Indoor Hanfanbau Anleitung für Anfänger

Indoor Hanfanbau Growguide

Möchten Sie ein paare Hanfpflanzen bei Ihnen zu Hause selbst wachsen lassen?

 

Großartig! Den dieser Growguide für Anfänger hilft Ihnen dabei, leicht und verständlich Marihuana drinnen (Indoor) anbauen zu können.

 

Damit brauchen Sie nie wieder überteuertes oder schlechtes Marihuana kaufen!

  • Die Pflanzen wachsen hierbei so diskret, dass Ihre Nachbarn nichts bemerken.
  • Sie müssen sich nicht mehr auf dubiose oder zwielichtige Dealer einlassen, wenn es darum geht eine Quelle für Marihuana zu haben.

Der Anbau von Cannabis ist einfach, weil ... 

  • Cannabis eine starke und schnell wachsende Pflanze ist. 
  • Bei den richtigen Bedingungen sie wie Unkraut wächst. Beim Indoor Anbau dauert es ungefähr 4 Monate vom Samen bis zum rauchbaren Produkt. 

Cannabis kann auch unter nicht so idealen Bedingungen wachsen, so dass diese mit dieser Anleitung auch einfach für Anfänger anzubauen ist.

Cannabis Buds Ernte

1.Wo kann angebaut werden?

Cannabis in Innenräumen anbauen ist sicherer als im Freien. Da Sie in der Lage sind, Ihre Grow-Einrichtung gut in Ihrem Haus zu verstecken.

 

Auch sind Sie nicht abhängig vom Wetter. Cannabis braucht viel Sonne.

 

  • Ihr Growsystem bzw. Inneneinrichtung wird idealerweise in einem kleinen Raum wie einem Schrank, einer Garage, einem Keller, dem Dachboden oder Ihrem Gartenhaus platziert werden.
  • Stellen Sie sicher, dass niemand anderes auf den Platz zugreifen kann. Seien Sie sehr diskret mit Ihrem Setup. Im Idealfall sollte niemand wirklich darüber bescheid wissen.
  • Sie benötigen Strom und ein Fenster oder eine Entlüftung um die verbrauchte Luft loszuwerden. Und es muss eine Möglichkeit geben, dass frische Luft in den Raum eindringt. Frische Luft kann durch eine Entlüftung oder Wind eindringen, aber auch mittels einer Growbox kann die Luft durch ihr Haus "durch" angesaugt werden.

2. Grow Equipment - Anbau Zubehör

Growbox Sets

Die zu verwendeten Teile sind in gut sortierten Growshops erhältlich. Diese sind unter anderem normale hydroponische Teile, die von Gärtnern benutzt werden, um Tomaten, Orchideen und alle Arten von Pflanzen wachsen zu lassen.

 

Diese sind völlig Legal erhältlich.

 

Was du brauchst ist:

Licht

Growlampen Sets

Cannabis braucht viel Licht. Daher werden auch spezielle Lampen dafür benötigt.

  • Die beste Wahl für das Licht bei Anbau in Innenräumen sind derzeit noch HPS (Natriumdampflampen). Sie produzieren viel Licht pro verwendete Watt. Sie sind außerdem auch preiswert zu kaufen. Der Nachteil ist dass die HPS (Hochdruck-Natrium) Lampen viel Hitze produzieren und viel Strom brauchen.
  • Alternativ können Sie LED Growlampen kaufen. Diese sind in der Qualität & Funktion genauso gut aber teurer in der Anschaffung. Der Vorteil ist aber das LED Growlampen um einiges weniger Strom brauchen, nicht so heiß werden und eine lange Lebensdauer haben.
  • Und wenn man in einem sehr kleinen Maßstab anbauen möchte, kann man auch CFL-Lampen verwenden. Mit 1 x 150 Watt CFL  können 1-3 kleine Pflanzen aufgezogen werden. Sie sind jedoch nicht ideal, was sich auch auf die Erntemenge und Qualität auswirkt.

Luft

Lüftungs Sets
  • Cannabis braucht frische Luft um richtig wachsen zu können. Anbau Bereiche die nicht gut belüftet sind, tendieren dazu Insekten wie Spinnmilben zu entwickeln, die die Ernte verringern und schädigen können. 
  • Außerdem müssen Sie alte gebrauchte Luft loswerden. Zum Beispiel durch ein Fenster oder einer Entlüftung. 
  • Der Kohlenstoff-Filter einer Lüftungsanlage entfernt den typischen Marijuana-Geruch, so dass andere Menschen diesen nicht riechen können. 
  • Sehr kleine Setups mit nur 1 CFL Lampe können ohne aktive Lüftung betrieben werden.

Die Growbox - Das Anbau Zelt

Growbox - Anbau Zelt
  • Hält das helle Licht im Inneren.
  • Hält den Pflanzengeruch drinnen und kann direkt von der Lüftung abtransportiert werden.
  • Hat ein reflektierende Inneres, um das gesamte Licht auf die Pflanzen zu lenken.
  • Hat Öffnung für frische Luft um an der Unterseite einzutreten und die benutzte Luft am oberen Teil abzuführen.
  • Hat Öffnungen für die elektrische Anschlüsse
  • Ist stabil aber trotzdem leicht und kann Licht so wie sämtliches Grow Equipment tragen.
  • Gibt es in vielen verschiedenen Größen für jede erdenkliche Räumlichkeit.
  • Hat einen wasserdichten Boden und ist Leicht zu reinigen

Hanfsamen - Cannabis Samen

Hanfsamen Shop

Es ist am einfachsten eine Hanfpflanze aus Hanfsamen wachsen zu lassen.

 

Wenn Sie jemals welche in einer kleinen grünen Tasche gefunden haben, werden die in der Regel nicht die besten dafür sein. Sie können gute Samen bei welcher Sie die Sorte und damit deren Eigenschaften bestimmen können online in einem diskreten Umschlag bestellen.

 

Eine gute Hanfsamenbank versendet die Samen gut und diskret verpackt in einem Umschlag. Ich empfehle unseren Hanfsamen Shop dafür.

 

Lesen Sie mehr über Hanfsamen und der Keimung in unserem großen Growguide.

 

Gesunde Samen haben diese schöne Tiger-Marmorfarbe. Tote Samen sind hohl oder schwarz.

Starte den Anbau -lasse ein paar Hanfsamen keimen!

Mit wie vielen Samen sollten Sie starten?

 

Es hängt davon ab, ob:

Sagen wir ihre Growbox fasst 10 Pflanzen (mehr dazu später).

 

Wenn Sie feminisierte Samen gekauft haben, bedeutet das, dass alle Samen weibliche Pflanzen produzieren. Dann würden Sie mit 12 Samen starten. (2 in Reserve).

 

Wenn Sie normale, nicht feminisierte Hanfsamen haben, werden Sie am Ende etwa 50% Männchen und 50% Weibchen erhalten.

 

Männliche Hanfpflanzen produzieren kein Marihuana (weibliche Hanfblüten), also wirst du sie späteren Verlauf "entfernen" müssen. So würden Sie bei nicht feminisierten Hanfsamen, um 10 weibliche Hanfsamen zu bekommen, mit 20 Hanfsamen starten. Aber das ist nicht realistisch, da diese dann nicht alle in Ihre Growbox passen (wenn diese für 10 Pflanzen ausgelegt ist).

 

Starten Sie mit so vielen Samen wie Sie können. Mit feminisierten Samen ist es am effizientesten das gewünschte Ziel zu erreichen.

Hanfsamen keimen lassen

5 Schritte der Keimung

  • Wir verwenden dazu Jiffy Torfballen oder Cocos-Pallet. Legen Sie 10 davon in Wasser und lassen Sie sie einweichen, bis sie sich mit Wasser voll-gesogen haben und groß und dick sind.
  • Setzen Sie nur 1 Samen in jeden Torfballen. Die Samen sollten 1/2 Zoll tief (2 cm) eingesetzt und leicht  mit Erde bedeckt werden. Setzen Sie alle 10 Torfballen in einige Plastikbehälter oder auf eine Platte oder so. Lassen Sie diese bei Raumtemperatur stehen. Solange die Pflanze nicht gekeimt ist, muss sie nicht unter Licht stehen. Halten Sie die Torfballen stets feucht. Gießen Sie Wasser vorsichtig in den Behälter, die Torfballen werden es aufsaugen. Gießen Sie nicht über die Torfballen oder der Samen wird weggespült.
  • Nach 3 - 7 Tagen werden Ihre Pflanzen sprießen. Nun ist es Zeit das Licht in Ihrer Growbox einzuschalten (oder an einem gut beleuchteten und warmen Fensterplatz für die erste Woche). Das Licht muss nun für 18 Stunden eingeschaltet und für 6 Stunden ausgeschaltet sein. Programmieren Sie Ihren Timer (Zeitschaltuhr) dafür. Setzen Sie die neuen Babys unter das Licht.
  • Sie werden sehr schnell wachsen, halten Sie sie stets feucht. Aber sie dürfen nicht in einer Wasserpfütze stehen.
  • Bald wachsen Wurzeln an den Seiten und am Boden der Torfballen heraus. Ab diesen Moment müssen Sie dringend in einen Topf mit guter Erde für Hanfpflanzen eingepflanzt werden..

Übersiedeln der jungen Pflanzen in Töpfe

Hanfsamen einpflanzen
  • Wenn die Pflanze aus dem jiffy Torfpellet heraus gewachsen ist, pflanzen Sie sie in einen Topf mit frischer Pflanzen-erde (Grow Erde).
  • Füllen Sie den Topf mit Erde, machen ein tiefes Loch in der Mitte und fügen Sie den ganzen jiffy Torfpellet mit der jungen Pflanze ein.
  • Setzen Sie  den Torfballen bis zur hälfte des Stamms der Pflanze  in die Erde. Damit bekommt diese zusätzlich Unterstützung. Aus dem begrabenen Stamm werden auch wurzeln wachsen.
  • Vorsichtig und leicht die Erde andrücken (verdichten) und langsam mit ein wenig Wasser gießen.
  • Danach gebe sie nun wieder unter das Licht.

Bewässerung

Hanf bewässern - gießen

Cannabis wächst schnell und trinkt viel Wasser.

Dennoch kann Überwässerung diese Pflanzen sehr schnell töten.

 

Junge Pflanzen brauchen ca. 2-3 x pro Woche Wasser. Reife Pflanzen 1 x pro Tag.

 

Es gibt keine festgelegte Regel für die Bewässerung. Sie müssen die Pflanzen gießen, wenn der Erde trocken ist.

 

Ein Trick ist, den Boden mit der Rückseite der Finger zu berühren. Fühlt es sich etwas kühl an? Das würde bedeuten, das genug Wasser in der Erde übrig ist. Aber wenn es sich warm anfühlt muss man Wasser hinzufügen.

 

Wenn Ihre Pflanzen plötzlich ihre Blätter herunterhängen lassen, bedeutet das wahrscheinlich, dass sie gefährlich dehydriert und durstig sind. Gießen Sie die Hanfpflanze und die Blätter werden wieder normal und sich aufstellen.

 

Überschüssiges Wasser sollte in der Lage sein, aus den Töpfen abzulaufen. Das ist kein Problem mit den Töpfen die am Boden Löcher haben oder Stoff-töpfen. Lassen Sie Ihre Pflanzen nicht im Wasser stehen, sie können ertrinken.

 

Da immer mehr Chemikalien (Chlor, Fluorid) zu unserer Wasserversorgung hinzugefügt wird, kann es vorteilhaft sein, gefiltertes Wasser zu verwenden.

Das vegetative Stadium - die Wachstumsphase

Hanf Wachstum

Ihre Pflanzen sind also gekeimt und Sie haben sie in Töpfe eingepflanzt. Sie stehen unter den Pflanzenlicht (Growlampen). Aber nicht zu nahe, damit die Blätter nicht verbrennen. Mehr dazu hier.

 

Das Licht ist der Growlampen ist 18 Stunden ein und 6 Stunden aus gestellt. Dies ist der Lichtzyklus der vegetativen Phase.

 

Einige Leute würden sagen, das Licht für 24 Stunden eingeschaltet zu lassen. Aber hiermit sind Sie auf der sicheren Seite, weil dadurch auch die Pflanzen schlafen können und damit gesund bleiben.

 

Lassen Sie also die Pflanzen insgesamt für ca. 4 Wochen unter 18 Stunden Licht. Gießen Sie wenn nötig, aber nicht zu viel.

 

Die Pflanzen sehen in der 4. Woche etwa aus wie auf dem Bild. Zeit sie zum Blühen zu bringen!

Das produktive Stadium - die Blütephase

Nach etwa 4 Wochen in der vegetativen Phase schalten sie den Lichtzyklus nun auf 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit..

 

Nun werden die Pflanzen von der "vegetativen" (Wachstumsphase) zur Blütenphase übergehen. Die Pflanze denkt dabei, es sei Spätsommer und an der Zeit Samen zu bilden.

 

Tun Sie dies eventuell in ein paar Schritten dazwischen. Z.B. Ein paar Tage auf 15 Stunden Licht dann auf 14 Stunden, auf 13 Stunden bis Sie bei 12 Stunden angelangt sind. Damit würden Sie den natürlichen Prozess simulieren

 

Sie sehen die ersten Blüten-Knospen nach ca. 4 Wochen 12/12 Licht/Dunkelheit. Hurra! Aber jetzt ... müssen Sie die Männchen beseitigen (Falls Sie keine feminisieren Hanfsamen verwendet haben.

  • Nach ca. 4 Wochen sind die ersten Blüten zu erkennen.
  • Sowohl Männchen als auch Weibchen haben Blüten. Diese sehen unterschiedlich aus.Siehe Bild!
  • Weibchen haben weißliche Härchen, Männer haben hängende Kugel-förmige Knospen.
  • Sie müssen die Männchen entfernen, sobald Sie sie identifiziert haben. Weil sie die Weibchen bestäuben würden. Und dadurch würden die Damen nicht mehr so viel Ernte produzieren. Außerdem wäre das Marihuana voller Samen also nicht Senismilla (Samenlos)

Dünger für hungrige Pflanzen

Hanf Dünger
Cannabis braucht Dünger (Mangel)

Cannabis ist eine ziemlich hungrige Pflanze. Sie wächst schnell und braucht viele Nährstoffe. Es gibt Dünger speziell für Hanf in unserem Shop.

 

Gewöhnlich funktionieren auch alle Hydroponendünger. Aber die von Holland sind eine Kerbe besser. Die Jungs wissen was sie tun. Ich empfehle organischen Dünger, der für Cannabis gemacht ist.

 

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie eine Reihe von Wachstum und Blüte Dünger verwenden. Aber ein Dünger nur für die Blüte würde es auch tun. Übrigens funktioniert auch Tomatendünger. Aber nicht so gut wie das professionelle Zeug.

 

Wenn Sie Qualitätserde verwendet haben, brauchen Ihre Pflanzen keinen Dünger vor der 3. oder 4. Woche. Es sollten genügend Nährstoffe im Boden vorhanden sein. Aber danach ist es wichtig, richtige Dosen von Dünger zu verwenden.

 

Die Nährlösung wird dem Wasser zugesetzt, das Sie für die Pflanzen verwenden. Wie viel hängt vom Produkt ab. Es ist in der Regel auf dem Behälter beschrieben. Je jünger Ihre Pflanzen, desto geringer die Dosierung.

Wie wird Dünger verabreicht?

Es wird in das Gießwasser gemischt. Dosierungsempfehlungen sind auf der Flasche angegeben.

 

Beginnen Sie mit einer Mischung aus einer geringen Konzentration und erhöhen Sie die Dosierung und die Häufigkeit im Laufe der Zeit. Wenn Ihre Pflanzen gelbe Blätter bekommen, vor allem in der Mitte oder oben auf der Pflanze, sind Sie nicht mit ausreichend Dünger versorgt. Aber beachten Sie, dass alle Cannabis-Pflanzen irgendwann in ihrem Leben gelbe Blätter am unteren Teil der Pflanze bekommen.

 

Wenn die Blätter Ihrer Cannabis-pflanze sich aufrollen, haben Sie wahrscheinlich zu viel Dünger verabreicht. Verwenden Sie einfach klares Wasser für ein paar Tage um die Überdüngung aus der Erde zu verdünnen. Halten Sie im Allgemeinen immer ein genaues Auge auf Ihre Pflanze. Gesunde Blätter haben eine dunkelgrüne Farbe. Sie haben keine getrockneten oder gelben Flecken.

Ungeziefer Probleme - Insekten sind überall

Schädlinge Hanfblatt

Schädlinge können die Pflanzen sogar drinnen bekommen, wo es scheinbar keine Möglichkeit für sie gibt, in die Box zu kommen. Irgendwie tauchen sie jedenfalls auf.

Wenn Sie kleine weiße Punkte auf Ihren Blättern bemerken, werfen Sie einen genauen Blick auf die Unterseite der Blätter.

 

Vielleicht sehen winzige Insekten langsam umher krabbeln.

 

Oft sind das Spinnmilben und dadurch brauchen die Pflanzen eine schnelle Behandlung. Oder sie werden Ihre Pflanzen in Spinnweben überziehen.

 

Zur Bekämpfung dieser militanten Ungeziefer kaufen Sie ein mildes Pestizid. Ich empfehle Neem Oil. Es stammt aus Pflanzen. Denken Sie daran, Ihre Ernte ist für den menschlichen Konsum gedacht. Sie können keine starken Gifte zur Behandlung verwenden.

 

Mischen Sie das Neem-Öl mit Wasser, wie auf der Flasche empfohlen. Warten Sie, bis die Lichter in Ihrer Growbox für die Nacht abschalten. Dann besprühen Sie großzügig die gesamte Pflanze von oben nach unten. Achten Sie besonders auf die Unterseiten der Blätter. Machen Sie damit die Pflanzen Tropfnass.

 

Lassen Sie sie trocknen, bis die Lichter wieder einschalten. Wiederholen Sie diesen Prozess wenn notwendig.Dies sollte die Ungeziefer vertreiben. 

Sind sie schon reif?

Es dauert 2-3 Monate Blütezeit, bis die Pflanzen reif sind. Während dieser Zeit werden die Blüten wachsen. Alles was Sie tun müssen ist, ihnen Wasser und Dünger zu geben.

 

Die Blütezeit hängt jedoch von der Cannabis Sorte ab, welche Sie anbauen. Am schnellsten reif sind generell Sorten mit einem hohen Indica Anteil. Am längsten brauchen Sativa Phänotypen. Die neuen Automatic Hanfsamen sind jene Sorten, welche die kürzeste Blütedauer haben und somit am schnellsten Ernte-reif sind.

 

Das nächste Foto zeigt Pflanzen die seit 2,5 Monate in der Blüte sind. Sie haben schon schöne Knospen entwickelt, aber sie sind noch nicht reif.

Cannabis pflanzen kurz vor der Ernte

Jetzt sind sie reif!

Ihre Pflanzen sind je nach Sorte nach 2-3 Monaten Blüte reif zum ernten.

  • Sie können den Reifegrad bestimmen wenn Sie sich die Farbe der Härchen ansehen. Sind ca, 70% der Härchen braun, dann ist die Cannabis Pflanze erntereif.
  • Auch das Pflanzenwachstum hat sich zur Reife hin immer weiter verlangsamt.
  • Sie werden stark riechen und die Knospen werden kompakt und hart.

Wenn Sie ein Mikroskop haben können Sie die Trichome (klebrig, Kristall-artige feine Härchen auf Blüten und Blütenblätter) auf ihre ihre Farbe überprüfen. Wenn sie bräunlich aussehen ist das weiterer Indikator, dass die Pflanze bereit ist geerntet zu werden.

 

Pflanzen, die sehr spät geerntet werden, neigen unabhängig von der Sorte dazu, eine mehr schläfrig & beruhigend machende Wirkung zu haben. Früh geerntete Pflanzen dagegen scheinen ein mehr aktiv machende High zu besitzen. Das hängt wohl mit der Bildung von den Cannabinoiden zusammen. Ein sehr wichtiges medizinisches Cannabinoid welches von seinem medizinischen Wert noch vor THC steht ist CBD (Cannabidiol). Es könnte damit zusammenhängen das CBD sich erst im späteren Blüte Stadium "spürbar" entwickelt.

Reife Cannabis Blüte

Die Ernte!

Das Ernten ist sehr einfach und macht Spaß. Schneiden Sie die ganze Pflanze knapp über dem Boden ab.

Der schwierigste Teil ist getan.

Sie haben die Pflanze aufgezogen und sie ist gewachsen. Jetzt gibt es nicht mehr viel das schief laufen könnte.

Vermeiden Sie es die klebrigen Blüten zu berühren. Alles was an den Fingern klebt, ist verloren. Oder sie bekommen es mit einem heißen Messer runter und machen Charras daraus :-).

Jetzt beginnt die Arbeit. Es ist Zeit für …

 

Trimmen der Blüten

 

Verwenden Sie ein kleine Schere, um Blätter von Ihren Blüten zu entfernen.

 

Diese großen Blätter können Sie in die Mülltonne werfen. Sie haben fast keine Wirkstoffe. Sie zu Rauchen würde Sie nur zum husten bringen.

 

Dann gibt es die kleineren, mit den Harz-Kristall bedeckten Blätter zwischen den Knospen. Schneiden Sie sie ab (die meisten von ihnen), aber behalten Sie sie.

 

Sie sind rauchbar. Aber sie sind sogar noch besser dazu geeignet, um Butter oder Hash zu machen.

 

Je sauberer Sie Ihre Knospen schneiden, desto besser werden sie aussehen. Und je schöner sind sie dann wenn sie geraucht werden.

Trocknen Sie Ihre kostbare Ernte

Trockne sie langsam, aber nicht zu langsam.

 

Zum Beispiel ist eine gute Möglichkeit sie zu trocknen, indem Sie die Blüten auf ein Papier ausbreiten und in einem dunklen kühlen trockenen Raum zu trocknen..

 

Es ist eine schlechte Idee, das Material mit einem Fön oder in einem Ofen zu trocknen. Dabei wird ein nicht erheblicher Teil der Wirkstoffe zerstört und es wird danach wie Heu schmecken.

 

Wenns sie aber zu langsam (höhere Luftfeuchte) trocknen, könnten sie anfangen zu Schimmel, was sie ruinieren würde.

 

Trocknen sie langsam werden sie einen angenehmen Geruch und Geschmack entwickeln. Sie langsam zu trocknen wird sie auch milder im Rauch (nicht in der Wirkung) machen.

 

Ihre Blüten sollten sich nach etwa 7 Tagen trocken anfühlen. Dann geben Sie sie in eine große Plastiktüte über Nacht (nicht komprimieren).

 

Am nächsten Morgen werden sie sich wieder etwas feucht anfühlen.Nehmen Sie sie aus der Plastiktüte und lassen Sie sie für weitere 12 -24 Stunden trocknen. Danach geben sie Sie wieder in die Plastiktüte.

Trockene Cannabis Blüte

An einem gewissen Punkt ist das Material trocken genug, damit die Stiele beim Biegen brechen. Sie sollten ein gutes "knacken" von sich geben.

 

Dies ist die Zeit um die Trocknung zu stoppen. Sie sollten es nicht zu 100% trocknen. Weil eine geringe Feuchtigkeit für den Härtungsprozess benötigt wird.

 

Sie können jetzt schon etwas davon rauchen. Aber es wird noch nicht seine volle Kraft entfalten.

Aushärtung. Machen gute Buds noch besser

Cannabis in Glas

Frisch getrocknetes Marihuana kann konsumiert werden. Es wird seine Wirkung haben.

 

Allerdings könnte es noch besser sein.

  • In den nächsten 2 - 4 Monaten oder so werden chemische Prozesse in den Blüten das Chlorophyll verringern (fermentieren) und THC + andere Wirkstoffe erhöhen.
  • Das bedeutet das Marihuana wird leichter zu konsumieren und stärker in seiner Wirkung sein.
  • Die Härtung erfolgt am besten in Gläsern. Glas ist neutral, Kunststoff kann seinen Geschmack auf den Blüten abgeben.
  • Geben Sie es in Glasbehälter und lagern Sie sie an einem dunklen Platz. Öffnen Sie die Gläser alle paar Tage, um etwas Sauerstoff hinein zu lassen.

Dieser Prozess ist ein bisschen wie Wein oder Käse machen. Es gibt keine festen Regeln. Mach dir dein eigenes.

Fertig! Das war die Cannabis Anleitung Indoor für Anfänger


Erfahre mehr über:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0