Die Arten von Cannabis & Hanfsamen - Sativa, Indica & Ruderalis

Die Arten von Cannabis & Hanfsamen - Sativa, Indica & Ruderalis

All die verschiedenen Arten von Cannabispflanzen sind nicht exakt gleich und sie kommen sowohl in männlicher als auch in weiblicher Form vor. Einige sind groß und dünn, andere sind klein und kräftig, und andere sind sogar noch viel kleiner.

 

Die Cannabispflanze ist auch für ihre diözische Natur bekannt, was bedeutet, dass sie zwei Geschlechter hat und sich aus Kolonien männlicher und weiblicher Pflanzen zusammensetzt. Dies ist einer der Gründe, warum Züchter Probleme mit männlichen Pflanzen haben, die sich in einem Growraum entwickeln. Neben männlichen und weiblichen Pflanzen werden Züchter und Kultivierende wahrscheinlich auch auf hermaphroditische und androgyne Pflanzen geraten (und sie schaffen!).

 

Für welche Art Sie sich letztendlich für den Anbau entscheiden, ist es eine gute Idee, grundlegende Kenntnisse über die Sorte und Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Pflanzen zu erlangen. Sie sollten auch wissen, warum Sie sie voneinander trennen sollten.

 

Wenn Sie diese Dinge wissen, können Sie auf Basis dessen bessere Entscheidungen für Ihren zukünftigen Anbau treffen. In diesem Artikel werden die drei Cannabis-Arten, die Rolle des Geschlechts beim Anbau sowie Hybridrassen und Hermaphroditen behandelt.

Historische Ursprünge der verschiedenen Grundarten von Cannabis

verschiedene Grundarten von Cannabis

Es gibt eigentlich keine offiziellen wissenschaftlichen Beweise, die die Unterschiede zwischen den Indica- und Sativa-Sorten von Cannabis erklären oder sogar bestätigen können.

 

Nichtsdestotrotz sind sie weithin akzeptierte Tatsachen unter den Cannabis Züchtern und Connaisseuren.

 

Es gibt einige historische Erklärungen für die Anfänge des Indica-Stammes, auch bekannt als Cannabis Indica. 

 

Dieser wurde zuerst von Jean-Baptiste Lamarck, einem französischen Biologen, Ende des 18. Jahrhunderts klassifiziert.

 

Er stellte auch fest, dass die Pflanzen berauschend waren. Diese unterschieden sich von den damals in Europa angebauten Hanfkulturen, da sie den Konsumenten nicht berauschten.

 

Aufgrund der Unterschiede zwischen den europäischen Hanfkulturen (damals bekannt als Cannabis Sativa), benannte Lamarck seine indische Entdeckung Cannabis Indica, um seine Einzigartigkeit neben dem europäischen Hanf hervorzubringen. Im 19. Jahrhundert galt diese Art in Europa als therapeutisches Mittel und wurde in der westlichen Medizin häufig verwendet.

Cannabis Sativa

cannabis sativa blatt

Sativa ist die Cannabis-Sorte, die Menschen am liebsten rauchen. Cannabis Pflanzen dieser Art werden ziemlich groß und reichen in einigen Fällen bis zu 6 meter hoch.

 

Obwohl es keine wirklich dicke Pflanze ist, mögen sie viele Züchter, weil sie groß werden kann. Ihre Blätter sind lang, zierlich, schmal und in Anbetracht ihres Höhenpotenzials sind sie ideal für den Anbau im Freien.

 

Die Samen fühlen sich weich an, ohne Flecken oder Markierungen. Erwarten Sie nicht, dass diese Pflanze schnell blüht, denn Sativa benötigt ihre wertvolle Zeit und sogar das Verschieben der Lichtzyklen könnte dies wenig beeinflussen.

 

Sativa kommt natürlicherweise unterhalb einer Breite von 30 ° N an Orten wie Indien, Thailand, Nigeria, Mexiko und Kolumbien vor.

 

Sativa wird oft getrocknet, gekocht und konsumiert. Während viele Menschen diese Sorten entweder verdampfen oder rauchen, ist es die Regel, dass Konsumente diese verwenden, um "High" zu werden.

 

Sie werden durch den Konsum von Sativas nicht "stoned", stattdessen haben diese einen belebenden Effekt, dem sogenannten High, was zu einem Glücksgefühl und zu Leichtigkeit führen kann, im Gegensatz zu ihrem eher beruhigenden Gegenstück Indica.

 

Sativa kann auch Ihre Kreativität steigern, abhängig von der Person. Dies sind also die Sorten, die Sie verwenden möchten, wenn Sie tagsüber aktiv sein möchten, da sie eher Ihre Energie vördert und Sie für neue Ideen öffnet. Bei Künstlern sind Sativa-Dominante Sorten sehr beliebt. Sativa ist bekannt für ein hohes Verhältnis von THC zu CBN, zwei Hauptwirkstoffen in Cannabis.

 

Sativa-dominante Sorten haben einen höheren THC Gehalt im Verhältnis zu anderen Cannabinoiden wie CBD & CBN. Dies macht sie weniger für die Verwendung für medizinische Zwecke geeignet, dennoch sind sie immernoch in der ayurvedischen Medizin üblich. Sativa wird häufig gegen folgende Symptome verwendet:

  • Depression
  • ADHS
  • Müdikeit / Schwäche
  • Stimmungsschwankungen

Cannabis Sativa anbauen

Cannabis Sativa ist eine Sorte, die in der Regel eine längere Blütezeit hat, im Verhältnis niedrigere Erträge als Cannabis Indica erzielt und charakteristisch lange, dünne Blätter hat. Sie sind im Allgemeinen größere Pflanzen, da sie aus einer Region mit längeren Sommern in der Nähe des Äquators kommen (weshalb ihre Blütezeit natürlich länger dauert).

 

Eine gute Sache beim Anbau von Cannabis Sativa ist, dass die vegetative Phase kürzer ist. Es gibt sogar einige Sativas, die für kürzere Blütephasen gezüchtet wurden. Wenn Sie sich in einem heißeren Klima befinden oder Schwierigkeiten haben, die Raumtemperatur Ihres Growraums niedrig zu halten, könnte eine Sativa für Sie die richtige Wahl sein - sie können höhere Temperaturen als Indica Sorten aushalten.

Cannabis Indica

cannabis indica blatt

Cannabis Indica ist im Vergleich zu Sativa eine kompakte, festere Sorte und erreicht nicht die Höhe, die Sativa erreicht. Indica-Sorten werden im Allgemeinen zwischen 1 und 2 Meter hoch.

 

Es ist eine buschige Pflanze mit runden, kräftigen Blättern, im Gegensatz zu Sativa. Beide haben jedoch marmorierte, weiche Samen. Indica ist eine kleinere Pflanze die ideal für den Indoor-Anbau ist.

 

Während Sativa etwas mehr Zeit zum Blühen braucht, blüht Indica viel schneller und diese Phase kann durch Einstellen des Lichtzyklus viel leichter beeinflusst werden.

 

Sie wird am häufigsten oberhalb von 30 ° N in Ländern wie Nepal, Libanon, Marokko und Afghanistan gefunden.

 

Die Knospen und Blüten einer Indica-Pflanze wachsen in der Regel sehr nahe aneinander und sind klebriger als die von Sativa-Pflanzen. Wenn Sie Haschisch herstellen möchten, sind Indica die Pflanzen, die Sie aufgrund der höheren Harzmenge wählen möchten.

 

Das Marihuana (Blüten) von Indica Sorten sind der Favorit eines Cannabis Konsumenten, der die sedative (beruhigende) Wirkung dieser Pflanze sucht, da es den gesamten Körper in einen tiefen Entspannungszustand versetzt.

 

Indica Sorten haben grundsätzlich mehr CBD und CBN, jene Cannabinoide denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden. Durch dieses Cannabinoid-Profil wird Indica Sorten gesundheitliche Eigenschaften zugeschrieben und soll bei folgenden Symptomen helfen:

  • Schlaflosigkeit
  • Linderung von Schmerzen
  • Entspannung der Muskeln
  • Muskelkrämpfe
  • Angstzuständen
  • Kopfschmerzen und Migräne

Cannabis Indica anbauen

Cannabis Indica ist ein Hauptstamm von Cannabis, der normalerweise ertragreicher ist, eine kürzere Blütezeit aufweist und Blätter hat die kürzer und breiter als die einer Sativa sind. Sie sind im Allgemeinen kleinere Pflanzen, aber sie können ziemlich buschig werden. Viele Züchter ziehen aus diesen Gründen den Anbau von Indicas vor.

 

Aufgrund ihrer kürzeren Blütephase bevorzugen Menschen, die in kälteren Klimazonen mit längeren Wintern leben, Cannabis Indica Sorten. Aufgrund ihrer geringeren Höhe ist der Anbau in Innenräumen von Indicas ein Kinderspiel.

Cannabis Ruderalis

cannabis ruderalis blatt

Sie werden kaum jemanden hören, der über Cannabis Ruderalis spricht, eine der Hauptvarianten von Cannabis die eine recht kleine Statur mit einer Größe von 20 bis 25 cm hat.

 

Ähnlich wie Indicas hat diese Pflanze sehr dichtes Blattwerk. Diese Pflanze wächst normalerweise in nördlichen Regionen der Welt.

 

Ruderalis hat einen extrem frühen und schnellen Blühzyklus, da er weiter nördlich als alle anderen Arten von Cannabis wächst und daher nicht den Luxus hat, vor kalter Witterung lange Zeit zu reifen.

 

Ruderalis wird zur Herstellung von Autoflowering Sorten verwendet. Lesen Sie mehr über selbstblühende Marihuana-Samen.

 

Sie hören wenig von dieser Art, weil sie nicht als hochgradig psychotrop bekannt ist. Ruderalis wird in erster Linie als Quelle für zusätzliches genetisches Material von Züchtern und Kultivierenden verwendet. Auf diese Weise können Hybride entstehen, die früh blühen, robust sind und nördlichen Klimazonen wachsen und trotzdem potente, gute Erträge liefern.

Nutzhanf - Industriehanf

Nutzhanf

Industrieller Hanf oder Nutzhanf, der typischerweise in der nördlichen Hemisphäre vorkommt, sind eine Vielzahl von Cannabis Sativa-Pflanzenarten, die speziell für die industrielle Verwendung ihrer abgeleiteten Produkte angebaut werden. Sie ist eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen und war eine der ersten Pflanzen, die vor 10.000 Jahren zu verarbeitbaren Fasern gesponnen wurde.

 

Es kann zu einer Vielzahl von Handelsartikeln veredelt werden, darunter Papier, Textilien, Kleidung, biologisch abbaubare Kunststoffe, Farben, Isolierungen, Biokraftstoffe, Arzneien, Lebensmittel und Tierfutter.

 

Bis zur Verabschiedung des Marihuana Tax Act von 1937 war Hanf eine wichtige Nutzpflanze in Amerika. Zum Teil deswegen, weil Hanf in Klimazonen wild wachsen kann, in denen der Winter den Boden nicht gefriert und die Samen abtötet. Dem USDA zufolge hat Hanf einen niedrigen THC-Gehalt und daher lohnt es sich nicht diesen zu rauchen. Mit einem THC-Gehalt unter 0,3% stimme ich völlig zu.

Was sind Hybride?

cannabis hybride

Im modernen Anbau und in der Zucht von Cannabis gibt es eine Vielzahl von Sorten.

 

Viele Jahre intensiven Mischens und Hybridisierens haben ein riesiges Spektrum dieser drei Hauptvarianten geschaffen.

 

Die verschiedenen Mischungen haben alle unterschiedliche Eigenschaften, wobei sie die Palette der Möglichkeiten in Bezug auf Blühzyklen, Ertrag, Cannabinoid Verhältnisse (THC:CBD:CBN) und Krankheitsresistenz unter anderem abdecken.

 

Im Allgemeinen besteht das Ziel einer Hybrid-Pflanze darin, positive Eigenschaften verschiedener Stämme miteinander zu kombinieren. Hier sind Bilder einiger berühmter Hybriden

Die Hauptunterschiede zwischen Indica und Sativa sind die Höhe der Pflanzen, die Abstand zwischen den Knospen, die Größe und Form der Blätter, der Geruch, die Rauchqualität und die chemischen Eigenschaften. Im Allgemeinen ist Indica breit und robust, während Sativa lang und dünn ist. 

Hybride anbauen

Hybride können sehr unterschiedlich sein, aber in der Regel haben sie einige gute Eigenschaften von Sativas und Indicas. Aufgrund der Vielzahl an Genen, die Sie in Hybrid-Cannabis-Pflanzen finden können, ist es schwierig, eine gemeinsame Höhe, Blattform oder andere unterscheidende Details anzugeben.

 

Hybriden werden jedoch häufig gezüchtet, um höhere Erträge zu erzielen und resistenter gegen Schädlinge zu sein, was für Züchter hervorragend ist. Hybriden sind sehr beliebt. Die meisten Hanfsamen Sorten sind Hybride. 

Männliche Cannabis Pflanzen

männliche cannabis pflanzen

Wenn männliche Cannabispflanzen reif sind, findet der Blüteprozess an der gesamten Pflanze statt. An der Basis der Blüte selbst bilden sich kleine Trauben (kurze Blütenstiele).

 

Wenn sich die Blüten öffnen, setzt die Pflanze eine Ladung lufttragener Pollen frei, die am Stempel der weiblichen Pflanze haften bleiben und von diesen absorbiert werden.

 

Dies ist eine grundlegende Erklärung, wie der Befruchtungs- und Reproduktionsprozess bei Cannabispflanzen funktioniert.

 

Es kann manchmal schwierig sein, zwischen männlichen und weiblichen Pflanzen zu unterscheiden, aber die männlichen Pflanzen haben normalerweise eine frühere sexuelle Entwicklung.

Weibliche Cannabis Pflanzen

weibliche cannabis pflanzen

Wie die männlichen Cannabispflanzen produzieren auch reife weibliche Pflanzen Blüten-Trauben (Buds).

 

Bei den weiblichen Pflanzen sind die Trauben eine Mischung aus kleinen Stempeln und Kelchen (Calyx).

 

In jedem der Calyx gibt es eine Eizelle, die als Rezeptor für den Pollen der männlichen Pflanze dient.

 

Wenn die Pollenkörner an einem Stempel kleben, drückt der Stempelstiel in den Kelch und die Pflanze wird befruchtet.

 

Der Kelch selbst ist auch der Ort, an dem nach der Befruchtung sich Hanfsamen entwickeln werden.

 

Jeder Samen beinhaltet eine Mischung von Eigenschaften, die von beiden Elternpflanzen stammen, wie auch in anderen Fällen der sexuellen Fortpflanzung. Dies wäre nur dann nicht der Fall, wenn die Eltern-Pflanzen identisch wären, wie bei bestimmten reinen Klonen oder spezifischen Hybridisierungen.

 

Erfahre mehr:

Hermaphrodite Cannabis Pflanzen (Zwitter)

zwitter cannabis pflanze

Obwohl diese in der Natur nur selten vorkommen, werden einige Cannabis Züchter mit hermaphroditischer Pflanzen konfrontiert werden, d. H. Pflanzen, die sowohl männliche als auch weibliche Blüten enthalten.

 

Diese Pflanzenarten können sich selbst befruchten, was sowohl äußerst interessant als auch aus züchterischer Sicht potenziell nützlich ist.

 

Im Allgemeinen befindet sich eine hermaphroditische Cannabispflanze innerhalb einem der drei Punkte des sexuellen Spektrums.

 

Wenn die Pflanze hauptsächlich aus männlichen Blüten besteht oder etwa gleich viele männliche / weibliche Blüten hat, ist sie für einen Züchter wahrscheinlich von geringem Nutzen. Wenn der Hermaphrodit hauptsächlich weibliche Blüten hat, sollte er auf jeden Fall genutzt werden.

 

Der Pollen dieser Pflanzen kann sehr nützlich sein. Und einige Züchter sammeln den Pollen, da der hermaphroditische Pollen von weiblichen Zwitter Cannabis Pflanzen keine männlichen sondern nur die weiblichen Chromosome besitzt, obwohl der Pollen einer Cannabis Pflanze normalerweise männliche Chromosome beinhaltet.

 

In den 70er Jahren wurden Indica-Sorten in die USA gebracht und mit den bereits vorhandenen Sativa-Pflanzen gekreuzt, die eine lange Züchtungskette und Experimente im Cannabis-Anbau und Hybridisierung auslösten.

 

Es ist wichtig zu Verstehen, dass diese verschiedenen Arten trotz all der Unterschiede zwischen all diesen Cannabis-Sorten im Wesentlichen eine Art sind. Diese können sich gegenseitig befruchten, vermehren und gekreuzt werden. Die Bezeichnungen Indica, Sativa und Ruderalis beziehen sich auf die Gebiete, aus denen die Pflanzen ursprünglich stammen.

Die verschiedenen Arten von Hanfsamen - Cannabis Samen

Es gibt nur wenige Aspekte einer Cannabis Pflanze, die wichtiger sind als die Samen. Alles beginnt mit dem Samen und ist entscheiden für jeglichen denkbaren Aspekt der Cannabis Pflanzen Zucht. Mit anderen Worten, gehen Sie sorgsam bei der Wahl der Hanfsamen vor, die Sie sich kaufen möchten. Schauen wir uns mal die verschiedenen Hanfsamen-Typen und Begriffe an.

Reguläre Hanfsamen

Reguläre Samen sind, wie es der Name schon erahnen lässt, die normale Art von Cannabis Samen mit der die meisten Menschen traditionell angebaut haben. Diese Samen werden zu etwa 50% männlich und 50% weiblich sein. Daher müssen Sie, wenn Sie mit regulären Hanfsamen anbauen, die männlichen Pflanzen entfernen, damit diese die weiblichen Pflanzen nicht befruchten.

Feminisierte Hanfsamen

Diese Samen produzieren nur weibliche Pflanzen. Diese Samen kommen nicht natürlich vor sondern werden durch spezielle Methoden in den Pflanzen erzeugt. Da sie alle weiblich sind, werden diese sehr oft von Marihuana Züchtern bevorzugt. Der Kauf feminisierter Samen ist für die meisten Marihuana-Züchter die effizienteste Option.

Autoflowering Hanfsamen

Autoflowering Samen sind nicht lichtempfindlich, stattdessen beginnen sie zu blühen an einem bestimmten Zeitpunkt unabhängig von der Jahreszeit oder Beleuchtungs-Zeit. Mit anderen Worten, sie blühen automatisch. Sie können das ganze Jahr über gut wachsen, obwohl es für Züchter im Innenbereich nicht sinnvoll ist, da diese selbst den Lichtzyklus und die Beleuchtungs-Zeit bestimmen und dadurch die Blüte selbst einleiten können

Sinsemilla

sinsemilla cannabis

Viele Züchter wollen überhaupt keine Samen in ihren Pflanzen (Blüten), obwohl es immer Ausnahmen gibt.

 

Es wird dringend empfohlen, die Wachstumsräume der weiblichen Pflanzen und den männlichen Pollen so weit wie möglich voneinander entfernt zu halten. Es sei denn, es gibt einen ausdrücklichen Zweck die Pflanzen zu befruchten.

 

Der Ertrag von befruchteten weiblichen Cannabis Blüten wird durch eine Befruchtung erheblich sinken und der Geschmack und die Potenz verschlechtert.

 

Im Allgemeinen ist es äußerst wünschenswert, dass weibliche Pflanzen nicht befruchtet werden, da die Pflanzen dann mehr Energie darauf verwenden, Cannabinoide und Blüten zu produzieren. Anstatt Energie für die Produktion von Samen der sexuellen Fortpflanzung zu verwenden.

Unbefruchtete Pflanzen haben mehr Zucker, THC und viel mehr duftende Blüten. Dies ist insbesondere für die Verwendung medizinischer Zwecke ideal, wenn die Effizienz für einen Patienten wichtig ist, der den Wirkstoff benötigt.

 

Erfahre mehr:

Was sind THC und CBD?

Sie haben wahrscheinlich schon früher von CBD und THC gehört. Diese beiden Substanzen sind der Grund für den Hype um Marihuana. Es gibt einige signifikante Unterschiede zwischen den beiden, also schauen wir uns an, was diese beiden Cannabinoide ausmacht und unterscheidet.

THC

Die Abkürzung "THC" steht für Tetrahydrocannabinol. Es liefert die psychoaktiven Wirkungen von Marihuana und beeinflusst das Gehirn mehr als den Körper. Eine andere Substanz, Anandamid genannt, wird von THC nachgeahmt, was im Gehirn Erinnerungen, höhere kognitive Prozesse und Fein- Motorik beinflusst.

 

Es wirkt sich auch auf Schmerzen, Fruchtbarkeit, Hunger und Depressionen aus. Viele Menschen wählen Marihuana-Sorten, die einen hohen THC-Gehalt besitzen, um einen medizinischen Nutzen zu erzielen. 

CBD

Cannabidiol oder CBD ist das zweithäufigste Cannabinoid welches kaum psychoaktiv ist.CBD ist ein wichtiger Bestandteil von medizinischen Marihuana. CBD werden viele medizinische Eigenschaften zugesprochen.

 

THC und CBD interagieren miteinander, wobei CBD einen Einfluss auf THC hat, was bedeutet, dass CBD bestimmte THC-Effekte verstärken oder schwächen kann. Die Unterdrückung der psychedelischen Wirkungen von THC kann zum Beispiel ein großer Vorteil bei einer medizinischen Cannabis Sorte sein.

 

Dies sind keinesfalls die einzigen zwei Arten von Cannabinoiden. Die anderen sind jedoch nur in kleineren Mengen vorhanden. Mehr über CBD in unserem Artikel Was ist CBD?


Erfahre mehr über: