Pflanzen mit den Pflanzen vergleichen, die Sie nicht beschnitten haben.

 

Erwarten Sie vor allem nicht, dass Sie diese Technik schon beim ersten Mal beherrschen. Beschneiden ist etwas, was Sie intuitiv tun.

Einige der besten Beschneidungstechniken

Wenn Sie Ihre Pflanzen durch eine Beschneidung trainieren möchten, stehen Ihnen einige verschiedene Methoden zur Auswahl. Wenn Sie bereits einige Pflanzen angebaut haben, wählen Sie die für Sie am besten geeignete Methode aus.

 

Jede Methode hat ihre eigenen Herausforderungen und Vorteile. Wählen Sie sie als mit bedacht. Manchmal lassen sich auch mehrere Methoden kombinieren, um dadurch das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Lesen Sie weiter, um die Vorteile der Verwendung bestimmter Beschneidungstechniken kennenzulernen.

Beschneidungsmethode Topping: Einfach & effektiv

Beschneidungsmethode Topping: Einfach & effektiv

Topping ist eine der Beschneidungsmethoden die von den meisten Züchtern missverstanden wird. Es ist jedoch eine erwägenswerte Methode die Pflanzen zu trainieren.

 

Hier ist der Grund:

 

Mit Topping können Sie den Zugang Ihrer Pflanzen zum Licht (Sonnenlicht & Lampen) maximieren. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Indoor in einem Zuchtraum (Growbox oder Growraum) anbauen, da Ihr Licht im Vergleich zu natürlichem Sonnenlicht begrenzt (und teuer) ist.

 

Beim Topping von Cannabis-Pflanzen wird der Haupttrieb oben abgeschnitten, wodurch das Wachstum von allen anderen Trieben und Zweigen stimuliert wird. Mit der Zeit verwandelt sich die Gesamtform der Pflanze in einen nach unten gerichteten Kegel.

 

Während ein einzelner Trieb an der Spitze der Pflanze eine größere einzelne Cola hervorbringen kann, erhalten Sie beim Topping der Pflanze 2 Colas (Top-Blütenstände), die alle gleichmäßig viel Licht aufnehmen können. Wenn Sie eine Cannabis-Pflanze toppen, hat die gesamte Pflanze Zugang zu mehr Licht.

 

Die Vorteile des der Topping-Methode umfassen:

Was im Grunde genommen zu einem höheren Ertrag führt.

 

Einige Züchter mögen die Methode des Toppings nicht, weil es das Wachstum bis zu einem gewissen Grad verlangsamt oder kleinere Colas produzieren kann. Obwohl einzelne Colas möglicherweise nicht so groß werden wie ein einzelner Blütenstand an der Spitze der Pflanze, ist der kumulative Ertrag viel höher als bei einer Pflanze, die nicht mit der Topping-Methode beschnitten worden ist.

 

Das Toppen der Pflanze sollte frühzeitig erfolgen, um die geringste negative Auswirkung auf die Pflanze zu erzielen. Wenn die Pflanze etwa 25-30 cm groß ist und einige Internodien aufweist, ist es ein guter Zeitpunkt um die Pflanze zu Toppen.

 

Im Prinzip können Sie jedoch mit dem Toppen bereits beginnen, sobald Ihre Pflanze stark genug erscheint. Überprüfen Sie, ob sich das Sekundärwachstum (Seitentriebe) in der Nähe der unteren Blattknoten befindet. Dies ist ein zuverlässiges Zeichen dafür, dass Ihre Pflanze einem Topping standhalten kann.

 

Für Klone gilt: Je früher, desto besser. Sobald Klone richtig verwurzelt sind und heranwachsen, können Sie das Meristem ausschneiden. Dadurch teilt sich die Pflanze in zwei wachsende Triebe. Das Wachstum wird sich anfangs verlangsamen, aber die Pflanze wird schließlich stärker und bringt mehr Ertrag. Wenn Sie die Pflanze niedrig genug toppen, kann sie auch 4 Haupttriebe erzeugen.

 

Sämlinge sind etwas anders. Es ist wichtig, dass sich der Sämling entwickelt und mindestens 4 bis 5 Internodien aufweist, bevor er dieser getoppt wird. Wenn ein Sämling zu früh getoppt wird, kann die Pflanze einen starken Schick bekommen, wodurch der Wachstumsprozess stark verlangsamt wird und dadurch der Pflanze eine Menge Zeit zum Wachsen entgeht.

 

Einer gekeimten Cannabis Pflanze (Sämling) sollte genügend Zeit gegeben werden, um richtig gut verwurzelt zu sein und am besten mindestens 2-3 Paare an den großen Fächerblättern entwickelt zu haben, bevor man den oberen Trieb von ihr abschneidet.

 

Obwohl die meisten Cannabis Sorten sich gut zum Toppen eignen, tun es einige andere nicht. Wirklich kurze, langsam wachsende Indicas brauchen noch länger, wenn sie getoppt werden, können aber trotzdem bis zu 140 Gramm pro Pflanze dadurch erreichen.

 

Um es klar auszudrücken, der Ertrag aller Pflanzen kann sich durch das Topping erhöhen, aber es kann eine Weile dauern, bis bestimmte langsam wachsende Sorten richtig reifen. Deshalb sollten Sie damit früh anfangen (aber nicht zu früh).

Wie man die Pflanzen mit der Topping-Methode beschneidet

cannabis mit der topping methode beschneiden

Hier ist, warum Topping funktioniert:

 

Aus einem Trieb wachsen 2 neue Blattstiele mit Blättern. Die Mitte des Triebs enthält einen neuen Trieb, und in den Blattachseln werden neue Triebe gebildet. Ein Trieb besteht daher aus 2 × 2 Blättern, die über Kreuz gegenüber liegen. Wenn Sie den Haupttrieb entfernen, werden die beiden Triebe in den Blattachseln (bei den Nodien) zu den Haupttrieben bzw. Top-Buds.

 

Hinweis: Nachdem das fünfte Blattpaar Ihrer Pflanze aufgetaucht ist, können Sie den Haupttrieb der Pflanze sicher entfernen (abschneiden)

 

Das Topping ist besonders nützlich, wenn Ihr Growraum nicht sehr groß ist. Wenn Sie Ihre Pflanzen toppen, werden sie weniger in die Höhe wachsen stattdessen gehen sie in die breite. Sativas können sehr schnell wachsen und sehr groß werden, daher ist diese Methode besonders nützlich bei selbigen.

Pflanzen 3 Wochen nach dem Beschneiden mit der Topping-Methode

Seien Sie hierbei vorsichtig mit großen, schweren Pflanzen, da die Gefahr besteht, dass sich die Pflanze unter ihrem eigenen Gewicht in zwei Hälften teilt. Es ist am besten, die Pflanze mit etwas Klebeband oder etwas ähnlichem direkt an den neuen Haupttrieben zu stabilisieren, um ein Spalten zu verhindern. Dies ist eher ein Problem für Pflanzen die im Freien wachsen.

Beschneidungsmethode Fimming: Aus einem Haupttrieb mache vier

Beschneidungsmethode Fimming: Aus einem Haupttrieb mache vier

Fimming ist das teilweise Entfernen des neuesten Triebs einer Pflanze. Diese Methode führt zu 4 Haupttrieben anstelle von einem.

 

Eine Pflanze, die mit der Fimming-Methode beschnitten worden ist, wird breiter und nicht so hoch wie eine unbeschnittene Pflanze. Es gibt dadurch auch mehr Blätter, die Licht ausgesetzt werden können, wodurch mehr Licht absorbiert wird. Während dieser Prozess die Pflanze Anfangs ein wenig schädigt, erholen sich die meisten recht gut, was es zu einer nützlichen Methode zur Steigerung des Ertrags macht.

 

Die Vorteile des Fimming umfassen:

  • Noch mehr Blätter
  • Breitere Pflanzen
  • Bessere Lichtabsorption
  • Was wiederum zu einem höheren Ertrag führt

Pflanzen mit mehr Blättern, die Licht absorbieren können, erzielen einen höheren Ertrag, und die Fimming-Methode erhöht die Belichtung der Blätter. Das Licht, das nicht auf die Blätter trifft und auf den Boden fällt, gilt als Energieverlust. Durch das Fimming erhalten mehr Blätter Licht.

 

Diese Technik ist besonders für Pflanzen im Freien vorteilhaft und das Geheimnis hinter den gigantischen Pflanzen die auf Bildern zu sehen sind. Diese Methode funktioniert auch für Pflanzen die Indoor angebaut werden, es ist jedoch einfacher zusätzliche Pflanzen aufzuziehen, um sicherzustellen, dass kein Licht verloren geht.

 

Wenn Ihr Growraum nicht sehr groß ist, kann die Fimming-Methode sehr nützlich sein. Sativa Sorten wachsen sehr schnell in die Höhe und können sehr hoch statt breit werden. Durch Fimming wachsen sie eher in die breite als in die Höhe. Dadurch können Sie zwischen den Pflanzen etwas mehr Platz lassen, da Sie eine schöne grüne Blattdecke erhalten werden.

Wie man die Pflanzen mit der Fimming-Methode beschneidet

cannabis mit der fimming methode beschneiden

Nach dem Beschneiden wächst der Trieb zu 2 neuen Blattstielen mit jeweils einem eigenen Blatt. Die Mitte des Triebs enthält einen neuen Trieb, und in den Blattachseln werden neue Triebe gebildet. Ein Trieb besteht daher aus 2 × 2 Blättern, die kreuzweise gegenüber liegen.

 

Bei der Beschneidung werden nur zwei Drittel des Triebs entfernt, dadurch werden nur die Blätter abgeschnitten, während die Stängel in Takt bleiben. Diese werden zusammen mit den Trieben in den Blattachseln zu den Hauptblüten. Sie bekommen dadurch vier Hauptblüten. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu viel abschneiden, da Sie sonst nur zwei Hauptblüten bekommen.

 

Das Fimming schädigt die Pflanze etwas, was sie dazu zwingt ihre Energie zur Wundheilung zu nutzen, sodass dies das Wachstum etwas verlangsamen kann. Möglicherweise stellen Sie auch fest, dass das neueste Blattpaar einen Schaden aufweist, wenn es zu wachsen beginnt. Dies ist jedoch normal.

 

Das Fimming kann einige Blätter beschädigen, aber das ist kein Problem

 

Fimming kann das Krankheitsrisiko minimieren. Anstelle von einer großen Hauptblüte, werden durch diese Methode mehrere kleinere Hauptblüten wachsen und weil sie nicht so groß sind, sind sie nicht so empfindlich gegenüber Blütenfäule und / oder anderen Krankheiten.

 

Dies ist wunderbar für Pflanzen im Freien, weil:

 

Sie können das Klima im Freien nicht steuern und die feuchte Herbstluft bildet die perfekte Grundlage für Blütenfäule. Mit mehreren kleineren Blüten verringern Sie das Risiko dafür.

 

Einige Tipps zum Fimming:

  • Sie können mehrmals fimmen, aber lassen zwischen den Zeiten der Beschneidung etwas Zeit für die Regeneration der Pflanzen
  • Fimmen Sie die Pflanzen während der Wachstumsphase und spätestens in der ersten Blütewoche. Andernfalls hat die Pflanze keine Zeit mehr, breiter zu werden, was den Zweck hinter dieser Methode zunichtemacht.

Pflanzen 5 Tage nach der Beschneidung mit der Fimming-Methode

Seien Sie hierbei vorsichtig mit großen, schweren Pflanzen, da die Gefahr besteht, dass sich die Pflanze unter ihrem eigenen Gewicht in zwei Hälften teilt. Es ist am besten, die Pflanze mit etwas Klebeband oder etwas ähnlichem direkt an den neuen Haupttrieben zu stabilisieren, um ein Spalten zu verhindern. Dies gilt nur für Pflanzen die im Freien wachsen, da sie viel größer und schwerer als Indoor-Pflanzen werden.

Beschneidungsmethode Lollipopping : Für größere Colas

Beschneidungsmethode Lollipopping : Für größere Colas

Lollipopping ist eine Beschneidungsmethode, bei dem das untere Wachstum der Pflanzen entfernt wird, um eine bessere Blütenentwicklung auf dem oberen Teil der Pflanze zu fördern. Durch die Eliminierung des konkurrierenden Wachstums wird Energie zu den Hauptblüten geleitet. Diese Technik ist besonders nützlich bei Growräumen oder Growboxen ohne Seitenbeleuchtung, welche den unteren Bereich der Pflanze mit Licht versorgen würde.

 

Die Hauptidee hinter Lollipopping ist einfach:

  • Entfernen der Pflanzenteile am unteren Teil der Pflanze die nicht viel Licht abbekommen. Diese werden so oder so nicht viel Ertrag liefern.
  • Zwingen Sie die Pflanze, sich auf die Produktion größerer Colas zu konzentrieren.

Durch die Form, welche die Pflanze nach der Beschneidung und im späteren Verlauf annimmt, wird diese Methode "Lollipoping" genannt. Wenn das untere Wachstum (Blätter, Triebe, Zweige) entfernt wird, bleibt nur eine Pflanze mit einem langen nackten Stamm und einer oder mehrerer großer Hauptblüten oben über. (Dies kann jedoch variieren, je nachdem, ob Sie auch andere Techniken dazu verwendet haben.)

 

Das Entfernen des unteren Wachstums kann auch die Luftzirkulation im unteren Teile der Pflanze verbessern, wo sich häufig Feuchtigkeit ansammelt, insbesondere nach dem Gießen. Bei buschigen Pflanzen, die anfällig für die Bildung von Schimmel oder andere Pilzinfektionen sind, verringert sich damit das Risiko, was diese Methode für Klimazonen sehr nützlich macht, an denen es sehr feucht ist.

 

Die meisten Züchter sind sich einig, dass das Beschneiden mit der Lillipoping-Methode während der Wachstumsphase stattfinden sollte. Man kann die Beschneidung als kontinuierlichen Prozess oder auf einmal durchführen, aber es sollte einige Wochen vor Beginn der 12 Stunden Licht / 12 Stunden Dunkelheit Beleuchtungsphase (Blüte) stattfinden. Auf diese Weise haben die Pflanzen Zeit, sich von dem Schock zu erholen, den Sie durch die Beschneidung durchgemacht haben, bevor sie mit der Blütephase beginnen.

 

Die Vorteile von Lollipopping sind:

  • Energieeinsparung
  • Verbesserte Luftzirkulation
  • Größere Hauptblüten (Colas)
  • Höhere Erträge

Einige Züchter glauben, dass man diese Methode niemals anwenden sollte, wenn die Pflanze zu blühen beginnt. Wenn jedoch die Hauptarbeit während der vegetativen Phase stattgefunden hat, können Sie während der Blütezeit leichtere Anpassungen durchführen. Vielleicht möchten Sie die Zweige beschneiden, die es nicht ganz bis nach oben geschafft haben, oder die winzigen Blütenstände entfernen, die sich auf den unteren Zweigen zu bilden beginnen.

Wie man die Pflanzen mit der Lollipopping-Methode beschneidet

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Ihre Pflanzen mit der Lollipop-Methode zu beschneiden. Wählen Sie jene die am besten zu Ihnen passt bzw. welche die das gewünschte Ergebnis liefert.

 

Methode 1 - Von oben nach unten

  • Während einige Züchter diese Methode als extrem betrachten, ist sie ein recht einfacher Prozess. Wählen Sie einen Punkt, der etwa 4 Knoten (Nodien) nach unten von der Spitze der Pflanze entfernt ist und entfernen Sie die Äste und Zweige vom Hauptstamm unterhalb dieses Punkts.
  • Um das zu tun, fassen Sie einfach den Hauptstamm mit Daumen und Zeigefinger und schneiden Sie den kompletten Wuchs nach unten ab. Nehmen Sie dabei die Seitentriebe mit. Es ist ein einfacher Schritt, aber achten Sie darauf, den Hauptstamm nicht zu beschädigen. Verwenden Sie am besten eine sauberes, scharfes Messer oder eine Schere.

Methode 2 - Von unten nach oben

  • Diese Methode ist die leichtere Form des Lollipopping und auch die am häufigsten angewendete Art des Beschneidens mit der Lollipop-Methode.
  • Um diese Methode durchzuführen, beginnen Sie unten am Stamm und arbeiten Sie nach oben. Entfernen Sie kurze seitliche Äste und alle Blätter an den seitlichen Ästen. Wenn sie zu kurz sind, um das Blätterdach oben mitzubilden, sollten sie weg.
  • Am Ende sollte das untere Drittel der Pflanze frei von jeglichem Wuchs sein. Diese Methode des Lollipopping erfordert häufig einen weiteren Beschnitt, während die Pflanze wächst.
  • Diese Methode wird auch verwendet, wenn Sie mit der SCROG (Screen of Green) Methode anbauen.

Ein zu starkes Beschneiden kann Ihre Pflanzen zerstören

Viele aufgeregte Neulinge der Zucht machen den Fehler, ihre Cannabis-Pflanzen zu viel zu beschneiden. Dies liegt häufig daran, dass diese Anfänger bereits vor der Ernte so viele Blätter wie möglich probieren möchten.

 

Merke:

 

Es ist wahr, dass die ersten Blätter für viele Neulinge sehr aufregend sind, aber Sie müssen mit Vorsicht vorgehen. Das beste Cannabis kommt erst, wenn es tatsächlich Erntezeit ist. Sie sollten nichts tun, was das Wachstum verlangsamen und die Produktivität der Blüte verringern könnte.

 

Hier sind zwei Dinge, die Sie unbedingt lassen sollten:

  • Wenn aus dem Grundstamm eines Blattes keine Zweige herauswachsen, schneiden Sie dieses Blatt nicht ab
  • Entfernen Sie nicht alle Blätter von einem Ast, Zweig oder Stamm
  • Wenn Sie diese Dinge tun, riskieren Sie einen zu starken Beschnitt Ihrer Pflanze - was möglicherweise zum Absterben der Pflanze führen kann.

Lernen Sie hier mehr zu ähnlichen Themen:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen