Reguläre, feminisierte & autoflowering Hanfsamen - Grundlagen

Die Wahl der für Sie besten Cannabis Samen kann schwierig sein, insbesondere wenn Sie nicht wissen, mit welcher Art von Hanfsamen Sie sich gerade befassen. Im Allgemeinen sind Cannabis Samen entweder als männliche oder weibliche Samen erhältlich.

Die meisten Anfänger ziehen Reguläre Cannabis Samen in Betracht, da sie im Allgemeinen günstiger sind, aber feminisierte Cannabis Samen sind meistens die bessere Wahl.

In den letzten Jahren sind immer mehr autoflowering Samen verfügbar geworden. In diesem Artikel erfahren Sie die Unterschiede zwischen normalem, feminisierten und autoflowering Hanfsamen und all ihren Vor- und Nachteilen.

Reguläre Cannabis Samen - Hanfsamen

Reguläre Hanfsamen stammen von einem männlichen und einem weiblichen Elternteil und können entweder männliche oder weibliche Pflanzen hervorbringen. Es ist praktisch unmöglich im Vorfeld zu sagen, ob sich ein regulärer Samen später als männlich oder weiblich Pflanze entwickeln wird.

 

Nachdem Sie die ersten Blüten entwickelt haben, ist es natürlich viel einfacher, männliche und weibliche Pflanzen zu identifizieren. Männchen produzieren ovale Hülsen, während Weibchen einen tränenförmigen Kelch produzieren.

Das Verhältnis von männliche zu weiblichen Pflanzen bei regulären Samen beträgt etwa 1: 1 (etwa 60% weiblich). Wenn Sie diese Samen anbauen, sollten Sie davon ausgehen, dass 50% der Samen weiblich sind. Sie sollten gegebenenfalls einige zusätzliche Samen keimen, um wenn notwendig alle Männchen auszugleichen, die Sie später während der frühen Blütezeit entsorgen werden.

Reguläre Hanfsamen

Eine Reihe verschiedener Variablen bestimmt, ob reguläre Samen für einige Züchter besser geeignet sind als feminisierte Samen. Die Bedingungen beim Anbau, die Menge an Zeit und Raum, die bevorzugte Wahl und das allgemeine Fachwissen spielen eine Rolle.

 

Wenn Sie Cannabis anbauen, um dadurch auch neue Samen zu erhalten, benötigen Sie sowohl männliche als auch weibliche Pflanzen, für das wiederum reguläre Hanfsamen erforderlich wären. Wenn Sie kein Interesse an der Samen-Zucht haben und nur an einer Ernte bester Blüten interessiert sind, dann sind feminisierte Samen für Sie die bessere Wahl.

Feminisierte Cannabis Samen - Hanfsamen

Im Gegensatz zu regulären Hanfsamen werden feminisierte Hanfsamen gezielt so gezüchtet, das keine männlichen Chromosomen im Erbgut vorkommen. Dadurch wird sichergestellt, dass jede Pflanze der gekeimten Samen auch weiblich ist. Wenn Sie eine schnelle und einfache Cannabis-Zucht wollen, sind feminisierte Samen ideal.

 

Die Züchter müssen umsichtig beim Anbau von regulären Samen vorgehen, weil es die Identifizierung der beiden Geschlechter und die frühzeitige Entfernung von Männchen erfordert. Bei feminisierte Samen wird die Notwendigkeit der Identifizierung von Geschlechtern aufgehoben, da die daraus entstehende Pflanzen immer weiblich sein werden.

Feminisierte Samen sind auch auf weitere logistische Weise sinnvoll. Bei den regulären Cannabis Samen neigen die Züchter dazu, zusätzliche Samen zu keimen (bis zur Doppelten der beabsichtigten Menge), um die männlichen Pflanzen die aus diesem Samen-Typ hervorgehen zu berücksichtigen. Wenn Sie feminisierte Samen verwenden, dann brauchen Sie nur die Menge an Samen zu keimen die Sie auch als Pflanzen wollen.

 

Ein weiterer Aspekt ist, dass Cannabis nicht ausschließlich männlich oder weiblich ist. Jede Cannabis-Pflanze kann abhängig von bestimmten Bedingungen Blüten beiderlei Geschlechts bilden. Bestimmte Umweltfaktoren können dazu führen, dass auf einer Pflanze gleichzeitig männliche sowie weibliche Blüten wachsen.

 

Im Allgemeinen ist es eine Stressreaktion, die einen Überlebensmechanismus in der Pflanze auslöst. Temperaturabfälle, körperliche Schäden, Probleme mit dem Lichtzyklus und andere Stressfaktoren können dazu führen, dass die Pflanze hermaphrodite Eigenschaften (Zwitter) aufweist.

 

Erfahren Sie mehr dazu in unserem Beitrag:

Die Pflanzen reagieren auf diese Stress-Bedingungen mit der Erkenntnis, dass die Überlebenschancen und letztendlich die Reproduktion geringer sind. Die Pflanzen verfügen über eine integrierte Überlebensreaktion, um sicherzustellen, dass sie sich erfolgreich reproduzieren können.

 

Unter diesen Umständen produziert eine weibliche Pflanze männliche Blüten, damit diese ihre eigenen weiblichen Blüten bestäuben können. Dadurch können sie Samen produzieren, ohne dass eine männliche Pflanze benötigt wird. In einigen Fällen produzieren auch männliche Pflanzen weibliche Blüten, dies ist jedoch selten.

 

Zu Beginn wurden feminisierte Cannabis Samen mit zwei weiblichen Cannabis-Pflanzen gezüchtet. Eine der verwendeten Pflanzen hatte hermaphroditische Tendenzen ( die Neigung, männliche Blüten bei Stress zu erzeugen). Um die Pflanze zu belasten, haben die Züchter den Lichtzyklus gestört oder Äste und Blätter beschnitten.

 

Der aus der hermaphroditischen Pflanze erzeugte Pollen wird dann zur Bestäubung der „reinen“ weiblichen Pflanze verwendet. Unglücklicherweise können die hermaphroditischen Pflanzen, die zur Bestäubung der Weibchen verwendet werden, dieses hermaphroditische Eigenschaft auch auf das resultierende Saatgut übertragen. Dies bedeutete im Wesentlichen, dass die feminisierten Samen damals eher hermaphroditisch als rein weiblich waren.

 

Mit der Zeit verbesserte sich jedoch der Prozess der Herstellung von feminisierten Hanfsamen und wurde komplexer. Mithilfe verschiedener Arten von Silber, wurde es möglich, auch reinste weibliche Cannabis Pflanzen dazu zu zwingen, männliche Cannabisblüten zu erzeugen.

 

Daher haben die Samen, die aus diesen Pflanzen erzeugt werden, keine Neigung dazu Zwitter zu werden. Alle feminisierten Samen von Marihuana-Samen.com werden mit dieser Methode gezüchtet. Klicken Sie hier, wenn Sie Ihre eigenen feminisierten Cannabis Samen herstellen möchten.

 

Einfach ausgedrückt ist Intersexualität oder Hermaphroditismus ein natürlicher Bestandteil des Genoms der Cannabis-Pflanze. Abhängig von der Genetik einer jeden Pflanze haben sie aufgrund bestimmter Bedingungen eine größere oder geringere Chance, sich zu Zwittern zu entwickeln.

 

Diese Samen sind auch NICHT gentechnisch verändert, was bedeutet, dass der Pflanze weder Gene hinzugefügt noch aus ihr entzogen werden. Die Mutterpflanzen selbst könnten als durch Silber „physikalisch modifiziert“  betrachtet werden, die Samen selbst werden jedoch durch Bestäubung natürlich gezüchtet.

 

Hier können Sie mehr erfahren:

Autoflowering Hanfsamen - Cannabis Samen

Autoflowering Hanfsamen

Autoflowering Hanfsamen erzeugen Pflanzen, die im Allgemeinen klein sind und sich ideal für den Anbau im Freien eignen. Die Verringerung des Tageslichts und ein Wechsel der Jahreszeit sind für die Blüte dieser Pflanzen nicht ausschlaggebend.

 

Die meisten üblichen Cannabis Sorten beginnen am Ende des Sommers zu blühen, da die Tage kürzer werden und die Lichtmenge abnimmt. Die Pflanzen erkennen, dass sie vor dem Wintereinbruch mit dem Reifen beginnen müssen. Autoflowering Cannabis unterscheiden sich hierbei. Sie werden sogar in die Blütephase eintreten, auch wenn sie volle 24 Stunden Licht erhalten.

 

Der gesamte Lebenszyklus von autoflowering Cannabis Pflanzen beträgt in der Regel rund 10–12 Wochen. Von der Keimung bis zur Ernte. Viele der autoflowering Sorten sind auch feminisierte Samen, die den doppelten Vorteil einer schnellen Ernte bieten und keine Notwendigkeit besitzen, dass Geschlecht der Pflanze zu identifizieren. Diese Samen können im Zeitraum eines normalen Sommers etwa 2 Ernten einbringen.

 

Der Ertrag bei autoflowering Hanfsamen liegt zwischen 50 und 500 Gramm pro m2. Dies hängt neben der Sorte auch davon ab, wie die Pflanzen angebaut und gepflegt werden.

 

Autoflowering-Pflanzen bleiben eher klein, sodass Sie auf jeden Quadratmeter ein Paar pflanzen können. Wenn Sie eine Outdoor Ernte in etwa 10 Wochen genießen möchten, ist die Verwendung dieser Samen sicherlich vorteilhaft. Der Ertrag und die Qualität der Ernte kommen jedoch nicht ganz an die Pflanzen der regulären Hanfsamen heran.

 

Eigenschaften von Autoflowering Cannabis

  • Im Allgemeinen werden diese 40 bis 100 Zentimeter hoch
  • Geeignet für den Anbau im Freien und auf engen Raum Indoor
  • Blüht nach ca. 3 Wochen automatisch
  • Ertrag liegt je nach Sorte und Licht bei 30-60 Gramm pro Pflanze
  • Vom Keimen bis zur Ernte dauert es etwa 9 bis 10 Wochen
  • Sehr widerstandsfähige Pflanzen gegen Kälte (durch den Einfluss von Ruderalis)

Welche Cannabis Samen sind für mich am besten?

Die Wahl der besten Cannabis Samen für Ihren Anbau hängt von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt davon, welche Art von Cannabis Sie am liebsten anbauen oder konsumieren möchten. Bringen Sie viel über die verschiedenen Arten von Sorten der Cannabis Pflanzen in Erfahrung und beachten Sie, dass einige Cannabis Samen für den Indoor Anbau bestimmt sind und andere Samen nur für draußen geeignet sind.

 

Einige Cannabis Sorten sind schwieriger anzubauen als andere. Einige Sorten wurden so entwickelt, dass sie einfach zu züchten sind, resistent gegen Schädlinge sind und viel mehr Stress bewältigen können. Als Neuling in der Cannabis Zucht empfiehlt es sich, eine leichte Sorte zu wählen.

 

Cannabis Samen (Sorten) werden grundsätzlich in zwei Kategorien unterteilt; Indica und Sativa. Züchter kreuzen häufig Sorten, um das Wachstum oder die Eigenschaften der Originale zu verändern. Der Grund dafür ist für jede Kreuzung unterschiedlich. Manchmal soll der Ertrag erhöht werden, manchmal die Potenz. Aber auch um die Pflanzen zu stärken und ein beständigeres Ergebnis zu erzielen.

 

Indicas sind tendenziell kleinere, gedrungenere Pflanzen mit kleineren, dichteren und viel Geruchs-intensiveren Blüten. Indicas blühen auch viel früher als Sativas, normalerweise mit einer Blütezeit von 6 bis 9 Wochen. Sativa-Sorten werden viel größer und die Blüten sind weniger kompakt.

 

Im Cannabis Samen Online Shop von Marihuana-Samen.com können Sie Cannabis Samen nach Typ, Klima, Ertrag und Schwierigkeit auswählen.

 

Mehr dazu in:


Erfahre mehr über: