Die besten Orte um Cannabis im Freien (Outdoor) anzubauen

Die besten Orte um Cannabis im Freien (Outdoor) anzubauen

Jemand der viel Cannabis konsumiert, braucht für das ganze Jahr nur die Ernte von fünf bis zu sieben großen weiblichen Cannabis-Pflanzen. Vorausgesetzt natürlich, dass sie richtig angebaut wurden und so gesund wie möglich sind. Dies bedeutet, dass wenn Sie den besten Ort für den Cannabis Anbau auswählen, nicht besonders viel Land benötigen, um alle gewünschten Pflanzen anbauen zu können.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine nutzbare Anbaufläche leicht zu finden sein wird. Es gibt viele verschiedene Dinge, an die Sie denken müssen, wenn Sie sich dafür entscheiden, wo Sie Ihre Cannabis Pflanzen im Freien anbauen möchten.

 

Wenn Sie nach dem perfekten Ort suchen, um Cannabis im Freien anzubauen, sollte dieser ungefähr folgendermaßen aussehen. Eine Art Lichtung, die abgeschieden und in der Nähe eines Flussufers liegt, mit nährstoffreicher Erde, die keine Steine enthält und von der Sonne den ganzen Tag erreicht wird. Der wichtigste Faktor bei der Auswahl eines Standorts ist natürlich immer Ihre eigene Sicherheit. Die folgenden Themen werden in diesem Artikel behandelt.

Beispiele für Outdoor Anbau Plätze

Beispiele für Outdoor Anbau Plätze

Nur wenige Menschen haben den Luxus, Cannabis in ihrem eigenen Garten anzubauen, aber das wäre meistens die beste Option. Sie sind nie weit von Ihren Pflanzen entfernt, können sie entsprechend gießen und neugierige oder misstrauische Augen aus Ihrem Garten fernhalten, so wie Sie es für richtig halten.

 

Trotzdem kann der Geruch von Cannabis ziemlich stark sein. Halten Sie die Pflanzen daher vom Zaun Ihres Nachbarn fern.

Der Anbau von Cannabis auf dem Balkon

Wie ein Garten bietet Ihnen auch ein Balkon einen Bereich zum Anbau Ihrer Cannabis-Pflanzen, zu dem Sie einfachen Zugang haben. Im Gegensatz zu einem Hausgarten können Balkone von der Straße oder auch von Nachbarn eingesehen werden, die sich selbst auf einem Balkon befinden.

 

Sie können eine matte Kunststofffolie verwenden, um Ihre Pflanzen außer Sicht zu halten, aber immer noch Sonne bekommen. Die Folie kann auch die Verbreitung des Geruches verringern.

 

Auf der Nordhalbkugel sollten Sie Ihre Pflanzen möglichst nach Süden ausrichten, damit sie tagsüber die meiste Sonne bekommen.

Der Anbau von Cannabis auf einer Dachterrasse

Auf einer Dachterrasse bekommen Ihre Pflanzen den ganzen Tag über Sonne, aber Gerüche und starker Wind können zu einem Problem werden. Kleine Mengen an Wind sind ideal dafür, dass die Pflanzen starke Stämme und Stängel bekommen, aber konstante Windbedingungen (wie an einer Küste) sind für Cannabis-Pflanzen nicht gut.

 

Wenn Sie in einer windigen Umgebung anbauen wollen, versuchen Sie einen Windschutz zu finden oder aufzubauen.

Anbau von Cannabis auf dem Dach eines leer stehenden Gebäudes

Einige Menschen haben keinen Zugang zu einer eigenen Dachterrasse, einem eigenen Balkon oder Garten, aber ein anderes Dach kann auch gut funktionieren. Wenn Sie ein leerstehendes Gebäude finden, in dem das Dach von niemandem außer Ihnen leicht zugänglich ist, haben Sie möglicherweise eine perfekte urbane Lage für Ihren Outdoor Cannabis Anbau.

 

Es kann verlockend sein, auf Dächern anzubauen, die schwer zugänglich sind, aber nicht leer stehen. Beachten Sie jedoch, dass Geräte oder Ausrüstungen wie Klimaanlagen möglicherweise oben sind und regelmäßig gewartet werden müssen und Ihr Garten dadurch von Leuten gesehen werden kann.

Der Anbau von Cannabis in einem Wald

Der Anbau von Cannabis in einem Wald

Einer der besten Orte, um Outdoor Guerilla Cannabis Anbau zu betreiben, ist der Wald.

 

Es macht immer Spaß, durch Wälder zu wandern und zu versuchen, einen Ort mit viel Sonne, einer nahe gelegenen Wasserquelle und einer großen Entfernung zu Wegen oder Pfaden zu finden.

 

Wenn es keine Bäche gibt, können Sie möglicherweise graben (manchmal nur 1 Meter tief), um Grundwasser zu finden. In den meisten Fällen ist der Waldboden jedoch ziemlich sauer (niedriger pH-Wert).

Kiefernwälder und Weiden haben ein Problem mit saurem Boden. Manchmal könnte es besser sein, ein Loch zu graben und mit einer besseren, mit Nährstoffen angereicherte Erde zu füllen. Sie könnten auch 20 Liter Töpfe verwenden, die Sie mit guter Erde gefüllt haben.

Cannabis Anbau an einem Flussufer

An Flüssen oder Bächen, die eine ganze Reihe von hohen, grünen Pflanzen wie Brennnessel beherbergen, ist der Boden an diesen Standorten normalerweise so feucht, dass Sie die Pflanzen nicht gießen müssen. Sie können jeden Monat eine Nährlösung (Dünger) hinzufügen, um die Nährstoffqualität des Bodens zu verbessern.

 

Diese Orte sind auch oft schwer zu erreichen. Möglicherweise müssen Sie sogar über einen Fluss schwimmen, um zu Ihrem Guerilla-Cannabis-Garten zu gelangen, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass die meisten anderen Menschen dazu nicht bereit sind.

Cannabis Anbau auf einem offenen Feld

Cannabis Anbau auf einem offenen Feld

Angesichts der Weite und Offenheit eines Feldes mag dies eine schlechte Idee sein, aber wenn Sie Ihr Cannabis-Pflanzen mit anderen Pflanzen tarnen, kann es unter Umständen ein guter Platz sein.

 

Die Pflanzen bekommen all die Sonne, die sie benötigen, an einem Platz, der leicht zugänglich ist und es wegen der großen Entfernung schwer zu sagen ist, um welche Pflanzen es sich handelt.

 

Eine Heide hat normalerweise ziemlich sauren Boden, aber wenn das Feld Gras oder andere Pflanzen hat, sollte Cannabis dort wachsen können.

 

Wenn Sie Stickstoff-liebende Brennnesseln sehen, ist der Boden voller Stickstoff, einem der wichtigsten Makronährstoffe für das Wachstum von Cannabis.

Trotzdem ist die beste Vorgehensweise, Ihre Pflanzen in einem Topf oder einem Loch im Boden mit einer guten für Cannabis ausgelegten Erde zu pflanzen.

 

Platzieren Sie die Pflanzen in der Nähe von Brombeeren und Brennnesseln, damit sie für den gelegentlichen Betrachter nicht auffällig sind.

Cannabis Anbau in einem Maisfeld

Obwohl Sie wahrscheinlich selbst kein Maisfeld besitzen, ist es ein idealer Standort für den Cannabis-Anbau. Wenn Sie die Pflanzen mitten im Mais anbauen, erhalten Ihre Pflanzen wunderbar viel Sonne, all das Wasser und die Nährstoffe, die sie benötigen und sind gut versteckt.

 

Wenn Sie einen anderen Züchter kennen, der ein Maisfeld hat und Cannabis dort heimlich anbaut, fragen Sie ihn, ob Sie dort auch Ihre Pflanzen anbauen können. Andernfalls ist es ziemlich riskant, einen Guerilla-Cannabis-Anbau auf dem Land eines Fremden zu unternehmen.

Auch wenn Sie tatsächlich in einem Maisfeld anbauen wollen (können), müssen Ihre Pflanzen erst noch außerhalb des Maisfeldes aufgezogen werden. Sie müssen bis Ende Mai oder Anfang Juli warten, bis der Landwirt aufhört, das Feld mit einem Traktor zu bearbeiten. Die Cannabis-Pflanzen sollten zwischen 25 und 40 cm hoch sein, wenn sie auf das Feld verpflanzt werden.

Pflanzen Sie sie in der Mitte des Feldes und lassen Sie zwischen den Pflanzen einen Abstand von 1 bis 1,5 Meter. Merken Sie sich die Reihen, in denen sich Ihre Pflanzen befinden, indem Sie den Platz markieren oder durch Vermessen eines anderen natürlichen Gegenstands. Innerhalb weniger Wochen wird Mais recht hoch, wodurch Ihre Cannabis-Pflanzen gut verborgen sind.

 

Erfahren Sie mehr zu:

So finden Sie die besten Plätze

So finden Sie die besten Plätze

In erster Linie müssen Sie Ihren Standort vor dem Entdecken schützen. Sobald Ihre Cannabis-Pflanzen von jemand anderem entdeckt wurden, sind sie sofort unbrauchbar, da Sie Ihre gesamte Ernte verlieren.

Wenn Sie sie auf Ihrem eigenen Grundstück haben, stellen Sie sicher, dass Sie sich selbst schützen, indem Sie sie an einem Ort platzieren, wo es leicht für Sie ist leugnen zu können, über die Existenz der Pflanzen Bescheid zu wissen. Wenn sich die Pflanzen an einem ausreichend abgelegenen Ort auf Ihrem Grundstück befinden, können Sie wahrscheinlich behaupten, Sie hätten keine Ahnung, dass sie dort gewachsen sind.

Einige Züchter verwenden selbstgemachte Gewächshäuser, um die dort vorhandenen Pflanzenarten zu verbergen. Dies verringert zwar die Wahrscheinlichkeit, dass Sie es leugnen können, verringert jedoch auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Pflanzen entdeckt werden.

 

Obwohl der Außenwelt mehr ausgesetzt, ist öffentliches Land wahrscheinlich die sicherste Wahl. Dies kann verhindern, dass die Cannabis-Pflanzen auf Sie zurückgeführt werden können. Selbst wenn Ihre Ernte entdeckt und vernichtet würde, wären Sie zumindest vor rechtlichen Schritten sicher.

Vermeiden Sie es, entdeckt zu werden, indem Sie einen Ort mit Bedacht auswählen. Stellen Sie sicher, dass sie sich an einem Ort befinden, an dem kein Verkehr herrscht (z. B. auf einem Wanderweg oder einer anderen Sehenswürdigkeit) und an dem keine Jagd stattfindet. Halten Sie auch ein besonderes Augenmerk auf Orte, über die jemand stolpern könnte, wenn er nach Pilzen sucht, und meiden Sie solche Orte. Ein Pilzsucher würde sich mehr als freuen, Ihre wertvollen Cannabis-Pflanzen für sich zu ernten.

 

Ein weiteres potenzielles Problem könnte neues Bauland sein. Sie wären nicht der Erste, der einen Platz auswählt, den Boden vorbereitet und wertvolle Zeit und Geld für die Vorbereitung steckt und dann eine Weile später wieder kommt und sieht, wie das Land durch Bulldozer und Bauarbeiten vollständig zerstört wurde.

Einige Cannabis-Züchter haben besonderes Glück, weil sie an einem Ort leben, an dem das Gesetz den Anbau erlaubt, sodass sie sich auf die wichtigeren Aspekte konzentrieren können: Erde, Wasser und Licht.

Was benötigen Cannabis Pflanzen die Outdoor angebaut werden?

Was benötigen Cannabis Pflanzen die Outdoor angebaut werden?

Hier ist eine kurze Liste mit Anforderungen an einen Outdoor Cannabis Anbau Standort:

Sonne

Mehr Sonnenlicht korreliert mit größeren Pflanzen und höheren Erträgen. Wenn Sie im Schatten anbauen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanzen jeden Tag ein paar Stunden direkte Sonne haben.

Wasser

Cannabis-Pflanzen können in den meisten Gebieten gedeihen, mit Ausnahme derjenigen, die überdurchschnittlich trocken sind. Wenn Sie mehr Wasser zur Verfügung haben, können die Pflanzen mehr Nährstoffe aufnehmen. Bäche, Flüsse oder andere nahe gelegene Wasserquellen sind ideal. Sie können auch Ihr eigenes Wasser mitbringen.

Die richtige Menge an Wind

Die sanfte Berührung einer kleinen Brise hilft, starke Wurzelsysteme zu entwickeln, aber zu viel Wind kann der Cannabis-Pflanze Schaden zufügen. Wählen Sie einen Ort, der nicht zu windig ist.

Nährstoffreiche Erde

Nährstoffe sind das Lebenselixier für Cannabis-Pflanzen. Versuchen Sie also, ein Gebiet zu finden, in dem viele andere grüne Pflanzen wachsen. Cannabis wird an solch einem Standort wahrscheinlich gut gedeihen.

Einfacher Zugang

Es ist beruhigend und auch wichtig, Ihre Pflanzen mindestens einmal im Monat zu sehen. Sie können feststellen, ob sie ein Insekten- oder Schädlingsproblem, Nährstoffmangel, Wassermangel oder was auch immer haben.

Versteckt halten

Ein einfacher Zugang zu den Pflanzen ist gut für Sie, aber nicht für andere. Versuchen Sie, Diebe oder potenzielle Spitzel von Ihrer Spur abzuhalten, indem Sie Ihre Cannabis Pflanzen nicht in der Nähe von Straßen oder an anderen Orten, die von Menschen frequentiert werden, zu pflanzen. Mais, Zuckerrohr und Tomatenpflanzen können Cannabis auch tarnen.

 

Erfahren Sie mehr zu:

Andere Pflanzen können helfen

Sie können auch die Wachstumszyklen anderer Pflanzen nutzen, um zu erfahren, was Sie von Ihren Cannabis-Pflanzen erwarten können. Sie sollten das Wachstumsverhalten anderer Sommerpflanzen wie Mais oder Tomaten studieren. Mais ist im Allgemeinen die beste Wahl.

 

Diese Strategie gibt Ihnen die Möglichkeit, nach Tipps zu fragen (zum Beispiel zu Mais oder Tomaten), ohne dass Sie erklären müssen, dass Sie die Informationen tatsächlich sammeln, um Cannabis anzubauen.

 

Da die Erntezeit für diese anderen Pflanzen und Cannabis ähnlich ist, können Informationen über andere Pflanzen für Sie von unschätzbarem Wert sein. Sie können hilfreiche Einblicke in das Anbau-Klima und die Erntezeit gewinnen und sollten Ihre Marihuana-Samen ungefähr zur gleichen Zeit wie diese anderen Pflanzen keimen.

Neben dem Klima und der Erntezeit kann es auch helfen, mit anderen über Pflanzen derselben Vegetationsperiode zu sprechen, um auch Information zu andere Faktoren zu bekommen, die Sie möglicherweise noch nicht berücksichtigt haben. Darunter Themen wie Regenfälle und Schädlingsarten. Natürlich können Sie nicht alles glauben, was Sie hören, aber solche Gespräche könnten sogar dazu beitragen, einen guten Anbau-Ort zu finden. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie diskret darüber sind.

Andere Pflanzen können auch hilfreich sein, allein wenn Sie in der Nähe Ihrer Pflanzen sind. Hohe und besonders grüne Pflanzen, helfen, Cannabis-Pflanzen zu verstecken. Viele Züchter (z. B. in städtischen Gebieten) geben Blumen auf Ihre Cannabis-Pflanzen, damit sie einer anderen einheimischen Pflanze ähneln.

Obwohl die Blüten nur lose angebracht werden, sind sie von weitem gut genug getarnt, sodass dies eine beliebte Methode für Züchter auf Dächern ist. Manchmal reicht es aus, diese Blumentechnik mit etwas anderem zu kombinieren, z. B. ein paar Zweige der Cannabis Pflanzen nach unten zu binden, um zu verdecken, was Sie in Ihrem Garten wirklich anbauen.

 

Andere Züchter verwenden oder platzieren absichtlich andere Pflanzen um ihre Cannabispflanzen. Grüne Pflanzen mit vielen Blättern wie Jasmin- und Spinnenpflanzen können dabei gut funktionieren. Büsche oder Bambus werden auch von Züchtern verwendet, um eine Art lebende Wand um ihre Pflanzen zu platzieren.

Seien Sie jedoch vorsichtig mit diesen Methoden: Cannabispflanzen, die mit größeren Pflanzen um das Sonnenlicht konkurrieren müssen, geben all ihre wertvolle Energie dafür aus, sehr groß zu werden, was bedeutet, dass sie sehr schnell wachsen und bald größer sind als die anderen Pflanzen. Um dies zu vermeiden, stellen Sie einfach sicher, dass Sie die anderen Pflanzen nicht zu nahe an Ihrem Cannabis platzieren. Dies gilt insbesondere, wenn Sie die lebende Wand Technik verwenden.

Alles in allem sollten Sie sich im Allgemeinen nicht nur über Cannabis-Pflanzen, sondern auch über örtliche und einheimische Pflanzen informieren.

 

Erfahren Sie, wie und wann sie wachsen, und nutzen Sie dies zu Ihrem Vorteil. Es hilft Ihnen dabei, gesunde, starke Cannabis-Pflanzen zu züchten und ermöglicht Ihnen eine erfolgreiche Ernte ohne Diebstahl oder Verlust Ihrer Pflanzen. Alle Informationen zu Ihrem lokalen System tragen zum Erfolg bei. Beginnen Sie also mit den heimischen Pflanzen.

Tarnen Sie Ihre Pflanzen

Tarnen Sie Ihre Pflanzen

Eine der besten Möglichkeiten, um Cannabis zu tarnen, besteht darin, sie unter Bäumen oder neben Büschen zu pflanzen.

 

Ein weiterer Tipp ist, sicherzustellen, dass Sie nur wenige Pflanzen an einem bestimmten Bereich haben, für den Fall, dass ein Teil Ihrer Pflanzen entdeckt wird. Auf diese Weise verlieren Sie nicht Ihre gesamte Ernte.

Sie können Ihre Cannabis-Pflanzen auch biegen und beschneiden, sodass sie wie eine andere Art Pflanze aussehen, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung verringert. Wenn Sie dabei die Stämme und Zweige horizontal (nach unten) biegen, ist es umso besser: Ihre Pflanzen bekommen mehr Sonne, wodurch sich der Ertrag sogar noch erhöht.

Obwohl das Pflanzen von Cannabis-Pflanzen unter Bäumen eine gute Möglichkeit ist, sie gut versteckt zu halten, müssen Sie sicherstellen, dass sie mindestens fünf Stunden direktem Sonnenlicht sowie noch viel mehr indirektem Licht ausgesetzt sind. Je mehr Licht für Ihre Pflanzen vorhanden ist, desto mehr werden Sie von Ihrer Ernte profitieren.

Es gibt auch Züchter, die Seidenblumen (Kunstblumen) an ihren Cannabis-Pflanzen anbringen, um sie besser zu tarnen.

 

Oder sie könnten auch nahe an ähnlich gefärbten und großen Pflanzen platziert werden. Stellen Sie jedoch sicher, dass diese Pflanzen nicht früher als Ihre Pflanzen ihr Leben beenden, da dies Ihre Pflanzen noch offensichtlicher machen würde.

Der Schlüssel ist, dass Ihre Cannabis-Pflanzen nicht für Menschen sichtbar sind, die sich nur umsehen. Ihre Arbeit ist jedoch nicht erledigt, nachdem Sie sie gepflanzt haben.

 

Sie müssen noch andere Schritte ausführen, z. B. die Route zu Ihrem Grow-Platz jedes Mal ändern, wenn Sie dorthin zurückkehren und Ihre Spuren verwischen. Hinterlassen Sie keine Spuren, das darauf hindeuten könnte, dass Sie (jemand) dort war: Lassen Sie die Umgebung so aussehen, als ob sie von niemandem berührt wurde.

 

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Auto an einem Ort abstellen, an dem sich mehrere Autos in der Nähe befinden, auch wenn dies bedeutet das Sie weiter gehen müssen.

 

Es ist hilfreich, wenn Sie eine Wasserquelle in der Nähe der Pflanzen haben. Zig Liter Wasser zu tragen wird schrecklich auffällig aussehen, wenn jemand Sie sieht. Haben Sie eine vernünftige Erklärung für Ihre Anwesenheit vor Ort und bringen Sie sogar „Requisiten“ mit, um Ihre Geschichte weiter zu belegen.

All dies ist während des Planungsprozesses gleichermaßen wichtig, bevor Sie Cannabis im Freien anbauen.

 

Vielleicht sollten Sie es in Ihrer ersten Anbau-Saison sogar in kleinerem Maßstab versuchen, damit Sie sicher sein können, dass Sie die wenigen Pflanzen die Sie anbauen auch ernten können.

Seien Sie vor allem vorsichtig, wen Sie über Ihre Unternehmungen informieren. Selbst wenn Sie jemandem sagen, dass Sie Cannabis anbauen, sollten Sie sich immer davon abhalten, zu sagen, wo der Platz ist an dem Sie anbauen.

Für die meisten Menschen, deren Outdoor-Anbau sich an einem wirklich gut versteckten Platz befand und dennoch entdeckt wurde, bestand der einzige Fehler darin, damit bei anderen zu prahlen.

 

Trotz all Ihrer Bemühungen wird dann nichts von Bedeutung sein, da Ihre gesamte Ernte weg sein wird. Unterschätzen Sie niemals die Wichtigkeit der Sicherheit!

Schützen Sie sich und Ihren Platz

Sicherheitsprobleme können je nach geografischem Standort erheblich variieren. Innerhalb eines Landes sogar erheblich.

 

In Amsterdam oder Spanien haben es die Züchter die im Freien anbauen leichter als die in Deutschland oder Österreich* leben. *(In Österreich ist der Besitz von Cannabis Pflanzen erlaubt, solange diese nicht Blühen. Daher kann man diese in allen Größen und Sorten legal in Growshops kaufen)

Die Züchter auf Hawaii müssen zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass ihre Pflanzen ein Geheimnis bleiben, aber die Menschen in Australien haben nicht das gleiche Problem, da sie viel mehr Platz und einen kulturellen Mangel an Interesse der Nachbarn haben.

Wie können Sie sich also in dem Land in dem Sie leben schützen? Informieren Sie sich in erster Linie über die örtlichen Cannabis-Gesetze und die Folgen eines Verstoßes gegen diese Gesetze.

 

An bestimmten Orten mit strengeren Gesetzen und Strafen lohnt sich das Risiko möglicherweise nicht. Einige Bundesstaaten z.B. in den USA haben keine Toleranz, was bedeutet, dass die Strafen, einschließlich Gefängnis und hohe Geldstrafen, extrem sind.

 

An anderen Orten, wie in einigen europäischen Ländern und einigen Bundesstaaten der USA (insbesondere in Kalifornien), hängt die Strafe stark davon ab, wie viel Sie anbauen bzw. entdeckt wurde.

In den meisten Fällen wird Ihnen Ihre Pflanze weggenommen und Sie werden mit einer Geldstrafe belegt oder Sie bekommen eine Anzeige, aber das war es dann auch. Sie müssen selbst recherchieren und eine fundierte Entscheidung treffen, was für Sie richtig ist.

 

In jedem Fall ist die Wahrung Ihrer Sicherheit von entscheidender Bedeutung. Nicht zuletzt, schützt es Ihre Ernte davor, entdeckt und Ihnen weggenommen zu werden. Je weniger Menschen darüber Bescheid wissen, desto unwahrscheinlicher ist eine Entdeckung. Wenn Sie Zweifel haben, sagen Sie es einfach niemandem.

Luftüberwachung und Infrarotfotografie gehören zu den Technologien, mit denen die amerikanischen Polizeikräfte versuchen, geheime Cannabis-Plantagen zu finden. Und dies scheinbar oft mit Erfolg.

 

Die US-Regierung finanziert Bemühungen, Cannabispflanzen zu finden und loszuwerden. Lassen Sie sich davon jedoch nicht einschüchtern: Sie konzentrieren sich hauptsächlich auf viel größere Plantagen, die viel einfacher zu finden sind als ein paar Pflanzen für den persönlichen Gebrauch.

Guerilla Cannabis Anbau

Guerilla Cannabis Anbau

Da die Strafverfolgung in bestimmten Ländern (vor allem in den USA) immer aggressiver wird, mussten sich die Cannabis-Züchter einige sehr kreative Wege einfallen lassen, um Entdeckungen zu vermeiden.

 

Guerilla-Cannabis-Anbau ist eine dieser Methoden. Auf diese Weise mussten sich die meisten Züchter, die ihre Cannabispflanzen im Freien anbauen, anpassen.

 

Das Konzept ist einfach: Verhindern Sie, dass Ihre Pflanzen entdeckt werden, und verhindern Sie, dass ihre Entdeckung zu Ihnen führt.

 

Verschiedene Taktiken wurden angewendet, um eine erfolgreiche, unentdeckte Ernte zu erzielen. Einige Züchter ziehen ihre Cannabis-Pflanzen inmitten von Ästen in Bäumen auf. Andere Züchter nutzten Gebäude, die seit einiger Zeit unbewohnt sind, und züchteten ihre Pflanzen auf dem Dach.

 

Es ist zwar schwierig, diese Orte zu entdecken, aber es ist auch schwierig, sie zu erreichen, um die Cannabis-Pflanzen zu gießen.

 

Wenn Sie Ihre Cannabispflanzen an unzugänglichen Stellen an Hängen anbauen, müssen Sie möglicherweise jede Pflanze einzeln mit Wasser versorgen.

 

Angesichts des Risikos, dass Sie Zeit und Geld verlieren (ganz zu schweigen von den rechtlichen Konsequenzen), sollten Sie darauf achten, dass Ihre Sicherheit bei der Auswahl des Standorts Ihrer Pflanzen oberste Priorität hat oder Sie sich gegen einen Anbau im Freien entscheiden.


Erfahre mehr über: