Cannabis Pflanzen Krankheiten - Häufige Krankheiten bei Cannabis

Cannabis Pflanzen Krankheiten - Häufige Krankheiten bei Cannabis

Krankheiten und Infektionen bei Cannabis-Pflanzen verursachen normalerweise die schwerwiegendsten Probleme für Ihre Pflanzen. Sie sind tendenziell viel schwerer zu behandeln als Schädlinge. Krankheiten werden bei Cannabis-Pflanzen normalerweise in eine von zwei Hauptkategorien unterteilt: Pilze oder Bakterien.

 

Pilzkrankheiten werden häufig durch zu feuchte oder nasse Umgebungen oder durch Plätze die keinen Luftstrom bzw. Luftaustausch erhalten verursacht. Pilzsporen schweben in der Luft herum und suchen nach einem geeignet feuchten Ort zum Wurzeln. Wenn die Umgebung stimmt, befindet sich möglicherweise dieser Ort an Ihrer Cannabis-Pflanze.

 

Bakterieninfektionen sind oft hinterhältiger und schwerer zu bemerken. Sie werden von einer Reihe verschiedener möglicher Transporter verbreitet, von Insekten und Menschen bis hin zu Regen und unreiner Erde bzw. Untergrund. Bakterien können manchmal in eine Pflanze eindringen und sie dann größtenteils unberührt lassen, es sei denn, die Pflanze wird durch äußere Belastungen geschwächt. In diesem Fall könnte es die komplette Cannabis-Pflanze beschädigen oder sogar zu Fall bringen.

 

Die richtige Behandlung einer Pilz- oder Bakterienkrankheit erfordert die Kenntnis der möglichen Symptome, die wir unten auflisten werden. Wie immer ist die beste Verteidigung gegen Krankheiten die Prävention. Geben Sie Ihr Bestes, um eine Umgebung zu schaffen, die für Pflanzen gesund und für Pilz- und Bakterienwachstum unwirtlich ist.

Algen

Hydroponiksysteme basieren auf Wasser und können ohne angemessene Pflege zur Anlaufstelle für Algen werden.

 

Sowohl Cannabis als auch Algen gedeihen in nährstoffreichen Wasserumgebungen, aber Sie möchten nicht, dass sie sich den gleichen Lebensraum teilen.

 

Algen leben an den Wurzeln der Pflanzen und entziehen Ihrem Cannabis somit die Nährstoffe, die für die ordnungsgemäße Entwicklung der Pflanze in einem Hydrokultursystem erforderlich sind.

 

Die beste Verteidigung ist immer die vorbeugend. Geben Sie Ihr Bestes, um das Potenzial für Algenwachstum zu minimieren, bevor es auftritt, indem Sie zuvor die richtigen Vorsichtsmaßnahmen treffen. Da Algen und Cannabis ähnliche Anforderungen an Wasser und Licht haben, kann dies etwas schwierig sein.

 

Am einfachsten ist es, sicherzustellen, dass kein Licht die Wurzeln Ihrer Pflanzen erreicht. Verwenden Sie ein undurchsichtiges, dunkles Material, um das Licht nicht durchzulassen.

Blütenfäule

Blütenfäule (auch Grauschimmel oder Botrytis) ist eine der schädlichsten Infektionen, denen Ihre Cannabis-Pflanzen ausgesetzt sein können. Es frisst jeden Teil der Pflanze und macht sich nicht die Mühe, zwischen Blüten, Stielen und Stämmen zu unterscheiden. Die Infektion kann sich sehr schnell ausbreiten.

 

Sie sollten daher Vorsichtsmaßnahmen treffen, um zu vermeiden, dass Grauschimmel in der Umgebung Ihrer Pflanze Wurzeln schlägt. Die Krankheit bevorzugt eine kühle, aber relativ feuchte Umgebung. Es hilft, wenn Sie die Temperatur in Ihrem Growraum über 21 Grad Celsius halten und die Luftfeuchtigkeit ständig überwachen, damit es nicht zu feucht wird.

 

Ein weiterer Schritt kann darin bestehen, sich umzuziehen oder Schutzkleidung zu tragen, bevor Sie in Ihren Growraum betreten. Die Sporen können sich an Kleidungsfasern festsetzen und sich dann in den Growraum übertragen, wenn sich die Umgebung angemessen anfühlt. Wenn alles andere fehlschlägt und Ihre Pflanzen Grauschimmel entwickeln, können Sie verschiedene Seifen und Sprays verwenden, um den Schaden zu mindern und die Pflanze zu behandeln.

Blattseptoria (Blattdürre)

Blattseptoria cannabis

Blattseptoria (auch als Blattdüre bekannt) erzeugt gelbe Flecken auf den Blättern der Cannabis-Pflanzen. Es ist ein Pilz, der normalerweise auf Cannabis-Pflanzen im Freien auftaucht, nachdem sie sowohl Hitze als auch jüngstem Regen ausgesetzt waren.

 

Die gelben Flecken entwickeln sich zunächst auf den untersten Blättern der Pflanze und arbeiten sich dann nach oben. Im schlimmsten Fall wird das gesamte Blatt gelb und beginnt zu bröckeln. Im Allgemeinen sterben die Blätter jedoch nicht ab und die Pflanzen überleben.

 

Trotz der Tatsache, dass es normalerweise nicht tödlich ist, kann eine Blattdüre das Wachstum der Pflanze und ihren möglichen Ertrag stark hemmen.

 

Sie können Blattdürre verhindern, indem Sie den Boden gut belüften und ein fungizides Mittel auf Ihren Kompost geben. Wenn Sie immer noch Probleme mit Blattdürre haben, können Sie Backpulver als aktive Maßnahme anwenden.

Mehltau

Mehltau Cannabis

Mehltau auf Cannabis ist ein auf Sporen basierendes Pilzproblem, das sowohl Cannabis im Freien als auch Indoors betreffen kann. Die Sporen sind durch die Luft übertragbar, und wenn sie vom Wind getragen werden, kann es ziemlich schwierig sein, die Pflanzen davor zu schützen.

 

Es ist auch ein sehr hinterhältiger Pilz, da die Sporen im Erd-Boden ruhen können, bis die Bedingungen für das Wachstum genau richtig sind. Normalerweise ist dies der Fall, wenn die Umgebung warm und sehr feucht ist.

 

Mehltau tritt auch häufig auf, wenn die Cannabis-Pflanzen zu nahe beieinander stehen und der Luftstrom nicht ausreicht. Ein überfüllter Growraum erhöht das Risiko für unnötigen Schäden an Ihren Pflanzen.

 

Sie erkennen Mehltau an seiner weißen Farbe. Es bedeckt das Laub der Pflanze und hemmt den Fotosynthesevorgang. Wenn Ihre Pflanzen unter Mehltau leiden, gibt es eine Reihe sicherer Sprays auf natürlicher Basis, die Sie verwenden können (einschließlich Milch und Apfelessig), um das Problem zu lösen.

Fusarium

Fusarium auf Cannabis ist ein weiteres Pilzproblem. Anstatt das Laub zu befallen, schädigt Fusarium jedoch das Wurzelsystem der Cannabis-Pflanzen.

 

Glücklicherweise sind Hydrokultursysteme nicht vom Fusarium betroffen, da zum Überleben ein Substrat auf Erd-Basis erforderlich ist.

 

Normalerweise verursacht Fusarium ein Welken der Pflanze oder eine allgemeinere Wurzelfäule. Wie einige der anderen Pilze ruht das Fusarium manchmal lange Zeit im Boden und wartet nur darauf, aktiv zu werden.

 

Wenn sich das Fusarium im Wurzelsystem Ihrer Pflanze festsetzt, können Sie nur sehr wenig tun, um es zu behandeln. Erstens ist es sehr schwer zu erkennen, bis es zu spät ist. Zweitens, obwohl Indoor-Züchter durch die Verwendung von steriler Erde, es beitragen kann, die Bildung von Fusarien zu verhindern, kann nicht sichergestellt werden, dass die Pflanzen die im Freien angebaut werden nicht davon befallen werden

Verticillium-Welke

Verticillium-Welke Cannabis

Verticillium-Welke bei Cannabis ist der Fusarium-Welke ziemlich ähnlich, mit der Ausnahme, dass sie meistens bei Pflanzen in Erde auftritt, die keine ordentliche Drainage hat oder übermäßig nährstoffreich sind.

 

Die ersten Anzeichen von Verticillium-Welke sind herabhängendes und vergilbtes Laub. Der Pilz bewirkt auch, dass der Stiel an der Basis dunkelbraun wird, wo er Kontakt mit der Erde hat. Diese Art von Pilzkrankheit ist nahezu unmöglich zu behandeln, daher ist es von größter Wichtigkeit, dass Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

 

Stellen Sie sicher, dass die Erde oder das Substrat eine ordnungsgemäße Drainage (Entwässerung) aufweist, damit Verticillium keine Grundlage zum Wachsen hat. Da es wirklich keine Möglichkeit gibt, Verticillium-Welke zu heilen oder zu behandeln, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Pflanzen drehen, wenn sie darunter leiden. Andernfalls kommt dieser immer wieder zurück.

Wurzelfäule

Wurzelfäule Cannabis

Wurzelfäule, auch als Pythium bekannt, ist ein Pilz, der auf den Wurzeln der Cannabis-Pflanzen lebt. Wie Sie sich vorstellen können, ist dies nicht gut für die Wurzeln, und wenn es nicht gut für die Wurzeln ist, ist es definitiv auch nicht gut für die Pflanze. Wurzelfäule kann sowohl drinnen als auch draußen und in einer Vielzahl von Substraten auftreten, einschließlich des Wassers von Hydrokultursystemen.

 

Zu den ersten Symptomen gehören das Welken der Pflanze und eine Veränderung der Blattfarbe in Braun oder Gelb. Da diese Symptome durch eine Vielzahl von Problemen verursacht werden können, müssen Sie die Quelle also die Wurzeln selbst überprüfen.

 

Wenn eine Pflanze mit Python infiziert ist, beginnen die Wurzeln ihre Farbe zu ändern und schließlich wird die äußere Schicht der Wurzeln abgestoßen, um einen fadenförmigen, schwachen inneren Kern freizulegen. Sie können dazu beitragen, die Wurzelfäule von Ihren Pflanzen fernzuhalten, indem Sie das Hydrokultursystem sorgfältig reinigen und sicherstellen, dass das Substrat eine ordnungsgemäße Drainage hat. Denken Sie daran, Vorsorge ist wie immer der Schlüssel!

Umknicken der Pflänzchen

Umknicken der Pflänzchen

Das Umknicken von Cannabis-Sämlingen ist eigentlich keine Krankheit per se, sondern die Reaktion der Pflanze auf das Vorhandensein einer Krankheit.

 

Sie werden feststellen, wenn Sie eine Pflanze sehen die umgeknickt ist, dass die Pflanze zu welken scheint. Es ähnelt möglicherweise einer Überwässerung, aber es sind in wirklich die Wurzeln, die das Problem verursachen.

 

Die Knickung tritt normalerweise bei Cannabis-Sämlingen auf. Die Pflanze selbst entwickelt Läsionen, bevor sie tatsächlich vollständig stirbt.

 

Auch hier ist die Vorsorge der einzig wahre Weg, um mit der Knickung und anderen Problemen im Zusammenhang mit Pilzkrankheiten umzugehen. Normalerweise können sich Pflanzen nicht von einer Knickung erholen, und es ist daher die Angelegenheit des Züchters, zu verhindern, dass dies überhaupt geschieht.

 

Weitere Informationen zu verwandten Beitragen:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen