Was sind Naturrassen, Landrassen & Erbgut Cannabis Sorten?

Was sind Naturrassen, Landrassen & Erbgut Cannabis Sorten

Heutzutage gibt es so viele verschiedene Cannabis Sorten, dass vor allem für Nutzer & Züchter, die recht neu in der Materie sind, kaum wissen können, woher die Originale stammen und was die verschiedenen Namen der Cannabis Sorten bedeuten.

Wie unterscheidet sich "Skunk" von "Diesel" oder "Haze"? Was sind Naturrassen und Hybride? Wir werden diese und weitere Fragen in diesem Artikel beantworten.

Was sind Naturrassen bzw. Landrassen Cannabis Sorten?

Cannabis-Naturrassen sind Sorten, die an einem bestimmten Ort heimisch sind. Das bedeutet, dass sie in diesem Gebiet natürlich vorkommen und nie mit einem anderen Cannabis-Stamm gekreuzt wurden. Sie sind im Allgemeinen eine sehr alte Sorte, die im Laufe der Geschichte immer wieder gezüchtet wurde.

Sie sind rein und jede Pflanze ist einander sehr ähnlich. Im Allgemeinen ist eine Naturrasse bzw. Landrasse entweder vollständig Indica oder vollständig Sativa. In den 1960er und 1970er Jahren waren Landrassen die einzigen auf dem Markt erhältlichen Sorten.

 

Cannabis Sorten von einer Naturrasse waren früher die begehrtesten Sorten der Welt und boten Menschen, die auf der Suche nach neuen Cannabis-Sorten um die Welt reisten, eine Vielzahl unterschiedlicher Sorten. Pflanzen aus dem Hindukusch-Gebirge, die sich über Pakistan und Afghanistan erstrecken, produzieren den reinen Indica-Afghanen.

Was auf dem vulkanischen Boden Hawaiis wuchs, unterschied sich grundlegend von den nepalesischen Tempel Sorten sowie den libanesischen, marokkanischen, thailändischen und kongolesischen Kif- sowie den verschiedenen Gold-Sorten aus Mexiko und Kolumbien.

 

Früher reisten die Menschen um die Welt, um die verschiedenen Naturrassen-Sorten auszuprobieren, und sie sammelten unterwegs Samen. Als dies immer mehr passierte, begannen die Leute mit verschiedenen Kombinationen zu experimentieren, und das führt uns in die Gegenwart wo wir nun am Markt all die verschiedenen Hybridversionen haben, wobei einige von Kombinationen verschiedener Sorten aus der ganzen Welt entsprungen sind.

 

Naturrassen-Sorten sind heutzutage schwerer zu bekommen, aber glücklicherweise sind sie nicht ausgestorben. Viele Samenbanken erkennen, wie wertvoll Landrassen-Sorten und Erb-Sorten (siehe unten) sind, und verkaufen daher viele Cannabis-Sorten verschiedener Landrassen- und Erb-Sorten.

Was sind Erbgut-Cannabis Sorten

Cannabis Erbgut-Sorten beziehen sich auf die Sorten von Cannabis-Naturrassen, die in Nordkalifornien und Hawaii kultiviert wurden. Dies ist das Ergebnis der Sammlungen von Naturrassen-Sorten von Reisenden, die sie für sich selbst angebaut haben.

Manchmal waren es Bedienstete, die dafür verantwortlich waren, Cannabis-Sorten ihren Herren aus dem Ausland nach Hause mitzubringen. Dies war bei vielen indischen Indicas der Fall, die von Bediensteten in die Karibik gebracht wurden.

 

Da Erb-Sorten ihren Heimatstandort nicht mehr haben, sind sie weniger „rein“, gelten aber im Vergleich zu Hybriden und anderen Kreuzungen immer noch als Originale.

Was sind Erbgut Cannabis Sorten

Der Hippie-Trail (oder manchmal auch der Haschisch-Weg genannt) war der „Weg“, den die Menschen von Land zu Land nahmen und auf dem Weg Cannabis-Sorten sammelten.

Cannabis-Experten und Liebhaber fanden die besten Sorten und begannen, sie in Hawaii und Nordkalifornien (heute als Erb-Sorten bezeichnet) zu züchten. Diese Sorten waren dafür bekannt, dass sie extrem stark und beeindruckend waren. Die besten Erb-Sorten blühten in Hawaii, einschließlich Sativas aus den Äquatorregionen zwischen Afrika und Vietnam.

In Kalifornien hingegen wuchsen die in Mexiko und Kolumbien beheimateten Sativa-Sorten sehr gut, was zum Teil auf das kühlere Klima und die Tatsache zurückzuführen war, dass diese Sativas etwas kleiner waren und bis zur Ernte weniger Zeit benötigten. Daraus entwickelte sich die mittlerweile berühmte Skunk, die aufgrund ihres starken Geschmacks und Geruchs ein unvergessliches Aroma besitzt.

In Hawaii wachsen immer noch einige Erb-Sorten aus den 1970er Jahren, obwohl die meisten Cannabis-Gärten, die dort zu finden sind, Pflanzen mit einer Kombination aus verschiedenen Genen und nicht die „reine“ ursprüngliche Sorte enthalten.

 

Lernen Sie mehr zu:

Sorten-Namen und Kultivierung Heutzutage

Jetzt scheint sich alles um Indicas und Sativas zu drehen. Cannabis-Gruppen, die indigene Sativas sind, wachsen am besten in den äquatorialen Regionen der Welt, während indigene Indicas am besten geeignet sind, wenn sie in einem Gebiet zwischen dem 30 und 50 Grad (Norden oder Süden) wachsen.

Warum bevorzugen die Menschen immer noch die Kultivierung und die Verwendung von Naturrassen und Erb-Sorten anstelle der heutigen Hybriden?

 

Dies hat damit zu tun, dass Naturrassen häufig mehr verschiedene Arten von chemischen Verbindungen (Cannabinoide, Terpene, Flavonoide etc.) aufweisen, während die Kreuzung von Hybriden dazu geführt hat, dass die modernen Sorten weniger chemische Verbindungen aufweisen.

 

Naturrassen stammen vom dem effektivsten Züchter von allen, der natürlichen Auslese. Die genetische Variabilität zwischen den verschiedenen Sorten von Naturrassen ist größer als bei den verschiedenen Hybrid-Sorten, was sie für viele Menschen wünschenswerter macht.


Afghan 1

Afghani #1

Jack Flash #5

Jack Flash #5

Hindu Kush

Hindu Kush

Big Bud

Big Bud

Early Skunk

Early Skunk

Pure Power Plant

Pure Power Plant

Black Domina

Black Domina

Early Skunk

Early Skunk

Jack Herer

Jack Herer

California Indica

California Indica

Northern Lights

Northern Lights

Master Kush

Master Kush



Was bedeuten die Cannabis Sorten Namen?

Es gibt heutzutage alle möglichen Namen bei den verschiedenen Cannabis-Sorten, die auf eine Vielzahl von Cannabis-Gruppen hinweisen, einschließlich brachial klingender Sorten wie "Trainwreck", "White Widow", "Jack the Ripper" und "AK-47".

Diese Namen scheinen den negativen Kiffer-Stereotypen aufrechtzuerhalten, aber in Wirklichkeit kommen stammen diese Namen von einem einfachen Begriff: "Kill Bud". Dies war der Begriff, der sich immer auf hochwertiges Marihuana bezog, und die neueren Namen sind damit verwandt, um die Qualität der Güteklasse anzugeben.

Die beliebtesten Namen für Cannabis-Sorten sind heutzutage Blueberry, Sour Diesel, Train Wreck, AK-47, White Widow, Northern Lights, Super Skunk und OG Kush. Häufig werden Sorten und Cannabis Gruppen nach Geschmack (wie Diesel, Berry, Skunk oder Ananas) oder Farbe (lila, weiß oder blau) sortiert. Am Ende stammen sie natürlich alle von Cannabis-Naturrassen ab.

 

Viele sagen, dass die heutigen Namen der Cannabis-Sorten fraglich in Bezug auf die Zuverlässigkeit der Quelle sein könnten. Wie zuverlässig sind diese also wirklich? Die Namen der Cannabis-Sorten sind heute viel wichtiger als in der Vergangenheit. Es ist daher keine schlechte Idee zu wissen, ob dieser zutrifft oder nicht.

Natürlich hängt es davon ab, wo Sie Ihre Samen kaufen. Wenn Sie die Cannabis-Samen von einer Person oder von einer Firma erwerben, welche sie selbst gezüchtet hat, ist der Name mit ziemlicher Sicherheit zuverlässig. Wenn nicht, dann kann der Name der Sorte zutreffen oder auch nicht.

Da die Bedeutung von Cannabis-Namen zunimmt, gibt es an Orten wie Cannabis-Apotheken (Dispensaries in den USA) verfälschte Namen und ungenaue Bezeichnungen. Das hat mit Marketing zu tun:

 

Die Leute wollen kaufen, wovon sie gehört haben, also bezeichnen die Leute, die das Marihuana verkaufen, es eher als etwas Bekanntes, ob es korrekt ist oder nicht. Daher wissen Sie nicht wirklich, was Sie bekommen, es sei denn, Sie kaufen bei einem echten Saatgut-Züchter oder einer seriösen Samenbank wie bei marihuana-samen.com.

Haze Sorten - Ein Beispiel der Abstammung und Namensgebung

haze sorten

Was ist nun mit all den "Haze" Namen der heutigen Cannabis Sorten?

 

Die Haze-Sorte ist heute eine Grund-Sorte oder Basis-Sorte in der Cannabis-Zucht-Genetik, vielleicht sogar die berühmteste von allen.

Was ist also mit der Herkunft dieser Sorte?

 

Der Geschichte nach (oder vielleicht der Legende nach, da es mehr als eine Darstellung der Geschichte gibt) haben die „Haze Brothers“ diese Sorte in den 1960er und 1970er Jahren entwickelt, natürlich in Kalifornien.

 

Es wird gesagt, dass die Haze-Sorte nur durch Zufall entstanden ist. Eine solide Hybridisierung zwischen zwei Cannabis-Sorten fand statt und anschließend wurden die Samen erlangt. Angeblich enthält die Haze-Sorte kolumbianische, thailändische und indische Genetik.

 

Einige sagen, dass es auch mexikanische Genetik enthält. Heute könnten auch jamaikanische Cannabis-Gruppen mit in die Genetik der Haze aufgenommen worden sein.

 

Die Original Haze war eine reine Sativa-Sorte ohne Neigungen zur Zwitterbildung. Es Gab angeblich sogar ein höheres Verhältnis von weiblichen zu männlichen Pflanzen und war in zahlreichen Farben erhältlich. Sein Geschmack war fruchtig, sogar mit Bieraroma oder Schokolade.

Irgendwann wurde die Original Haze in die Niederlande gebracht, wo sie dann hybridisiert wurde und zu allen heutigen Haze-Sorten führte. Jetzt basieren Haze-Sorten natürlich lose auf dem Original Haze und der Begriff gibt normalerweise nur die Tatsache an, dass sie Sativa-Eigenschaften hat.

 

Weiter gehts! Lernen Sie mehr über:


Empfohlene Sorten

early skunk automatic hanfsamen
california indica feminisierte hanfsamen
big bud feminisierte hanfsamen
afghani 1 automatic hanfsamen