Bakterien- und Pilzbekämpfung bei Cannabis-Pflanzen

Bakterien- und Pilzbekämpfung bei Cannabis-Pflanzen

Wenn Sie Probleme mit Ihren Cannabis-Pflanzen haben, sollten Sie so schnell wie möglich darauf reagieren, damit sich das Problem oder die Probleme nicht weiter verschlechtern bzw. ausbreiten, sondern im besten Fall komplett behoben werden können. In diesem Leitfaden erfahren Sie alles über Bakterien- und Pilzprobleme bei Cannabis, die bei Ihren Pflanzen auftreten können.

Ampelomyces Quisqualis, Bacillus Pumilus & Bacillus subtilis

Ampelomyces Quisqualis sind natürlich vorkommende Hyperparasiten von Mehltau (Hyperparasiten sind Parasiten, die andere Parasiten befallen). Sie bilden bei der Infektion Kolonien, verringern das Wachstum und können schließlich Mehltau auf den Blättern abtöten. Feuchtigkeit bzw. Regen hält den Lebenszyklus dieses nützlichen Pilzes aufrecht. Es gibt ein formuliertes Pulver, das unter dem Markennamen AQ-10 erhältlich ist.

Bacillus Pumilus ist ein sporentragendes Bakterium, das in Erde vorkommt. Es ist beständig gegen Umwelteinflüsse, einschließlich UV-Licht. Das Wachstum von Bacillus Pumilus an Pflanzenwurzeln verhindert das Keimen von Fusarium-Sporen. Ein kommerzielles Produkt ist unter dem Namen Sonata erhältlich. Die Anwendung stärkt das Immunsystem der Cannabis-Pflanzen und hemmt die Keimung und das Wachstum von Pilzen.

Ampelomyces Quisqualis, Bacillus Pumilus & Bacillus subtilis

Bacillus Subtilis ist ein natürlich vorkommendes Antimykotikum, das in Erde vorkommt. Es hat sich als wirksam gegen Mehltau, Grauschimmel und verschiedene Schimmelpilzarten erwiesen, hat jedoch keine nachteiligen Auswirkungen auf die Umwelt oder den Menschen. Aus diesem Grund wurde es als Fungizid und Bakterizid für den ökologischen Landbau zugelassen. 

Bacillus Subtilis-Verbindungen verhindern, dass Krankheitserreger Pflanzen besiedeln. Dieses biologische Fungizid kann online unter verschiedenen Markennamen bezogen werden. Es stehen zwei Stämme zur Verfügung; eine für die Anwendung an Blättern (QST 713) und eine zur Bodenverbesserung zum Zeitpunkt des Pflanzens (GB03 oder MBI600).

Pseudomonas (Bakterien)

Pseudomonas ist eine Bakteriengattung, die in Wasser und Pflanzensamen vorkommt. Die Verwendung dieses Stammes wurde in den 1980er Jahren in großem Umfang eingesetzt, um das Wachstum von Pflanzen-Pathogenen zu verhindern. Es wird in der Landwirtschaft auf den Boden oder das Saatgut aufgetragen. Es wird angenommen, dass die Einführung von Pseudomonas in den Boden oder in die Samen eine systemische Resistenz der entstehenden Pflanze gegen Krankheitserreger induziert.

 

Die Anwendung wird von mehreren Herstellern zur Bekämpfung vieler Pilz- und Bakterienkrankheiten angeboten. Pseudomonas bezieht sich auf eine Vielzahl von Arten. Überprüfen Sie daher das Etikett auf die jeweilige Korrektur, die Sie benötigen.

Gerstenstroh - Pellets

Gerstenstroh wird beim Anbau von Cannabis in Hydroponischen-Systemen verwendet, um das Algenwachstum zu hemmen. Gerstenstroh tötet vorhandene Algen nicht ab, verhindert jedoch das Wachstum neuer Algenzellen. Während Gerstenstroh von der EEA nicht für die Verwendung in öffentlichen Gewässern zugelassen wurde, kann es von Privatpersonen für Hydrokultur und private Teiche gekauft werden.

Kupfer (Kupfersulfat)

Kupfersulfat

Die Verwendung von Kupfer als Fungizid wird seit Jahrhunderten praktiziert. Die beliebteste Verwendung ist heute die Bordeaux-Mischung, die Kupfersulfat mit Kalk kombiniert. Der Zweck der Zugabe von Kalk zu Kupfersulfat besteht darin, die schädliche Wirkung von Kupfersulfat auf Cannabis-Pflanzen zu verringern. Es ist ein zusätzlicher Vorteil, dass eine Bordeaux-Mischung auch bei der Bekämpfung von Bakterien wirksam ist. Als solches ist es ein gute Mixtur gegen Pflanzenkrankheiten, die durch Pilze und Bakterien wie Mehltau, falscher Mehltau, Blattflecken und Feuerbrand verursacht werden.

 

Die Bordeaux-Mischung ist eine gute Wahl zur Bekämpfung dieser Krankheiten bei Cannabis-Pflanzen die im Freien wachsen, da es Regen standhält und seine Wirkung auf das Laub verbleibt. Es sollte jedoch nur vor der Blüte angewendet werden. Verwenden Sie eine verdünnte Lösung für junge Pflanzen, um ein Verbrennen der zarten Blätter zu verhindern.

 

Vermeiden Sie jedoch, es bei Temperaturen über 35 Grad Celsius anzuwenden, um zu vermeiden, dass die Blätter vergilben und von den Pflanzen fallen. Befolgen Sie vor der Verwendung die Anweisungen, welche Sie auf dem Produkt finden sollten.

Silber

Kolloidales Silber wird seit langem zur Abwehr von Algen in Schwimmbädern und Hydrokultursystemen eingesetzt. Es dient zum Schutz vor pflanzenbefallenden Krankheitserregern wie Bakterien, Viren und Pilzen. Krankheitserreger werden durch die winzigen Metallionen, die an ihren Atmungssystemen haften, buchstäblich erstickt. Es ist eine absolut sichere Behandlung, da Menschen, Pflanzen und Tiere nicht geschädigt werden.

 

Es kann im Keimungsprozess, als Tauchmethode oder als Blattapplikation verwendet werden. In der Tat ist bekannt, dass kolloidales Silber viele Nahrungspflanzen, einschließlich ihres Immunsystems, stärkt. Cannabis-Pflanzen werden nicht im geringsten geschädigt, da es keine Überdosierung mit kolloidalem Silber gibt.

Gliocladium - Nützliche Pilze

Gliocladium ist eine in Erde lebende parasitäre Pilzart. Sie produziert flüchtige organische Verbindungen, die für andere Pilze und Bakterien toxisch sind. Gliocladium schützt Cannabis vor Grauschimmel, indem es die Sporenproduktion unterdrückt.

 

Es eignet sich am besten, wenn es als Tauchmethode (der ganze Pflanzentopf wird in einen Eimer mit Wasser und Gliocladium gestellt und wird so lange darin stehen gelassen, bis keine Luftbläschen mehr nach oben steigen) angewendet wird und ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich.

Trichoderma - Nützliche Pilze

Trichoderma - Nützliche Pilze

Trichoderma ist in allen Böden vorhanden und wurde aufgrund seines opportunistischen Lebensstils als Biologische-Behandlung gegen Pilzkrankheiten entwickelt. Es ist von Natur aus parasitär, bildet sich an den Wurzeln und ernährt sich von anderen Pilzen.

 

Es ist auch bekannt, dass Trichoderma Blattpilzkrankheiten abschreckt. Jüngste Studien haben gezeigt, dass Trichoderma aufgrund der parasitären Natur tatsächlich ein gesundes Wurzelwachstum fördert. Suchen Sie im Internet auf zugelassene kommerzielle Produkte.

Streptomyces Griseoviridis - Nützliche Bakterien

Dieses spezielle Bakterium ist im Handel erhältlich und wird verwendet, um Wurzelfäule, Stammfäule, Welken und verschiedene Pilzkrankheiten wie Fusarium, Grauschimmel und Pythium zu verhindern. RootGuard, Microgrow und Mycostop sind einige Produkte, die dem Cannabis-Züchter zur Verfügung stehen.

Wasserstoffperoxid

Dieses in Drogerien und Supermärkten, in einer Konzentration von 3% erhältliche Produkt, ist eine natürliche Behandlungsmethode bei Algen, Grauschimmel, Pythium und Mehltau. Die Verwendung von Wasserstoffperoxid bei Cannabis-Pflanzen schadet den Pflanzen nicht.

 

Peroxid hilft, den Boden durch Zugabe von Sauerstoff zu belüften und wirkt sowohl gegen Pilze als auch gegen Bakterien. Cannabis-Pflanzen können mit einer Mischung aus Wasserstoffperoxid und Wasser als Krankheitsabwehrmittel gegossen werden, was zu gesunden Pflanzen führt. Es kann direkt auf die Blätter aufgetragen (gesprüht) und / oder direkt in die Erde gegeben werden.  

Wasserstoffperoxid

Wenn Sie eine kranke Pflanze damit behandeln, geben Sie eine Tasse von 3% Wasserstoffperoxid zu je 5 Liter Wasser hinzu. Geben Sie die Mischung in eine Sprühflasche um damit die Blätter zu besprühen. Achten Sie darauf, dass die Blätter damit vollständig bedeckt sind. Wenn Sie die Pflanze damit gießen, geben Sie nur eine halbe Tasse Wasserstoffperoxid (3%) zu je 5 Liter Gießwasser.

 

In hydroponischen Systemen kann dem Wasser auch Wasserstoffperoxid zugesetzt werden. Es kann dazu verwendet werden, um Samen zu keimen, indem es dem Wasser hinzugefügt wird, in dem Sie die Samen einweichen bevor Sie sie einpflanzen. Sie werden schneller keimen und stärker wachsen. Befolgen Sie die obigen Mengenangaben für das Verhältnis von Peroxid zu Wasser, wenn Sie Samen damit einweichen.

Milch

Milch ist ein natürliches Germizid (Keimtötendes Mittel) und kann das Immunsystem der Pflanzen auf die gleiche Weise stärken wie bei Menschen. Sie kann wunderbar für die Behandlung von Mehltau verwendet werden.

 

Durch wöchentliches Aufsprühen der betroffenen Stellen der Cannabis-Pflanzen von 1 Teil Milch auf 9 Teile Wasser wird das Vorhandensein von Mehltau erheblich reduziert und die Bildung verhindert, wenn die Pflanzen noch nicht betroffen sind. Wenn Sie leere Milchflaschen vor dem Entsorgen ausspülen, verwenden Sie die verdünnten Milch-Reste für die Behandlung Ihrer Pflanzen. Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken!

Neemöl

Neemöl wird aus der Nuss des in Indien beheimateten Neembaums gewonnen. Die insektizide Komponente von Neemöl ist Azadirachtin, das bei Anwendung die Entwicklung von Insekten verhindert. 

 

Neemöl ist eine wirksame Abwehr gegen Ameisen, Blattläuse, Pilzmücken, Miniermotte, Schmierläuse, Thripse, weiße Fliegen und Wurzelkäfer. Andere Bestandteile in Neemöl haben fungizide Eigenschaften gegen Grauschimmel, Wurzelfäule, Septoria und Mehltau. 

Neemöl

 Das Schöne an der Verwendung von Neemöl an Cannabis-Pflanzen ist sein geringer Toxizitätsfaktor für Menschen, Tiere und für nützliche Insekten, die Sie behalten möchten. Neemöl ist für den Menschen so sicher, dass es in vielen Haushaltsgegenständen wie Zahnpasta, Shampoo und Kosmetika enthalten ist. Es gilt als organisches Pestizid, schadet der Umwelt nicht und ist in örtlichen Rasen- und Gartencentern erhältlich.

 

Neemöl kann als Blattspray und als Tauchmethode angewendet werden und ist sicher, wenn es bei Hydroponiksystemen verwendet wird. In letzterem Fall einen Teelöffel pro Liter Wasser hinzufügen. Das Öl wird vom Wurzelsystem aufgenommen und im gesamten System verteilt, um die Pflanze vor Angriffen zu schützen.

 

Testen Sie es als Blattspray an einen unteren Teil der Cannabis-Pflanze, bevor Sie es auf die gesamte Pflanze auftragen. Warten Sie 24 Stunden, um festzustellen, ob es gut vertragen wird. Nach der Bestätigung die Blätter leicht einsprühen. Dies sollte wöchentlich erfolgen, bis keine Anzeichen von Schädlingen oder Krankheiten mehr vorliegen.

 

Nicht bei extremen Temperaturen oder tagsüber anwenden. Nachts auftragen, damit die Blätter das Öl aufnehmen können.

PH-wert rauf und pH-wert runter

Die Aufrechterhaltung des richtigen pH-Werts bei Cannabis-Pflanzen, egal ob in Erde oder hydroponischen-Systemen, ist entscheidend, um das Wachstum krankheitserregender Pilze zu verhindern. Stark saure Umgebungen eignen sich für Pilzarten, die sich nachteilig auf die Bemühungen Ihres Anbaus auswirken können.

 

Die Verwendung von pH up und pH down werden in hydroponischen Systemen verwendet, um den Alkali- und Säuregehalt einzustellen. Leitungswasser liegt aufgrund des hohen Alkaligehalts typischerweise auf dem Niveau von 8,0.

 

Der optimale pH-Wert für hydroponisch wachsende Pflanzen beträgt 5,5 - 6,5. Säuren werden verwendet, um den pH-Wert zu senken, während Alkalien (Basen) verwendet werden, um den pH-Wert zu erhöhen. Verwenden Sie unbedingt ein Produkt, das für die Verwendung mit Hydroponik gekennzeichnet ist, da Sie sonst die Pflanzen beschädigen könnten.

 

Erfahren Sie mehr über den pH-Wert bei Cannabis:

Natriumbicarbonat (Natron)

Natriumbicarbonat (Natron)

Dieses preiswerte Produkt, das allgemein als gutes altes Backpulver bekannt ist, hat viele Verwendungsmöglichkeiten, einschließlich hausgemachter Behandlungen für kranke Gärten. Durch die Verwendung von Backpulver im Garten kann der Züchter viele Pilzkrankheiten verhindern und / oder bekämpfen. Backpulver hat auch den Vorteil, dass es zur Gesundheit Ihrer Pflanze beiträgt.

 

Mehltau bremst das Wachstum Ihrer Pflanzen und führt schließlich zu deren Absterben, wenn dieser nicht erkannt und behandelt wird. Um ein Blattspray herzustellen, fügen Sie einen Teelöffel Backpulver mit vier Tassen Wasser und einem halben Teelöffel flüssigem Geschirrspülmittel oder vorzugsweise kastilischer Seife zusammen.

 

Besprühen Sie die damit alle betroffenen Pflanzen alle zwei Wochen, bis sich die Infektion aufgelöst hat. Sie sollten es aber wegen des höheren Natriumgehalts als in Kaliumbicarbonat nicht übertreiben.

Kaliumbicarbonat

Kaliumbicarbonat ist eine wasserlösliche Verbindung, die häufig zur Neutralisierung von saurem Boden in Kulturpflanzen verwendet wird. Es wird als organisches Fungizid in Betracht gezogen. Kaliumbicarbonat ist eine synthetische Verbindung, die aus einer Kombination von Kaliumcarbonat, Kohlendioxid und Wasser resultiert und in praktisch allen Lebensformen natürlich vorkommt. Es kommt am häufigsten in kristalliner Form oder als weiche, pulverförmige Substanz vor.

 

Kaliumbicarbonat ist eine wirksame Abwehr gegen Mehltau, Septoria-Blattflecken, Braunfäule und viele andere Pilzkrankheiten. Zum Auftragen drei Esslöffel Kaliumbicarbonat, drei Esslöffel Öl und einen halben Teelöffel Kastilien-Seife mit 5 Liter Wasser mischen. Gießen Sie die Mischung in eine Sprühflasche und besprühen Sie die Cannabis-blätter. (Dies funktioniert auch bei den meisten essbaren Pflanzen).

 

Kaliumbicarbonat kann in Gartencentern, Baumärkten und Apotheken gekauft oder online unter verschiedenen Markennamen bezogen werden.

Quartäre Ammoniumverbindungen

Quartäre Ammoniumverbindungen

Dies ist ein weit gefasster Begriff, der sich auf eine Klasse von Verbindungen bezieht, die als Desinfektionsmittel wirken. Die Verwendung sollte auf die Reinigung von Gartengeräten und Arbeitsflächen beschränkt sein, nicht jedoch auf Verbrauchsgüter. Das Sterilisieren von Geräten und Oberflächen mit quaternären Aminen schützt vor der Ausbreitung von Pilz-Pathogenen auf Cannabis und anderen Pflanzen.

Kieselsäure und Silikatsalze

Wenn der Erde Kieselsäure zugesetzt wird, liefert dies ein Stärkungsmittel für Pflanzenzellen. Es ermöglicht dickere Zellwände, was zu stärkeren Stielen führt. Die Verfügbarkeit von Kieselsäure für die Wurzeln einer Pflanze stellt eine Schutzbarriere dar und verhindert, dass Pilze in das Innenleben der Pflanze gelangen und die Fähigkeit Nährstoffe aufzunehmen beeinflussen.

 

Die Pflanze wird in der Lage sein, Stress zu überstehen, sobald sie den Schutz aus Kieselsäure erhaltet. Darüber hinaus trägt die Verbesserung des Bodens mit siliciumdioxidhaltigen Materialien dazu bei, die Belüftung aufrechtzuerhalten und einen freien Sauerstofffluss zu ermöglichen. Das sind gute Nachrichten für den Anbau von Cannabis-Pflanzen.

 

Hydroponische Systeme können auch von der Zugabe von löslichem Silizium zur Nährlösung profitieren. Die Wurzeln werden stärker und gesünder, was zu höheren Erträgen führt. Die Zugabe von Kieselsäure in beiden Anbau-Systemen (Erde & Hydro) hat gezeigt, dass das Auftreten von Mehltau verringert wird.

 

Für Erde- oder Hydromedien stehen verschiedene Formen von Kieselsäure zur Verfügung:

  • Syna-Gro Po-Tekt, eine Kaliumsilikatlösung, kann in Erde, in Hydrokultursystemen und als Blattspray verwendet werden.
  • Pyrophyllit-Ton und Aluminiumsilikat in Pulverform können als Staub- oder Blattspray aufgetragen werden.
  • Silikastein wird in Hydrokultursystemen verwendet und kann nach einer gründlichen Reinigung wiederverwendet werden.
  • Grünsand kann dem Boden zugesetzt werden, um die Vorteile von Kieselsäure zu verbessern.
  • Vermiculit und Perlit sind in Gartencentern erhältlich. Mischen Sie es in die Erde. Einige Blumenerden sind damit bereits versehen.
  • Kieselgur enthält die Schalen mariner Mikroorganismen. Diese Ergänzung dient auch zur Regulierung für weiche Organismen wie Schnecken, da die winzigen Muscheln ihre Haut durchbohren und durch den Verlust von Körperflüssigkeiten zu Dehydration führen.

Schwefel

Schwefel

Pilze können nicht ihre eigene Nahrung herstellen, daher sind sie auf Ihre Cannabis-Pflanzen (und natürlich auch andere Pflanzen :-)) angewiesen. Betrachten Sie sie als die Vampire der Pflanzenwelt.

 

Schwefel kann den pH-Wert stark alkalischer Böden senken und wird auch zur Behandlung von Mehltau, Grauschimmel und Septoria eingesetzt. Wenn Sie es als Blattspray verwenden, testen Sie es an einigen Zweigen und warten Sie einige Tage, bevor Sie es weiter auftragen, da Schwefel bei unsachgemäßer Anwendung Blattschäden verursachen kann.

 

Streuen Sie Schwefelstaub auf die infizierten Pflanzen, aber befolgen Sie die Anweisungen sorgfältig. Schwefel kann als Staub- oder Blattspray angewendet werden. Schwefel in flüssiger und pulverförmiger Form ist in den meisten Gartencentern erhältlich.

UVC-Licht

UVC-Licht ist ein nicht chemische Pilzbekämpfungsmittel für Hydrokultur- und andere Indoor-Anbausysteme. Sie können in das Belüftungssystem eingebaut werden, um zu verhindern, dass Algen-, Schimmel- und Schimmelpilzsporen in den Indoor-Garten eindringen.

 

Es ist wichtig zu erwähnen, dass wenn Sie Ihrem hydroponischen-System nützliche Mikroben hinzugefügt haben, diese ebenfalls zerstört werden. Daher sollten Sie sich überlegen, ob Sie diese Form der Pilzbekämpfung in Betracht ziehen. UVC-Lampen können bei Hydrokultur-Shops und online gekauft werden.

Essig

Geben Sie als Fungizid einen Esslöffel weißen destillierten Essig und einen Liter Wasser in eine Sprühflasche. Sprühen Sie Ihre Pflanzen, um Mehltau abzutöten. Stellen Sie sicher, dass Sie eine verdünnte Essiglösung verwenden. Essig allein ist ein großartiger Unkrautvernichter, aber nicht selektiv. Essig in seiner vollen Stärke tötet die gesamte Vegetation ab, auf die er trifft.

 

Erfahren Sie mehr über:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen