vorherige Seite vom Growguide
zur nächsten Seite vom Growguide


Die poroduktive- Blütephase von Hanf - Cannabis


Hanf Pflege in der Blütephase


Hanf Pflege

Die richtige Pflege ist in jeder Phase ein wichtiger Bestandteil für das Wachstum  einer gesunden und starken Hanfpflanze.

Jedoch kann man wie bei allen Dingen auch das Pflegen übertreiben und so mehr schaden als gutes tun.

 

Die richtige Pflege soll unterstützend sein und der Hanfpflanze ermöglichen, das ihr von der Natur gegebene Potential zu erreichen.

 

Gießen: Hanf braucht feuchte und keine Nasse Erde. Man bekommt eine feuchte Erde zustande, indem man die Erde solange bewässert bis sie von oben bis unten gleichmäßig feucht ist.

Gegossen wird erst wieder wenn die Erde auch ca. 1 cm unter der Erdoberfläche trocken ist.

 

Es ist wichtig dass das Erdreich nicht permanent klatschnass ist, da die Wurzeln Sauerstoff benötigen. Die verwendeten Töpfe müssen deswegen mit Abflusslöchern am Boden versehen sein um Staunässe zu verhindern.

 

Gießt die Hanfpflanze immer wenn nötig vor dem Beleuchtungszyklus bzw. in der Früh, so wird der Hanfpflanze die benötigten Nährstoffe und Wasser über den Tageszyklus bereitgestellt.

 

Die Temperatur des Gießwasser sollt nicht zu kalt und nicht zu warm sein. Ideal ist auch hier eine Temperatur von 18 - 24 °C.


Regelmässige ph- Wert und Ec- Wert Kontrolle

pH- Tester und Ec- Tester

Durch regelmässiges kontrollieren des ph- und des Ec Wertes können viele Mangelerscheinungen im Vorhinein verhindert werden.

Testet das Substrat sowie das Giesswasser auf den pH Wert, korrigiert gegebenenfalls und stimmt beides aufeinander ab.

 

So wird bei einem zu sauren Boden mit leicht basischem Gießwasser korrigiert und umgekehrt. Es gibt dazu auf organischer Basis hergestellte pH Regulatoren um den pH Wert entweder zu senken oder zu steigern.

 

Einen zu hohen EC Wert welcher weit über 2 liegt und die Ursache des Problems darstellt, kann nur mit Ausspülen des Erdreichs bzw. Substrates entgegengewirkt werden. Dabei spült ihr die Erde mit der 3-4 fachen Menge an Wasser durch um die Salze damit auszuspülen.

Um den Ec Wert zu erhöhen wird schlicht und einfach mit einem N-P-K Dünger gedüngt.


Nährstoffe und Mängel in der Blüte (produktive Phase)

Cannabis Hanf Blüte in der Blütephase Hanfanbau mit leichten mangelerscheinungen an den Blättern

Der Phosphor Bedarf steigt in der Blüte an. Dennoch sind Stickstoff, Kalium und andere Spurenelemente weiterhin wichtige Bestandteile für ein gesundes Pflanzen bzw. Blütenwachstum.

 

Daher sollte man auf die Anzeichen von Mängel auch in der Blüte reagieren.

 

Es ist jedoch normal, das sich in den letzten 2 Wochen der Blüte, die Blätter der Hanfpflanze verfärben. Die gelagerten Stickstoff Reserven in den Blätter wurden aufgebraucht und das führt dazu, das die Blätter ihr Grün verlieren und Gelblich werden.

 

Kommt das nur in den letzten 2 Woche vor, so ist das vollkommen in Ordnung und darauf sollte auch nicht mehr gedüngt werden.


Besprühen: Flüssigkeit und Nährstoffaufnahme über Blätter

Hanf Cannabis besprühen in der Blütephase um Wasser und Nährstoffe über Hanfblätter aufnehmen zu lassen.

Die Hanfpflanze kann über die Blätter Flüssigkeit und Nährstoffe aufnehmen und das macht sie auch.

So kann man nach heißen und trockenen Tagen die Pflanze unterstützen, indem man sie mit Wasser besprüht und so sich damit schneller ihr Flüssigkeitshaushalt regulieren lässt.

 

Auch  Mangelerscheinungen wie zu wenig Stickstoff oder Phosphor lassen sich durch Zugabe von  Dünger in das Sprühwasser so schnell beheben. Das ist jedoch kein Ersatz für ein gesundes und nährstoffreiches Wurzelmedium, sondern eher ein "fein-justieren" um gewisse Nährstoff löcher in der Nährstoffaufnahme zu füllen.

 

In der Blüte sollte nur in den ersten Wochen wenn nötig gesprüht werden. Die Blüten sind mit zunehmender Größe und Alter durch zu hohe Feuchtigkeit empfänglich für Schimmel, Fäulnis und Insekten.

 

Außerdem wird durch den feinen Wasserstaub die Luftfeuchtigkeit erhöht. So kann dadurch unter anderem einer zu niedrigen Luftfeuchtigkeit entgegengewirkt werden.

 

Die Hanfpflanzen NICHT unter aktiver Beleuchtung besprühen und auch nicht kurz vor dem Beginn der Beleuchtungsphase. Durch das Wasser auf der Hanfpflanze können die Blätter und Blüten durch das einstrahlende Licht verbrennen.


Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Wachstumsphase

Ventilator beim Hanfanbau Indoor Grow

Der Ventilator im Anbau (Grow) Bereich hat mehrere Zwecke und dient dem regulieren des Anbauklimas.

 

Zu einem wird durch den erzeugten Wind der auf die Hanfpflanzen trifft die Pflanze trainiert und Stamm und Blattwerk werden stärker und dichter.

Zum anderen verringert sich die Feuchtigkeit und senkt so die Wahrscheinlichkeit eines Schimmel oder Insektenbefalls.

 

Weiters sorgt die Umluft auch noch dafür das sich gestaute Hitze verflüchtigt.

 

Ein Ventilator lässt sich in kombination mit Zeitschaltuhr gut steuern. Man sollte sich je nach Anbau einen Zeitplan für die Ventilatorphasen ertsellen (zb. je 1/2 Stunde 5 min. )

 

Thermometer u. Hygrometer für den Indoor Cannabis Anbau

 Thermo und Hygrometer: Nicht zu vernachlässigen ist weiterhin die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Anbaubereich (Growroom).

 

Eine Temperatur von 20 -25 °C in der Blütephase ist weiterhin ideal, da geringere Temperaturen die Wahrscheinlichkeit eines Insekten oder Pilzbefalls verringert.

 

Bei Temperaturen um 30°C wird zwar das Wachstum durch den bei höheren Temperatur bedingten Stickstoff Austausch stimuliert, jedoch ist es den Kompromiss einer niedrigeren Temperatur für eine gesunde Hanfpflanze wert.

 

In der Nacht (Ruhephase) kann die Temperatur schon bis 10 °C sinken, ohne das die Pflanze dadurch einen schaden erleidet.

Jedoch sollten die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht nicht zu hoch sein, da es durch die daraus resultierende hohe Feuchtigkeit zu Schimmel führen kann.

 

Die Luftfeuchtigkeit sollte in der produktiven Phase ~ 40 % liegen. 




vorherige Seite vom Growguide
zur nächsten Seite vom Growguide