Die ideale Temperatur für Cannabis - Alle Wachstumsstadien

Die ideale Temperatur für Cannabis - Alle Wachstumsstadien

Es ist nicht immer leicht, dafür zu sorgen, dass Ihre Cannabis-Pflanzen die perfekte Temperatur erhalten. Manche würden behaupten, dass es ein schmaler Grat zwischen Wissenschaft und Kunst ist.

Das bedeutet aber nicht, dass Sie es nicht herausfinden können wie Sie die ideale Temperatur für Ihre Pflanzen bereitstellen. Sie müssen nur ein paar Dinge zuerst lernen, welche wir in diesem Guide für Sie zusammenfassen.

 

Wir werden Ihnen erklären, warum die Temperatur mehr als nur Grad sind und warum es in Innenräumen etwas komplizierter ist. Wir zeigen Ihnen auch, wie Sie temperaturbedingte Probleme erkennen und Anpassungen in Ihrem Growraum vornehmen. Lesen Sie weiter, um alles über die Temperatur beim Anbau von Cannabis zu erfahren.

Der Einfluss der Temperatur auf Cannabis-Pflanzen

Pflanzen sind ziemlich autark, aber in Bezug auf die Temperatur haben sie einen Nachteil. Obwohl es für ihre Gesundheit von entscheidender Bedeutung ist, können Pflanzen keine eigene Wärme erzeugen. Im Gegensatz zu Tieren und Menschen ist eine Cannabis-Pflanze völlig von ihrer Umgebung abhängig.

 

Wie bezieht die Pflanze ihre Wärme?

 

Die Temperatur einer Pflanze ist abhängig und entsteht aus einer Kombination von Licht, Außentemperatur und Verdunstungsmenge. Die genaue Temperatur einer Pflanze kann nicht auf einem Thermometer abgelesen werden, ist aber ein definitives Maß für die Gesundheit.

Cannabis-Pflanzen sterben normalerweise nicht gleich daran, wenn es zu heiß ist, aber ihr Wachstum kann sich dadurch verlangsamen. Hohe Außentemperaturen (über 26 Grad Celsius) während der Blüte verlangsamen nicht nur das Blütenwachstum, sondern verringert auch das Aroma und die Wirksamkeit. Wenn Sie sich für das Wachsen von Blüten mit vielen Cannabinoiden interessieren, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Raumtemperatur während der Blütephase unter Kontrolle haben.

Die Qualität der Blüten ist Grund genug, sich um die Temperatur zu kümmern, aber es gibt noch viel mehr. Sie sollten sich auch um die Gesundheit ihrer Pflanzen kümmern. Im Allgemeinen verursacht zu viel Wärme Stress bei den Pflanzen.

Wenn es Ihrer Pflanze zu warm wird, wird die Fotosynthese beeinträchtigt, die Enzymaktivität nimmt ab und es werden weniger Proteine produziert. Einige Proteine werden sogar abgebaut. Wenn dies lange genug andauert, kann Ihre Pflanze sterben.

Im Folgenden sind einige Möglichkeiten aufgeführt, wie die Temperatur den Cannabis-Anbau beeinflusst.

Fotosynthese

Fotosynthese Cannabis

Die meisten von uns verstehen, wie Pflanzen Zucker herstellen, oder?

Ein Beispiel dafür, wie sich die Temperatur auf die allgemeine Gesundheit Ihrer Pflanzen auswirken kann, ist die Fotosynthese. Bis zu einem gewissen Grad wird die Fotosynthese nicht von der Temperatur beeinflusst. Diese kann ohne Bedenken bei 15 ° C bis 30 ° C auftreten. Unabhängig von der Temperatur kann Ihre Pflanze immer noch genug Zucker produzieren.

 

Die Temperatur wird zu einem Faktor, wenn Ihre Pflanze diesen Zucker an die Bereiche in der Pflanze senden muss, an denen es benötigt wird. Zucker bewegt sich nicht so gut, wenn die Pflanze weniger als 20 ° C hat. Tatsächlich bleibt der Zucker sogar stecken und Ihre Pflanze leidet.

Stellen Sie sicher, dass es der Pflanze warm genug ist, um richtig funktionieren zu können.

Wenn dies in reifen Pflanzen geschieht und nur einige Tage andauert, ist dies kein großes Problem. Sobald sich die Temperatur wieder normalisiert hat, geht der Zucker dahin, wo er sein sollten. In unreifen Pflanzen bremst diese Situation jedoch das Wachstum der Pflanze.

 

Lernen Sie mehr zu:

Atmung

Eine weitere Funktion, die durch die Temperatur beeinflusst wird, ist die Atmung. Die Atmung nimmt mit sinkender Temperatur ab. Dies sollte eine gute Sache sein, da es die Menge an Energie, die eine Pflanze verbraucht, senkt. Es entsteht dabei jedoch auch ein gefährlicher Hacken.

Warum das ein Problem ist:

Wenn sich aufgrund einer niedrigeren Temperatur eine schwerere Pflanze entwickelt, steigt die Gesamtatmung der Pflanze. Wenn nun die Temperatur steigt, wird mehr Energie benötigt, um die Pflanze am Leben zu halten.

Das führt zu einem noch größeren Problem: Der zusätzliche Energiebedarf lässt wenig für das Wachstum übrig.

Hitze verursacht auch andere Probleme bei Cannabis-Pflanzen. Wenn es zu heiß ist, ist es wahrscheinlicher, dass Ihre Pflanze unter Folgendem leidet:

  • Spinnmilben
  • Wurzelfäule
  • Mehltau
  • Nährstoffverbrennung
  • Welken
  • Strecken der Pflanze

Diese Probleme werde noch wahrscheinlicher, wenn es auch feucht ist oder wenn die Wassertranspiration zunimmt.

Die ideale Temperatur für Cannabis je nach Wachstumsphase

Die ideale Temperatur für Cannabis je nach Wachstumsphase

Ihre Cannabis-Pflanze reagiert je nach Wachstumsphase unterschiedlich auf Temperaturänderungen. Als Züchter müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanzen die beste Temperatur für das jeweilige Wachstumsstadium haben. Nachfolgend sind die idealen Temperaturen für jedes Stadium des Wachstumsprozesses aufgeführt.

Sämlinge und Klone

Klone haben noch kein Wurzelsystem, daher sind sie auf die Transpiration ihres Wassers angewiesen. Sie benötigen daher eine hohe Luftfeuchtigkeit, zumindest bis sie sich vollständig verwurzelt haben.

 

Viele Züchter verwenden ein Mini-Gewächshaus oder ähnliches mit Kuppel, um eine ideale Menge an Luftfeuchtigkeit für Klone zu erzeugen.

 

Die ideale Temperatur für Klone & Sämlinge liegt zwischen 20 und 25 ° C bei hoher Luftfeuchtigkeit. Bei diesen Temperaturen sollten sie schnell Wurzeln bilden und autarker werden.

 

Erfahren sie mehr zu:

Vegetative Phase

Während der vegetativen Phase bevorzugen junge Pflanzen eine hohe Luftfeuchtigkeit (70% oder mehr) und Temperaturen zwischen 20 und 25 ° C. Mit zunehmendem Alter der Pflanze ist jedoch eine etwas geringere Luftfeuchtigkeit in Ordnung.

 

Für Indoor angebaute Pflanzen können Schwankungen in Temperatur und Luftfeuchtigkeit problematischer sein als für Pflanzen im Freien, da im Freien gewachsene Pflanzen mehr Temperaturschwankungen standhalten können.

Die ideale Temperatur während des vegetativen Stadiums liegt zwischen 20 und 25 ° C bei mäßiger Luftfeuchtigkeit und in Dunkel-Perioden etwas kühlere Temperaturen (17-22° C).

Die kühleren Nachtperioden sind perfekt, um das Wachstum zu fördern. Lassen Sie die Temperaturen nicht unter 15 ° C fallen. Sobald die Pflanze reift, sollte sie tagsüber kühleren Temperaturen und trockenerer Luft standhalten können.

 

Lernen Sie mehr darüber:

Blütephase

Sobald die Pflanze in die Blüte-Phase gewechselt hat, kann sie in einem angenehmen Raum mit niedriger Luftfeuchtigkeit gedeihen.

 

Sofern Sie Ihrem Growraum kein zusätzliches CO2 hinzufügen, ist eine Temperatur um 25 ° C ideal.

 

Diese niedrigeren Temperaturen fördern kräftige, trichomenreiche Blüten, mit wunderbarem Aroma. Zu hohe Temperaturen würden diese buchstäblich verbrennen.

Überschreiten Sie nicht 28 ° C, da bei höheren Temperaturen Terpene verdampfen und das Blütenwachstum verlangsamt wird. Wenn es den Blüten in dieser Zeit zu heiß wird, verbrennen Sie möglicherweise förmlich die guten Bestandteile während des Wachstums und lassen zum Zeitpunkt der Ernte nur sehr wenig Geschmack oder Geruch zurück.

Achten Sie besonders darauf, dass es Ihre Pflanzen in der Woche 6 und 7 angenehm haben. In dieser Zeit ist die Terpen Produktion am höchsten und Sie riskieren bei zu hohen Temperaturen diese verdunsten zu lassen.

Stellen Sie für eine optimale Trichomproduktion (Teil auf der Pflanze wo die Cannabinoide hergestellt werden) sicher, dass es in den Dunkel-Perioden etwas kühler ist. Die Änderung der Temperatur kann zu einem erhöhten Terpen-Gehalt führen, da die Pflanzenprozesse optimiert werden.

 

Aber lassen Sie es nicht zu kalt werden (nicht unter 15° C).

Dieser Vorgang führt zu einem sogenannten Taupunkt. Der Taupunkt tritt auf, wenn die Luft keinen Wasserdampf mehr aufnehmen kann und sich als Tautropfen niederschlagen.

Wenn Sie mit Terpenen nicht vertraut sind, es geht hier um mehr als nur um Geschmack und Geruch. Sie wirken sich auch auf die Farbe der Blüten und der gesamten Pflanze aus. Terpene sind für die rote Farbe der Tomaten verantwortlich und können bei bestimmten Cannabis Sorten möglicherweise etwas Ähnliches bewirken.

 

Mit den richtigen Temperatur in den Dunkel-Perioden können Sie interessante Farben an Ihren Pflanzen hervorheben (z. B. blau, pink und lila).

Dieses Phänomen hängt natürlich von der Cannabis Sorte ab. Die meisten Cannabis-Pflanzen bekommen nur grüne Blüten. Wenn Sie jedoch sehen möchten, was Ihre Pflanze kann, halten Sie sie die Temperatur in der Nacht kühl und finden Sie es heraus.

 

Lernen Sie mehr über:

Trocknen und Veredeln

Cannabis Temperatur bei der Trocknung

Die Ernte der Pflanzen ist nicht der letzte Schritt zu qualitativ hochwertigen Blüten. Selbst mit der besten Genetik müssen Sie Ihre Blüten richtig trocknen und veredeln. Die Qualität guter Cannabisblüten hängt zu einem nicht unbedeutenden Teil von der Trocknung und Veredelung der Ernte ab.

 

Professionell getrocknetes und veredeltes Marihuana ist wirksamer, schmeckt besser, sieht besser aus und erzeugt einen weicheren Rauch.

 

Wenn Sie das beste Ergebnis aus Ihrer Ernte erzielen möchten, konzentrieren Sie sich darauf, während des gesamten Prozesses die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten. Dies beugt Schimmel und Übertrocknung vor und erleichtert die Herstellung bestmöglicher getrockneter Cannabis-Blüten.

Halten Sie Temperaturen um 18 ° C und die Luftfeuchtigkeit bei 45%. Stellen Sie sicher, das der Raum in dem Sie Ihr Cannabis trocknen einen Luftstrom hat bzw. das kontinuierlich Luftaustausch vorhanden ist. Lassen Sie jedoch nicht den Luftstrom direkt auf die Ernte blasen. Dadurch trocknen diese zu schnell.

 

Lesen Sie mehr zu:

Das perfekte Umfeld schaffen

Egal, ob Sie in Innenräumen oder im Freien anbauen, Sie müssen sich um die Umgebung Ihrer Pflanze kümmern. Versuchen Sie, eine Temperatur zu schaffen, die ideal ist, damit sie so gut wie möglich gedeihen können.

Anbau im Freien (Outdoor)

Wenn Sie im Freien anbauen, kann es oft ein Problem sein, Ihre Pflanzen warmzuhalten. Die gute Nachricht ist, dass die meisten Outdoor-Sorten problemlos Temperaturen von bis zu 10 ° C aushalten können.

 

Davon abgesehen jedoch sind 10 Grad Celsius keine ideale Temperatur, da sie das Gewebewachstum und die Fotosynthese später, auch wenn es warm ist am Tag verlangsamen.

Alles unter 4 ° C kann zu einer Schädigung des Gewebes der Pflanze führen.

Es gibt Möglichkeiten, Ihre Pflanze im Freien warmzuhalten. Versuchen Sie:

  • Gas-Terrassenheizer
  • Abdeckungen aus Polyethylen-Kunststoff

Beide Möglichkeiten können Ihre Pflanzen im Freien in kalten Nächten warm halten. Die Abdeckung schützt Pflanzen auch vor anderen potenziell durch das Wetter bedingte Gefahren.

 

Die Idee ist, eine Temperatur von mindestens 15 Grad Celsius einzuhalten, um das Wachstum zu fördern.

Anbau in Innenräumen (Indoor)

Die Temperaturen beim Indoor-Anbau werden direkt vom Züchter gesteuert, sodass ein Raum für Fehler als auch Erfolg besteht. Alles, was Sie tun müssen, ist sicherzustellen, dass Ihr Growraum die richtige Temperatur beibehält.

Hier ist das Problem:

Die ideale Temperatur in Ihrem Growraum hängt von mehreren Faktoren ab. Die Position Ihres Growraums im Gebäude ist zum Beispiel wichtig. Ein Growraum oder Growbox im Keller ist viel kühler als auf einem Dachboden.

Daneben spielen die Größe des Raumes, der Luftstrom, die Anzahl der Growlampen und der verwendete Lüfter eine wichtige Rolle. Denken Sie daran, wenn Sie Ihren Growraum bauen.

 

Bei aktiven Lampen, liegt die ideale Temperatur für Stecklinge und Sämlinge zwischen 20 -25 ° C.

Wenn die Pflanzen älter werden, können die Pflanzen durch die erhöhte Verdunstung mehr aushalten und die Temperatur kann bis auf maximal 28 ° C ansteigen.

Wenn die Lampe ausgeschaltet ist, sollte die Temperatur zwischen 15 ° C und 22 ° C liegen. Eine weitere wichtige Regel ist, dass die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht nicht zu hoch sein dürfen. Achten Sie auf einen maximalen Unterschied von 10 ° C. Wenn es tagsüber 28 ° C ist, sollte die Temperatur nachts nicht unter 18 ° C fallen.

Im Allgemeinen funktioniert der Indoor Cannabis Anbau am besten bei mäßigen Temperaturen:

  • 20 und 25 ° C während der Beleuchtungsphase
  • Mit einem Temperaturabfall bei ausgeschaltetem Licht von maximal 10 ° C.

Pflanzen die mit CO2 angereichert werden können bei einer Temperatur von knapp 28 ° C am meisten Biomasse und somit Blüten produzieren.

Wenn der Boden eine konstante Temperatur von 27 ° C hat, werden die Wurzeln erwärmt und die Stiele und Blätter halten kälterer Luft stand. Eine Heizmatte ist ideal, wenn Sie nur ein paar Pflanzen haben, um die Sie sich sorgen müssen. Für größere Gärten ist möglicherweise ein Warmwasserbereiter erforderlich, um optimale Temperaturen zu gewährleisten.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Temperatur und Luftfeuchtigkeit Cannabis

In einem Growraum müssen Sie auch an die Luftfeuchtigkeit denken.

Hier finden Sie zunächst einige Informationen zur Funktionsweise der Luftfeuchtigkeit. Die Luft, die unsere Pflanzen atmen, enthält Wasserdampf. Die Menge an Wasserdampf in der Luft kann variieren. Das ist die Luftfeuchtigkeit.

In einem Growraum ist die Luftfeuchtigkeit immer etwas höher, da die Blätter der Pflanze Wasser verdunsten lassen. Cannabis-Pflanzen verbrauchen nur 10% des Wassers das Sie über die Wurzeln und Blätter aufnehmen und verdunsten die anderen 90%.

Die Luft kann aber auch nur eine bestimmte Menge an Wasser(Dampf) aufnehmen. Wenn diese maximale Menge (Sättigung) erreicht ist, beginnt die Kondensation. Sie werden Kondenswasser als Wassertröpfchen in den kälteren Bereichen des Growraums oder auf Ihrer Pflanze feststellen.

Die Temperatur spielt eine große Rolle bei der Luftfeuchtigkeit, da sie die Wasserdampfmenge beeinflusst, die die Luft aufnehmen kann. Warme Luft kann viel mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte.


Temperaturskala Cannabis

Woher wissen wir, dass wir kurz davor sind eine zu hohe Menge an Feuchtigkeit zu haben?

Experten tun Folgendes: Sie messen die relative Luftfeuchtigkeit.

Die relative Luftfeuchtigkeit (RH) ist ein Maß für den Feuchtigkeitsgehalt der Luft. Zum Beispiel bedeutet eine relative Luftfeuchtigkeit von 70%, dass mehr Wasserdampf in die Luft aufgenommen werden kann. 70% bei 25 Grad Celsius unterscheiden sich jedoch von 70% bei 20 Grad Celsius, da wärmere Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann.

Insbesondere bei der höheren Temperatur können 1 kg Luft bis zu 12 Gramm Wasserdampf enthalten. Auf der anderen Seite halten 1 kg Luft bei 20 Grad nur 9 Gramm. Wenn Sie also die Luft abkühlen lassen, kann die Luft weniger Wasserdampf enthalten, was zu Kondensation führt und gleichzeitig die relative Luftfeuchtigkeit erhöht.

 

Beispiel: Luft mit 25 Grad auf 22 Grad abgekühlt - RH-Anstieg von 70% auf 80%

 

Dieser Vorgang führt zu dem sogenannten Taupunkt. Der Taupunkt tritt auf, wenn die Luft keinen Wasserdampf mehr aufnehmen kann und sich zu Tautropfen niederschlägt.

Der Taupunkt ist wichtig, weil:

Es hilft Ihnen, die ideale Temperatur für Ihren Growraum zu finden. Im obigen Beispiel wissen wir, dass der Taupunkt von 25 Grad bei 70% relativer Luftfeuchtigkeit 19 Grad beträgt. Daher müssen wir die Temperatur über 19 Grad halten, um übermäßige Feuchtigkeit zu vermeiden.

Die ideale Luftfeuchtigkeit für Cannabis
Klone Keimlinge Wachstums-Phase Blüte-Phase Trocknung
70-80% 65-70% 40-70% 30-50% 40-50%

Die Aufrechterhaltung der richtigen Feuchtigkeit in Ihrem Growraum ist wichtig, da sich das Feuchtigkeitsniveau häufig ändern kann.

In einem gut belüfteten Growraum fällt die Temperatur regelmäßig ab. Die Wärme der Lampen sowie die natürliche Luftfeuchtigkeit werden regelmäßig durch Lüfter und andere Lüftungsmethoden abgesaugt, wodurch sich der Feuchtigkeitsgehalt ändert. Auch wenn dies sich regelmäßig ändert, müssen Sie sicherstellen, dass die Luftfeuchtigkeit für Ihre Pflanzen optimal ist.

Die Temperatur messen

Im Freien ist es einfach, die Temperatur zu messen. Aber Indoor ist es auch nicht wirklich schwer.

Zunächst sollten Sie die Temperatur in Ihrem Growraum mit einem Thermometer messen. Es gibt analoge und digitale Thermometer, die für ein paar Euro überall erhältlich sind.

 

Wir benutzen immer ein digitales Thermo- / Hygrometer (so etwas wie dieses) mit integriertem Speicher, damit wir die maximale und minimale Temperatur sehen können.

Es ist auch sehr praktisch, einen mit einem Temperatursensor an einem Kabel im Growraum zu befestigen, damit Sie das Display außerhalb Ihres Growraums haben und die Temperatur ablesen können, ohne den Growraum zu öffnen.

Hier sind einige Tipps für eine gute Temperaturmessung:

  • Messen Sie die Temperatur immer im Schatten
  • Messen Sie an verschiedenen Stellen in Ihrem Growraum.
  • Sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation, indem Sie mehrere Lüfter aufstellen. Lampen geben Strahlungswärme ab; Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Lufttemperatur.

Direkt unter der Lampe ist es immer ein paar Grad wärmer als an einer Stelle im Schatten. Das Ausmaß der Temperaturänderung, die von Lampen ausgeht, stellt eigentlich kein Problem dar. Stellen Sie einfach sicher, dass genügend Abstand zwischen Lampe und Pflanze vorhanden ist.

Verstehen Sie dies jedoch nicht falsch, da Strahlungswärme die Blatttemperatur beeinflusst. Daher sollten sich die Lampen nicht zu nahe an den Pflanzen befinden, da dies zu Hitzestress führen kann.

Die Aufrechterhaltung der idealen Temperatur

Die Aufrechterhaltung der idealen Temperatur bei Cannabis

Die ideale Temperatur für Ihre Pflanzen beizubehalten, kann etwas gefinkelt sein, ist aber nicht unmöglich. Wenn Sie in Innenräumen anbauen, können Sie die Umgebung kontrollieren.

Die Temperatur ist wichtig für die Fotosynthese Ihrer Cannabis-Pflanzen. Niedrige Temperaturen reduzieren die Verdunstung durch die Blätter. Dadurch wird eine Saugkraft der Pflanze um Nährstoffe über die Wurzeln aufzunehmen, kleiner.

Was als nächstes passiert ist:

Die Nährstoffe, die notwendig sind, aber nicht absorbiert werden, verbleiben im Wuchsmedium (Erde etc.) und zerfallen schließlich in der Wurzelumgebung, was den pH-Wert des Growmediums in Richtung Säure verändert. Ein hoher Säuregehalt im Wuchsmedium verringert die Funktionsfähigkeit der Wurzeln, wodurch die Pflanze weniger Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann.

Das Wachstum kommt zum Stillstand.

Deshalb ist die Einhaltung der richtigen Temperaturen für die Gesundheit Ihrer Pflanzen von entscheidender Bedeutung.

Wenn in einem Growraum die Temperatur während der Dunkel-Phase unter 15 ° C fällt, wachsen die Pflanzen langsamer und die Erträge sind nicht so hoch. Dies ist nicht ohne weiteres ersichtlich, wenn Sie mit der normalen Leistung des Growraums bzw. der Produktivität Ihrer Cannabis Sorten nicht besonders vertraut sind.

In Growraum werden Lampen verwendet, daher besteht auch die Möglichkeit von Überhitzung bzw. Hitzestress. Dies wird durch die falsche Positionierung der Lichter verursacht. In dieser Situation verbrennen die Blätter nicht wirklich, aber sie werden beschädigt.

Dies ist bei im Freien angebauten Pflanzen selten der Fall, da es sich dabei um Temperaturen von über 40 Grad handelt. Dies kann jedoch bei Pflanzen die Indoor angebaut werden auftreten, wenn Sie nicht darauf achten.

 

Sie werden Hitzestress an den oberen Blättern Ihrer Pflanze erkennen. Sie fangen an gelb zu werden und kräuseln sich nach innen. Dies geschieht, wenn die Pflanze versucht, sich vor der Hitze zu schützen. Es ist ein einfacher Fehler, der Ihre Pflanze schnell Schaden verursachen oder das Leben kosten kann.

Probleme mit der Temperatur beheben

Wenn Sie bereits temperaturbedingte Probleme bei Ihren Pflanzen bemerkt haben, ist es nicht zu spät, sie zu retten. Hier sind drei verschiedene Probleme, die in Ihrem Growraum auftreten können, sowie Möglichkeiten, diese zu beheben.

                  Zu heiß                                              Zu kalt                                      Durch Lampe verbrannt

Hitzestress

Vermeiden Sie, dass Ihre Pflanzen durch zu hohe Hitze belastet werden, indem Sie Ihre Lampen etwas höher hängen, und / oder indem Sie einen Ventilator verwenden, um etwas von dieser übermäßigen Hitze wegzublasen.

 

Sie können auch luftgekühlte Lampen mit Reflektoren verwenden, die die Wärme in der Nähe des Lichts reduzieren. Wassergekühlte Lampen sind tatsächlich effektiver bei der Verringerung der durch Licht erzeugten Wärme.

 

In den meisten Fällen sollten NDL- und MHL-Lampen einen Abstand von etwa 8 bis 10 cm pro 100 Watt von den Pflanzenoberseiten einhalten. Luftgekühlte Lampen machen den akzeptablen Abstand zwischen 5 und 8 cm pro 100 Watt möglich.

Wassergekühlte Lampen sorgen für einen akzeptablen Abstand von etwa 5 cm oder sogar weniger pro 100 Watt von den Pflanzenoberteilen möglich. Mit Easy Rolls Lampenjojos können Sie die Lampen je nach Belieben näher oder weiter weg bewegen.

Zu niedrige Temperaturen

Ein paar Nächte mit kühlen Temperaturen werden Ihrer Pflanze keinen nennenswerten Schaden zufügen, aber wenn diese während der Blütezeit weiterhin auftreten, kann dies definitiv Anlass zur Sorge geben. Ein CO2-Generator oder eine elektrische Heizung kann den Raum ausreichend erwärmen.

 

Wenn die Lampen an sind, ist es normalerweise nicht erforderlich, die Temperatur zu erhöhen. Dafür sorgen die Lampen. Es ist jedoch wichtig, die Luft gleichmäßig in Ihrem Raum zu verteilen, damit Sie überall die gleiche Temperatur erhalten. Verwenden Sie dazu schwenkbare Lüfter und richten Sie diese zwischen den Lampen und der Pflanze aus.

 

Die frische Luft von außen sollte auch gut über die Anbaufläche verteilt werden, damit es keine kalten Stellen gibt. Besonders im Winter, wenn die Temperatur unter dem Gefrierpunkt liegen kann.

Wenn die Lampen ausgeschaltet sind, kann es jedoch in Ihrem Growraum kalt werden. Glücklicherweise gibt es eine Menge Dinge, die Sie tun können, um die Temperatur zu erhöhen.

Probieren Sie diese folgendes aus:

  • Eine einfache Raumheizung mit einem Thermostat (denken Sie daran, diese verbrauchen viel Strom)
  • Ein Heizkörper mit Thermostat
  • Ein CO2-Generator

Sie können auch den Abluftventilator (der die Frischluft liefert) ausschalten, sobald die Lampen ausgeschaltet werden. Dies kann durch eine sogenannte Lüftersteuerung mit Thermostat oder mit einer Zeitschaltuhr erfolgen.

Zu hohe Temperaturen

Hitze wird oft zu einem Problem in einem Growraum. Dies hat damit zu tun, dass die Lampen viel Wärme abgeben. Leuchtstofflampen geben nicht viel Wärme ab, aber NDL- und MHL-Lampen können Ihren Raum schon auf Temperaturen von 50 ° C aufheizen, was für Ihre Cannabis-Pflanzen tödlich ist. LED Grow Lampen geben auch weniger wärme ab.

Wie können Sie eine Verbrennung Ihrer Pflanzen vermeiden?

Zuallererst ist die Dimension des Raumes wichtig. Verwenden Sie für eine 600-Watt-HPS-Lampe immer eine Größe von mindestens 100 cm x 100 cm x 200 cm.

Verwenden Sie für die Belüftung folgende einfache Formel:

Anzahl der Watt geteilt durch zwei = Absaugleistung in m³.

Unter Verwendung dieser Formel erfordert eine 600 Watt HPS-Lampe einen Abluftventilator mit einer Absaugleistung von 300 m3. Der Abluftventilator saugt die heiße Luft nach außen und zieht die frische Luft nach innen.

Sie können ausserdem einen Kohlenstofffilter in Ihre Absaugung einbauen, damit der Geruch der Pflanzen neutralisiert wird. Sie können auch das Vorschaltgerät der Lampen usw. außerhalb Ihres Growraums aufstellen, da sie viel Wärme erzeugen.

Tipps

Vielleicht ist es am einfachsten, die Temperatur niedrig zu halten, indem Sie Ihre Lampen nachts laufen lassen und am Tag den Pflanzen die Dunkel-Phase geben. Ihre Lampen schalten sich einige Stunden nach Sonnenuntergang ein und einige Stunden nach Sonnenaufgang wieder aus. Auf diese Weise schalten Sie Ihre Lampen zur kühlsten Tageszeit ein.

Sie können sich vorstellen, dass Sie bei heißem Wetter auch diese heiße Luft mit Ihrer Absaugung in Ihren Growraum saugen. Die Raumtemperatur wird also nie unter die Außentemperatur gesenkt. Es gibt auch professionelle Züchter, die eine Klimaanlage verwenden, um sie tagsüber und nachts betreiben zu können.

Das Verständnis, wie Sie die beste Temperatur für Ihre Pflanzen erzielen, ist eine der einfachsten Möglichkeiten, um ein erfolgreiches Wachstum sicherzustellen. Sie müssen lediglich einige bewährte Methoden erlernen, regelmäßig messen und nach Bedarf anpassen. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun, auch wenn Sie im Freien anbauen.

Wenn Sie sich auf die Bereitstellung der perfekten Temperatur konzentrieren, werden Sie feststellen, dass Ihre Pflanzen gedeihen können. Geben Sie Ihren Pflanzen den besten Start, indem Sie Samen von Marihuana-Samen.com kaufen.

 

Weiter gehts! Erfahren Sie mehr zu folgenden Themen:


Erfahre mehr über: