Die Luftfeuchtigkeit bei Cannabis Pflanzen - Messen & regulieren

Die Luftfeuchtigkeit bei Cannabis Pflanzen - Messen & regulieren

Es wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, um die dringend benötigten Informationen zu erhalten, damit Sie die Bedeutung der Luftfeuchtigkeit beim Anbau von Cannabis-Pflanzen besser verstehen.

Was ist die Luftfeuchtigkeit?

Die Luftfeuchtigkeit ist die Wasserdampfmenge, die sich in der Luft befindet. Die Luftfeuchtigkeit spielt eine wichtige Rolle und nimmt Einfluss auf die Transpiration von Cannabispflanzen. Ihre Pflanze nimmt mehr Nahrung und Wasser auf, wenn die Luftfeuchtigkeit niedrig ist.

 

Wenn die Verdunstungsbelastung aus irgendeinem Grund zu groß wird, schützen sich Cannabis-Pflanzen vor Knappheit, indem sie ihre Stomata schließen. Dies bremst natürlich das Wachstum Ihrer Pflanze aufgrund der mangelnden Wasseraufnahme.

Aus diesem Grund müssen Sie in Ihrem Growraum über die richtige Luftfeuchtigkeit verfügen. Wenn sich die Pflanze im Wachstum befindet, benötigt sie im Gegensatz zur Blütephase eine hohe Luftfeuchtigkeit.

 

Dies liegt hauptsächlich daran, dass die Wurzeln von kleinen Pflanzen bzw. Keimlingen viel kleiner sind. Messen Sie die Luftfeuchtigkeit mit einem Hygrometer.

 

In den ersten Phasen des Wachstums Ihrer Pflanze sollte die Luftfeuchtigkeit etwa 70% betragen und Sie können sie jede Woche um 5% reduzieren, bis sie 40% erreicht. In diesem Leitfaden finden Sie hilfreiche Informationen zum Feuchtigkeitsgehalt sowohl für den Cannabis Anbau Indoor als auch für Outdoor.

cannabis blatt wasser

Das Verhältnis der Luftfeuchtigkeit zur Temperatur

Bevor wir weiter gehen, müssen wir den Zusammenhang zwischen der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit diskutieren. Zunächst müssen Sie verstehen, dass der Prozentsatz des absorbierbaren Wassers von der Temperatur abhängt.

  • Bei einer Temperatur von 20 Grad Celsius kann Luft bis zu 17,5 ml Wasser pro Kubikmeter Luft aufnehmen. In diesem Fall hat Luft eine entsprechende Luftfeuchtigkeit von 100%.
  • Bei 0 Grad Celsius kann die Luft etwa 4,5 ml Wasser aufnehmen. Aus diesem Grund ist die Luft im Winter viel trockener als in den Sommermonaten.
  • Je heißer es ist, desto mehr Feuchtigkeit kann die Luft bei derselben Temperatur aufnehmen.

Da Sie Ihren Growraum häufig lüften sollten, wird auch die Luftfeuchtigkeit freigesetzt. Sie müssen also sicherstellen, dass Ihr Growraum immer etwas feucht ist, damit die Luftfeuchtigkeit steigt. Später in diesem Leitfaden werden Sie über die verschiedenen Möglichkeiten zum Anpassen der Luftfeuchtigkeit informiert.

 

Lernen Sie mehr zur Temperatur bei Cannabis Pflanzen:

Cannabis Klone - Stecklinge

Cannabis Klone - Stecklinge

Zuerst haben Ihre Cannabis-Stecklinge sehr kleine Wurzeln, sodass sie noch nicht viel Wasser aufnehmen können. In diesem Stadium möchten Sie, dass sie nur eine sehr kleine Menge Wasser verdunsten lassen.

 

Stecklinge lassen nur eine geringe Menge an Wasser verdampfen, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist, und es werden weniger Wurzeln benötigt.

 

Eine andere Möglichkeit, die Verdunstung zu verringern, besteht darin, die größeren Blätter in der Hälfte zu beschneiden.

 

Eine Luftfeuchtigkeit von 70% in Ihrem Growraum ist genau das, was Sie bei jungen oder frisch geschnittenen Stecklingen wollen. Ihre Stecklinge beginnen zu wurzeln, wenn die Temperatur in einer sehr feuchten Umgebung und bei fluoreszierendem Licht etwa 22 Grad Celsius beträgt.

 

Wir empfehlen, dass die Stecklinge sich unter einer 600-Watt-MHL-Lampe in einer Umgebung mit 60-70% Luftfeuchtigkeit befinden. Bis in die 2. oder 3. Blüte-Woche, dann werden die Wurzeln die Größe der eigentlichen Pflanze erreichen. Die Wurzeln müssen stark genug sein, damit sie genug Wasser und Nährstoffe aufnehmen können.

 

Lernen Sie mehr zu Cannabis Klone:

Cannabis Keimlinge - Sämlinge

Cannabis Keimlinge - Sämlinge

Bei Sämlingen läuft es in Bezug auf die Luftfeuchtigkeit anders als bei Klone, da sie beim Keimen eine Pfahlwurzel haben, die Feuchtigkeit aufnimmt und welche ziemlich schnell wächst.

 

Schneiden Sie niemals die Blätter eines Sämlings wie Sie es bei einem Klon tun würden.

 

Die Blätter sind notwendig, um Licht zu absorbieren und Wasser zu verdampfen.

 

Um den Sämlingen zu helfen, Wasser und Nahrung über die Blätter aufzunehmen, muss die Luftfeuchtigkeit hoch sein. Beginnen Sie mit 60%, wenn sie klein sind und reduzieren Sie es im Laufe des gesamten Lebenszyklus auf 40% herunter.

 

Lernen Sie mehr zur Pflege von jungen Cannabis Pflanzen:

Die Blüten-Phase

Wenn Ihre Pflanze zu blühen beginnt, können Sie die Luftfeuchtigkeit allmählich senken. In diesem Stadium sind die Wurzeln sehr weit ausgereift, sodass die Pflanze die meisten Nährstoffe und das Wasser darüber aufnehmen kann.

 

Sie sollten die Luftfeuchtigkeit in der Blütephase reduzieren, da Schimmelpilze in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit gedeihen. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Cannabis-Pflanze Schimmel bekommt.

 

Durch die hohe Luftfeuchtigkeit sammelt sich Wasser an den Blüten und Trieben, was Schimmelbildung begünstigt. Blütenfäule ist der häufigste Schimmelpilztyp bei Cannabis.

Relative Luftfeuchtigkeit nach Wachstumsstadium

Befolgen Sie diesen Plan, um sicherzustellen, dass Sie Ihren Pflanzen die richtige Menge an Feuchtigkeit für ein optimales Wachstum geben. Beachten Sie, dass es einen Unterschied bei Cannabis-Klonen und Sämlingen gibt.

Luftfeuchtigkeit bei Klone

Stadium Wachstum Woche 1 Wachstum Woche 2 Blüte Woche 1 Blüte Woche 2 Blüte Woche 3 Blüte Woche 4 Blüte Woche 5 Blüte Woche 6 Blüte Woche 7 Blüte Woche 8 Blüte Woche 9
Luftfeuchte  70% 70% 65% 60% 55% 50% 50% 45% 45% 40% 40%

Luftfeuchtigkeit bei Sämlingen

Stadium Wachstum Woche 1 Wachstum Woche 2 Blüte Woche 1 Blüte Woche 2 Blüte Woche 3 Blüte Woche 4 Blüte Woche 5 Blüte Woche 6 Blüte Woche 7 Blüte Woche 8 Blüte Woche 9
Luftfeuchte 60% 60% 55% 50% 50% 50% 50% 45% 45% 40% 40%

Wie man die Luftfeuchtigkeit erhöht

Sie haben einige Möglichkeiten, um die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Growraum zu erhöhen. Für den Anfang können Sie versuchen, Wasser auf die Wände und die Pflanzen zu sprühen.

 

Versuchen Sie auch, das Licht weiter nach oben zu stellen, damit die Temperatur in der Nähe der Pflanzen etwas sinkt. Auf diese Weise müssen Sie den Luftabsaugung nicht so oft einschalten. Wenn Sie Flaschen oder Eimer mit Wasser oder sogar nasse Handtücher in den Growraum geben, erhöht dies die Luftfeuchtigkeit.

Der beste Weg, um dies zu erreichen, ist jedoch die Verwendung eines Luftbefeuchters. Luftbefeuchter wandeln Wasser in Wasserdampf um und sprühen einen konstanten Nebel aus hoher Luftfeuchtigkeit in Ihren Raum.

 

Abhängig davon, welchen Sie kaufen, wird dieser möglicherweise mit einem Feuchtigkeitsregler zur Überwachung des Feuchtigkeitsniveaus geliefert und schaltet sich sogar ein, wenn der eingestellte Wert unterschritten wird. Hier finden Sie einige professionelle Luftbefeuchter & Entfeuchter.

luftfeuchte messen und regulieren

Wie man die Luftfeuchtigkeit verringert

Sobald Ihre Cannabis-Pflanze zu blühen beginnt, muss die Luftfeuchtigkeit gesenkt werden, daher muss sie die Luft gegebenenfalls entfeuchtet werden. Versuchen Sie, den Luftabsaugung auf einer höheren Stufe als gewöhnlich laufen zu lassen.

 

Luftentfeuchter sind mit Sicherheit die beste Wahl. Diese können die Feuchtigkeit aus der Luft entziehen und abführen oder in einem Reservoir speichern. Stellen Sie sicher, dass Sie einen größeren Luftentfeuchter verwenden, da sich die kleineren schnell füllen.

 

Denken Sie daran, dass die Luftfeuchtigkeit im Freien also außerhalb des Growraums bzw. Growbox die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Growraum beeinflussen kann.

 

Wenn zum Beispiel an einem regnerischen Tag die Luftfeuchtigkeit schnell ansteigt, können Sie die Luftabsaugung ausschalten oder auf eine viel niedrigere Einstellung laufen lassen. Stellen Sie sicher, dass die Temperatur nicht zu schnell ansteigt, da dadurch von außen weniger frische Luft in den Growraum geleitet wird.

 

Erfahren Sie mehr zum Klima für Cannabis:

Wie man die Luftfeuchtigkeit misst

Hygrometer dienen zur Messung der Luftfeuchtigkeit. Alles, was Sie tun müssen, ist es über die Pflanzen zu hängen, solange es sich in einem Bereich befindet, der leicht belüftet werden kann.

  • Die analogen Hygrometer bekommt man schon um rund 5 € und digitale ab 10 €. Die teureren Hygrometer sind in der Regel von besserer Qualität.
  • Holen Sie sich zur besseren Verwendung ein Hygrometer an das ein Kabel angeschlossen ist. Dies erleichtert die Überwachung der Luftfeuchtigkeit.
  • Wir empfehlen ein Kombinations-Messgerät, das sowohl die Luftfeuchtigkeit wie auch die Temperatur messen kann. Sehen Sie sich dieses Messgerät dafür an.

Diese Geräte verfügen über eine integrierte Speicherbank, die die höchsten und niedrigsten Werte protokolliert, damit Sie feststellen können, wie gut Sie im bevorzugten Bereich geblieben sind.

Wasser

Wenn Sie Ihre Pflanzen gießen, steigt die Luftfeuchtigkeit stark an. Dies ist in der Wachstumsphase in Ordnung, da Sie nur den Boden und die Wände besprühen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

 

Während der Blütezeit steigt die Luftfeuchtigkeit nach dem Gießen der Pflanzen häufig zu stark an. Sobald die Lichter im Growraum nicht mehr an sind, sinkt die Temperatur und das Absaugen von heißer Luft ist unnötig, was in der Regel die Ursache für eine Zunahme der Luftfeuchtigkeit ist.

Versorgen Sie Ihre Pflanze mit Wasser, sobald das Licht an ist. Auf diese Weise verdunsten der größte Teil des Wassers im Laufe des Tages. Verstehen Sie, dass es kontraproduktiv ist, Wasser auf die Blüten zu sprühen, da Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Luftfeuchtigkeit ansteigt und dies in der Blütephase zu Schimmel führt.

 

Mehr zur Bewässerung von Cannabis:

Cannabis Pflanzen im Freien

Die Luftfeuchtigkeit spielt beim Anbau Ihrer Cannabispflanzen im Freien eine viel geringere Rolle. Der Frühling und der Beginn des Sommers bieten eine höhere Luftfeuchtigkeit, was sehr gut funktioniert, da an der Pflanze keine Blüten vorhanden sind, an denen sich Feuchtigkeit ansammeln kann. Feuchtigkeit auf der Pflanze aus Morgentau wird leicht im Laufe des Tages verdunsten.

Sobald die Sommerzeit endet, beginnt die Blütephase und das Klima ändert sich, was zu kühleren Tagen und mehr Niederschlag führt. Dies erhöht normalerweise die Luftfeuchtigkeit. In den kühleren Monaten kann der Morgentau ein Problem sein, da die Sonne nicht immer garantiert herauskommt und die Temperaturen manchmal zu niedrig sind, um die angesammelte Feuchtigkeit zu verdunsten.

Glücklicherweise lässt ein bisschen Regen die Blüten nicht gleich verfaulen, aber nur für den Fall, dass Sie danach Ausschau halten möchten. In der letzten Phase der Blüte ist es möglicherweise eine gute Idee, morgens den Tau von Ihren Cannabis-Pflanzen zu entfernen.

 

Wenn Sie bemerken, dass Regen zu erwarten ist, bringen Sie Ihre Pflanzen an einen Ort, an dem sie trocken und vor Regen geschützt aufbewahrt werden können. Es ist immer am besten, die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.


Erfahre mehr über: