Die besten Grow Lampen für den Indoor Cannabis Anbau

Die besten Grow Lampen für den Indoor Cannabis Anbau

Wenn Sie planen Cannabis zuhause anzubauen, haben Sie wahrscheinlich bereits die verschiedenen Pflanzenlichter bzw. Grow Lampen angeschaut. Jeder Züchter hat seine persönliche Vorliebe bezüglich Growlampen und eventuell haben Sie schon Ratschläge bekommen, wie Sie Ihr eigenes Beleuchtungssystem auf die eine oder andere Weise einrichten könnten. Aber woher wissen Sie, welche die besten Growlampen für Sie und die Weise wie Sie Indoor anbauen sind?

 

Dieser Artikel liefert Ihnen die Informationen, die Sie benötigen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen, um die für Sie am besten geeigneten Grow Lampen zu kaufen. Es enthält die verschiedenen Möglichkeiten der Anpassung sowie einige wichtige Tipps, die für jedes Beleuchtungssystem nützlich sind.

 

Sie können ein besseres Gefühl für die Einrichtung eines neuen Beleuchtungssystems bekommen, indem Sie die kompletten Anleitungen und Informationen durchlesen oder es als Referenz für spezifischere Aspekte von Beleuchtung und Cannabis verwenden. Die wichtigsten Punkte sind:

Der Cannabis Lichtzyklus

Der Cannabis Lichtzyklus

Eine der am leichtesten zu kontrollierenden und wichtigsten Faktoren, die zum Wachstum von Cannabis beitragen, sind die Lichtzyklen.

 

Wie bei allen Pflanzen, basiert auch das Leben einer Cannabis Pflanze auf Licht, als Grundlage für die Photosynthese, bei der die Pflanze Nahrung und Energie produziert.

 

Unter natürlichen Umständen würde Cannabis den wechselnden Jahreszeiten in einer bestimmten Umgebung folgen.

 

Es würde keimen, wachsen, blühen und als Reaktion auf Veränderungen in der Umgebung entsprechend Samen bilden. Diese Änderungen umfassen Änderungen der Beleuchtung, Temperaturänderungen und Änderungen der relativen Luftfeuchtigkeit. Der wichtigste Faktor ist jedoch fast immer das Licht, insbesondere die Zyklen, in denen die Beleuchtung auftritt. Die Zyklen von Licht und Dunkelheit entsprechen in etwa dem Verhältnis von Tageslicht und Nacht.

 

Im Allgemeinen erhalten Cannabispflanzen in der vegetativen (Wachstum) Phase mehr Licht und während der produktiven (Blüte) Phase gleiche Mengen an Licht und Dunkelheit. Hanfsamen werden typischerweise im Frühling gekeimt, wenn die Sonnenstunden pro Tag zunehmen. Sie werden weiter wachsen, bis die Tage kürzer und kürzer werden.

 

Schließlich signalisieren kürzer werdende Tage das der Winter kommt und die Pflanzen werden mit dem Blühprozess beginnen, so dass sie ihre Gene reproduzieren und weitergeben können. Wenn die Tage am längsten sind, hat die Cannabis-pflanze die Zeit und Energie, um eine starke Struktur in Vorbereitung auf schwere, klebrige Blüten zu entwickeln. Zumindest würde so der Zyklus in der Natur funktionieren.

 

Aufgrund der Fülle an verschiedenen Anbautechniken und künstlichen Anbausystemen können diese natürlichen Zyklen manchmal modifiziert und ausgenutzt werden. Im Allgemeinen möchten Züchter, dass die Pflanzen so gesund und stark wie möglich sind, ohne Energie auf die Produktion von Samen bzw. der Fortpflanzung zu verwenden.

 

Wie oben erwähnt, können Züchter die Art und Weise nutzen, wie sich Pflanzen in der Natur entwickeln, indem sie im Wesentlichen die Lebensbedingungen wie Licht modifizieren und dadurch beeinflussen, wie die Pflanzen wachsen. Eine dieser Techniken wird als "Forcing" bezeichnet. 

 

Forcing (zwingen) ist der Prozess, bei dem eine Pflanze einer sehr langen Lichtperiode ausgesetzt wird ( zwischen 18 und 24 Stunden), und danach plötzlich die Lichteinstrahlung auf nur etwa 12 Stunden umgestellt wird. Durch die Nachahmung des Wechsels vom Frühjahr bis zum Sommer bewirkt diese Technik, dass die Cannabis-pflanze schnell in die Blühphase wechselt.

 

Es ist diese hohe Sensitivität gegenüber Veränderungen der Aussetzung und Zyklen von Licht, die es den Züchtern ermöglichen, Cannabis effektiv anzubauen.

Eine reine Cannabis Sativa Sorte ist nicht so empfindlich gegenüber Lichtveränderungen wie einige andere Sorten, da sie ursprünglich aus tropischen Regionen der Erde stammt. Im Allgemeinen sind die Tag und Nacht Rythem in diesen tropischen Regionen stabiler und ändert sich zwischen den Jahreszeiten relativ wenig.

 

Dies ist einer der Gründe, warum Cannabis Sativa größer als andere Sorten ist und bis zu 5 volle Monate benötigt, um die Reife zu erreichen. Weil reine oder dominante Sativa Sorten vor der Blüte so groß werden, sind diese für Indoor-Grower üblicherweise nicht geeignet und werden selten verwendet. Hybriden können jedoch ohne Probleme angebaut werden.

 

Wenn Sie im Freien anbauen, achten Sie auf die Region (Zone), in der Sie die Pflanzen wachsen lassen wollen, und stellen Sie sicher, dass das Klima stimmt. Eine Sativa Sorte kann bei kaltem Wetter leicht Schaden nehmen oder verwelken, bevor sie eine Chance bekommt, zu reifen oder zu blühen. Dies kann durch den Einsatz eines Gewächshauses etwas gelindert werden.

 

Experimentieren und erforschen Sie die Lichtzyklen selbst. Jede Cannabis-Sorte reagiert auf unterschiedliche Reize leicht unterschiedlich. Die Quintessenz ist, dass der Lichtzyklus für das Endergebnis (die Blüte) sehr wichtig ist.

 

Wenn Cannabis-pflanzen in den richtigen Zyklen die richtigen Mengen an Licht erhalten, werden die Pflanze gedeihen. Eine Pflanze beginnt zu blühen, wenn das Verhältnis von Hell / Dunkel gleich ist (12 Stunden/12 Stunden), und sie hören zu blühen auf, wenn sie wieder mehr Licht bekommen als Dunkelheit

 

Verwandte Beiträge:

Mehr Licht = Mehr Ertrag

Mehr Licht = Mehr Ertrag

Unabhängig davon, ob Sie Ihr Cannabis drinnen oder draußen anbauen, brauchen Sie eine gute Lichtquelle. Mehr Licht bedeutet mehr Ernte (Blüten).

 

In der Natur nutzen Pflanzen die Sonne. Licht ist die Kraft, die die Photosynthese ermöglicht und diese Energie in nutzbare Glukose und Sauerstoff umwandelt. Die Photosynthese spaltet Wasserstoff aus Sauerstoff und verbindet sich dann mit Sauerstoff und Glucose.

 

Glukose ist der Treibstoff der Pflanze, die Chemikalie, die die grundlegenden Aufbau- und Wachstumsfunktionen antreibt, die Cannabis vom Samen bis zur Ernte trägt.

 

Ihre Pflanzen brauchen viel Licht um Kohlenstoff, Glucose, Chlorophyll und Sauerstoff zu produzieren, und im Allgemeinen gilt, je mehr, desto besser.

 

Das Wichtigste an das Sie sich erinnern sollten ist, auch die Umgebung an die von Ihnen verwendete Licht-Menge anzupassen. Sie müssen die Temperatur, Feuchtigkeit und je nach Grad auch den Kohlendioxidgehalt in der Luft überwachen. Darüber hinaus benötigt Ihre Pflanze ausreichend Nährstoffe und viel Wasser.

 

Ihr Ziel als Züchter ist letztendlich eine qualitativ hochwertige Ernte an Blüten, und dies wird zu einem großen Teil durch die Menge an Licht bestimmt, die Ihre Pflanzen erhalten. Cannabis ist besonders empfänglich für eine starke Beleuchtung, und die Qualität und Größe der Blüten wird zu einem großen Teil von den Lumen (Lichtmenge) bestimmt.

 

Im Allgemeinen möchten Sie ein Minimum von 30.000 lm pro Quadratmeter Anbaufläche in Ihrem Growraum. Mit dem richtigen Gleichgewicht der Umgebung können Sie bis zu 80.000 lm pro Quadratmeter verwenden. Diese hohen Mengen an Licht sollten jedoch nur verwendet werden (Profi), indem das auch die klimatischen Bedingungen gegeben und überwacht werden.

Die Blüten oder Knospen der Cannabis pflanze bestehen aus Stiel, Blatt und (Calyx) Kelch. Wenn eine Pflanze Licht im Überfluss erhält, wird sich die Pflanze mehr auf die Produktion von Kelchen und der Produktion der Blüten konzentrieren. Das Gegenteil trifft zu, wenn eine Pflanze nicht genug Licht bekommt, dann wird mehr Energie für die Produktion von Blättern verwendet, und Sie werden keine gute Ernte bekommen.

 

Dies liegt daran, dass die Pflanze versucht, die geringe Menge an Licht zu kompensieren, indem sie zusätzliche Blätter erzeugt, um Sonnenlicht einzufangen.

 

Das Lichtspektrum welches Ihre Pflanzen erhalten, beeinflusst das Wachstum sehr. Die Sonne hat ein sehr breites Spektrum, aber Sie bestimmen und steuern die Art von Licht, die Sie in Ihrem Grow Raum verwenden und können dadurch hervorragende Effekte zu erzielen.

 

Photosynthese und eine Reihe von Chlorophyll-ähnlichen Reaktionen werden durch die orange, roten und blauen Bereiche des Licht-Spektrums stimuliert. Der Phototropismus wird durch Farben von Blau bis Ultraviolett gesteuert. Mit diesem Phänomen wächst eine Pflanze in die bestmögliche Position, um Licht einzufangen.

 

Die wichtigste allgemeine Regel, an die man sich beim Anbau von Cannabis bezüglich Licht erinnern sollte, ist dass die Farben des roten Spektrums die Blüte anregen, während die Farben des blauen Spektrums das Wachstum fördern.

 

Die Zyklen oder Zeiträume in denen Ihre Pflanze Licht empfängt, sind ebenfalls wichtig. Während Ihre Pflanze wächst, also in der Wachstumsphase, sollte sie pro Tag für 6 Stunden in der Dunkelheit sein und etwa 18 Stunden Licht erhalten.

 

Wenn es um die Zeit der Blüte geht, also die produktive Phase, sollten Sie auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit wechseln (Hinweis: Es gibt nur 24 Stunden an einem Tag).

 

Einer der großen Vorteile beim Indoor Anbau ist, dass Sie die volle Kontrolle über das Licht haben. Sie wählen wie und wann Tag und Nacht abläuft aber sollten dennoch darauf achten, dass sie das ideale Verhältnis bereitstellen, damit Ihre Pflanze gedeiht.

 

Verwandte Beiträge:

Verschiedene Grow Lampen - Pflanzenlichter

Verschiedene Grow Lampen - Pflanzenlichter

Wenn Sie Indoor also in Innenräumen Cannabis Anbauen, müssen Sie sich entscheiden, welche Grow Lampen Sie verwenden und wie Sie die Lichtanlage platzieren bzw. aufbauen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten und Meinungen wenn es um das Beleuchtungssystem geht. Beleuchtungssysteme variieren in der Intensität und Stromverbrauch (Leistung), der Spektralfarbe und der zugrunde liegenden Technologie. 

 

Im Grunde kann man es darauf reduzieren, wie Groß der Bereich, also Ihr Grow Raum oder Growbox ist bzw. die Fläche die ausgeleuchtet werden muss und die Zeit und das Geld das sie bereit sind zu investieren.

 

Bevor Sie sich für ein Growlampen System entscheiden, planen Sie zuerst, wie viel Licht Sie verwenden müssen, und vergleichen Sie dann, wie viel Licht Sie den Pflanzen realistisch zur Verfügung stellen können.Wenn Sie in einem alten Haus mit einem Gleichstrom Anschluss wohnen, wird es wahrscheinlich nicht viel sein! Seien Sie realistisch und denken Sie daran, dass Lichter viel Strom verbrauchen.

 

Wenn es um die Beleuchtung beim Cannabis Anbau geht, haben Sie viele verschiedene Möglichkeiten. Im letzten Abschnitt dieses Artikels werden wir einige Grundlagen der verschiedenen Beleuchtungsarten behandeln. In diesem Abschnitt werden wir mehr über die verschiedenen Möglichkeiten und einige der Vor- und Nachteile der verschiedenen Grow -Lampen Sets diskutieren.

 

Im Folgenden geben wir einen allgemeinen Überblick über einige der anderen Beleuchtungsoptionen, die Sie als Cannabis-Kultivator haben. Viele Züchter streiten darüber, welche Lampen die besten sind, aber im Allgemeinen ist jede dieser Lichter auf eine bestimmte Wachstumsphase oder eine bestimmte Funktion spezialisiert. Der Züchter entscheidet, wie viel Zeit und Geld er in seine Beleuchtungssysteme investieren möchte.

CFL-Lampen (Compact Fluorescent Light)  Kompaktleuchtstofflampen

CFL-Lampen (Compact Fluorescent Light)  Kompaktleuchtstofflampen

In den frühen Tagen der Cannabis-Kultivierung wurden Kompaktleuchtstofflampen von Züchtern verwendet, um die Sonne zu simulieren. So wie sie viele Jahre lang von Bauern und Botanikern für den Indoor-Anbau und die frühe Keimung in kalten Klimaten verwendet worden waren.

 

Leider sind Kompaktleuchtstofflampen teuer und Sie benötigen eine Menge von diesen Lampen, um natürliches Sonnenlicht zu simulieren. Nicht nur das, es erfordert sogar eine Menge an verschiedenen Arten von Kompaktleuchtstofflampen, um das volle Spektrum des natürlichen Lichtes nachzuahmen.

 

Heutzutage verwenden Züchter immer noch Kompaktleuchtstofflampen, in einer Phase in der die Pflanzen extrem wärmeempfindlich sind. Dies gilt für Stecklinge und Setzlinge in frühen Wachstumsstadien. Beachten Sie jedoch, dass diese Lampen immer Nahe an den Pflanzen sein müssen. Normalerweise etwa 5 cm entfernt.

 

Auch die Technologie hinter fluoreszierende Lampen hat sich verändert, sodass die heutigen Kompaktleuchtstofflampen für Cannabis eine etwas höhere Qualität als früher besitzen. Wenn Sie Kompaktleuchtstofflampen verwenden, sollten Sie auch Reflektoren verwenden, um ihre Effizienz zu maximieren und Energie zu sparen.

HID - Hochdruck-Gasentladungslampen

HID - Hochdruck-Gasentladungslampen

Hochdruck-Gasentladungslampen wurden zuerst für einen großen Maßstab entwickelt um für den Einsatz in öffentlichen Arenen und Stadien verwendet zu werden.

 

Diese Art von Lampen sind sehr kraftvoll und sie werden von Botanikern und Gartenbauern verwendet, um viele andere Pflanzen anzubauen. Aber für Cannabis funktionieren diese auch ganz gut.

 

Innerhalb der verschiedenen Arten von Hochdruck-Gasentladungslampen gibt es Quecksilber-, Metallhalogen- und Natriumdampflampen. Wir streichen aber Quecksilberlampen sofort von der Liste, weil ihre Lumen-zu-Watt-Kapazität zu gering ist, um mit den anderen Lampen zu konkurrieren.

MHL - Metallhalogendampflampen

MHL - Metallhalogendampflampen

Metallhalogendampflampen erzeugen Licht, indem ein elektrischer Strom durch Quecksilbergas geleitet wird, das mit einer Art von Metalliodid wie Thallium, Thorium oder Natrium gemischt ist, gezündet wird.

 

Das Licht, das es produziert, enthält ein nahezu perfektes Farbspektrum für die Wachstumsphase von Cannabis. Insbesondere ist es gut für das Wachstum von Blättern.

 

Außerdem ist es flexibel: 1000 Watt Metallhalogendampflampen können verwendet werden, um die Blütezeit in Pflanzen zu induzieren.

 

Cannabis Grower weltweit verwendeten diese Lampen für eine lange Zeit nach der Einführung der HID - Hochdruck-Gasentladungslampen, und sie zeichneten sich für eine gute Leistung für alle Phasen des Pflanzenwachstums aus.

NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen

NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen

Mitte der 80er Jahre, als eine ernsthafte Diskussion über die Anbaupraktiken und ihre Unterschiede in den USA und Europa entstand, entdeckten Züchter und Kultivierende ein paar ungewöhnliche Unterschiede.

 

Vor allem haben die Amerikaner viel mehr Strom verbraucht als ihre europäischen Pendants. Einer der Gründe dafür ist, dass die meisten Europäer horizontale Reflektoren und NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen verwendeten, während die Amerikaner vertikale Reflektoren und MHL - Metallhalogendampflampen verwendeten.

 

NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen erzeugen ein Licht im idealen Farbspektrum für Cannabis-pflanzen während ihrer Blütephase. Während MHL - Metallhalogendampflampen für die Wachstumsphase besser geeignet sind. Sie funktionieren ähnlich wie die andere HID-Lampen und erzeugen Licht, indem sie elektrischen Strom durch eine Lampe enthalten mit Xenongas- und Natriumgas schickt.

 

Diese strahlen ein mattes rosa Licht aus, das sich bei Erwärmung schnell in ein orange-rosa Licht verwandelt. Auch diese Lampen funktionieren großartig für den Indoor-Anbau, insbesondere für eine Pflanze, die in der Blütephase ihres Lebens ist.

 

Sie können NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen in verschiedenen Stärken bzw. Leistung kaufen: 250W, 400W, 600W und 1000W. Denken Sie nicht einmal daran, das 1000-Watt-Licht zu verwenden, wenn Sie nicht ein ganzes Feld in einem unterirdischen Bunker anbauen. Um diese Stärke zu nutzen, müssen Sie Ihren Grow Room mit einem Belüftungssystem kühlen.

 

Am besten kaufen Sie zwei 400W oder 600W NDL-Lampen: Diese verteilen das Licht gleichmäßig auf Ihre Pflanzen und sind nicht übermäßig viel, so dass Sie ein geringes Risiko einen Hitze-schaden zu verursachen haben. Denken Sie daran, dass Sie möglicherweise ein fluoreszierendes Licht in Verbindung mit Ihren NDL-Lampen verwenden möchten.

 

Verwandte Beiträge:

LED - Leuchtdioden

LED - Leuchtdioden

LEDs (Licht emittierende Dioden) sind in der Welt des Kunstlicht in den letzten zehn Jahren allgegenwärtig geworden.

 

Obwohl es nicht unbedingt das perfekte Licht für den Anbau von Cannabis ist, bieten LED-Grow Lampen mehrere Vorteile.

 

Zuallererst handelt es sich um Lampen mit Niederspannung, was bedeutet, dass weniger Geld für Instandhaltung und Strom ausgegeben werden muss, um sie am Laufen zu halten.

 

In Verbindung damit erzeugen sie nur sehr wenig Wärme, so dass Sie sich bei LED-Growlampen nur wenig Gedanken über eine Überhitzung Ihres Grow-Raumes oder Growbox machen müssen. Dadurch wir auch die Abhängigkeit von Lüftung und Ventilatoren reduziert und die Einsparung von Stromkosten erhöht. 

 

Tatsächlich ist es sogar möglich, dass Sie Ihren Grow-Raum erwärmen müssen um auf eine ideale Raumtemperatur von 20-24 Grad Celsius zu kommen, wenn Sie LED Growlampen verwenden. So wenig wärme geben diese LED Lampen ab.

 

Für Grower die Privatsphäre bevorzugen, bieten LED-Grow Lampen einen zusätzlichen Vorteil. Die geringe Wärme macht die LED-Lampen mit Wärmebildtechniken, die üblicherweise verwendet werden, um die Infrarotwärme von herkömmlicheren HID-Lampen zu erkennen, praktisch unmöglich zu erkennen. LED Lampen sind auch leiser als die anderen Growlampen und ohne das Hintergrundbrummen von HID-Lampen.

 

Denken Sie daran, dass nicht alle LED-Leuchten gleich sind! Überprüfen Sie die LED Lampen und stellen Sie sicher, dass sie eine hohe Wattzahl und einen hohen Lumenwert haben. Je höher diese sind, desto heller wird LED Lampe leuchten. Sie sollten auch sicherstellen, dass die LED-Grow Lampen, die Sie wählen, so hergestellt wurden, das sie ein Licht mit dem vollen Farbspektrum emittieren, welches Ihre Pflanzen für die Photosynthese benötigen.

 

LED Grow Lampen setzen eine höhere Anfangsinvestition als einige der billigeren Growlampen Sets voraus, was dazu führen kann, dass einige Grower skeptisch dem Gegenüber stehen und sie nicht verwenden.Andererseits sind sie sehr effizient.

 

LED-Lampen verschwenden viel weniger Energie, die bei anderen Growlampen als Wärme abgegeben wird. Vorausgesetzt, dass der Raum nicht geheizt werden muss, kann in relativ kurzer Zeit durch die Einsparung an Strom der Einkaufspreis kompensiert werden.

 

Sie brauchen sich auch keine Gedanken darüber zu machen, das Sie Ihren Growraum irgendwie in Brand setzen könnten. Außerdem halten die LED-Lampen sehr lange. Einige Hersteller geben mehr als 100.000 Stunden Lebensdauer an ihren LED-Lampen an, so dass Sie die LED Growlampen für fast zehn Jahre Indoor Anbau verwenden können. Lebensdauer und Stromkosten machen diese Growlampen bei weitem zu den kostengünstigsten über die Zeit.

 

Verwandte Beiträge:

Die besten Growlampen Systeme - Welche soll Ich verwenden?

Die besten Growlampen Systeme - Welche soll Ich verwenden?

Der Schlüssel um die richtige Entscheidung zu treffen, welche Art von Growlampen-System Sie brauchen, ist die Größe Ihres Anbau.Bereiches zu bestimmen. Wenn die geplante Anbau-Fläche kleiner als 0,5 Quadratmeter beträgt, sollten Sie Kompaktleuchtstofflampen oder eine 250 Watt NDL-Lampe verwenden. Kompaktleuchtstofflampen sind klein und helfen dabei, dass Ihre Stecklinge gut verwurzeln. Später, wenn Pflanzen groß werden, wollen Sie eine NDL-Lampe verwenden.

 

Wenn Sie eine Anbau-Fläche von mehr als 0,5 Quadratmetern verwenden, sollten Sie idealerweise eine MHL - Metallhalogendampflampe für die Wachstumsphase verwenden und eine NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampe für die Blütephase.

 

Wenn Sie eine Metallhalogendampflampe für das Wachstum und die Blüte verwenden, werden Ihre Pflanzen auch Wachsen und Reifen aber mehr Blätter und weniger Blüten produzieren. Was wiederum bedeutet, dass Sie eine geringere Ernte haben werden.

 

Wenn Sie eine NDL-Lampe für das Wachstum und die Blütezeit verwenden, erhalten Sie eine Pflanze, die nicht so viele Triebe und Blätter entwickelt, jedoch sehr gut Blüten bildet. Da Triebe und die sogenannte Internodien der Cannabispflanze die Punkte sind, wo sich Blüten entwickeln, kann durch das Fehlen eines entsprechenden Wachstumslicht (z.B. MHL Lampe) in der Wachstumsphase, schlussendlich auch bei der alleinigen Verwendung einer NDL Growlampe zu einer geringeren Ernte kommen, als wenn Sie für jede Pflanzenphase die ideale Lampe verwenden.

 

Jedoch gibt es mittlerweile NDL Growlampen mit erhöhtem Blaulicht-anteil die sehr gut für beide Pflanzenphasen verwendet werden und für jeden Anfänger wunderbare Ergebnisse liefern können. Wenn Sie also keine Platz oder weniger Geld zur Verfügung haben, dann sollten Sie auf so eine Lampe zurück greifen.

 

Planen Sie richtig. Eine Beleuchtung ist wichtig aber Sie sollten wissen was Sie tun. Verschwenden Sie keine wertvolle Energie und lernen Sie, wie Sie Ihre Ressourcen nutzen können.

Positionierung der Lampen und Pflanzen

Positionierung der Lampen und Pflanzen

In diesem Abschnitt werden wir einige Grundlagen zur Positionierung der Lampen und der Pflanzen behandeln, sowie einige Tipps und Techniken zur Vermeidung von Dehnungen in Ihren Pflanzen.

 

Dieser Abschnitt wird Ihnen dabei helfen, das Wachstum und die Blüte zu maximieren. Seine Sie also aufmerksam und lesen Sie weiter.

 

Die Blätter der Cannabis-pflanze verwenden das Licht für die Photosynthese, und die Pflanze wird sich auf das Licht ausrichten, das sie braucht.

 

Im Freien ist dieses Phänomen leicht bei anderen Pflanzen zu beobachten, und Sie werden es selbst im Indoor-Anbau sehen. Wenn Sie die Cannabis-Pflanzen zu nahe zusammenstellen, verhindert dies, das sie genügend Licht bekommen und es wird weniger Photosynthese stattfinden. Das verursacht natürlich Probleme bei den Pflanzen. 

 

Stellen Sie daher sicher, dass die Pflanzen genügend Platz und Licht bekommen.Außerdem sollte eine ziemliche gleichmäßige Menge an Licht auf alle Pflanzen gleichermaßen strahlen.

 

Es ist wichtig, dass die Blüten an Ihren Pflanzen die gleiche Menge an Licht erhalten, auch wenn sie unterschiedlich groß sind. Um dies zu tun, müssen Sie sicherstellen, dass jede Pflanze genügend Platz bekommt. Sie wollen nicht, dass einige Pflanzen das ganze Licht abbekommen und dadurch verhindern, dass die kleineren Verwandten wachsen können.

 

Wenn Sie Ihren Pflanzen genügend Platz zur Verfügung stellen, wird auch die Luft besser zirkulieren, was für die Aufrechterhaltung einer stabilen Luftfeuchtigkeit extrem wichtig ist. Achten Sie auch darauf, dass sich die Pflanzen nur wenig berühren, sonst könnten Missbildungen der Blüten entstehen. Was wiederum das Wachstum von Bakterien und Pilzen fördert.

 

Wenn Sie nicht viele große Pflanzen anbauen, können Sie diese zusammen auf einen engeren Raum platzieren. Trimmen ist nicht die beste Lösung, aber manchmal müssen Züchter darauf zurück greifen um mit dem begrenztem Platz auszukommen. Vor allem brauchen Ihre Pflanzen zuverlässigen und ungehinderten Zugang zu Licht, um gedeihen zu können. Lassen Sie die Pflanzen sich nicht gegenseitig überwachsen!

 

Ein klassischer Anfängerfehler Fehler von vielen Züchtern ist es, ihre Cannabis Pflanzen zu weit oder zu Nahe an ihre Lampen zu stellen. Wenn eine Pflanze zu weit von einem Licht entfernt ist, erhält sie natürlich nicht die Energie, die sie benötigt, um eine gesunde und starke Pflanze zu werden. 

 

Sie werden zu schwachen und spindeldürren Pflanzen, ohne die strukturelle Integrität um gute Erträge zu erzielen. Das Gegenteil ist der Fall, wenn sie zu nahe am Licht sind. Es wird zu heiß, und Pflanzen können austrocknen, verbrennen und sogar sterben, wenn sie von einer starken Lichtquelle schwer verbrannt werden.

 

Verwandte Beiträge:

Abstand zwischen Lampe und Pflanze

Abstand zwischen Lampe und Pflanze

Im Folgenden finden Sie eine praktische Auflistung, in der Sie prüfen können, wie weit ihre Pflanzen und Lampen voneinander entfernt sein sollen. Stellen Sie sicher, dass die Temperatur niemals 30 Grad Celsius überschreitet.

  • Kompaktleuchtstofflampen ........... 5-10 cm
  • Energiesparlampe ...................... 10-15 cm
  • Metallhalogendampflampen  250 Watt ........ 20-30 cm
  • Metallhalogendampflampen  400 Watt .........30-40 cm
  • NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen 250-Watt ............. 20-30 cm
  • NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen 400 Watt ..............30-40 cm
  • NDL- Natriumdampf-Hochdrucklampen 600-Watt ..............50-60 cm

Eine Sache in Bezug auf das Licht und die Positionierung ist, dass Sie wollen, dass jede Ihrer Pflanzen den maximal möglichen Nutzen Ihrer Lampen erhält.

 

Das heißt, kleinere oder kürzere Pflanzen sollten näher an die Lichtquelle gebracht werden, da sie im Gegensatz zu den großen Pflanzen weiter davon entfernt sind. Obwohl das logisch erscheint, ist genau das ein üblicher Fehler oder Versehen bei Anfängern (und manchmal auch bei routinierten Züchtern).

 

Die Verwendung dieser Technik bietet dem Züchter den Vorteil, kleinere Pflanzen aus den Schatten der größeren zu bringen, was den Lichtmangel bei den kleinen Pflanzen beheben wird.

 

Wenn Ihre Pflanzen von ähnlicher Größe sind, sollten Sie die Lampen regelmäßig in der Höhe bzw. Abstand zu den Pflanzen nachstellen. Um zu gewährleisten, das sich das Licht gleichmäßig auf alle Pflanzen verteilen kann und um den idealen Abstand von Lampe zur Pflanze aufrecht zu halten.

Verwenden Sie reflektierende Materialien

Verwenden Sie reflektierende Materialien

Sie werden wollen, dass soviel Energie in Form von Licht wie möglich an Ihre Pflanzen kommt. 

 

Verschwenden Sie so wenig Energie wie möglich. Einer der ersten Schritte zur Vermeidung von Lichtverlust in Ihrem Growraum ist,  neben Ihren Lampen auch Reflektoren zu verwenden.

 

Das bedeutet, dass Sie Ihre Lampen horizontal positionieren müssen, damit die Reflektion maximiert wird.

 

Vertikal ausgerichtete Reflektoren verlieren zwangsläufig mehr Licht als die horizontalen.

 

Ziehen Sie Doppelparabelreflektoren den Einzel-Parabol-Reflektoren vor, da sind viel besser bei der Reflexion von Licht sind. Dies gilt auch für geschlossene Reflektoren. Geschlossene Reflektoren funktionieren besser, weil sie Licht effizienter in einen engeren Fokus lenken. Das bedeutet, dass Sie zusätzlich zu den von Ihnen gewählten Lampen horizontal montierte Doppelparabelreflektoren verwenden sollten.

 

Die zwei häufigsten Materialien für Reflektoren sind Aluminium, sowohl geschlagen als auch glatt. Jede Art von Aluminium eignet sich gut zum Reflektieren von Licht. Geschlagenes Aluminium hilft jedoch, das Licht zu streuen.

 

Einige Züchter schlagen vor, dass das bloße Bemalen der Wände eines Growraums oder die Verwendung von Linoleum eine ausreichende Reflektivität für Ihr Interieur darstellt. Nach den Reflektoren ist das eine weitere Möglichkeit die Licht-Effizienz Ihrer Lampen zu erhöhen. Mylar- oder Mesh- Folien sind dafür am besten geeignet.

 

Mylar ist extrem reflektierend und leistet einen großartigen Beitrag, um eine stabile Umgebung für Ihre Pflanzen zu erhalten. Es gibt einen Grund, warum es von Züchtern auf der ganzen Welt verwendet wird. Stellen Sie sicher, dass Sie es fest über die Wände ziehen, so dass es nicht viele Ecken und Kanten in der Oberfläche gibt, die das Licht nicht reflektieren.

Sichere Installation

Wenn Sie viele verschiedene Lichter und Reflektoren aufstellen, sollten Sie besonders vorsichtig sein, vor allem wenn Sie ein Anfänger sind. Nachdem Sie alle notwendigen Beleuchtungen und elektrischen Geräte installiert haben, werden Sie es mit einem starken Stromfluss auf einen engeren Raum zu tun haben.

 

Wenn die Dinge nicht ordnungsgemäß eingerichtet und sorgfältig überwacht werden, kann es zu Stromstößen, Stromausfällen und Bränden kommen. Bei diesen hohen Spannungen können kann es gefährlich werden. Sie sollten mit bedacht vorgehen.

 

Wenn Sie ein hydroponisches System wie viele Indoor-Züchter verwenden, wird in diesem Grow Raum außerdem viel Wasser fließen. Wasser und Strom vertragen sich nicht gut. Stellen Sie sicher, dass alles gut geerdet und sicher ist, falls es zu einer Überspannung kommt. Wenn Sie ein neuer Züchter sind und keine Erfahrung mit Elektrizität und Verkabelung haben, überlassen Sie diese Dinge einem Fachmann. 

 

Wegen der inhärenten Gefahr von Wasser und Überschwemmungen in einem Grow Raum sollten Sie sicherstellen, dass sich Ihre gesamte elektrische Ausrüstung nicht am Boden befindet. Wenn Sie alles über Tage halten, können Sie einen Kurzschluss vermeiden, wenn der Raum überflutet wird.

 

Stellen Sie sicher bevor Sie beginnen, dass Ihre Verkabelung bzw. Stromnetz in der Lage sind, die Anforderungen Ihres Growraumes zu erfüllen. Wir empfehlen dringend professionelle Hilfe, wenn es um Strom und Verkabelung geht. Brennen Sie Ihr Haus nicht ab für ein paar Pflanzen!


Erfahre mehr über: