Eisen (Fe) Mangel bei Cannabis - Erkennen und beheben

Eisenmangel bei Cannabis erkennen und beheben

Eisen ist für die Cannabis Pflanze zwar nur ein Spurenelement, aber ein Mangel an Eisen kann zu ernsthaften Problemen führen. Tatsächlich ist es einer der häufigsten Mineralstoffmängel die beim Anbau von Cannabis vorkommen.

 

Was Eisen zu einem entscheidenden Element macht, ist seine Rolle bei der Bildung von Chlorophyll. Dieses grüne Pigment absorbiert im wesentlichen Licht und wandelt es zusammen mit Kohlendioxid in pflanzliche Nahrung um. Hinzu kommt, dass dieses Element die Aufnahme von Stickstoff unterstützt, was das schnelle Wachstum von Blättern forciert. Wenn nicht genug Eisen vorhanden ist, beeinträchtigt dies die Fähigkeit der Pflanze, Energie zu speichern und zu wachsen.

 

Infolgedessen wird die Pflanze schwach und unterernährt, was häufig zu Wachstumsstörungen und Krankheitsanfälligkeit führt. Wenn nichts unternommen wird, wirkt sich dieser Zustand letztendlich auf den Ertrag und die Qualität der Blüten aus. Glücklicherweise gibt es viele Dinge, die wir tun können, um dies zu stoppen, bevor es ernst wird.

 

In diesem Beitrag behandeln wir alles, was wir über dieses Problem wissen müssen, einschließlich seiner Ursachen und seiner Behandlung. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir lernen, das Problem richtig zu diagnostizieren, damit wir es sofort beheben können. Mithilfe dieser Informationen können wir das Problem problemlos behandeln, bevor es außer Kontrolle gerät.

Eisenmangel bei Cannabis-Pflanzen

Für den Anbau von gesundem Cannabis-Pflanzen ist es wichtig, dass die Pflanzen alle benötigten Nährstoffe in der richtigen Menge erhalten. Bei Eisenmangel leiden die Pflanzen unter einer Vielzahl von Problemen, die schwierig zu identifizieren und zu behandeln sein können. Daher müssen die Grower lernen, wie man einen Eisenmangel identifiziert und wie sich dieser Zustand auf ihre Pflanzen auswirken können.

Anzeichen

Die größte Herausforderung bei diesem Problem ist, dass es schwierig sein kann, es richtig zu identifizieren. Daher verwechseln die Züchter Eisenmangel häufig mit anderen Mineralstoffmangel wie Mangan-, Zink- und Stickstoffmangel. Um diesen Fehler zu vermeiden, lernen Sie die häufigsten Symptome von Pflanzen die hungrig auf Eisen sind kennen.

Frühe Anzeichen

Das früheste Anzeichen eines Eisenmangels bei Pflanzen ist die Chlorose, bei der die jungen Blätter hellgelb werden, die Venen jedoch grün bleiben. Unbehandelt verlauft das Problem später nach unten und innen zu den älteren Blättern.

 

Um es von anderen Nährstoffproblemen zu unterscheiden, stellen Sie fest, welcher Teil der Blätter zuerst gelb werden/geworden sind. Ein Mangel an Eisen wird sich zunächst auf das neueste und frischeste Wachstum (Triebe & Blätter) auswirken, welches sich am oberen Teil der Pflanze befindet. Während andere Mineralmängel die Blätter im mittleren Teil oder an der Basis der Pflanze betreffen.

Später Zustand

Mit fortschreitendem Zustand wird die hellgelbe Farbe der jungen Blätter heller und verteilt sich über das ganze Blatt. Zum Glück breitet sich der Eisenmangel nur sehr langsam aus. Daher bleibt genügend Zeit, um die richtige Diagnose zu stellen und Abhilfe zu schaffen.

 

Wenn jedoch nicht entgegengewirkt wird, tritt die Vergilbung bei jedem neuen Blatt auf, wodurch die Pflanze keine Chance mehr hat, genügend Nahrung durch Licht herzustellen. Letztendlich fallen die Blätter ab und die Pflanze hört auf zu wachsen.

Ursachen

Um die betroffenen Pflanzen effektiv zu behandeln, müssen wir zuerst die Wurzel des Problems kennen. Auf diese Weise erhalten wir nicht nur Ideen zur Lösung, sondern lernen auch, wie man selbiges verhindert. Im Folgenden sind einige der häufigsten Gründe für Eisenmangel bei Cannabis-Pflanzen aufgeführt.

Schlechte Drainage der Erde

Züchter, die gerne Erde als Wachstumsmedium verwenden, sollten auf eine gute Drainage achten. Andernfalls sammelt sich das Wasser, verdichtet den Boden und verstopft die Wurzeln. Dies erschwert es der Pflanze, Eisen aufzunehmen, das natürlicherweise im Boden vorhanden ist, jedoch nur in winzigen Mengen.

 

Bei der Wahl des Erdreichs (Boden) ist es daher am besten, lehm- tonhaltige Erde zu vermeiden, da diese dazu neigen, Wasser zu halten. Die meisten Züchter verwenden eine Blumenerde, da diese eine gute Drainage aufweist und hochwertige organische Elemente enthält.

Überschuss an anderen Mineralien

Meistens liegt das Problem an einem übermäßigen Vorkommen an anderen Nährstoffen wie Mangan, Phosphor, Zink, Calcium oder Kupfer. Zu viele dieser Mineralien können sich im Boden ansammeln und die Aufnahme von Eisen blockieren.

Daher muss ein Weg gefunden werden, um die Anzahl der Nährstoffe auszugleichen und die Balance zu erhalten.

Falscher pH-Wert

Ein neutraler oder alkalischer pH-Wert (7+) im Grow-Medium oder Gießwasser ist die häufigste Ursache für Eisenmangel bei Cannabis. Interessanterweise passiert dies, wenn wir zu viel Dünger verwenden.

 

Um die Aufnahme von Eisen zu fördern, halten Sie den pH-Wert des Bodens bei 6,5 bis 6,7. Die gute Nachricht ist, dass dabei auch die meisten Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar werden, wenn wir diesen pH-Wert beibehalten.

Überbewässerung

Wie bei einer schlechten Drainage der Erde wird auch die Aufnahme von Eisen durch einen Wasserüberschuss begrenzt. Daher ist es auch von Vorteil, die richtige Wassermenge (Bewässerungsmethode) zu kennen, um dieses Problem zu vermeiden.

Die Verwendung von Coco

Während Eisenmangel in allen Wachstumsmedien auftreten können, tritt er jedoch am häufigsten in Kokos auf. Dies liegt hauptsächlich daran, dass dieses Medium nicht über genügend organisches Eisen verfügt und natürlich viel Salz enthält, wodurch Eisen für die Wurzeln weniger verfügbar ist.

Behandlung bei Eisenmangel

Nachdem wir einen Eisenmangel in den Pflanzen erkannt haben und festgestellt haben, woran es liegt, können wir nun die Behandlung beginnen und die Pflanzen davor retten. Dies beinhaltet die Anwendung der drei grundlegenden Methoden, die eine schnelle und effektive Behandlung gewährleisten.

Spülen und Nährstoffe hinzufügen

Im Wesentlichen sollten wir sicherstellen, dass das Wachstumsmedium den richtigen pH-Wert aufweist, der die Absorption von Eisen fördert. In der Tat bietet diese Methode die schnellste Erholung für Pflanzen mit einem Mangel.

 

Zu Beginn müssen wir das Wachstumsmedium mit Wasser mit einem pH-Wert von 6 ausspülen. Dieser Reinigungsprozess stellt sicher, dass keine überschüssigen Mineralien vorhanden sind, die die Aufnahme von Eisen blockieren.

 

Der nächste Schritt besteht darin, beim nächsten Gießen eine Allround-Nährlösung für Cannabis-Pflanzen zu verwenden. Um die Entwicklung eines weiteren Nährstoffproblems zu vermeiden, müssen wir außerdem regelmäßig den pH-Wert des Wachstumsmediums überprüfen.

Mit Eisenchelat besprühen

Das Auftragen von Eisenchelat auf die betroffenen Blätter hilft ihnen, Chlorophyll wiederzugewinnen, damit sie wieder grün werden können. Dies ist jedoch nur ein vorübergehendes Mittel gegen Eisenmangel. Als solches hilft es nur den Blättern, die beim Versprühen vorhanden sind. Daher müssen wir die Anwendung jedes Mal wiederholen, wenn sich neue Triebe und Blätter entwickeln.

Zusätze für die Erde verwenden

Es gibt viele Produkte, die ausgezeichnete Eisenquellen sind und gleichzeitig den pH-Wert des Bodens stabilisieren. Daher muss der Züchter auswählen, welche am besten und geeignetsten für ihn und seine Pflanzen sind. Vor Beginn einer Behandlung ist es jedoch wichtig, das Wachstumsmedium zuerst zu spülen, damit es die Eisenaufnahme erleichtert.

Kompost

Durch Zugabe von Kompost wird der pH-Wert um 0,1 bis 0,2 gesenkt. Dadurch wird der Boden stabilisiert und gleichzeitig mit Eisen angereichert. Darüber hinaus verbessert es die Drainage und hilft dem Boden, Spurenelemente leicht aufzunehmen. Tragen Sie für die Verwendung 8 bis 10 cm Kompost auf die Erde auf und bearbeiten Sie diese bis zu einer Tiefe von 15 bis 30 cm.

Elementarer Schwefel

Es dauert normalerweise Monate, um die positiven Auswirkungen von elementarem Schwefel zu erkennen, aber es lohnt sich. Als solches bietet es ein ganzheitliche und langanhaltende Lösung für das Problem, indem es den pH-Wert senkt und Eisen für die Pflanzen leichter verfügbar macht.

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, geben Sie den Schwefel etwa ein Jahr bevor Sie die Pflanzen wachsen lassen in den Boden (Erde). Dies dient der idealen Vorbeugung von Eisenmangel bei Cannabis-Pflanzen.

Dünger

Eine andere Möglichkeit, den pH-Wert zu senken und Eisen leichter zugänglich zu machen, ist die Verwendung von Stickstoffdüngern. Diejenigen, die Ammoniumsulfat oder Harnstoff enthalten, wirken Wunder im Boden. Seien Sie jedoch umsichtig mit der Verwendung von Düngern und geben Sie den Pflanzen nur die Menge, die für die Pflanze empfohlen wird. Der Pflanzen zuliebe wollen wir einen Nährstoffüberschuss um jeden Preis vermeiden.

Sofortige Behandlung ist der Schlüssel zur Behebung des Problems

Wie bei allen anderen Nährstoffproblemen kann die Pflanze nur durch schnelles Handeln gerettet werden. Während Eisenmangel dazu neigt, allmählich aufzutreten, kann er sich ausbreiten und die Gesundheit der Pflanze schädigen. Darüber hinaus ist eine schnelle Genesung entscheidend für eine perfekte Ernte.

 

Als Züchter ist es unsere Aufgabe, den Nährstoffstatus der Pflanzen zu überwachen und sicherzustellen, dass sie sich in einem optimalen Zustand befinden. Daher kann es sehr nützlich sein, die Geduld zu haben, dies zu tun, sowie die Fähigkeiten, die ersten Anzeichen von Problemen zu erkennen. Ebenso wichtig ist es zu wissen, was zu tun ist, wenn ein solches Problem auftritt.

 

Indem wir alle Informationen über Eisenmangel verstehen, steigern wir unsere Fähigkeit, die Pflanzen richtig zu pflegen. Dadurch gedeiht unsere Pflanze und wir haben die Garantie, gesunde, große und wirkstoffreiche Blüten zu ernten.

 

Lernen Sie mehr zu:


Erfahre mehr über: